Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Call for Papers - Überregional
  • Print this page
  • create PDF file

Call for Papers - Überregional

Hier finden Sie eine Auswahl von aktuellen, überregionalen Call for Papers mit Bezug zu Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies oder ähnlichen Themenfeldern.

 






Call for Papers for the BSA Gender Study Group Symposium, “Exploring the rise of ‘Single-Sex’ Spaces: ‘New’ inclusions, ‘old’ exclusions?”, 07/16, London. Deadline: 9.5.2016

  • Recent scholarship has given a lot of attention to single-sex spaces, particularly in terms of their exclusionary features. Trans and feminist scholars and activists have debated the political rights and wrongs of women-only space, and the nature of ‘safe spaces’. This symposium aims to build on and develop these debates to explore wider questions about the affective experience and social atmosphere of single-sex spaces, both women-only and men-only.

    We invite contributions from a range of disciplines, examining a range of empirical subjects and theoretical approaches.
    Papers might focus on single-sex activities such as:
    – social activities such as knitting groups, choirs, walking groups, book clubs, film clubs
    – health and care environments
    – sports and exercise environments
    – prison and probation/offending-related groups, environments and activities.
    Theoretical approaches may include:
    – ‘Old’ and ‘new’ forms of inclusion and exclusion
    – Intersections of class, race, gender, sexuality, disability
    – Emotional and embodied (dis)connections and feelings of belonging
    – Gender and affective atmospheres

see full Call http://blogs.fu-berlin.de/gender_diversity/2016/04/19/cfp-bsa-gender-study-group-symposium-exploring-the-rise-of-single-sex-spaces-0716-london/

 

Appel à contributions Genre & Histoire, n° 20 (2017) "Manières d’apprendre - Le genre des apprentissages : contraintes et contournements (Antiquité – époque contemporaine)". Jusqu’au 6 juin 2016

  • Les thématiques suivantes pourraient être abordées :

    - Objets
    * s’approprier des savoirs et savoir-faire associés à l’« autre » sexe (latin, théologie, histoire, géographie, sciences, langues, couture, prendre soin de l’autre, etc.)
    * corps, âme, esprit ; pratiques physiques, spirituelles, intellectuelles ; travail manuel/travail intellectuel ; expérience affective
    * instruction religieuse et apprentissages

    - Lieux et parcours
    * quels lieux pour quelles pratiques et pour quel sexe : famille, atelier, comptoir, école, lieux religieux, voyage, promenade, sortie scolaire, colonie de vacances, bibliothèque, syndicats, partis politiques, lieux de sociabilité, etc.
    * parcours d’apprentissage : pluralité et coexistence (parfois conflictuelle) des pratiques d’acquisition scolaires et parascolaires, autodidaxie, expérience pratique, choix confessionnels, etc.
    * manières d’apprendre et mobilités géographiques : de l’échange d’enfants à Erasmus

    - Economie et apprentissages
    * le coût différencié des apprentissages
    * économie familiale et transmission des savoirs et savoir-faire
    * apprendre en temps de crise (guerre, crise économique, déplacements forcés, mouvements armés, clandestinités, etc.)

    - Médias et médiations
    * par quel.les médiateur.rices passe la transmission et la scolarisation des savoirs et savoir-faire ? Outre les enseignant.es et éducateur.rices, qu’en est-il des acteur.rices religieux.ses ou spritituel.les, de la famille (pères, mères, frères, sœurs, oncles, tantes, grands-parents, etc.), des maître.sses particulier.ères et domestiques, des collègues de travail, camarades de jeu et voisin.es, des organisations politiques, etc. ?
    * médias et autonomie d’apprentissage : écrit/oral, usages de l’imprimé, de l’image, internet, médias sociaux, etc.
    * pratiques solitaires, pratiques collectives, pratiques en réseaux et connectées
    * quelles pratiques pour apprendre : observer, jouer, réciter, imaginer, répéter, danser, écouter, dessiner, bachoter, toucher, manipuler, imiter, chanter, construire, sentir, prier, faire du sport, recopier, rêver, apprendre par cœur, inventer,…

    Langues
    Genre & Histoire publie des articles en français, anglais, allemand, italien et espagnol.

see full Call http://calenda.org/364544?file=1

 

Call for Papers the Special issue of the European Journal of Women’s Studies (4/2017) Femininity revisited: Figuring Critical!Femininity Studies. Deadline for abstracts: June 15, 2016

  • Suggested topics include, but are not limited to:
    • Theorizing/conceptualizing femininity and criticality
    • Revisiting classic ideas such as immanence, mystique, écriture feminine, sex/gender system, respectability, objectification
    • Femininity as a problem for/in feminism
    • Interrogating hegemonic femininity
    • Relations between femininities
    • AntiRmodernist, neoconservative femininities
    • Fascist and extreme right uses of femininity
    • The politics of femininity in feminist and other social movements, past and present
    • Rethinking feminizing categories and positions; the ‘effeminate’, the ‘sissy’ in gay male culture
    • Feminine embodiment, body modification and feminist materialism
    • The feminisation of migration
    • Feminine labour and the labour of femininity
    • Femininity and neoliberalism
    • Femininity, media, and technology
    • Femininity, whiteness, race
    • Trans femininities and misogyny
    • Queer femininities and femmes

see full Call http://ejw.sagepub.com/site/CFP/CFP_Femininity2017.pdf

 

Call for Papers for the GLQ: A Journal of Lesbian and Gay Studies Special Issue: “Queers Read This”: LGBTQ Literature Now (Volume 23.2/3) Deadline: March 31, 2017

  • We ask for essays that explore how new theoretical interventions in the study of literary history might offer tools for queer theory; at the same time, we seek to develop a dialogue about the value, appeal, and purchase of an identifiable, and ever-growing, LGBTQ literary sphere. In so doing, we seek innovative approaches to the study of queer literary formations that deploy multi-disciplinary analytics including, but not necessarily limited to, critical interpretation and close reading, ethnographic research, first-person accounts of reading practices, materialist histories of print media, and phenomenological accounts of the texture and feel of queer reading and writing, without presuming divisions between these methods. Queer theorists have developed numerous conceptual tools for the study of sexuality through engagement with classical and contemporary LGBT literary texts. Ironically, the major scholarly texts of queer theory have oftentimes become more popular and widely read than the actual literary products queer theorists analyze. We seek papers that can illuminate both the stakes of LGBT literary formation in the contemporary moment, as well the complex relationship that queer theory has to both helping forge, shape, and often, volatilize the very notion of LGBT literature and literary history. We seek to ask, what is LGBT literature now? And what kinds of stories, theories, and politics can it produce in the age of queer theorizing?

    We seek essays on these possible topics:

    LGBTQ Literature after AIDS / Queer Fan Fiction / Lesbian Literature / New Queer Literary Histories / Queer YA Literature / “Street” Lit and Queerness / LGBTQ Lit and Publishing / Prisons, Jails, Mass Incarceration and Queer Lit / Trans*, GNC Lit / Queer Lit Reading Groups / LGBTQ Bookstore / Banned Books / Pleasure Reading / Digital Cultures and the Circulation of LGBTQ Literature / Porn, Plot What Plot (PWP), Smut / Women of Color Writing / Sentiment and Nostalgia / Queer Lit post-9/11 / Publishing and LGBTQ audiences / Queer Lit as Queer Theory / Author Studies

see full Call http://shanteparadigm.com/post/141039316673/cfp-special-issue-of-glq-queers-read-this

 

Call for Papers für die Konferenz  "Prekarisierung Unbound? Zum gegenwärtigen Stand der Prekarisierungsforschung aus interdisziplinärer Perspektive" (2./3. März 2017, Humboldt-Universität zu Berlin). Deadline: 15.9.2016

  • Die Tagung möchte möglichst breit aktuelle Forschungen im Themenfeld „Prekarisierung“ versammeln. Erwünscht sind theoretische und / oder empirische – qualitative und/oder quantitative – Beiträge aus verschiedenen Disziplinen.
    Nachfolgend werden einige Themenbereiche benannt, die in verschiedenen Panels behandelt werden sollen (die aber auch um weitere anschlussfähige Themen ergänzt werden können):

1. Prekarisierung und Soziale Ungleichheiten* In diesem Panel stehen aktuelle Forschungen zu Prekarisierung und sozialen Ungleichheiten im Zentrum. Mögliche Fragen sind: Haben sich Ungleichheiten des fordistischen Ernährermodells verringert, und/oder sind mit dem Leitbildwandel zum aktivierenden Sozialstaat neue Ungleichheiten
entstanden? Welche Deutungen von Ungleichheiten liegen der Prekarisierungsforschung zugrunde? In welchem Verhältnis stehen Konzepte wie ‚prekär’ und ‚ungerecht’ sowie ‚prekär’ und ‚arm’? Werden gegenwärtige soziale Ungleichheiten mit dem Vokabular und den Instrumenten der Ungleichheitsforschung und/oder der Prekarisierungsforschung noch angemessen abgebildet? In welchem Verhältnis stehen Prekarisierungsforschung und Sozialstrukturanalyse?

*2. Theorien der Prekarisierung*
Mögliche Fragen lauten hier: Welche Vorzüge und Fallstricke halten theoretische Angebote zu Prekarisierung bereit, wie etwa Durkheims Anomietheorie, Hegemonietheorien, die Diskurs- und Gouvernementalitätsforschung sowie Theorien der Anerkennung? Welche weiteren gesellschafts-, sozial- und kulturtheoretischen Ansätzen erscheinen vielversprechend, um Prekarisierungsprozesse zu analysieren? Wie kann dabei die Ambivalenz der Prozesse berücksichtig, wie die Reichweite von
Prekarisierung bestimmt werden: Stellt Prekarisierung ein globales Phänomen dar? Falls ja, worin bestehen Spezifika und wie können sie konzeptionell gefasst werden? Wie kann Prekarisierung im Rahmen einer global Sociology erweitert werden? Was würde dies für im Westen situierte theoretische Konzepte wie etwa Anomie, Hegemonie, Gouvernementalität und Anerkennung bedeuten?

*3. Prekarisierung von Arbeit*
In diesem Panel stehen Fragen nach der Prekarisierung von (Erwerbs-)Arbeit im Zentrum. Mögliche Fragen sind: Was sind Ursachen, wie ist das Ausmaß von Prekarität in der Erwerbssphäre? Welche subjektiven Deutungs- und Handlungsmuster entwickeln prekär Beschäftigte? Ausgehend von einem weiten Arbeitsbegriff ist weiter nach Veränderungen in der Haus- und Sorgearbeit zu fragen, etwa durch Rassifizierungen und neue Vergeschlechtlichungen. Mit welchen Konzepten können die globalen Ungleichheiten in der Haus- und Sorgearbeit beschrieben werden? Wie wird Selbstsorge durch Prekarisierungsprozesse herausgefordert? Welche Auswirkungen haben Prekarisierungsprozesse auf die körperliche und seelische Gesundheit von Beschäftigten? Welche Gruppen (Alleinerziehende, Menschen auf der Flucht) und Berufsbranchen sind warum besonders gefährdet? Welche (politischen) Handlungsnotwendigkeiten lassen sich hieraus ableiten?

*4. Prekarisierung von Geschlecht, von Lebens- und Familienformen*
In diesem Panel ist zu fragen, was nach dem männlichen Ernährermodell kommt. Etwa: Wird für Männlichkeitskonstruktionen die Orientierung an Erwerbsarbeit brüchig, wenn immer weniger Männer eine männliche Ernährerrolle realisieren können? Bedeutet die Prekarisierung des Ernährermodells ein Aufweichen der heteronormativen Ordnung, die bislang auf die Privilegierung der nur Heterosexuellen vorbehaltenen Ehe gerichtet war? Wie erfahren und bewältigen Alleinerziehende ihre oft prekäre Lebenslage? Welche Bedeutung haben Paarbeziehungen und Freundschaften in Prekarisierungsprozessen und welche alternativen Familienkonzepte werden notwendig?

*5. Repräsentation des Prekären in Medien und Protestformen*
Hier werden mediale Diskurse, Narrationen und Repräsentationen des Prekären verhandelt. Etwa: Welches Wissen wird über prekäre Lebensverhältnisse in Medien und Protestformen vermittelt? Welche Narrative des Prekären bringen Protestbewegungen hervor? Wird das Prekäre anders in Szene gesetzt als Armut? Wie wird Herkunft, Geschlecht, ‚Race’, ‚Körperlichkeit’ und Alter inszeniert? Was wissen wir über Rezeption und Aneignungen der Repräsentationen des Prekären? Welche gesellschaftlichen Bedeutungen und welche sozialen Funktionen haben die Repräsentationen?

*6. Prekäre Gemeinschaften – neue Kollektive?*
Mögliche Fragen diesen Panels lauten: Welche Politiken resultieren aus Prekarisierungsprozessen? Was lässt sich aus der Prekarisierungsperspektive über antifeministische und rassistische Diskurse zeigen (etwa PEGIDA)? Wo gerät die Prekarisierungsperspektive an ihre Grenzen? Wie ist es progressiven Protestbewegungen gelungen, mit Prekarität und Prekärsein zu mobilisieren? Welche Vorzüge und Grenzen weisen postoperaistische Begriffe wie Multitude und Sorgemeinschaft auf? Wie ist
möglich, Solidarität nach der Subjektkritik zu denken?

ausführlicher Call http://www.soziologie.de/uploads/media/16-04_CfP_Prekarisierung_unbound.pdf

 

Call for Papers der Ad-hoc-Gruppe "Ein- und Ausschlüsse – Zur Relevanz der feministischen Debatte über Privatheit und Öffentlichkeit in ausgewählten Gesellschaftstheorien” im Rahmen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (Universität Bamberg, 26.–30. September 2016). Deadline: 24.4.2016

  • Öffentlichkeit konstituiert sich durch die grundsätzliche Zugangs- und Partizipationsmöglichkeit aller Gesellschaftsmitglieder, Privatheit hingegen reguliert Zugänge und exkludiert. Ist das Öffentliche ein offener und das Private ein geschlossener sozialer Raum? (Nicht nur feministische) Gesellschaftsanalysen machen seit langem auf die Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit des dichotomen Begriffspaares privat/ öffentlich aufmerksam. Die Öffentlichkeit wird als Paradigma für Ausschlüsse von Frauen (und andere ‚Andere‘), aber auch als Sphäre emanzipatorischer Selbstermächtigung gesehen. Das Private gilt hingegen als ein Ort asymmetrischer Geschlechterverhältnisse und patriarchaler Gewalt oder auch als notwendiger Schutzraum von Individualität.
    Die Ad-hoc-Gruppe bringt etablierte Gesellschaftstheorien und einflussreiche soziologische Zeitdiagnosen in den längst überfälligen Dialog mit der feministischen Debatte zum Spannungsverhältnis von privat und öffentlich. Ziel ist, die gesellschaftstheoretische Rekonstruktion von Schließungsmechanismen und Öffnungsprozessen weiterzuentwickeln. Mögliche Fragestellungen sind:
    • (Wie) Thematisieren ausgewählte Gesellschaftstheorien und Zeitdiagnosen das Spannungsverhältnis privat/öffentlich und wie problematisieren sie es? Werden dabei Geschlechterbeziehungen und/ oder -verhältnisse berücksichtigt?
    • Wie problematisieren unterschiedliche disziplinäre Zugänge das Themenfeld privat/öffentlich? Welche Bezüge zu Geschlechter- und Gesellschaftstheorien werden dabei hergestellt?
    • Welche Dimensionen und Ebenen berücksichtigen die jeweiligen Entwürfe (z.B. zeitlich, sozialräumlich, sozialstrukturell, kulturell); wählen sie einen spezifischen methodischen Zugang für ihre Analyse?
    • Gibt es spezifische Themen, entlang derer die Gesellschaftstheorien und relevanten Zeitdiagnosen Überlegungen zur Differenz von privat und öffentlich entwickeln (z.B. Sexualität, (Reproduktions-) Arbeit und Care, demokratische Partizipation, staatliche Eingriffe und Kontrolle, Logik kapitalistischer Profitmaximierung, Persönlichkeitsrechte, massenmediale Veröffentlichung des Privaten)?
    • Welche Rolle spielen Macht und Herrschaft, Exklusion und Ungleichheit, aber auch emanzipatorische Potenziale in den Entwürfen?

ausführlicher Call http://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/wp-content/uploads/2016/03/CfP_%C2%B3Ein-und-Ausschl%C3%BCsse-%C2%AD-Zur-Relevanz-der-feministischen-Debatte-%C3%BCber-Privatheit-und-%C3%96ffentlichkeit-in-ausgew%C3%A4hlten-Gesellschaftstheorien%C2%B2_Bamberg_26.-30.09.2016-1.pdf

 

Call for Papers for the "Hypatia: A Journal of Feminist Philosophy" on the topic Gender & the Politics of Shame (Volume 33, Issue 3, 2018). Deadline: 1.12.2016

  • Significant advances in recent years in the development of shame theory make this issue especially timely.  The issue will evince   unprecedented feminist scholarly interest in affect and the politics of emotion. Shame has been theorized as a particularly gendered emotion, given women’s frequent inability to act as authors of shaming narratives in patriarchal societies. This special issue on the gendered politics of shame interrogates the relationship between gender, shame, and power. It examines how the politics of shame comes to be enacted against a variety of normatively transgressive bodies and subjectivities, and how shame informs the construction, inter alia, of gendered, racialized, and classed Others. Inversely, “Gender and the Politics of Shame” asks how Others respond to their construction as shameful. How have feminists subverted shaming narratives, or indeed, performed a politics of shame in the service of liberatory projects?

    Just as shame itself is often contested as either a negative or productive experience, so the politics of shame may invoke a diversity of conceptualizations that conflict with each other. “Gender and the Politics of Shame” invites such competing and varied theorizations, and asks feminist scholars from philosophy, other disciplines, and those doing interdisciplinary work, to present new and promising ways of thinking about the gendered politics of shame. Contributions from disability studies, critical race theory, queer studies, transnational and postcolonial feminism are particularly welcomed. Articles may cover the following themes:

    - Shame and theories of emotion/affect: how can the recent “turn to affect” help us to reconceptualize or advance theorizations of shame? What contribution have canonical expositions of shame made to feminist scholarship and how might these relate to contemporary critical thought on the gendered politics of shame? Which theoretical models of shame are most convincing and conducive to feminist political projects?
    - Shame and subjectivity: what is the relationship between shame and subjectivity? Is shame necessarily debilitating or is it an emotion that contributes productively to human and/or animal development?
    - Shame and related emotions (disgust, embarrassment, guilt, pride): what is the relationship between shame and other emotions/affects, particularly the self-conscious emotions? How can we distinguish between closely related feeling-states such as guilt and shame or disgust and shame? How is shame best understood ontologically?
    - Body shame and disability: how are certain bodies constructed as shameful? How do norms of (gendered) embodiment and ablebodiedness inform the politics of shame? How have critical disability theorists conceptualized shame?
    - Racialized shame: how is the politics of shame racialized? Which racist and gendered tropes does the politics of shame engage? How has racialized shaming underpinned and sustained colonial and imperialist systems?
    - Queer shame: what is the relationship between heteronormativity and shame? What role have heteronormative state policies and cultural sanctions played in the performance of the politics of shame? How have queer theorists advanced theorizations of shame in recent years?
    - Classed shame: what is the relationship between economic inequality and shame? Has the shaming of classed Others intensified in light of the global financial crisis and related, recent events? How is poverty construed as shameful?
    - Shame and activism/subversion: how do shamed constituencies deal with shame? What strategies have been developed to counter shaming narratives? How do activists draw on shame to highlight and remedy injustices committed by the state?
    - Shame and political institutions/systems: what role does the state play in performing the gendered politics of shame? How do its institutions produce shaming narratives? Are institutionalized Others particularly subject to a politics of shame?
    - Shame and humiliation: what is the difference between shaming and humiliating? Are shamed Others also humiliated Others?
    - Shame and aesthetics: what role does the aesthetic countering of shame (evinced, for example, by ‘black is beautiful’) play in liberatory politics? How are shameful Others constructed in art? How do feminist artists engage shame and the gendered politic of shame?

see full Call http://feministphilosophers.wordpress.com/2016/03/16/cfp-gender-and-the-politics-of-shame-hypatia-special-issue/

 

Call for Papers for the Second International Congress on Marxism-Feminism in Vienna 7.-9.10.2016. Deadline: 30.4.2016

  • In March 2015 over 500 women and men participated in the first international Marxist-Feminist conference. Some of the themes were: Revisiting and rethinking Marxist-Feminist theory, Intersectionality from a Marxist-Feminist perspective, Hegemonic Feminism as a servant of neoliberalism, the position of women in the care economy, globalisation, education and feminist theory in the global south, human-nature relationships. Speakers included: Frigga Haug, Gayatri C. Spivak, Saskia Sassen, Nira Yuval-Davis, Cynthia Cockburn, Erica Burman, Shahrzad Mojab, Tucker Pamella Farley, and many others.

    The second conference, taking place in Vienna, will take up some of these themes again as well as discussing new ones.

see full Call http://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/2016/03/cfp-conference-on-marxism-feminism-in-vienna-7-9-october-2016-frist-30-april-2016/

 

Call for Articles für die Zeitschrift GENDER mit dem Schwerpunktthema "Schwangerschaft, Geburt und Säuglingszeit: zwischen lebensweltlichem Projekt und professionellen Deutungsansprüchen". Deadline: 8.5.2016

  • Sowohl die berufspraktische Situation von Hebammen als auch die gesundheitliche Versorgung von Frauen und Kindern während Schwangerschaft, Geburt und der frühen Familienphase hat in Deutschland in den letzten Jahren medial und politisch große Aufmerksamkeit erfahren. Im Feld der Hebammentätigkeit lassen zwei weitere aktuelle Entwicklungslinien benennen: die Professionalisierung und Akademisierung der Hebammenausbildung sowie die Etablierung der Hebammenwissenschaft als neuer akademischer Disziplin.

    Die medizinische Versorgung und das Erleben von Schwangerschaften und Geburten ist zugleich von einer Medikalisierung und Technisierung – Stichworte Reproduktionsmedizin, Pränataldiagnostik, steigende Kaiserschnittrate – als auch von einer „Gesundheitisierung“ gekennzeichnet: Schwangere werden nicht nur als Verantwortliche für ihre eigene Gesundheit, sondern auch für die der werdenden Kinder angerufen.

    Das zentrale Anliegen dieses Schwerpunktheftes ist, die verschiedenen, weitgehend parallel laufenden Diskussionen in einen Dialog zu bringen. Beiträge aus den verschiedenste Bereichen – den Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften, den Hebammen- und Gesundheitswissenschaften und der Medizin – sind willkommen!

vollständiger Call http://www.gender-zeitschrift.de/fileadmin/media/media-fgf/download/zeitschrift-gender/CfP_Schwangerschaft_Geburt_Saeuglingszeit.pdf


Call for Papers für die Tagung "Sport - Gesundheit - Biopolitik. Historische Perspektiven" der Universität Siegen (21.10.2016-22.10.2016, Siegen, Arthur-Woll-Haus). Deadline: 15.05.2016

  • Vor allem in "Der Wille zum Wissen" und in den Vorlesungen zur Geschichte der Gouvernementalität am Collège de France entwarf Michel Foucault mit dem Begriff der 'Biopolitik' das Panorama eines historisches Umbruchs seit dem 18. Jahrhundert, in dem die (Selbst-)Regulierung des individuellen wie kollektiven 'Lebens' ins
    Zentrum politischer Strategien rückte. In diesem Prozess entstand eine auf die 'Gesundheit' der Einzelnen wie des Kollektivs gerichtete Machttechnologie, charakterisiert durch neue Wissensformen und -praktiken, neue Techniken der (Selbst-)Führung sowie neue Formen des Umgangs mit dem Körper. Laut Foucault reflektiert sich seitdem das Biologische im Politischen.

    Während das Konzept der Biopolitik in den Sozialwissenschaften in jüngerer Zeit ausgiebig diskutiert und in empirischen Arbeiten verwendet worden ist, fristet es in den Sportwissenschaften - speziell in der Sportgeschichte - bisher eher ein randständiges Dasein. Dies überrascht umso mehr, da der Bereich der Leibesübungen und des Sports geradezu prädestiniert scheint, Foucaults Analyseperspektive gewinnbringend aufzunehmen: Zum einen deckt sich der Zeitraum, den Foucault für die
    Entfaltung des biopolitischen Paradigmas ausgemacht hat, mit der Verbreitung von Leibesübungen und Sport seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert. Zum anderen spielen beide Seiten des Foucaultschen Konzepts - der Umgang mit individuellen Körpern wie auch die Regulierung des Bevölkerungs-Körpers - eine eminent wichtige Rolle in der Geschichte von Leibesübungen und Sport.

    Die Tagung möchte dementsprechend die Möglichkeiten sowie die historische Tragfähigkeit einer biopolitischen Perspektive auf Leibesübungen und Sport an ausgewählten Beispielen ausloten und diskutieren. Dabei ist der Gegenstandsbereich breit gewählt und umfasst sowohl individuelle und kollektive sportive Praktiken als auch das mit ihnen verbundene Wissen, sowohl den 'modernen' Wettbewerbssport als auch Turnen, Breiten- oder Fitnesssport. Zeitlich erstreckt sich der Rahmen vom 18. Jahrhundert bis ins die Gegenwart.

vollständiger Call http://www.hsozkult.de/event/id/termine-30264

 

Call for Papers für den Doktorand*innenworkshop „Prekarisierung, Arbeit & Geschlecht“ am 24. & 25. November 2016 (HU Berlin). Deadline: 30.4.2016

  • Ziel des zweitägigen Doktorand*innenworkshops ist es, sich auf vielfältige Weise mit Prekarisierung, Arbeit und Geschlecht auseinander zu setzen und eine Plattform für Austausch und Diskussion zu schaffen. Mögliche Themenbereiche beinhalten: Prekarisierung von Erwerbsarbeit; Prekarisierung der Geschlechter- und Sexualverhältnisse; Prekäre Haus- und Sorgearbeit; Prekäre Selbstsorge; Prekarisierung von Migration und Migrant*innen; Prekarisierung jenseits von Europa und jenseits des Eurozentrismus; Prekarität und (Dis)Ability

Geplant ist die Teilnahme von ca. 10 Promovierenden oder Master-Studierenden, die ihr Dissertationsvorhaben oder ausgewählte Fragestellungen zur Diskussion stellen. Die Teilnahme von Doktorand*innen in der Anfangsphase ihrer Promotion ist explizit erwünscht. Der Workshop wird in den Räumen des IGK „Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive“ an der Humboldt-Universität zu Berlin stattfinden.

Der Workshop richtet sich explizit an Studierende der Geschlechterforschung und der Soziologie, aber Beiträge, die die Prekarisierungsdebatte aus anderen Blickwinkeln betrachten, wie etwa aus den Disability Studies, der kritischen Migrationsforschung, den Area Studies, aber auch aus den Politik-, Literatur- und Geschichtswissenschaften, sowie der Anthropologie, sind höchst willkommen.
vollständiger Call http://rework.hu-berlin.de/de/doktorandenschule/prekarisierung.html

 

Call for Papers für die Online Zeitschrift Gender Glossar zum Thema "Feminismen"

  • Zum Gender Glossar:
    Das Gender Glossar ist ein Online-Nachschlagewerk in dem Wissen in Bezug auf Geschlecht und Sexualität multiperspektivisch, transdisziplinär, diskursiv und zitierfähig zur Verfügung gestellt wird und das als Projekt an der Professur für Schulpädagogik/Schulentwicklungsforschung und am Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Leipzig angesiedelt ist.
    Ziel des Gender Glossars ist es, unter der Mitwirkung von Autor_innen und durch die Unterstützung von Gutachter_innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen ein kostenloses, leicht zugängliches und zitierfähiges Nachschlagenetzwerk sukzessive aufzubauen. Es bietet sowohl Nachwuchswissenschaftler_innen als auch bereits etabliert Forschenden eine Publikationsplattform und die Möglichkeit zur Vernetzung.
    Im Gender Glossar werden der scientific community, Multiplikator_innen, Studierenden und Interessierten zitierfähige, wissenschaftliche Beiträge zu genderrelevanten Begriffen, Themen, Personen und Organisationen kostenlos zur Verfügung gestellt. Durch die Zusammenarbeit mit renommierten Gutachter_innen verschiedener Fachrichtungen und Hochschulen (via Blind-Peer-Review-Verfahren) werden Qualität und Aktualität der veröffentlichten Beiträge gewährleistet. Jeder Beitrag wird personalisiert und jede Veränderung, die sich durch Erweiterungen und Aktualisierungen in der Zukunft ergeben kann, protokolliert, wodurch die Beiträge in ihrer ursprünglichen Version weiterhin verfügbar und zitierfähig bleiben. Das Gender Glossar ist im Juli 2013 gestartet und sucht seitdem kontinuierlich nach Autor_innen, die über Expertise in relevanten Themengebieten verfügen und die für das Glossar publizieren möchten.

Zum Thema:

Was ist Feminismus? Unter dem Begriff „Feminismus“ werden sehr verschiedene, teils auch widersprüchliche theoretische, (identitäts-)politische, transnationale, globale, glokale, etc. Bedeutungskonzepte subsumiert, um die an vielen Stellen und aus verschiedenen Positionen heraus gerungen wird.
Deshalb schreiben wir hiermit einen Call zu „Feminismen“ aus, der ganz unterschiedliche Lemmata umfasst und umfassen kann. Wir wollen damit Feminismus in seiner Pluralität der Zugänge, der Konzepte und der Vereinnahmungen gerecht werden und zugleich auf die konflikthafte politische und wissenschaftliche Theorie und Praxis eingehen, Einseitigkeiten und Verkürzungen vermeiden sowie interdisziplinäre Perspektiven sichtbar machen. Über unsere Publikationsplattform bieten wir einen Raum an, in dem Autor_innen verschiedene feministische Positionen, Bewegungen, Themenfelder, Ausdrucksformen und Theorien in ihrer Komplexität und Heterogenität beschreiben, kontextualisieren und einordnen können.
Zum Begriff „Feminismen“ können innerhalb folgender Themenfelder spezifische Lemmata eingereicht werden. Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr laden wir ausdrücklich dazu ein, sie zu erweitern und eigene Vorschläge zu unterbreiten:
Feminismus und

Materialität/en; Ethnizität; Historien; Körper; MINT; Race; Identitäten; Erinnerungskultur; Sexualitäten; Sport; Begehren; Kolonialität/en; (Sub)kultur; (Dis)Ability; DDR; Geschlecht; Gewalt; Bildende Kunst; Inklusion; BRD; Religion; Wissenschaft; Literatur; Sprache; ???

zum Glossar und Richtlinien: http://www.gender-glossar.de/de/glossar

zum Call: Gender-Glossar Feminismen CfP

 

Call for Articles for the fourth issue of the Journal Feminist Spaces 2.2 (Spring/Summer 2016). Deadline: 29.4.2016

  • Feminist Spaces, a publication sponsored by The University of West Florida’s Women’s Studies Collective, is seeking reviews of various textual modes in its next issue, to be released June 2016. These reviews may address books, films, musical numbers, etc., that address women’s studies, investigate a critical issue surrounding feminism, or demonstrate the pervasiveness of oppressive ideology within social, political, or cultural spheres.

Feminist Spaces is now accepting general submissions for its fourth issue. Feminist Spaces welcomes work across genres and disciplines and invite students, faculty, and independent scholars to submit academic papers, creative writings, and artistic pieces that address topics in feminist, gender, sexuality or women’s studies as a primary focus. Articles may begin or enter into dialogue within feminist discourse or present historical research. Examples of topics may include but are not limited to the following:
· Topics regarding feminist theory, practice, and politics
· History and analysis of feminist movements
· Research and historiography of individual women
· Intersectionality and politics of diversity in feminism such as race, religion, ethnicity, class, disability, sex, sexuality
· Women’s and feminist contributions to/effects on industrial or labor fields
· Feminist Ethics/Philosophy

see full Call http://call-for-papers.sas.upenn.edu/node/65631

 

Call for Papers für den 2. Workshop des Arbeitskreises Süddeutsche Frauenstifte "Neue Forschungen und Perspektiven zu süddeutschen Frauenstiften" (10.11.2016-12.11.2016, Weingarten, Tagungshaus der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Weingarten). Deadline: 15.05.2016

  • Frauenstifte, Kanonissenstifte, Damenstifte - die besondere religiös-kirchliche, aber nicht-monastische und dabei meist ständisch exklusive Lebensform von Frauen in Mittelalter und Früher Neuzeit findet seit langem die Aufmerksamkeit der historischen Forschung. Vor allem für die institutionengeschichtlichen Grundlagen vieler dieser Stifte erlauben inzwischen zahlreiche Bände der "Germania Sacra" einen guten Einblick. Die begleitenden "Studien zur Germania Sacra" gehen darüber
    hinaus auch spezielleren Fragen nach; neuere Beiträge nehmen insbesondere auch sozial- und kulturgeschichtliche Perspektiven ein und schlagen die Brücke zur Gender-Forschung oder zur neuerdings intensivierten Erforschung des Adels. Auch etwa architektur- und kunstgeschichtliche Probleme finden dabei Berücksichtigung. Gleichwohl stellen die neueren Ansätze und interdisziplinären Zugänge bislang vielfach noch Ausnahmen dar. Vor allem aber ist das Bild der
    Frauenstifte besonders stark von den Forschungsergebnissen zu den norddeutschen Institutionen geprägt. Einige in jüngster Zeit vorgelegte Sammelbände und Studien zu Frauenstiften in Süddeutschland können über dieses Ungleichgewicht nicht hinwegtäuschen.
    Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2013 der "Arbeitskreis Süddeutsche Frauenstifte" gegründet, der geographisch auch das Elsaß, die Schweiz und Österreich miteinbezieht, dabei aber nicht nur das landesgeschichtliche Interesse bündelt, sondern auch den Anschluss an gegenwärtig intensiv bearbeitete Forschungsfelder sucht und besonders Anregungen benachbarter Disziplinen aufgreifen möchte.
    Das zweite Treffen des Arbeitskreises findet vom 10.-12. November 2016 im Tagungshaus der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Weingarten (bei Ravensburg) statt. Dieses Treffen soll in erster Linie den Austausch und die Vernetzung der interdisziplinären Forschung zu süddeutschen Frauenstiften ermöglichen. 

vollständiger Call http://www.hsozkult.de/event/id/termine-30061

 

Call for Papers für die 22. Fachtagung des AK Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit mit dem Thema "Beziehungsgeschichte(n)" (27.10.2016-29.10.2016, Stuttgart, Stuttgart-Hohenheim) Fristende: 15.5.2016

  • Gesellschaft strukturiert Beziehungen, Beziehungen strukturieren Gesellschaft. Dies gilt auch und besonders für Gesellschaften, die sich durch die Abwesenheit flächendeckender Staatlichkeit auszeichnen. Im frühneuzeitlichen Europa war obrigkeitliches Handeln von lokaler, rechtlicher, religiöser und nicht zuletzt auch geschlechterspezifischer Partikularität gekennzeichnet und blieb es in der Regel auch bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Dementsprechend wirkmächtig waren personale Beziehungen und ganze Beziehungsgeflechte.

    Beim 22. Treffen des AK Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit wollen wir der Frage nachgehen, wie sich Beziehungen bzw. Beziehungsgeflechte konstituierten, wie und von wem sie genützt wurden, wer zu ihnen gehörte und wer nicht, welche Reichweiten sie jeweils hatten und wie sie dargestellt und erinnert wurden. Insbesondere und vor allem aber geht es dabei um die Frage, ob und wie Geschlechterdifferenz in diesen Beziehungen inszeniert ("Geschichten"), idealisiert bzw. realisiert wurde. Es geht also, mit anderen Worten darum, die vielschichtigen Beziehungsebenen und -aspekte, z.B. in Ehe, Haushalt und Verwandtschaft,
    vor Gericht, in der Diplomatie, in Handel und Gewerbe oder in anderen gesellschaftlichen Institutionen, wie etwa in den Gelehrtenzirkeln und Akademien, aber auch in der Historiographie, der Kunst oder der Literatur der Frühen Neuzeit geschlechtergeschichtlich  zu reflektieren und dabei insbesondere eine akteurszentrierte Perspektive zu favorisieren. Auf methodisch-theoretischer Ebene interessieren uns die Erkenntnismöglichkeiten aber auch -grenzen, welche sich ergeben, je nachdem, ob Konzepte wie z.B. das der "Geschlechterbeziehungen" genutzt werden oder gender z.B. als Markierung, als (mehrfach) relational oder als intersektional konzipiert wird.

vollständiger Call http://www.hsozkult.de/event/id/termine-29927

 

 

Call for papers “Genesis. Rivista della Società Italiana delle Storiche” (2017,1): Gender and food. Social dynamics, cultures, politics. Deadline: 30.04.2016

 
  • This special issue of “Genesis” ‒ http://www.viella.it/riviste/testata/6/ ‒ will explore the gender issues related to the production, circulation, distribution and consumption of food, within different spatial and chronological contexts, from the early modern to the contemporary era. The issue will add to the extensive research that has emerged around this topic in the last decades by adopting a specific gender perspective. Although increasing attention has been given to the gender dimension of food, much remains to be explored.
The production and consumption of food have been so far analysed from many stimulating points of view. Anthropologists have investigated nutritional practices in connection with the symbolic order that permeates societies (M. Douglas) and, in particular, as a crucial point of entry into the daily dynamics of families (M. de Certeau): the division of labour between different family members; the set-up of the domestic areas devoted to the food preparation; the connection between meal consumption and the construction of family routines, are all examples of the issues explored by this kind of analysis.
However, the investigation on food plays a crucial role within the entire domain of social history, providing precious insights into the evolution of social inequalities and cultural diversities: different styles of consumption, as Pierre Bourdieu pointed out, may be a significant evidence of the reproduction of inequalities even within the societies “of abundance”. Moreover, due to its connection with the constant redefinition of the private and the public spheres, the consumption of food sheds light on the rituals of gender and generational identification, situating the historical investigation at the intersection between the production of subjectivity and the public agencies which regulate societies: the State, the educational system, and the media.
A focus on the relationship between food and cultural identities has provided the opportunity to illuminate the political dimension of consumption. Around food have been and are still produced many different narratives, which either exalt processes of cultural hybridisations or claim for a radical recognition of presumed “natural” and stable cultural diversities between nations, civilizations, etc. As a matter of fact, the ritual dimension of food consumption and the circulation of food and cooking practices provide social groups with a crucial mean of belonging, but at the same time erode their material and symbolic basis. As the research on migrations clearly shows, gender, ethnicity, class and religion are altogether useful categories of analysis within this specific field.
Food is also intimately connected with the cultures and the politics of the body. Here, food studies cooperate with the history of science and medicine (but also with the history of religions and the related models of vituosity) in enhancing the study of the production of body norms and models of health, beauty, morality, which are always gendered. This political dimension of nutrition does not pertain only to individuals’ life, but has a crucial collective dimension. From the soup kitchen for the poor in the early modern times to the contemporary school and work canteens, the allocation of food has been at the intersection between public policies and the globalisation of food markets. Once again a gendered perspective is useful in order to highlight the dialectic connection between the norms that regulate social life and the destabilising redefinition of the balance of power within the global market.
This special issue aims at investigating in particular the following topics:
•       Food, family and gender roles, with special reference to the construction of the parental roles (motherhood, fatherhood, parenthood).
•       Food, discipline and body politics: shifting constructions through space and time.
•       State policies on food, with particular reference to war periods; and more generally, the various forms of social control on nutrition practiced by the State, including the role played by the Welfare State in influencing gender roles.
•       Food, cultural, religious and national identities, with particular reference to migrations and exchanges of food and cooking cultures, from the modern age to the contemporary.
•       The construction of gender roles through the process of “mediatisation” of food: from cookbooks to contemporary cooking shows.
•       Politics of food resources and gender asymmetries on a global scale, with references also to radical thinkers and eco-feminist movements which challenge current food production and distribution processes.
 
Proposals must be sent by e-mail by the 30/4/2016 to the editors Enrica Asquer (enrica.asquer.sis@gmail.com) and Paolo Capuzzo (paolo.capuzzo@unibo.it) and should contain an abstract (max 3.000 characters) and a brief scientific profile of the author with a list of her/his publications. Authors whose proposals are selected for possible publication must sent their articles (max 60.000 characters, spaces and footnotes included) by the 26/09/2016. Articles will be submitted to the editorial board’s scrutiny and to a double blind peer review. The publication of the issue is expected for the end of spring 2017.
Articles in Italian, English, French and Spanish will be considered for publication. A language revision by a mother tongue must be guaranteed by authors.

   

Call for Papers für die Ausgabe der Freiburger Zeitschrift für Geschlechterstudien (fzg) mit dem Thema Berufsorientierung – Erwerbsbiografie – Geschlecht. Einreichungsfrist: 31.5.2016

  • Beruflichkeit und Erwerbstätigkeit sind in gegenwärtigen kapitalistischen Gesellschaften zentrale Strukturgeber des Lebenslaufs. Auch wenn Erwerbszentriertheit inzwischen die Lebensläufe aller Individuen kennzeichnet, wirkt das ‚männliche Normalarbeitsverhältnis‘ immer noch normierend. Aktuelle Analysen des Kapitalismus diagnostizieren paradoxe Modernisierungsprozesse der Entgrenzung, Auflösung, Projektförmigkeit und Re-Konsolidierung von Erwerbsarbeitsverhältnissen und Geschlechterverhältnissen. (Geschlechtliche) Individuen sollen dabei als „Unternehmer*in ihrer selbst“ aktiv sein bzw. sollen von Bildungs- und sozialstaatlichen Institutionen aktiviert werden. Dies hat unterschiedliche Auswirkungen auf Berufsorientierung und Erwerbsbiografien von Frauen*, Männer*, Trans* und Inter* - (Zwei)Geschlechtlichkeiten und Geschlechternormen werden unterschiedlich reproduziert und möglicherweise durchkreuzt.
    Die Herausgeber*innen laden Sie ein, Beiträge einzureichen, die sich mit ‚Berufsorientierung und Erwerbsbiografie‘ aus gender/queerer Perspektive befassen und diese Themen theoretisch und/oder empirisch bearbeiten. Dabei können folgende Fragen fokussiert werden:
    - Welche (vergeschlechtlichten) Bedeutungen kommen Erwerbsarbeit und Beruflichkeit in unterschiedlichen Lebensphasen zu? Wie verändern sich diese im Lebensverlauf? Wie wirkt sich Erwerbsdruck auf vergeschlechtlichte Individuen in verschiedenen Lebens-phasen und in unterschiedlichen Milieus aus?
    - Wie sind Übergangsphasen (Schule-Ausbildung, Ausbildung-Beruf, Arbeitslosigkeit, (Wieder-)Einstieg, Erwerbspausen, Renteneintritt usw.) mit Geschlecht und/oder anderen Differenzkategorien verknüpft?
    - Wie wird geschlechts(un)spezifische) Berufs(um)orientierung plausibilisiert; mit welchen Hürden und Privilegierungen ist der Berufseinstieg verbunden? Wie werden berufliche Neuanfänge, Quereinstiege und Umorientierungen in (geschlechtliche) Lebenslaufkonzepte integriert?
    - Wie wird Erwerbsarbeit und Berufsorientierung in Zusammenhang mit Care-Verantwortung organisiert? Wer arbeitet warum wann Teilzeit oder Vollzeit und über-nimmt welche und wie viele Care-Arbeiten? Welche Bedeutung hat Work-Life-Balance für sich verändernde Erwerbs- und Geschlechterverhältnisse?
    - Wie geschieht die sozialpolitische Steuerung von vergeschlechtlichter Erwerbsbiografie und Berufsorientierung durch Institutionen (z.B. Schule, Universität, Jobcenter, Arbeitsagentur u.ä.)? Wie deuten Frauen*, Männer*, Trans* und Inter* Arbeitslosigkeit?

vollständiger Call fzgberufsorientierungerwerbsbiografiegeschlecht.pdf

 

Call for Papers: Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg), Heft 23_2 Kulturalisierung und Geschlecht. Deadline: 30.06.2016

  • Kulturalisierung ist eine Differenzkonstruktion, die generalisierend Fremdheit und Archaik oder Dekadenz anderer Kulturen postuliert und im Gegensatz dazu die eigene Kultur als überlegen in den Singular setzt. Im Globalen Norden werden angesichts von Fluchtbewegungen aber auch der dauerhaften Etablierung und Ausdifferenzierung von Diaspora-Gemeinschaften Überfremdungsängste produziert, die unterschiedlichen Rechtspopulismen Nahrung geben. Die Vorstellung möglicher Bedrohungen übersetzt sich in die Idee einer Unvereinbarkeit von Kulturen. Zentrale Kampffelder von Kulturalisierung sind Geschlechterverhältnisse, Sexualität und Familie.

    Mit diesem ‚Call for Papers‘ bitten die Herausgeber*innen der fzg um Beiträge, die den Zusammenhängen von Kulturalisierung und Geschlecht aus historischer oder aktueller Perspektive nachgehen. Erwünscht sind Aufsätze, die über Hegemonie(selbst)kritik hinausgehen und sowohl postmigrantische, transnationale als auch postsäkulare und queere Blickachsen eröffnen.


    >>Link zum vollständigen Call

 


Ausschreibung: Veröffentlichung von Abschlussarbeiten - Bachelor-, Master und/oder Diplomarbeiten - Feministisches Forum, Hamburger Texte zur Frauenforschung, Zentrum GenderWissen, Zentrale Bibliothek Frauenforschung & Gender Studies - laufende Einsendemöglichkeit für Abstracts
  • Wir möchten in unserer Reihe „Feministisches Forum“ neben unseren thematischen Sammelbänden auch hin und wieder geeignete und qualifizierte Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten aus den Bereichen Frauen-, Gender-, Queer- und Männerforschung, die für ein breites Lesepublikum geeignet sind, veröffentlichen.Es wird eine geringe Beteiligungsgebühr erhoben und die Autorin/der Autor verpflichtet sich zu der Durchführung einer Lesung bzw. Buchvorstellung in Hamburg, deren Organisation und Öffentlichkeitsarbeit wir selbstverständlich unterstützen.
 Pdf

Zuletzt aktualisiert: 27.04.2016 · dierkes

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, D-35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/cfp/index.html

Impressum | Datenschutz