06.06.2019 Centre for Conflict Studies welcomes “Youth Delegates for Tolerance and Democracy” from Kyrgyzstan | 25 June 2019

Gruppe der „Botschafter für Toleranz und Demokratie“ aus Kirgistan

Centre for Conflict Studies welcomes “Youth Delegates for Tolerance and Democracy” from Kyrgyzstan

On Tuesday, 25th of June, the Centre for Conflict Studies is welcoming a group of 30 young adults from Kyrgyzstan as part of the group’s study trip to the cities of Frankfurt and Marburg. The trip is organized by the UK-based international NGO Saferworld within the EU-funded project “Youth Delegates for Tolerance and Democracy”. Between 23rd and 27th of June 2019, 20 men and women from southern Kyrgyzstan who take responsibility and an active social role in their hometowns, accompanied by organisers and youth policy decision makers, are intended to meet with representatives of the Marburg mayoral administration, the City and District Children and Youth parliament and members of social initiatives and associations. They will thus gain insights into the topics of youth participation in decision-making processes, tolerance promotion, peacebuilding and conflict resolution in a multi-ethnic and multi-cultural society. By getting to know the city and the various actors that help shape its social life, participants will have the possibility to exchange experience and get to know best practices, which they can adopt into their own contexts.

The interaction with the Centre for Conflict Studies begins with a “Research Showcase” event, during which staff from the Centre and cooperating institutions will present their research projects in the areas of youth, multi-cultural and multilingual dynamics and answer questions from participants. Participants will further have the possibility to reflect on the insights provided by the research and to develop ideas for their own context, which they will then present and discuss in the plenary. Presentations are held by Miriam Tekath (CCS), Iryna Lysenko (Herder Institute for Historical Research on East Central Europe), Werner Distler and Philipp Lottholz (both CCS and Collaborative Research Centre “Dynamics of Security”).

In the second half of the day, participants will meet students from the Centre for Conflict Studies and other institutes in the university to exchange their experiences and ideas from their work on fostering peaceful social relations and constructive dialogue and political participation in their communities. Students are encouraged to contribute presentations and stories on initiatives, research projects and other actions that they are undertaking as part of their studies or on the side.

Participation in both events is open to all, but please send a brief registration note to the contact below.

Event locations:

Research Showcase: 9.30-12.00 am; Kleiner Hörsaal Geographie 00/0040,      Deutschhausstr. 12

Ideas and Experience Exchange: 2.00-4.00 pm; Room 01041, Pharmazie Gebäude B, Marbacher Weg 8

Contact Person:

Philipp Lottholz, lottholz@staff.uni-marburg.de

------------------------------

Das Zentrum für Konfliktforschung empfängt „Botschafter für Toleranz und Demokratie“ aus Kirgistan

Am Dienstag, 25. Juni, empfängt das Zentrum für Konfliktforschung eine Gruppe von 30 jungen Erwachsenen aus Kirgisistan im Rahmen einer Studienreise der Gruppe in die Städte Frankfurt und Marburg. Die Reise wird von der in Großbritannien ansässigen internationalen NGO „Saferworld“ im Rahmen des EU-finanzierten Projekts „Botschafter für Toleranz und Demokratie“ organisiert. Vom 23. bis 27. Juni 2019 sollen 20 Männer und Frauen aus dem südlichen Kirgisistan, die in ihren Heimatgemeinden Verantwortung und eine aktive soziale Rolle übernehmen, sowie begleitende Organisatoren und jugendpolitischen Entscheidungsträger, mit VertreterInnenn der Stadt Marburg, des (Kreis-) Kinder- und Jugendparlamentes und mit Mitgliedern von sozialen Initiativen und Vereinen zusammentreffen. Dabei sollen Einblicke in die Themen Jugendbeteiligung an Entscheidungsprozessen, Toleranzförderung, Friedenskonsolidierung und Konfliktlösung in einer multiethnischen und multikulturellen Gesellschaft erhalten. Durch das Kennenlernen der Stadt und der verschiedenen Akteure, die ihr soziales Leben mitgestalten, haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen und bewährte Praktiken kennenzulernen, die sie in ihren eigenen Kontext übernehmen können.

Der Tag am Zentrum für Konfliktforschung beginnt mit einem „Forschungs-Showcase“, bei dem MitarbeiterInnen des Zetrums und kooperierender Institutionen ihre Forschungsprojekte in den Bereichen Jugend sowie multikulturelle und mehrsprachige Gesellschaften vorstellen und Fragen der Teilnehmer beantworten. Die Teilnehmer haben außerdem die Möglichkeit, über die Einblicke aus dieser Forschung nachzudenken und Ideen für ihren eigenen Kontext zu entwickeln, die sie dann im Plenum präsentieren und diskutieren. Die Vorträge werden gehalten von Miriam Tekath (ZfK), Iryna Lysenko (Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung), Werner Distler und Philipp Lottholz (beide ZfK und Sonderforschungsbereich/Transregio 138 „Dynamik der Sicherheit“).

In der zweiten Tageshälfte treffen sich die Teilnehmer mit Studierenden des ZfK und anderen Instituten der Universität, um ihre Erfahrungen und Ideen aus ihrer Arbeit zur Förderung friedlicher sozialer Beziehungen, eines konstruktiven Dialogs und der politischen Partizipation in ihren Gemeinden auszutauschen. Die Studierenden werden ermutigt, ihre Vorschläge für Initiativen, Forschungsprojekte und andere Aktivitäten vorzustellen, die sie neben dem Studium oder in dessen Rahmen unternehmen.

Die Teilnahme ist für alle offen, zur besseren Planung wird aber um vorherige Anmeldung gebeten.

Veranstaltungsorte:

Forschungsschaukasten: 9.30-12.00 Uhr; Kleiner Hörsaal Geographie 00/0040, Deutschhausstr. 12

Ideen- und Erfahrungsaustausch: 14.00-16.00 Uhr, R. 01041, Pharmazie Gebäude B, Marbacher Weg 8

Ansprechpartner für Fragen Anmeldung:

Philipp Lottholz, lottholz@staff.uni-marburg.de

Kontakt

-