Prof. Dr. Thorsten Bonacker

Thorsten Bonacker
Foto: Dr. Kathrin Bonacker

Stv. Geschäftsführender Direktor

Kontaktdaten

+49 6421 28-24574 +49 6421 28-24528 thorsten.bonacker@staff 1 Ketzerbach 11
35032 Marburg
F|20 Institutsgebäude (Raum: 103 bzw. +1/0030)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Zentrum für Konfliktforschung (ZfK)

Universitätsprofessor, Koordination Masterprogramme

Kontaktdaten

+49 6421 28-24574 +49 6421 28-24528 thorsten.bonacker@staff 1 Ketzerbach 11
35032 Marburg
F|20 Institutsgebäude (Raum: 103 bzw. +1/0030)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Zentrum für Konfliktforschung (ZfK)

Thorsten Bonacker ist Professor für Friedens- und Konfliktforschung. Seine Forschung ist an der Schnittstelle von Soziologie und Politikwissenschaft im Bereich der Internationalen Beziehungen angesiedelt. Seit langem interessiert er sich für Theorien und Methoden der Friedens- und Konfliktforschung sowie der kritischen Sicherheitsforschung. Derzeit beschäftige er sich mit Praktiken der internationalen Verwaltung in postkolonialen und Nachkriegsgesellschaften, mit dem gesellschaftlichen Umgang mit vergangener Massengewalt und mit sexuellen und reproduktiven Rechten als globalem Konfliktfeld. Methodisch verwendet er theorienorientierte und fallvergleichende Forschungsdesigns mit Schwerpunkt auf Zentral- und Südostasien (insbesondere Kambodscha und Osttimor).
Am Zentrum für Konfliktforschung leitet er zwei Masterstudiengänge. Er ist gewähltes Mitglied des DFG-Fachkollegiums für Sozialwissenschaften und Sprecher des SFB 138 "Dynamiken der Sicherheit". Daneben ist er beteiligt am Regionalen Forschungszentrum "Transformations of Political Violence" und am Forschungsnetzwerk "Postcolonial Hierarchies in Peace and Conflict".
Gemeinsam mit dem Zivilen Friedensdienst in der GIZ sowie Partneruniversitäten in Battambang (Kambodscha), Dili (Timor Leste) und Marawi (Mindanao, Philippinen) ist er an dem Projekt "Southeast Asian University Partnership for Peacebuilding and Conflict Transformation" beteiligt. Regional konzentriert sich seine Forschung vor allem auf Südostasien und Zentralasien.

Aktuelles

In der aktuellen Ausgabe des "Augustiner" ist ein Beitrag von Prof. Bonacker zu kollektiver Gewalt, und wie man sie überwinden kann, erschienen.

Vom 11.-18.9. fand die Annual Regional Conference im Rahmen des Projekts "Southeast Asian University Partnership for Peacebuilding and Conflict Transformation" in Phnom Penh statt, die von  Prof. Bonacker gemeinsam mit Dr. Kerstin Zimmer und Eva Froneberg vom Zentrum für Konfliktforschung und dem Zivilen Friedensdienst der GIZ durchgeführt wurde.

Prof. Bonacker ist für eine zweite Amtszeit in den Wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg berufen worden.

Gemeinsam mit Prof. Andrea Gawrich fragt Prof. Bonacker in der F.A.Z. vom 15.7.22: Wann ist der Russland-Ukraine-Krieg reif für Verhandlungen?

Im Sommersemester hat Prof. Bonacker ein Seminar "War in Ukraine – Perspectives from Ukraine" durchgeführt, in dem ukrainische Forscherinnen und Forscher ihre Perspektive auf den russisch-ukrainischen Krieg zur Diskussion stellten

Vortrag: Am 11.5. hält Prof. Bonacker einen Vortrag mit dem Titel "Der russisch-ukrainische Krieg: Was weiß die Friedens- und Konfliktforschung" an der FH Hannover.

Berufung: Prof. Bonacker ist für eine zweite Amtszeit in den wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Wissenschaft und Politik berufen worden.

Kommentar zum „Plädoyer für einen herrschaftskritischen Blick auf den Ukrainekrieg und seine Folgen“ des Arbeitskreises Herrschaftskritische Friedensforschung der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung 

Vortrag und Panel: Vom 15.-17.7. präsentiert Prof. Bonacker ein Paper zu "(In)Security atmospheres. The affective apparatus of international administrations" auf der Konferenz der British International Studies Asociation (BISA) und organisiert gemeinsam mit Dr. Nadine Ansorg zwei Panel zu "Non-Western involvement in peace- and statebuilding – a shift in norms and practices?"

Vorträge auf der Annual Convention der International Studies Association (29.3.-2.4.2022): Auf der Konferenz hat Prof. Bonacker mit Pia Falschebner und Eva Willems ein Papier zu "Social movements and civil society in Transitional Justice: Survivors’ collective identities and repertoires of contention in Northern Ireland" sowie ein Papier zu "Atmospheres of Trusteeship: Exploring Affective Practices of an International Bureaucracy" vorgestellt.

Workshop Curriculum Developement in Peace Studies: Vom 26.4.-4.5.2022 wurde im Rahmen des Projekts "Southeast Asian University Partnership for Peacebuilding and Conflict Transformation" ein Workshop zu Fragen der Entwicklung eines Curriculums der Friedens- und Konfliktforschung an der Universität Battambang (Kambodscha) durchgeführt, an dem Prof. Bonacker teilnahm.

Prof. Bonacker ist seit dem 1.1.2022 Sprecher des Sonderforschungsbereichs/Transregio 138 "Dynamiken der Sicherheit. Formen der Versicherheitlichung in historischer Perspektive", der von der DFG für eine dritte Förderphase bewilligt wurde.

Reihe mit Beiträgen zu "Sicherheit in der Krise" im Angesicht der Corona-Pandemie auf "Soziopolis", herausgegeben von Prof. Opitz und Prof. Bonacker für den SFB 138

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Aktuelle VeröffentlichungenAktuelle Veröffentlichungen

    Kolah Ghoutschi, S./ de Luna, A./ Bonacker, T. 2021: Translating Sexuality Education in Ethiopia and Kenya: A Multi-Sited Approach, in: Australian Feminist Law Journal 47, 251-282.

    Tekath, M./ Bonacker, T. 2022: Konzepte der Gewalt: Ein Überblick, in: Handbuch Friedenspsychologie, https://doi.org/10.17192/es2022.0023.

    Bonacker, T./ Stetter, S. 2022: Konstruktivistische Konfliktforschung und reflexive Friedensforschung: Skizze eines konzeptionellen Modells, in: Rebecca Gulowski & Michaela Zöhrer (Hg.): Forschungen für den Frieden. Perspektivem sozialwissenschaftlicher Konfliktforschung, Baden-Baden:Nomos, 41-66.

    Bonacker, T./ Lottholz, P. 2022: The Post-Imperial Politics of Security and Depoliticisation: Comparing Discourses and Practices of Ordering Across Central Asia, in: Europe-Asia-Studies, online first: https://doi.org/10.1080/09668136.2021.2020217

    Lottholz, P./ Bonacker, T. 2022: Understanding the Post-Imperial Politics of Security, Stability and Ordering in Central Asia: An Introduction, online first: https://doi.org/10.1080/09668136.2021.2020492

    Bonacker, T. 2021: Reporting Security: Postcolonial Governmentality in the United Nations’ Trusteeship System, in: International Political Sociology, https://doi.org/10.1093/ips/olab030

    Bonacker, T./ Distler, W. 2021: Securitisation in World Politics. The Conflict on the Self-Determination of East Timor at the United Nations, in: International Quarterly for Asian Studies 52: 1-2, 35-54

    Bonacker, T 2020: Gewaltkonflikte, in: Jakob Lempp, Sebastian Mayer & Alexander Brand (Hg.): Die politischen Systeme Zentralasiens, Wiesbaden: Springer VS, 209-217.

    Bonacker, T & Sydiq, T 2020: The International and the Construction of Opposition in Iran, in: R. Ouaissa, F. Pannewick & A. Strohmeier (Hg.): Re-Configurations. Contextualising Transformation Processes and Lasting Crises in the Middle East and North Africa, Springer (open access) 65-81.

    Bonacker, T 2020: Die Grenzen des Wettbewerbs. Zur Evaluation der Friedens- und Konfliktforschung (nicht nur) aus universitärer Sicht, in: Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung online first.

    Bonacker, T 2020: Solidarität als Sicherheitsformel, Soziopolis: https://www.soziopolis.de/beobachten/gesellschaft/artikel/solidaritaet-als-sicherheitsformel/

    Bonacker, T 2019: Rezension zu Sienknecht, Mitja: Entgrenzte Konflikte in der Weltgesellschaft. Zur Inklusion internationaler Organisationen in innerstaatliche Konfliktsysteme, in: Politische Vierteljahresschrift, 60:4, 837-839

    Bonacker, T & Zimmer, K 2019: The Localization of Sexual Rights in Ukraine, in: R. Buyantueva & M. Shevtsova (Hg.): LGBTQ+ Activism in Central and Eastern Europe, Cham: Plagrave, 153-184.

    Bonacker, T 2019: "Wann werden die Vereinten Nationen Truppen nach Kalifornien senden?" Human Security aus nicht-westlichen Perspektiven, in: I. Werkner/ B. Oberdörfer (Hg.): Menschliche Sicherheit und gerechter Frieden. Politisch-ethische Herausforderungen, Wiesbaden, 49-76.

    Bonacker, T 2019: Security Practices and the Production of Center-Periphery-Figurations in Statebuilding, in: Alternatives, online first: https://doi.org/10.1177/0304375418821479

    Bonacker, T/ Distler, W/ Ketzmerick, M 2018: Securitisation and Desecuriisation of Violence in Trusteeship Statebuilding, in: Civil Wars, online first: https://doi.org/10.1080/13698249.2018.1525675

    Bonacker, T 2018: The Militarization of Security. A Systems Theory Perspective, in: Critical Military Studies, online first: DOI:10.1080/23337486.2018.1505383

    Bonacker, T 2018: Gerechter Frieden als moralischer Maximalismus, in: Jäger, S/ Scheffler, H (Hg.): Frieden und Gerechtigkeit in der Bibel undin kirchlichen Traditionen, Wiesbaden: Springer VS, 101-134.

    Bonacker, T/ Brodocz, A 2017: Introduction: Authority Building in International Administered Territories, in: Journal of Intervention and Statebuilding 11:4, 395-498.

    Bonacker, T/ Distler, W/ Ketzmerick, M (Hg.) 2017: Securitization in Statebuilding and Intervention, Baden-Baden: Nomos.

    Bonacker, T/ Liebetanz. D 2017: How Dynamics of Security Contribute to Illiberal Statebuilding: The Case of Tajikistan, in: Bonacker, T/ Distler, W/ Ketzmerick, M (Hg.) (2017): Securitization in Statebuilding and Intervention, Baden-Baden: Nomos, 245-270.

    Bonacker, T/ Ketzmerick, M 2017: How Security Dynamics Shaped Trusteeship Statebuilding: The French Adminstration of Cameroon, in: Bonacker, T/ Distler, W/ Ketzmerick, M (Hg.) (2017): Securitization in Statebuilding and Intervention, Baden-Baden: Nomos, 155-182.

    Bonacker, T/ von Heusinger, J/ Zimmer, K (Hg.) 2017: Localization in Development Aid. How Global Institutions enter Local Lifeworlds, London/ New York

    Bonacker, T/ von Heusinger, J 2017: How the Localization of Macrocultural Concepts can Reinforce Gender Inequalities. A Case Study on the Localization of Reproductive Health in Cambodia, in: Thorsten Bonacker, T/ Judith von Heusinger/ Kerstin Zimmer: Localization in Development Aid. How Global Institutions enter Local Lifeworlds, London/ New York.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VitaVita

    Geboren 1970 in Bremen hat Thorsten Bonacker 1990 das Abitur am Schulzentrum Bördestraße in Bremen-Lesum gemacht. Von 1990 bis 1996 studierte er Soziologie, Psychologie, Philosophie und Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg.

    Von 1996 bis 1999 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Stefan Müller-Doohman der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, wo er 1999 zum Dr. rer. pol. promoviert wurde (summa cum laude). 1999 wechselte er an das Institut für Soziologie der Philipps-Universität Marburg auf die Stelle eines wissenschaftlichen Assistenten, im Wintersemester 2002/03 vertrat er eine Professur für Soziologie in Oldenburg. 2004 wurde er auf eine Juniorprofessur für Friedens- und Konfliktforschung an die Philipps-Universität Marburg berufen. 2007 wurde er mit dem Anerkennungspreis für exzellente Hochschullehre vom Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet. 2008 erhielt er einen Ruf auf eine Professur für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Friedens- und Konfliktforschung an die Universität Augsburg und nahm einen Ruf auf eine Professur für Friedens- und Konfliktforschung an die Philipps-Universität Marburg an.

    Lehraufträge hat Thorsten Bonacker an den Universitäten Oldenburg, Frankfurt am Main und Innsbruck wahrgenommen. Seit 2018 ist er regelmäßig Gastdozent an der Deutsch-Kasachischen Universität (DKU) in Almaty. Darüber hinaus ist er Mitglied im Forschungs- und Dokumentationszentrum für Kriegsverbrecherprozesse an der Philipps-Universität, im Institut für Weltgesellschaft der Universität Bielefeld .

    Er war Gründungsmitherausgeber der Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung und langjährig im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung tätig.

    Seit 1995 ist er mit Dr. Kathrin Bonacker verheiratet und hat mit ihr zwei Kinder. 

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Mitgliedschaften und FunktionenMitgliedschaften und Funktionen

    Ämter und Funktionen

    seit 2016 gewähltes Mitglied des DFG-Fachkollegiums 111 Sozialwissenschaften (Politikwissenschaft), wiedergewählt 2020
    seit 2013 Vorstandsmitglied im BMBF geförderten Netzwerk "Re-Konfigurationen. Geschichte, Erinnerung und Transformationsprozesse im Mittleren Osten und Nordafrika"
    Beiratsmitglied des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg
    Mitglied im Forschungsbeirat der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)
    Beiratsmitglied des Center for Peace History der Universität Sheffield
    Beiratsmitglied der Zeitschrift "Die Friedens-Warte"
    Beiratsmitglied im BMBF geförderten Projekt "Flucht: Forschung und Transfer"
    Beiratsmitglied der Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung
    Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Projekts "Orientierungswissen zum gerechten Frieden – Im Spannungsfeld zwischen ziviler gewaltfreier Konfliktbearbeitung und rechtserhaltender Gewalt" an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft

    Mitgliedschaften

    Institut für Weltgesellschaft der Universität Bielefeld
    Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)
    Sektion Internationale Politik der DVPW
    International Studies Association (ISA)
    British International Studies Association (BISA)
    DVPW-Arbeitskreis "Soziologie der internationalen Beziehungen"
    Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
    Sektion Politische Soziologie der DGS

    Ämter an der Philipps-Universität

    seit 2018 Akademischer Direktor der Hessen International Summer University an der Universität Marburg
    2012-2020 Mitglied des Senats
    seit 2016 Mitglied in der Lenkungsgruppe Internationalisierung
    seit 1999 Mitglied im Direktorium des Instituts für Soziologie
    seit 2004 Mitglied im Prüfungsausschuss am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie
    seit 2009 Mitglied im Promotionskolleg für Geistes- und Sozialwissenschaften der Philipps-Universität Mitglied des Direktoriums des Forschungs- und Dokumentationszentrums für Kriegsverbrecherprozesse an der Philipps-Universität Marburg

go to english version

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.