Hauptinhalt

ProMotivation - Mentoring für Studentinnen und Absolventinnen der Geistes- und Sozialwissenschaften

(C) istock.com/visual7

Die Entscheidung für oder gegen eine Promotion ist nicht immer einfach. Promotionsbedingungen unterscheiden sich zum einen in Hinblick auf ihre Finanzierung, ihren Ort, ihre Fachkultur und vieles mehr. Zudem bringt jede Promovendin ihre eigenen Ressourcen, Fähigkeiten und Bedürfnisse mit in den Promotionsprozess. Diese gilt es, von Anfang an in einen guten Einklang mit den Herausforderungen des Wissenschaftssystems zu bringen. Das Mentoringprogramm ProMotivation begleitet promotionsinteressierte Studentinnen und Absolventinnen daher in der Übergangsphase nach dem Studium und bei der Entscheidung für oder gegen eine Promotion.

Im Mentoring arbeitet immer ein*e Mentor*in mit einer Studentin oder Absolventin der Geistes- und Sozialwissenschaften (Mentee) zusammen. Die Mentorin/Der Mentor berät individuell auf Basis eigener Erfahrungen in der Wissenschaft. Die Mentees erhalten so über ein Jahr lang authentische Einblicke in den wissenschaftlichen Alltag, lernen von ehemaligen Teilnehmer*innen und vernetzen sich fachübergreifend mit Studentinnen und Absolventinnen in einer ähnlichen Lebensphase. Am Ende steht eine reflektierte Entscheidung über eine mögliche Promotion.

Das Programm besteht seit 2011. Seitdem haben über 350 Menschen an diesem Programm teilgenommen. Es wird durch das Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder finanziert und durch das Büro der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in Kooperation mit der Marburg University Research Academy (MARA) und der Zentralen Allgemeinen Studienberatung (ZAS) durchgeführt.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Was passiert im Mentoring?Was passiert im Mentoring?

    Im Rahmen eines zeitlich begrenzten One-to-one Mentorings (12 Monate) werden die Mentees durch bereits promovierte oder promovierende Mentor*innen und in ihrem Entscheidungsprozess bezüglich einer möglichen Promotion unterstützt und beraten. Die individuellen Ziele der Zusammenarbeit zwischen Mentor*in und Mentee werden schriftlich in einer Kooperationsvereinbarung festgehalten, so dass alle Beteiligten ihre Fortschritte überprüfen können. Darüber hinaus können Mentees und Mentor*innen an Vernetzungstreffen oder zielgruppenspezifischen Weiterbildungsangeboten teilnehmen und so neue Qualifikationen in verschiedenen Bereichen hinzu gewinnen. Die optionalen Fort- und Weiterbildungen für Mentees und Mentor*innen werden in Kooperation mit der ZAS und der MARA angeboten. Ein speziell auf das Mentoring ausgerichtetes Rahmenprogramm bereitet alle Teilnehmer*innen auf das Mentoring vor und bietet für die Mentees flankierend Angebote zur Vorbereitung auf eine Promotion und bei Interesse eine Karriere in der Wissenschaft.

    Das Rahmenprogramm und die Workshops werden aus Kapazitätsgründen derzeit nur auf Deutsch angeboten. Im individuellen Tandem sind auch andere Sprachen möglich.

    Wir freuen uns über ein breites und diverses Erfahrungsspektrum bei unseren Mentees und Mentor*innen sowie eine Offenheit zum Austausch in Bezug auf Geschlecht, Hochschulzugangsberechtigung, Nationalität, Wohn-/Studien-/Promotionsort, Migrationserfahrung, Fürsorgeaufgaben, Bildungshintergrund, Religion/Weltanschauung, Hautfarbe, finanzielle Rahmenbedingungen, Alter, Berufserfahrung, geistige und körperliche Fähigkeiten, Freizeit/Engagement, sexuelle Orientierung sowie Habitus/Auftreten und versuchen, den verschiedenen daraus resultierenden Bedürfnissen im Mentoring gerecht zu werden.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Wer sind die Mentees?Wer sind die Mentees?

    Mentees studieren ein sozial- oder geisteswissenschaftliches Fach an der Universität Marburg (Fachbereiche 01, 02, 03, 05, 06, 09, 10, 21 sowie sozialwissenschaftlich orientierte Geographinnen und Studentinnen und Absolventinnen des katholischen Seminars).

    Sie sind i.d.R. in der letzten Phase ihres Studiums. Für den Jahrgang 2022-2023 sollte der Abschluss bei Absolventinnen idealerweise nicht länger als November 2020 zurückliegen. Bei Studentinnen sollte der Studienabschluss spätestens für Mai 2023 geplant sein.

    Eine feste Promotionsabsicht ist nicht notwendig. Wichtiger ist ein Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten und einer wissenschaftlichen Laufbahn sowie die Bereitschaft, sich aktiv im Mentoring einzubringen.

    Bitte beachten Sie auch die aktuellen Informationen für Mentees.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Wer sind die Mentor*innen?Wer sind die Mentor*innen?

    Mentor*innen (m/w/d) befinden sich nach Möglichkeit schon in der Mitte ihrer Promotionsphase oder sind bereits promoviert. Sie haben Interesse am Austausch mit zukünftigen Wissenschaftlerinnen und sind bereit, Einblicke in ihren Alltag zu geben.

    Durch die Teilnahme an ProMotivation haben sie die Möglichkeit, kostenlos an bis zu zwei Fortbildungen der MArburg Unviersity Research Academy (MARA) teilnehmen.

    Bitte beachten Sie auch die aktuellen Informationen für Mentor*innen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Was bringt mir das Mentoring?Was bringt mir das Mentoring?

    Die Evaluationsberichte all unserer Jahrgänge (2016/2017, 2017/2018, 2018, 2018/2019, 2020) zeigen eine hohe Zufriedenheit unserer Teilnehmenden mit dem Programm:
    1. Die Teilnehmenden bewerten das Programm durchschnittlich mit 5,1 als gut (1=sehr schlecht, 6=sehr gut).
    2. Mentees erreichen ihre zu Beginn gesteckten Ziele zu 76%.
    3. 94% aller Teilnehmenden würden das Programm weiterempfehlen.
    4. 72% möchten (noch einmal) Mentor*in sein.
    5. 59% der Mentees wollen direkt nach Programmende, 26% ggf. später promovieren. 15% entscheiden sich bewusst gegen eine Promotion und für einen anderen Weg.

    Unsere ehemaligen Mentees gaben in der 2019 durchgeführten Alumnaebefragung an, dass sie v.a. in folgenden Bereichen vom Mentoring profitiert haben:
    - mehr Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, bessere Selbsteinschätzung,
    - Bestärkung der Entscheidung zur Promotion/zum eigenen Weg,
    - realistischere Einschätzung einer akademischen Karriere,
    - bessere Kenntnis universitärer Rahmen- und Arbeitsbedingungen,
    - bessere Strukturierung, Organisation und Zeitplanung,
    - Aneignung wissenschaftlicher Fertigkeiten sowie
    - ausgeprägtere Netzwerkbildung.

    Unsere ehemaligen Mentor*innen schätzen vor allem:
    - die strukturierte Reflektion des eigenen Werdegangs,
    - die Weitergabe eigener Erfahrungen,
    - die höhere Empathiefähigkeit
    - den Ausbau der Beratungskompetenz,
    - den Einblick in die Situation aktueller Studentinnen und Absolventinnen,
    - die erhöhte Kommunikationskompetenz, z.B. durch gelungenes Fragenstellen sowie
    - die ausgebaute Führungserfahrung.

Bewerbung für ProMotivation 2022-2023

Der nächste Jahrgang von ProMotivation startet im November 2022. Für eine Teilnahme an diesem Jahrgang sollte Ihr Abschluss zwischen November 2020 und Mai 2023 liegen.
Bei Interesse senden Sie Ihre Bewerbung für den Jahrgang 2022-2023 als ein pdf bis spätestens 30. Juni 2022 an .

Ihre Bewerbung enthält
- ein Motivationsschreiben (max. 2 Seiten),
- einen tabellarischen Lebenslauf (keine Zeugnisse!),
- eine deutlich erkennbare Angabe darüber, in welchem Monat Sie Ihren Abschluss planen bzw. wann Ihr Abschluss erfolgt ist,
- eine Angabe darüber, welchem Fachbereich/welchen Fachbereichen wir Sie zuordnen dürfen, sowie
- den Hinweis, dass Sie unsere Datenschutzvereinbarung zur Kenntnis genommen haben.

Wir freuen uns auf ein vielfältiges Bewerberinnenfeld mit unterschiedlichen Studienbiografien und Erfahrungen!

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Bewerbung oder Ihrer Passung zum Mentoring haben, kontaktieren Sie uns gern unter . Gern können wir auch einen Telefon- oder Videokonferenztermin vereinbaren.

Anmeldung von Mentor*innen für den Jahrgang 2022-2023

Anmeldung interessierter Mentor*innen (m/w/d) werden jederzeit entgegengenommen. Bitte senden Sie Ihren Anmeldebogen an .

Infopaket

(Bei technischen Schwierigkeiten beim Öffnen der Formulare, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail.) 

Kontakt:

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern per E-Mail zur Verfügung.
Telefonisch erreichen Sie uns unter 06421/28-26277

oder kommen Sie direkt zu uns: 

Büro der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten
Referentin
Dipl.-Pol. Stefanie Wittich
Bahnhofstraße 7
Raum 00/0090, Erdgeschoss. Der barrierefreie Eingang befindet sich hinterm Haus.
35032 Marburg

ProMotivation ist Mitglied beim Forum Mentoring e.V. und arbeitet nach dessen Qualitätsstandards.