Hauptinhalt

Hinweise zur Benutzung

Fragen zur Geschichte der Universität, ihrer Fakultäten, Fachbereiche, Institute und Einrichtungen, zu Professoren, Studierenden und Mitarbeitern, zum Gebäudebestand oder dem (ehemaligen) Grundbesitz können anhand der im Universitätsarchiv verwahrten Archivalien beantwortet werden.

Akten und Unterlagen des Universitätsarchivs können von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und auch von interessierten Privatpersonen sowie für dienstliche Belange von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität selbst eingesehen werden. Auch eine Beantwortung von schriftlichen oder als Email eingesandten Anfragen ist möglich.

Die Akten des Universitätsarchivs werden im Lesesaal des Hessischen Staatsarchivs Marburg vorgelegt. Grundlage für die Benutzung sind die Satzung für das Archiv der Philipps-Universität, das Hessische Archivgesetz und die Nutzungsordnung der Staatsarchive des Landes Hessen. Kopier- und Fotoaufträge werden vom Hessischen Staatsarchiv Marburg erledigt.

Voraussetzung für die Nutzung von Archivgut des Archivs der Philipps-Universität ist die einmalige Registrierung und die Anlage eines Nutzerkontos in dem dafür bereitgestellten elektronischen Archivinformationssystem (§3 der Nutzungsordnung für die Hessischen Staatsarchive v. 13.12.2013 findet für das Universitätsarchiv sinngemäße Anwendung). Die obligatorische Registrierung kann über das Internet (im Bedarfsfall auch im Lesesaal des Staatsarchivs) auf der Plattform des hessischen Archivinformationssystem (Arcinsys) vorgenommen werden. Nach der Registrierung muss in Arcinsys ein Nutzungsantrag gestellt werden (§4 der Nutzungsordnung für die Hessischen Staatsarchive v. 13.12.2013 findet hier Anwendung). Erst nach dessen Genehmigung ist die Bestellung von Akten und deren Vorlage im Lesesaal möglich. Die Ausführung von Kopier- und Fotoaufträgen ist an die gleichen Bestimmungen geknüpft.

Jüngere Akten unterliegen u. U. noch gesetzlichen Schutzfristen nach §13 HArchivG. Dies trifft vor allem auf die zahlreichen personenbezogenen Akten zu. Auch wenn die Akten der interessierenden Person frei zugänglich wären, sind die Daten von darin ebenfalls erwähnten Dritten möglicherweise noch gesperrt. Für Nachlässe und Handakten können besondere Nutzungsbedingungen gelten. Diese Fragen können durch eine vorab gestellte Anfrage geklärt werden.