Hauptinhalt

Gleichstellungsstipendien und -stellen

Drei Frauen lesen sitzend ein Buch
Foto: Felix Wesch

Die MArburg University Research Academy (MARA) hat im Rahmen des Gleichstellungskonzepts der Philipps-Universität Marburg Stipendienprogramme zur Förderung von Chancengleichheit in der Wissenschaft eingerichtet. I. d. R. werden aus Mitteln des Professorinnenprogramms des Bundes und der Länder einmal jährlich Stipendien für Abschlussarbeiten an Dissertationsvorhaben oder Habilitationen an der Philipps-Universität sowie Brückenstellen zur Fortsetzung einer akademischen Laufbahn an der Philipps-Universität an besonders qualifizierte weibliche wissenschaftliche Nachwuchskräfte vergeben. Damit möchte die Philipps-Universität Marburg durch gezielte fächerübergreifende Förderung von Frauen einen Beitrag zur Erhöhung der Repräsentanz von Wissenschaftlerinnen in allen Qualifikationsstufen auf dem Weg zur Professur und damit zur nachhaltigen Integration von Frauen in das Wissenschaftssystem leisten. Die aktuelle Ausschreibung finden Sie am Ende dieser Seite.  

Für alle Förderungen ist der Nachweis hoher wissenschaftlicher Qualität erforderlich.

Abschlussstipendien

Abschlussstipendien werden für maximal sechs Monate vergeben und müssen im laufenden Jahr angetreten werden. Auch eine rückwirkende Förderung ab frühestens Jahresbeginn ist möglich. Die Dissertation bzw. Habilitation muss zum Ende des Förderzeitraums eingereicht sein; eine Förderung nach der Einreichung ist nicht möglich.

Die Förderung richtet sich nach den Leitlinien der Philipps-Universität zur Vergabe von Gleichstellungsstipendien und -stellen für Nachwuchswissenschaftlerinnen aus dem Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder. In der Höhe und bei der Nebenverdienstgrenze orientieren sich die Stipendien an der Förderung von DFG-Graduiertenkollegs (s. Punkte 4.2.4.1.1 bzw. 4.2.4.1.2, 4.2.4.2, 4.2.4.3 sowie 4.2.4.5, Absätze 2 und 3, der "Verwendungsrichtlinien, Bedingungen für Förderverträge mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft e.V. (DFG) über Graduiertenkollegs" (PDF)). Doktorandinnen erhalten einen monatlichen Grundbetrag von 1.300,- EUR, Medizindoktorandinnen von 735,- EUR. Postdoktorandinnen erhalten einen monatlichen Grundbetrag von 1.750,- EUR. Zusätzlich wird ein Sachkostenzuschuss sowie ggf. eine Kinderzulage gewährt. Ein Abschlussstipendium der Philipps-Universität wird nur vergeben, wenn die Stipendiatin kein anderes Stipendium aus öffentlichen oder privaten Mitteln erhält. Einnahmen aus Erwerbstätigkeit sowie Übergangsgelder (Brutto-Einnahmen) werden angerechnet. Eine wissenschaftliche Nebentätigkeit während der Förderdauer ist jedoch bis zu 500,- EUR im Monatsdurchschnitt möglich. Auslandszuschläge werden nicht gezahlt. Spätestens vier Wochen nach Abschluss der Förderung ist ein schriftlicher Abschlussbericht einzureichen.

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online. In beigefügtem PDF-Dokument finden Sie Einzelheiten zu den Vergabekriterien für Abschlussstipendien (PDF). Weitere Informationen zu den Bewerbungsbedingungen, zum Bewerbungsverfahren, zur Einreichungsfrist und den einzureichenden Antragsunterlagen entnehmen Sie bitte der aktuellen Ausschreibung.

Brückenstellen

Brückenstellen werden für zwölf Monate vergeben und müssen im laufenden Jahr angetreten werden. Innerhalb des Förderzeitraums ist ein Konzept für ein eigenes Habilitations- oder Forschungsprojekt zu erarbeiten und ein Drittmittelantrag auf eigene Forschungsgelder zu formulieren und einzureichen.

Die Förderung richtet sich nach den Leitlinien der Philipps-Universität zur Vergabe von Gleichstellungsstipendien und -stellen für Nachwuchswissenschaftlerinnen aus dem Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder. Die Vergabe erfolgt in Form von Qualifizierungsstellen der Entgeltgruppe E 13 (50 %) mit einer Befristungsdauer von einem Jahr. Die Stelle wird organisatorisch der Professur der Mentorin bzw. des Mentors der Stipendiatin zugeordnet. Auslandszuschläge werden nicht gezahlt. Spätestens vier Wochen nach Abschluss der Förderung ist ein schriftlicher Abschlussbericht einzureichen.

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online. In beigefügtem PDF-Dokument finden Sie Einzelheiten zu den Vergabekriterien für Brückenstellen (PDF). Weitere Informationen zu den Bewerbungsbedingungen, zum Bewerbungsverfahren, zur Einreichungsfrist und den einzureichenden Antragsunterlagen entnehmen Sie bitte der aktuellen Ausschreibung.

Kontakt

Dr. Jan-Paul Klünder
MArburg University Research Academy (MARA)
Förderungen
Tel.: +49 (0)6421 28 21299
E-Mail: mara.foerderungen@uni-marburg.de

Entdecken