Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Call for Papers - Überregional
  • Print this page
  • create PDF file

Call for Papers - Überregional

Hier finden Sie eine Auswahl von aktuellen, überregionalen Call for Papers mit Bezug zu Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies oder ähnlichen Themenfeldern.

 

 

 

 


Call for Contributions: "Zwischen Freude und Beunruhigung" - eine experimentelle Workshop-Tagung zu Erfahrungen und Strategien in der macht- und diskriminierungskritischen Praxis (18. bis 20.09.2015 Philipps-Universität Marburg / Institut für Erziehungswissenschaft). Wunsch um Rückmeldung bis 15.3.2015

  • Wenn wir gesellschaftliche Machtverhältnisse zusammen mit anderen kritisch hinterfragen und angehen – ob in sozialen Bewegungen, der politischen Bildungsarbeit oder in alltäglichen Begegnungen – so machen wir dabei ganz unterschiedliche Erfahrungen, die zuweilen irritieren: Wir erleben Solidarität und Freude an der Begegnung und Auseinandersetzung, aber auch Momente der Beunruhigung und Erschütterung. Diese Erfahrung teilen wir, wenn auch aus je unterschiedlichen Perspektiven; wir teilen die Lust und ein leidenschaftliches Interesse mit anderen darüber in einen Austausch zu treten. Die von uns für September 2015 geplante Workshop-Tagung soll einen Raum für diesen
    Austausch eröffnen.
    Folgende Fragen liegen verbindend zwischen uns:
    • Wie sprechen, wenn Sprache zwar die gesellschaftlichen Machtverhältnisse zu
    benennen vermag, und doch zugleich die Gefahr der Reifikation („Bestätigung“ durch
    Benennung) und Verletzung mit sich führt?
    • Wie fühlen, wenn unser Empfinden und körperliches Spüren von gesellschaftlichen
    Machtverhältnissen durchzogen ist?
    • Wie zum Ausdruck bringen, was wir erfahren und verändern wollen?
    Und nicht zuletzt:
    • Wie Bildung(sarbeit) gestalten, im Spannungsfeld von Identitätszuschreibung,
    -verflüssigung, -suche?
    Gemeinsam geht es uns darum Handlungswege zu finden und sichtbar zu machen, einen Austausch zu ermöglichen über unsere Umgangsweisen mit den angesprochenen Dilemmata. Dabei interessieren uns gerade die subversiven und kreativen (auch leiblich/körperlichen) Praktiken und politischen Aktionen. Dazu gehört für uns auch eine (selbst-)kritische
    Forschungs- und Erkenntnispraxis. Nicht zuletzt in diesem Sinne soll die Tagung einen Raum gemeinsamer Beunruhigung
    schaffen, in dem wir uns aus der Ruhe bringen lassen, aber auch die Bedürfnisse nach Beruhigung wahrnehmen können.
    Einen Raum, in dem die Notwendigkeit der Beunruhigung beachtet und geachtet wird. Einen Raum, in dem auch die Freude ihren Ausdruck findet - die Freude am Austausch über Strategien und Praktiken gesellschaftlichen Machtverhältnissen zu begegnen und ihnen etwas entgegen zu setzen, im Außen wie im Innen. Die experimentelle Workshop-Tagung lebt vom Zusammenspiel unterschiedlicher Beiträge in Form von Vorträgen, kürzeren theoretischen wie praktischen Inputs, Workshops und sich spontan ergebenden Laboratorien. Damit wollen wir die Möglichkeit schaffen, in offener und vielfältiger Weise an den uns umtreibenden Fragen zu arbeiten.
    Willkommen sind Beiträge aus Wissenschaft und Praxis, Sozialen Bewegungen und Kunst (Tanz, Theater, Musik, Malerei). Es ist uns möglich Beiträge auf englisch, spanisch, französisch und türkisch mit Übersetzungen zu begleiten. 

vollständiger Call Zwischen Freude und Beunruhigung Call

 

Call for Papers for the open panel on "E-Health and Care" at the 2015 conference of the Society for Social Studies of Science (11-14 November 2015; Denver, Colorado). Deadline: March 29, 2015

  • The traditional face-to-face communication of care giving are currently undergoing a change. Technological innovations in the field of e-Health such as the electronic medical records, telemonitoring or healthcare information systems change the classical doctor-patient and nurse-patient relationship. They challenge the concept of care that is based on the model of interaction between two-human actors. With the growing accessibility of the patient’s data, new nonhuman and human actors are involved in the medical treatment. The well-being of the patient depends less on direct face-to-face communication and, instead, increasingly on the management of data. The session will ask whether new forms of care are emerging and how they can be characterized. What is the focus of these care practices: the patient or the patient’s data? How is the patient’s body mediated through e-Health and its underlying work practices? What is the impact of e-Health on professional groups and their status hierarchies? Does the ethos of caring work change?

conference homepage http://www.4sonline.org/meeting

submission of abstracts http://convention2.allacademic.com/one/ssss/4s15/

 

Call for Papers für FEMINA POLITICA - Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft mit dem Thema "Moderne Sklaverei und extreme Ausbeutung in globalisierten Arbeits- und Geschlechterverhältnissen" (Arbeitstitel). Einreichungsfrist: 8.5.2015

  • Mit dem geplanten Schwerpunktheft möchten wir feministische Perspektiven auf moderne Sklaverei und extreme Ausbeutung in globalisierten Arbeits- und Geschlechterverhältnissen theoretisch und empirisch diskutieren, in dem wir uns dem Thema anhand von drei Schwerpunkten nähern, die eng miteinander verbunden sind: Ökonomie, Macht und Recht.

Neben dem Schwerpunktthema bietet die Rubrik Forum die Gelegenheit zur Publikation von Originalmanuskripten aus dem Bereich geschlechtersensibler Politikwissenschaft, die zentrale Forschungsergebnisse zugänglich machen oder wissenschaftliche Kontroversen anstoßen

vollständiger Call http://www.femina-politica.de/pdf/CfP1-2016.pdf

 

Call for Papers for the Graduate Conference on Gender and Crisis in History (22.6.2015 - 24.6.2015 in Procida/Napoli). Deadline: 28.02.2015

  • This conference seeks to bring together history graduate students whose original research deal with gender and crisis. Whilst the category of ‘gender’ has a well-established epistemological status, how relational systems have changed historically still poses questions for research.

Hence, around a plural and strongly localized notion of ‘crisis’, the aim of the Conference is to gather current streams of research on different periods and geographical contexts, and to encourage discussion among them.

We therefore invite papers proposals pertaining to three main lines of inquiry, which may also intersect:

1. how critical phases of change or dramatic ruptures are translated into and/or are accompanied by alterations in the system of gender relations; and, vice-versa, how gender influences those processes, and what are the gender bases of instabilities in, and shocks to, the economic, political, social and/or cultural system;
2. whilst a plurality of models usually operate in different contexts, there are historical periods in which new ones emerge, and in which forms of ‘dissidence’/provocation implicitly or explicitly challenge established equilibria and hierarchies;
3. history is strewn with claims of an ongoing ‘crisis’ in the relations between men and women. The topic to explore is this: in what contexts does this happen, within what institutional frameworks, and with what consequences? To be noted in particular is the long-standing claim concerning the ‘crisis of masculinity’, which is so widespread that it renders the category itself somewhat inflated in public discourse and in contemporary common-sense.

The language of the Conference will be English.

see full Call http://www.hsozkult.de/event/id/termine-26816

 

Call for Articles für das Schwerpunktheft der Feministischen Studien mit dem Thema "Hochschule im Neoliberalismus". Deadline: 15.5.2015

  • Die Orte der hegemonialen Wissensproduktion, Universitäten und Hochschulen, zu denen sich Frauen vor mehr als 100 Jahren Zutritt erkämpften und die in Deutschland spätestens mit den ersten Frauenseminaren und Sommerunis zu zentralen Orten feministischer Intervention geworden sind, erfahren gegenwärtig einen grund­legenden Umbau, der den mittlerweile akademischen Feminismus nicht nur direkt betrifft, sondern zur Stel­lungnahme herausfordert. Die Gastherausgeberinnen für die Feministischen Studien freuen sich über Beiträge, die sich aus soziologischer, medientheoretischer, politikwissenschaftlicher, historischer, gesellschaftstheoretischer, kultur- und literaturwissenschaftlicher Perspektive mit dem Thema „Hochschule im Neoliberalismus“ befassen.

vollständiger Call Hochschule im Neoliberalismus / feministische studien

 

Call for Papers: SOCIO CRI '15 / II. International Sociology and Critical Approaches Conference on Social Movements (2-4 July 2015 in Istanbul). Deadline: March 27, 2015

  • DAKAM (Eastern Mediterranean Academic Research Center) invites scholars from across the globe to come together in Sociology and Critical Perspectives Conference / SOCIO CRI '15 to discuss the concept of “social movements”, a theme obviously includes the most influential sociological questions of the present day.

Political science and sociology have developed a variety of theories and empirical research on social movements. With regard to these studies, subjects such as definitions of social movements, functions of social movements, and possible forms of social movements at different scales are going to come under spotlight in SOCIO CRI ’15. The aim is to explore the dynamics of social movements, along with the ideas that motivate their activists and supporters. Given the significance of the mass movements in numbers of countries during the early years of this decade, we especially welcome papers discussing these – while also welcoming papers on other topics such as history and theory of social movements.

see full Call: http://www.sociocriconference.org/2014/11/call-for-papers-socio-cri-15-in.html#more

Call for Papers for the Thirteenth International Conference on New Directions in the Humanities with the special focus for 2015: "From Digital Humanities to a Humanities of the Digital" (University of British Columbia, Vancouver; 17-19 June 2015). Deadline: May 12, 2015

  • The Humanities Conference is held annually in different locations around the world. Over the past twelve years, the Humanities Conference has established a reputation as a focal point for new ideas and new practices in humanities research and teaching.

    The conference will address a range of critically important themes in the various fields that make up the humanities today. Plenary speakers will include some of the world’s leading thinkers in the humanities, as well as numerous paper, workshop and colloquium presentations by teachers and researchers.

    We are inviting proposals for paper presentations, workshops/interactive sessions, posters/exhibits, or colloquia addressing the Humanities.

The conference will analyze this special focus through an interdisciplinary lens, addressing the theme through keynote speakers, garden sessions, workshops, and parallel sessions:

- The ‘digital’ as a social imaginary: exploring historical continuities and ruptures in social and cultural practices in the era of digital cultures.

- The digital within the humanities: new methods and tools for documentation, research, and representation.

- The political economy of digital humanities: e-learning, e-publishing, and the reframing of disciplines and institutions.

- Big data and little data; negotiating the public and the private.

- Open access and open cultures: developing sustainable knowledge ecologies

- Adapting methodologies and focus in the digital age: has the dust settled on the ‘digital humanities’?

- From the digital humanities, to a humanities of the digital; rebuilding the humanities in the shadow of the digital, and developing a humanities of the digital.

see full Call: http://thehumanities.com/the-conference/call-for-papers

 

Call for Papers: Motherhood & Culture. Identity, Diversity, and Values (Maynooth University, June 15-17 2015).Deadline: February 15, 2015

  • Revaluing the maternal, socio-cultural diversity, and identity politics of mothers, mothering, motherhood frame this exciting international and interdisciplinary conference. We encourage researchers from a wide range of disciplines and cultural perspectives to submit proposals for papers that speak to mothers, mothering and motherhood in relationship to the following (and related) topics:

    Identity, Diversity, Values, Feminism(s), Queerness, Transgression, Disability, Migration, History, Embodiment, Race, Class, Politics, Neoliberalism, Religion, Philosophy, Spirituality, Sexuality, Nationalism and/or Transnationalism, Psychoanalysis, Art, Music, Literature, Media, Popular Culture, Digital Culture, Language, Theory, Demography and also Non-motherhood, Delaying Motherhood, Refusal of Motherhood.

see full Call: http://us9.campaign-archive1.com/?u=ab5e15b803bdad884f052fae5&id=08038b4df2&e=53710bdefb

 

Call for Papers for the International Workshop Case-Based Reasoning (July 17, 2015, Hamburg, Germany). Submission Deadline: March 20th, 2015; Notification Date: April 30th, 2015; Camera-Ready Deadline: May 12th, 2015

  • The goals of this workshop are to:
    provide a forum for identifying important contributions and opportunities for research on case-based reasoning
    promote the systematic study of how to apply case-based reasoning to different applications show case applications of case-based reasoning

Topics of interest include (but are not limited to):
- CBR for signals, images, video, audio and text
- Similarity assessment, Similarity Measures, Categorization of Similarity Measures
- Case representation and case mining
- Retrieval and indexing
- Conversational CBR
- Meta-learning for model improvement and parameter setting for processing with CBR
- Incremental model improvement by CBR
- Case base maintenance for systems
- Case authoring
- Life-time of a CBR system
- Measuring coverage of case bases
- Ontology learning with CBR

see full Call: http://www.data-mining-forum.de/w_casebased.php

 

Call for Papers für die Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg) mit dem Thema "Vision (Im-)possible?! Visionen und visionäres Potenzial in der Geschlechterforschung". Einreichungsfrist: 26.04.2015

  • In diesem Heft wollen wir die Frage nach dem visionären Potenzial in den unterschiedlichen Feldern der Geschlechterforschung stellen und eine inter-disziplinäre Debatte über den Stellenwert von Visionen in der Geschlechter-forschung anregen. Was bleibt heute von den visionären Konzepten und Ideen feministischer Bewegung und Theoriebildung übrig? Welches visionäre Potenzial besitzt die Geschlechterforschung aktuell? Braucht die Geschlechterforschung überhaupt noch Visionen und wenn ja, wie könnten diese aussehen?

ausführlicher Call CfP - fzg Visionen

 

Call for Articles für das Sonderheft von GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft zum Thema "Alte neue Ungleichheiten? Auflösungen und Neukonfigurationen von Erwerbs- und Familiensphäre". Einreichungsfrist: 12.04.2015

  • (...) Alle Befunde zu Geschlechterdifferenzierung und sozialer Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zeigen, dass die ungleiche und asymmetrische Verknüpfung von Er-werbssystem und privater Lebensführung einen nach wie vor machtvollen Resonanzboden für Geschlechterungleichheit darstellt (Wetterer), auch wenn die Ungleichheitsmechanismen subtiler werden und nicht immer auf den ersten Blick sichtbar sind. Die anhaltende Diskussi-on über Vereinbarkeit, Work Life Balance und Lebensführung macht darüber hinaus deutlich, dass die Trennungen und Verknüpfungen zwischen den Lebensbereichen, ihre Entgrenzung und Durchdringung mehr denn je nicht nur ein individuelles Handlungsproblem, sondern auch ein (ungelöstes) gesellschaftliches Strukturproblem darstellen, das in seinen ungleich-heitsgenerierenden Effekten nicht länger nur auf das weibliche Geschlecht beschränkt ist. Das GENDER-Sonderheft Nr. 3 hat zum Ziel, die Asymmetrien, Entgrenzungen und Neukon-figurationen im Verhältnis der gesellschaftlichen Sphären von Erwerbsarbeit und privater Le-bensführung sowohl theoretisch als auch empirisch neu in den Blick zu nehmen, Zuschrei-bungsprozesse, Geschlechterkonstruktionen und Ungleichheitseffekte entlang und quer zu diesen Sphären zu analysieren und aktuelle Entwicklungstendenzen und Perspektiven zu diskutieren.

ausführlicher Call Auflösungen und Neukonfigurationen von Erwerbs- und Familiensphäre

 

Call for Articles für GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft mit dem Thema "Gender in Kindheit und Jugend(forschung)". Einreichungsfrist: 31.05.2015

  • (...) Ein Blick auf Gender aus einer dezidierten Perspektive der Kindheits- und Jugendforschung scheint, auch aufgrund der Ausdifferenzierung gegenwärtiger Jugendforschung, ausstehend. Der geplante Schwerpunkt soll sich Geschlecht in Kindheit und Jugend aus inter- und trans-disziplinärer Perspektive annähern. Für uns ist interessant, wie sich das Verhältnis verschie-dener Disziplinen der Kinder- und Jugendforschung zu Fragen der Geschlechterforschung verhält. Gesucht werden daher Beiträge aus der Soziologie, der (Entwicklungs-)Psychologie, den Erziehungs- und Bildungswissenschaften, der Sozialen Arbeit u. a., die die Frage auf-greifen, welche Bedeutung das Geschlecht/das Geschlechterverhältnis in den Lebensphasen Kindheit und Jugend hat. Dabei verstehen wir Geschlecht in einer intersektionalen Perspek-tive und freuen uns über Beiträge, die auf weitere Dimensionen sozialer Ungleichheit (z. B. Migration, sexuelle Orientierung, verschiedene kulturelle Hintergründe etc.) Bezug nehmen.

Mögliche Fragestellungen für die eingereichten Beiträge könnten sein:
- Wie wird Geschlecht in Kindheit und Jugend hergestellt/performt? Welche Bedeutung hat das Geschlecht in diesen Lebensphasen?
- Wann und wie wird (Doing) Gender gelernt? Welche aktuellen Debatten, Theorien, Begriffe und empirische Studien gibt es dazu?
- Welche aktuellen (öffentlichen, medialen oder wissenschaftlichen) Diskurse und Dis-positive zu Kindheit, Jugend und Geschlecht lassen sich identifizieren? Welche Be-
deutung haben dabei heteronormative Vorstellungen von Geschlecht und Sexualität, Verhandlungen von ‚Normalität‘ und Devianz oder die Angst vor der Gefährdung von Kindern und Jugendlichen durch Medien, politische Strömungen, ideologische Vor-stellungen usw.?
- Welche Relevanz hat Geschlecht in Kindheit und Jugend aus wohlfahrtsstaatlichen und institutionellen Perspektiven, welche Wechselwirkungen und Abhängigkeiten von Geschlecht und generationaler Ordnung lassen sich identifizieren?
- Welcher Einfluss wird den sich wandelnden Geschlechterverhältnissen auf Kinder und Jugendliche zugeschrieben?

ausführlicher Call Gender in Kindheit und Jugend(forschung)

 

Call for Papers and Publication for the Social Science History Association (SSHA) Conference (November 12-15, 2015; Hyatt Regency Baltimore, Maryland) with the topic "Gender and Sexuality in the Global Sixties". Deadline: 15.02.2015

  • The 1960s are often remembered as an era of progressive global liberation when a myriad of social movements gained momentum, when armed revolutionaries toppled governments, and when young people braved fierce opposition in their attempts to push the world towards freedom and equality. We want to draw back this nostalgic curtain to re-examine this crucial decade. Who were the global social actors of the long 1960s? How did they re-imagine society and what actions did they take to either provoke-or resist-change? What were some of the (unexpected) alliances among individuals and groups that emerged in the process? What kinds of conflicts existed, arose, were resolved, or persisted?  And how can we trace key points of reference between individuals and groups as they challenged (or upheld) political structures, gender systems, and models of sexual desire? Arguing that the 1960s are still too easily conflated with explicitly countercultural movements, and too often celebrated as a period of emancipatory sexual and other "revolutions," we seek papers that expand the more "familiar" frames of reference - for example by stretching back from 1968 to the early 1960s, or by looking beyond the student protests that most visibly interrupted life in such capitals as Paris and Mexico City, to investigate the broader socio-political landscape of the period.  We encourage contributions that both acknowledge and complicate the centrality of gender and sexuality in the making of cultural and political ideologies - and that re-address questions of beginnings and endings, continuity and change, as well as the relations between local understandings and global paradigms of the long sixties.

see full Call http://www.hsozkult.de/event/id/termine-26850

  

Call for Papers für den internationalen Workshop "Family Narratives/Nation(alistic) Narratives" (10. – 12. Juni 2015, Universität Zürich). Eingabetermin: 28. Februar 2015

  • Das Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft ISEK sowie das Gender Studies Programm der Universität Zürich richtet diesen Call for Proposals an Nachwuchsforscher_innen, welche die Konstruktion von sozialen Diskursen zu Nation und symbolische Konstruktionen der Familie anhand von Diskursanalyse erforschen. Geschichtenerzählen (story-telling) wird als wesentlicher Bestandteil von Identitätskonstruktionen erachtet. Unsere storied selves entstehen im Spannungsfeld von diskursiven Kategorien wie Nationalität, Familie, Sprache, Gender, Religion, kinship etc. Das Subjekt setzt sich aus dieser Perspektive über individuelle stories in Bezug zu kulturellen Meta-narrationen. Der Workshop eröffnet einen interdisziplinären Dialog im Bereich von
    Sozialanthropologie, Psychologie und Literaturwissenschaft.

ausführlicher Call http://www.ipk.uzh.ch/news/narratives2015/CfpDeutsch.pdf

 

Call for Papers die Tagung "Gender, Ernährung und Gesundheit. Gegenwärtige Fragestellungen und historische Annäherungen" des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung (25. bis 26. Juni 2015, Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart). Einsendeschluss: 15.02.2015

  • Im Rahmen der Tagung sollen verschiedene Themen aus dem Spannungsfeld Gender, Ernährung und Gesundheit in historischer Perspektive diskutiert werden. Folgende Fragekomplexe bieten sich für eine nähere Betrachtung beispielsweise an:

    1. Medizinisch-diätetische Konzepte und kulinarische Praktiken: Wie unterschieden sich Ernährungsgewohnheiten von Männern und Frauen in bestimmten Epochen, sozialen Kontexten und Kulturen? Welchen Einfluss hatten medizinisch-diätetische Konzepte und gesundheitliche Überlegungen auf Ernährungspraktiken? Welche Nahrungsmittel waren wann und wo besonders stark geschlechtsspezifisch markiert und welchen Anteil hatte die medizinische Forschung daran?

    2. Gesunde Ernährung und geschlechtliche Identitäten: Welche Bedeutung kam der Ernährung als geschlechtsspezifischer Subjektivierungspraktik zu und welchen Stellenwert nahm dabei das Thema „Gesundheit“ ein? Welche subversiven Esskulturen gab es im Spannungsfeld von Gesundheit und Geschlecht? Wie überschnitten sich geschlechtsspezifische Ernährungsideale mit anderen identitätsstiftenden Kategorien?

    3. Körpervorstellungen und Geschmackserfahrungen: Welche Körpererfahrungen und -vorstellungen waren mit bestimmten Ernährungsnormen und -praktiken verbunden? Inwiefern kann die Ernährung als eine körperliche Praxis zur Darstellung von Geschlecht im Sinne eines Doing Gender interpretiert werden? Welche Assoziationen bestanden zwischen pathologisierten Körpern und geschlechtsspezifischen Ernährungsidealen?

    Neben diesen Aspekten sind weitere Ansätze und Themen denkbar und willkommen.

ausführlicher Call Gender, Ernährung und Gesundheit

 

Call for Papers für die Gender-Zeitschrift Quer des Frauenbüros der Alice Salomon Hochschule mit dem Thema "Care Ökonomie - Perspektiven für geschlechtergerechtes Wirtschaften". Deadline: 15.02.2015
  • Der Begriff der Care-Ökonomie -- oder dt. Sorgeökonomie - bezieht sich auf die Frage, wie eine Gesellschaft die alltägliche Versorgung für ihre Mitglieder organisiert (Madörin 2009). Zur Care Ökonomie gehören beispielsweise die Betreuung kleiner Kinder, die Pflege älterer Menschen, die Versorgung von Kranken oder Tätigkeiten im Bereich der sozialen Arbeit. Stärker als jedes andere Wirtschafts- und Arbeitsfeld ist die Care-Ökonomie von asymmetrischen Geschlechterverhältnissen geprägt. Die Sorgearbeit wird zu einem Großteil von Frauen verrichtet, ist weiblich konnotiert und in der Regel schlecht bezahlt. Gendersensible Analysen der Care Ökonomie sind in den vergangenen Jahren verstärkt zum Gegenstand wissenschaftlicher Debatten geworden. Mit dem Fächerkanon Soziale Arbeit, Erziehung und Bildung im Kindesalter, Gesundheits- und Pflegemanagement sowie Physio- und Ergotherapie bildet die ASH Berlin Studierende für zentrale Bereiche der bezahlten Care Ökonomie aus. Dennoch wurde die wissenschaftliche Debatte in Lehre und Forschung bisher kaum sichtbar aufgegriffen. In der 21. Ausgabe der Quer, die im Sommer 2015 erscheinen wird, soll das Thema Care Ökonomie aus den verschiedenen Fächerperspektiven beleuchten werden.

    Wir möchten alle Interessierten einladen, Artikel zu dem Thema einzureichen. Möglich sind beispielsweise Theoriebeiträge, Fallstudien, Essays, Konferenzberichte oder Darstellungen studentischer Arbeiten, die etwa folgendes Spektrum umfassen:

    -       Was kennzeichnet die Care Ökonomie im Vergleich zur klassischen Ökonomie?

    -       Welche Probleme kennzeichnen die bezahlte Sorgearbeit?

    -       Welche Probleme der Care Ökonomie ergeben sich aus intersektionaler Perspektive?

    -       Wie entstehen globale Sorgeketten und welche Folgen haben sie für Herkunfts- und Aufnahmeländer?

    -       Welche Voraussetzung und welche Folgen hat gute Sorgearbeit?

    -       Wie kann Sorgearbeit geschlechtergerecht gestaltet werden?

    -       Was bedeutet der Diskurs über Care Ökonomie für mich als Student_in einer Hochschule mit den Schwerpunkten Soziale Arbeit, Erziehung und Gesundheit?

    -       Wie kann die Hochschule zur Entwicklung einer geschlechtergerechten Sorgearbeit beitragen?

    -       Wie sieht eine Politik der geschlechtergerechten Sorgearbeit aus?

    -       Inwiefern kann die Care Ökonomie Basis einer geschlechtergerechten Wirtschaftstheorie sein?

    Bitte melden Sie Ihren Artikel bis zum 31.12.2014 per E-Mail bei der Redaktion der Quer an: quer@ash-berlin.eu. Abgabefrist für die Artikel ist der 15.02.2015.


    Wichtige Informationen für die Artikel:

    Zeichenumfang: Max. 12.000 Zeichen (mit Leerzeichen, längere Artikel nach Absprache möglich)
    Bilder: Bitte reichen Sie zu Ihrem Artikel passende Bilder (jpg) in möglichst hoher Auflösung ein (mind. 300 dpi).
    Dateiformat: doc-Datei oder rtf-Datei ohne Vorformatierungen

    Bei weiteren Fragen stehen Ihnen die Frauenbeauftragten der ASH in Raum 322/320 zur Verfügung. Wir freuen uns auch über die Mithilfe bei der Quer-Redaktionsarbeit. Interessent_innen sind jederzeit herzlich willkommen.
    Die alten Ausgaben der Zeitschrift Quer finden Sie hier:  http://www.ash-berlin.eu/profil/frauenbeauftragte/quer-genderzeitschrift/online-versionen/ 

   

Call for Papers zum Thema "Islamophobia: Gender, Sexuality and Racism" des Special Issue of the Islamophobia Studies Journal. Deadline für Abstracts: 10.10.2014, Deadline für Artikel: 02.03.2015

 

First Call for Papers for Sex & Capital - The 9th European Feminist Research Conference (3-6 June, 2015 University of Lapland, Rovaniemi, Finland). Call for papers will be sent out September 1, 2014

  • Recent economic crises and their worldwide impacts have highlighted the relationship between global politics and the economy. Indeed, economic discourses reign supreme and it looks like capitalism has won, which raises feminist concern. The power of economics has become palpable: the scramble for natural resources has put the multi-ethnic Arctic on centre stage; new sectors – education and care among them - are being commercialized; and trafficking in women and the consumption and commodification of sexed bodies appear in new, intensified forms. Then again, issues that feminist research and politics have promoted are now realities for a large number of women: multicultural life, diversification of family forms and sexual identities, and the women's economy. Despite this progress, the need for equality politics and feminist activism has not diminished.

    Sex & Capital invites scholars, students, policy makers and activists to gather and discuss and reflect upon these themes.

for more information see http://www.ulapland.fi/InEnglish/About-us/News--Events/Events/Events-2015/EFRC-2015

 

Ausschreibung: Veröffentlichung von Abschlussarbeiten - Bachelor-, Master und/oder Diplomarbeiten - Feministisches Forum, Hamburger Texte zur Frauenforschung, Zentrum GenderWissen, Zentrale Bibliothek Frauenforschung & Gender Studies - laufende Einsendemöglichkeit für Abstracts
  • Wir möchten in unserer Reihe „Feministisches Forum“ neben unseren thematischen Sammelbänden auch hin und wieder geeignete und qualifizierte Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten aus den Bereichen Frauen-, Gender-, Queer- und Männerforschung, die für ein breites Lesepublikum geeignet sind, veröffentlichen.Es wird eine geringe Beteiligungsgebühr erhoben und die Autorin/der Autor verpflichtet sich zu der Durchführung einer Lesung bzw. Buchvorstellung in Hamburg, deren Organisation und Öffentlichkeitsarbeit wir selbstverständlich unterstützen.
 Pdf

Zuletzt aktualisiert: 09.02.2015 · dierkes

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, D-35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/cfp/index.html

Impressum | Datenschutz