Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Call for Papers - Überregional
  • Print this page
  • create PDF file

Call for Papers - Überregional

Hier finden Sie eine Auswahl von aktuellen, überregionalen Call for Papers mit Bezug zu Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies oder ähnlichen Themenfeldern.

 

 

 

 


Call for Chapter Proposals for an edited volume, tentatively titled, Towards Gendering Institutionalism: Equality in Europe in the New Millennium. Deadline: August 7, 2015

  • In casting our empirical lens on Europe, we take a ‘best case’ scenario – with explicit transformative aims to the social (gendered) order – in order to illuminate how institutional processes and their gendering help and hinder institutional change. We are especially interested in chapter proposals that:
    -consider EU policy processes in policy areas that have traditionally been presumed ‘gender-neutral’ (e.g., environment, trade)
    -use an intersectional approach
    -blend new institutionalisms variants (e.g., discursive with sociological) and/or combine feminist institutionalism with other theoretical approaches.

see full Call http://gallery.mailchimp.com/b191e660f005d37f84a4e431d/files/Gendering_Institutionalism_Call_for_Chapter_Proposals.pdf

 

Call for Papers for the postgraduate ans Post-doc Workshop "European Bodies in the Making" (19.-20.11.2015; Slubice, Collegium Polonicum, Ul. Kosciuszki 1, 69-100 Slubice) Deadline: 15.07.2015

  • The aim of this postgraduate and post-doc workshop is to move beyond the current core and peripheries approach to Europeanization and "Europe" and to explore their analytical and empirical value anew. By focusing on body, embodiment and body performance we would like to challenge the often dichotomous approach of "in" and "out", "black" and "white", "now" and "then", "past" and "future", "here" and "there", "modern" and "backward" or "male" and "female" and explore the potential of bodies to study Europeanization. Such approach should also re-establish body as a concept to study Europe. How focus on bodies enables to explore the analytical value of Europeanization in studies of culture? How Europeanization as a research approach contributes to analytical conceptualization of body and embodiment? How "Europe" becomes visible on and in bodies? What limits and borders can be denoted on and in bodies when Europe and Europeanization as a device of power is scrutinized? What are the overlapping and twisted strategies of power of Europe visible on and in bodies? In these discussions we would like to
    focus on following analytical, methodological and epistemological concepts and their overlappings:
    - subjectivities and group formation
    - consumption, lifestyle, body regimes
    - regimes of knowledge and truth such as policies of harmonization and
    standardization (of medical and reproductive technologies)
    - intersections of race, class, gender, religion, sexuality,
    culturalized background, ability and bodies and positionalites these
    categories and their intersections produce
    - autoethnography, discourse analysis, rituals, phenomenology, sensuous
    scholarship, activism.

    This workshop's aim is to gather scholars from a variety of anthropological/ethnological approaches and traditions and other disciplines such as literature studies, gender studies, human geography, history, postcolonial studies whose work address the following questions and whose work has not been previously discussed:
    - How "European", "rational" and "capitalist" bodies are in the state of
    becoming in the new Europe?
    - How are their "others" produced and how subversion becomes visible on
    bodies?
    - Do bodies and embodiment challenge EU-European policies and discourses
    and vice versa: how polices and knowledge shape bodies, bodily
    performance and embodiment?
    - How spaces and temporalities are shaped by and shape "European" bodies
    and their "others"?

see full Call http://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/vs/mitteleuropa/Aktuelles/index.html


Call for Papers für die Schriftenreihe PopScriptum Nr. 12 zu: „Sound, Sex und Sexismus“. Deadline: 20.07.2015

  • Das PopScriptum, gegründet 1992 als erstes deutschsprachiges Publikationsforum zur Popmusik-Forschung und herausgegeben vom Forschungszentrum Populäre Musik der Humboldt-Universität, erscheint in unregelmäßigen Abständen als Online-Publikation.

Es werden Beiträge gesucht, die die Rolle von populärer Musik in der Konstruktion von geschlechtlichen Körpern, geschlechtlicher Identität, Begehren, Erotik oder verschiedenen Vorstellungen von Sexualität untersuchen. Hierbei interessieren uns Fragen, wie: Auf welchen Ebenen werden Geschlechterbilder in und
mit Popmusik erzeugt und was macht sie aus? Was klingt „queer“, „sexy“, „feminin“, „maskulin“ etc. und wieso? Welche Schlussfolgerungen ergeben sich hieraus für die sonst oft eher visuell oder sprachlich untersuchten Geschlechterbilder? Lassen sie sich bestätigen, ergänzen, weiterentwickeln oder in Frage stellen? Welche Wirkungen entfalten solche popmusikalisch erzeugten Geschlechterbilder gesellschaftlich? Wie entstehen geschlechtlich und sexuell kodierte Identitäten, Körper und Subjekte in Interaktion mit Musik? Welche Rolle spielen dabei musikbezogene Praktiken, wie z. B. Tanz? Wie lassen sich Sexismus oder Feminismus in der Musik festmachen? Welche empowernden oder subversiven Potentiale hat welche populäre Musik – und wie, für wen und in welchem Kontext? Wie interagiert die Musik mit visuellen Darstellungen, Images und Kontexten? Und wie wirkt Musik schließlich normierend oder verändernd auf die Entwicklung von Geschlechteridentitäten und Sexualität in einer Gesellschaft ein?
Dabei sind beispielhafte Untersuchungen von einzelnen Songs, Künstler_innen oder Kontexten ebenso willkommen, wie theoretische Grundsatzüberlegungen. Qualifizierte Beiträge, die Gender in Beziehung zu weiteren Kategorien, insbesondere „race“, betrachten, würden wir besonders begrüßen.

vollständiger Call sound sex sexismus deu

 

Call for Papers for the Magazine PopScriptum Nr. 12: „Sound, Sexuality and Sexism“. Deadline: 20.07.2015

  • PopScriptum was founded in 1992 as the first German-speaking publication platform on popular music studies and is put out by the “Forschungszentrum Populäre Musik” at Humboldt University of Berlin.

We are asking for contributions that discuss the role of popular music in the construction of gendered bodies, gendered identity, desire, eroticism, or differing images of sexuality.
We are interested in questions like: On which levels of popular music are gender images produced and what constitutes them? What sounds “queer”, “sexy”, “feminine” or “masculine” and why? And what conclusions may be drawn from that for gender images that are often analyzed on the basis of visual or verbal material in other disciplines? Can they be affirmed, amended, developed further or challenged? What are the social effects of the gender images produced in popular music? How are gendered or sexually coded identities, bodies, or subjects generated by interaction with music? What part do music-related practices, such as dance, play? How can a solid link be established between sexism or feminism and music? What empowering or subversive potentials can be found in any particular music – and for whom and
in what context? How does music interact with visual representations, images, and contexts? And finally, how does music effect the development of gender and sexuality in a normalizing or transformative way in a society?
We are interested in studies concerning individual songs, artists, or contexts, as well as in theoretical works on fundamental considerations. We particularly welcome qualified contributions that reflect the sound of gender in relation to other categories, especially race.

full Call sound sex sexismus engl

 

Call for Contributions für interdisziplinär organisierte und offen angelegte studentische Konferenz, die Konferenz von Unten mit dem Thema "Konflikt. Macht. Kreativität. Kritische Perspektiven in der Friedens- und Konfliktforschung" (23. bis zum 25. Oktober 2015 in Marburg). Rückmeldefrist: 30.6.2015

  • Konflikte sind mehr als Krieg. Konflikte sind vielseitig und oft nicht auf den ersten Blick sichtbar. Sie sind allgegenwärtig – überall auf der Welt. Sie können sowohl Formen von direkter physischer als auch von verbaler, epistemischer oder struktureller Gewalt annehmen. Aber sie bieten auch Potenzial für Konstruktivität und Veränderung. Und was ist Frieden überhaupt – tatsächlich nur eine Utopie?
    Um diese Gedanken soll es in einer interdisziplinär organisierten und offen angelegten studentischen Konferenz gehen, die von einer Gruppe Studierender des Masterstudiengangs Friedens- und Konfliktforschung in Marburg dieses Jahr im Oktober zum ersten Mal ins Leben gerufen wird. Wir sind davon überzeugt, dass Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen, Berufserfahrene in dem Gebiet, aber auch anderweitig engagierte Menschen dazu interessante Gedanken einbringen können. Daher wollen wir eine interdisziplinäre Plattform für einen mehrtägigen Austausch bieten und suchen dafür Menschen, die Interesse und Lust haben, sich thematisch und/oder organisatorisch einzubringen und die Konferenz mitzugestalten.
    Es soll darum gehen, sich aus einer kritischen Perspektive den komplexen und globalen Themen Gewalt, Krieg, Konflikt und Frieden anzunähern und dabei auch Raum für Ansätze zu bieten, die im gängigen Diskurs meist weniger berücksichtigt werden, wie z.B. feministische, postkoloniale oder kapitalismuskritische Perspektiven.
    Im Mittelpunkt steht dabei vor allem die Frage nach Machtstrukturen, die es aufzudecken gilt: Welche Macht wird durch bestimmte Diskurse ausgeübt? Welche Machtstrukturen ermöglichen und fördern strukturelle Gewalt wie verschiedene Formen der Diskriminierung und Ungleichheit? Und wann ist eine Perspektive eigentlich kritisch? Diesen Fragen und weiteren möglichen Themen – wie beispielsweise dem emotionalen Umgang mit Gewalt oder Traumabewältigung im (Berufs-)Alltag, Kriegsursachen, zivilem Widerstand oder Möglichkeiten der Konfliktprävention u.v.m. – wollen wir uns auf der Konferenz widmen. Dabei soll vor allem auch das konstruktive Potenzial von kreativen Herangehensweisen an die Konfliktanalyse und -bearbeitung eine wichtige Rolle spielen.
    Grundsätzlich sind wir offen für eure thematischen und konzeptionellen Vorschläge. In Bezug auf die strukturelle Gestaltung der Konferenz ist es uns wichtig, einen interaktiven Raum zu schaffen, um sich den Themen im Rahmen praktisch angelegter Workshops oder offener Diskussionsrunden zu nähern, um so einen horizontal ausgelegten und hierarchiefreien Austausch zu ermöglichen, den Gedanken freien Lauf zu lassen und neue Impulse in Energie zu verwandeln. Auch künstlerisch-kreative Annäherungen an die oben genannten Themen der Friedens- und Konfliktforschung sind gern gesehen, wohingegen wir ausdrücklich auf frontal-theoretisch gestaltete Panelvorträge verzichten möchten.
    Weitere Formate der inhaltlichen Vermittlung können sein:
    - Bild- und Filmbeiträge
    - Musikalische Beiträge
    - Rollenspiele etc.
    Wichtig: Ihr müsst keine umfassenden Expert*innen auf bestimmten Themen-gebieten sein, sondern wir freuen uns über Beiträge zu den Themen, die euch interessieren und zu denen ihr einen persönlichen – praktischen oder theoretischen – Bezug habt, vielleicht durch Facharbeiten, Forschungsprojekte, Berufsarbeit und/oder politischen Aktivismus. Eben diese inhaltliche Verbindung von theoretischen und praktischen Erfahrungen auf dem Gebiet der Friedens- und Konfliktforschung soll im Mittelpunkt der Konferenz stehen.

vollständiger Call Konferenz von Unten CfP


Call for Papers für die 15. Arbeitstagung der Kommission Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) mit dem Thema "Politics of Care: Politiken der Für_Sorge – Für_Sorge als Politik"(25.-27.2.2016; Ort: Universität Hamburg). Einsendeschluss: 31.08.2015

  • Bei der Tagung sollen Diskussionen und wechselseitige Kommentierungen im Zentrum stehen. Deswegen sind neben „klassischen“ Vortragsformaten auch Kurzpräsentationen, Kommentare, Streitgespräche und anderes geplant. Wir laden historisch argumentierende wie auf die Gegenwart zielende Einzelbeiträge sowie Vorschläge für Workshops oder ungewöhnliche Formate der Diskussion u.a. zu folgenden Schwerpunkten ein:
    - Von Logiken zu Politiken: Für_Sorge/Care-Praktiken neu perspektiviert
    - Vergeschlechtlichte Politiken, Praktiken und Figuren von Care/Für_Sorge
    - Care als Selbstermächtigung und Widerstand
    - Genealogien der Für_Sorge: Macht, Geschlecht und Normalisierung
    - Für_Sorge von und für benachteiligte und verletzbare Gruppen
    - Verknüpfungen von Gender und Care in post- und neokoloniale Figurationen/Interventionen im Kontext humanitaristischer Regime
    -  Caring für NaturenKulturen: Convivalität mit nicht-menschlichen / mehr-als-menschlichen Akteuren
    - Politiken der Für_Sorge für Maschinen, soziotechnische Anlagen und Infrastrukturen
    - Care/Für_Sorge in der Krise oder Krise als Ermöglichung: neue Sozialitäten der Für_Sorge in Krisenprozessen
    - Do WE care? Methodische und epistemologische Dimensionen einer „Politics of Care“ in den Wissenschaften

 

vollständiger Call http://naturenkulturen.de/wp-content/uploads/2015/06/CfP_Politics-of-Care.pdf


Call for Papers für die Fachtagung "Männlich - weiblich - zwischen: Auf dem Weg zu einer langen Geschichte geschlechtlich uneindeutiger Körper“ (16.–19. September 2015; Ort: Hannover, Schloss Herrenhausen; Veranstalter: PD Dr. Christof Rolker, Universität Konstanz / Universität Zürich). Einsendeschluss: 15.7.2015

  • Eine „lange“ Geschichte der Intersexualität ist noch nicht geschrieben. Dass es eine solche Ge­schichte nicht gibt, und dass die historischen Wissenschaften insgesamt (vor allem für die Vor­moderne) sich nur zögerlich der Geschichte geschlechtlich mehrdeutiger Körper und ihrer Sexuierung widmen, trägt zu einer gesell­schaftlichen Unsichtbarkeit von Intersexualität bei, die viele Varianten hat und auf unterschiedli­che Weise erreicht wird: Kosmetische Genitaloperationen, gesellschaftliche Tabuisierungen sowie rechtliche Nichtanerkennung, um nur die offensichtlichsten zu nennen.

    Die Tagung soll Vertreter_innen historischer und benachbarter Disziplinen, die sich mit Aspekten der Geschichte geschlechtlich uneindeutiger Körper von der Antike bis in die Gegenwart be­schäftigt haben, zusammenbringen. Einen besonderen Schwerpunkt soll dabei die Frage bilden, wie eine Ge­schichte der longue durée aussehen könnte, die nicht mehr nur nach dramatischen Wen­depunkten von einer kaum erforschten Vormoderne hin zu „dem“ modernen Ge­schlechter-Mo­dell fragt, wie es im Gefolge von Michel Foucault und Thomas Laqueur lange üblich war. Nicht die „Ent­deckung“ der binären Zweigeschlechtlichkeit zu diesem oder jenen Zeitpunkt, sondern das ganze Spektrum der ausgesprochen vielfältigen Umgangswei­sen mit geschlechtlich ambivalenten Körpern in modernen wie in vormodernen Gesellschaften soll zur Sprache kommen. Gerade die „unspektakulären“, unaufgeregten und alltäglichen Arten, mit denen Menschen mit mehr­deutigen Körpern in ihrer sozialen Umwelt lebten, sollen dabei aufgewertet werden.

vollständiger Call http://intersex.hypotheses.org/343

 

Call for Papers für das Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft Band 13/2017 mit dem Titel "Queertheoretische Perspektiven auf Bildung - Pädagogische Kritik der Heteronormativität". Einreichungsfrist: 30.08.2015

  • Da in Schule und außerschulischer Bildungsarbeit oder in Erwachsenenbildung und Beratungseinrichtungen Vorlagen für individuelle Selbstverständnisse wie bspw. das Identitätskonzept der sexuellen Orientierung vermittelt werden, sind Bildungsinstitutionen immer mit verantwortlich für die Wirkungen der Geschlechterordnungen. Normative Setzungen demokratischer oder die Gleichberechtigung fördernder Bildung tragen einerseits dazu bei, institutionelle Diskriminierungspraktiken auszublenden und fordern andererseits das Bildungssystem zu zeitgemäßen Öffnungen heraus, die jedoch nicht unwidersprochen bleiben. Dass die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ Eingang in die schulischen Bildungspläne finden soll hat bspw. im Jahr 2014 zahlreiche Eltern dazu bewogen, auf die Straße zu gehen, um gegen die sogenannte
    ‚Gender-Ideologie’ und eine vermeintliche ‚Umerziehung’ zu demonstrieren. Populistische Gruppierungen in Deutschland und Europa wenden sich aggressiv gegen die Repräsentation und Legitimation homosexueller Lebensformen und gegen deren rechtliche Gleichstellung. Verteidigt werden die Eindeutigkeit geschlechtlicher Identität und die Ordnung der heterosexuellen Familie. Worin liegen angesichts solcher Entwicklungen, Spannungen und Dynamiken die Herausforderungen
    für Pädagogik und Erziehungswissenschaft? Wie ist geschlechtliche und sexuelle Subjektbildung aus queerer bzw. heteronormativitätskritischer Perspektive zu verstehen? Wie verhandeln nicht nur (junge) Menschen, die sich als quer zu entsprechenden Anforderungen – bspw. als LGBT*IQ – begreifen, Heteronormativität
    auf widerspenstige bzw. widerständige Weise? Wie sind Angebote von Bildungsinstitutionen mit welchen Zielperspektiven und Inhalten zu begründen? Wie ist dabei bspw. auf vielfältige Erfahrungen und Ausgangsbedingungen einzugehen? Über die Zusammenhänge von Geschlechterpolitik und pädagogischer Praxis hinaus fordert die queertheoretische Zurückweisung von Eindeutigkeit auch erziehungswissenschaftliche Theoriebildung heraus. Die Infragestellung binär codierter geschlechtlicher
    und sexueller Identitäten gibt Anlass, Prozesse von Bildung, Erziehung und Sozialisation als Prozesse im Spannungsfeld von Normalisierung und Widerständigkeit gegenüber heteronormativen Identifizierungen zu denken. Perspektiven von Veruneindeutigung gilt es daher auch systematisch bildungs-, erziehungs- und sozialisationstheoretisch einzuholen. Darüber hinaus sind mit einer intersektionalen Perspektive Wechselwirkungen mit weiteren sozialen Ungleichheitskategorien zu bedenken und antirassistische, (post)koloniale, disability- und/oder milieu- bzw. schichtbezogenen Perspektiven aufzugreifen. Die Herausgeberinnen laden dazu ein, theoretische Beiträge, bildungskonzeptionelle Überlegungen und empirische Forschungsergebnisse in das geplante Jahrbuch einzubringen. Das Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung 2017 (Band 13) wird etwa acht Beiträge (Umfang jeweils bis 35.000 Zeichen) zu diesem thematischen Schwerpunkt enthalten.

vollständiger Call Jahrbuch 2017 Queer CfP

 

Call for Papers für  das 4. Kunsthistorisches Forum Irsee - Irsee 03/16 mit dem Thema "Künstlerinnen - Neue Perspektiven auf ein Forschungsfeld der Vormoderne" (Schwabenakademie Irsee; artifex 18.03.2016-20.03.2016, Schwabenakademie Irsee, Klosterring 4, 87660 Irsee). Einsendeschluss: 31.8.2015

  • Genderforschung im Bereich des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit wird seit Jahren intensiv betrieben. Die Theoriebildung des Forschungsansatzes ist weit vorangeschritten, dagegen erweist sich die Beschäftigung mit konkreten Beispielen von Künstlerinnen, Werkstattmitarbeiterinnen bzw. Werkstattleiterinnen als weit weniger produktiv. Zwar fanden einzelne Persönlichkeiten wie Artemisia Gentileschi, Sofonisba Anguissola oder Properzia de' Rossi - der Vasari als einziger Frau eine eigene Vita widmete - große Aufmerksamkeit; damit ist die "Suche" nach bislang unbekannten Künstlerinnen aber sicher nicht abgeschlossen. Schon vor über vierzig Jahren fragte Linda Nochlins: "Why Have There Been No Great Woman Artists"? Nochlin legte damals die kulturellen Praktiken offen, die Künstlerinnen zu einem "Sonderfall" degradierten und "unsichtbar" machten. Bis heute ist im Bereich der Künstlersozialgeschichte vor allem die anonyme Künstlerinnenpersönlichkeit ohne klare Konturen geblieben. Um sich des hochinteressanten Themas der vormodernen Künstlerin anzunehmen, ist eine Erweiterung des Spektrums vonnöten. Der Begriff der Künstlerin schließt im Rahmen dieser Tagung erstmals sämtliche Sparten innerhalb des künstlerischen Schaffens ein: Neben (fürstlichen) Diletantinnen oder Werkstattmitarbeiterinnen gab es etwa zahlreiche Witwen, die die Werkstatt oder die Druckerei nach dem Tod des Künstlers mitunter jahrzehntelang alleine führten. Darüber muss - um ein weiteres Beispiel zu nennen - der Begriff der "Muse" neu definiert werden, da er noch immer einseitig sexualisiert ist und die betreffende Frau dazu degradiert, nur die Sinne des Künstlers anzusprechen. Erst spät im 20.
    Jahrhundert manifestiert sich hier eine tiefgreifende Veränderung. Lange hat es etwa gedauert, bis - um nur ein Beispiel zu nennen - der Konzeptkünstler Christo seine Frau als gleichberechtigte Künstlerin bezeichnete und Jean-Claude nicht mehr allein als Muse degradiert worden ist. Viele sogenannte Musen haben vermutlich in einer Art gleichberechtigtem Schaffensprozess einen aktiven Part übernommen und als Künstlerin "an seiner Seite" dem Werk des Künstlers zentrale Impulse
    gegeben. Zudem muss man davon ausgehen, dass Frauen, die etwa in höfischen Kreisen bereits im Spätmittelalter oftmals belesener waren als Männer und als gebildete Ratgeberinnen weitaus stärker in künstlerische Prozesse einbezogen waren als bislang angenommen.

    Neben den wichtigen Annäherungen in Form von Analysen einzelner Künstlerinnen möchte die Tagung sowohl bezüglich des Begriffs "Künstlerin" ein breites Spektrum abbilden als auch Ausblicke in die Moderne zulassen. Dabei liegt auf der Kunst der Frühen Neuzeit ein Schwerpunkt. Genderwissenschaftliche Methodenreferate sind ebenso willkommen wie (Neu)-Definitionen von Begriffen sowie Referate zur Fach- und Wissenschaftsgeschichte bzw. zur Rolle der Künstlerinnen in der Ausstellungsgeschichte, im Herausbildungsprozess eines kunsthistorischen Kanons bzw. ihrer (vermeintlichen) Verortung innerhalb der Gattungshierarchie.

    Abstracts für bislang unpublizierte Beiträge (max. 2.000 Zeichen incl. Leerzeichen) können in deutscher oder englischer Sprache zusammen mit einem kurzen Lebenslauf und gegebenenfalls einer Auswahl einschlägiger Publikationen bis zum 31. August 2015 gesendet werden an Dr. Birgit
    Ulrike Münch M.A., E-Mail: kfi@uni-trier.d

 

Call for Papers for the International Conference "Confronting Gender and Faith" from the 10th to 11th of December 2015 (ICI Berlin). Organized by Zairong Xiang (ICI Berlin) and Gero Bauer (ZGD Tübingen). Deadline: 1.8.2015

  • Despite generations of feminist and queer deconstructions of gender and sexual binarisms in diverse disciplines, the modern/colonial belief in the heteronormative sexual (and thus gender) binary between ‘man’ and ‘woman’ seems to be still
    strongly held in contemporary society. In this conference, we would like to explore the relationship between ‘gender’ and systems of ‘faith’ by focusing on three correlations of the two categories: ‘gender as faith’, ‘gender against faith’,
    and ‘gender in faith’.

Papers could address, but are not restricted to, the following questions:
• Can we describe gender as a ‘faith’? If so, how do they complement and contradict each other? What do ‘faith’ and ‘gender’ mean in terms of this comparison?
• If gender is a ‘faith’, is this idea restricted to contexts and cultures strongly influenced by concepts of faith, e.g. Protestantism? Or, can analysing gender heteornormativity as ‘faith’ also be relevant to a cultural and religious context that is not focused on faith?
• If queerness seeks to ceaselessly break boundaries and cast doubt on convictions of gender/sexual identification, are ‘queerness’ and ‘faith’ compatible? How might one make sense of a ‘queer faith’?
• How do actual non-heteronormative gender positions within religious traditions contradict conservative religious demonisations of gender theory as ‘gender ideology’? What are the similarities and differences between ‘ideology’ and ‘faith’ in this context?

see full Call Conference Confronting Gender and Faith CfP

 

Call for Papers für die interdisziplinäre Tagung "'Aus dem Schatten treten'. Frauen an der Seite gelehrter Maenner aus Wissenschaft und Kunst - Historische Erkundungen und systematische Ueberlegungen" (Berlin 27.5.16; Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF). Einsendeschluss: 15.9.2015

  • In dem gesteckten Rahmen von gender studies, Wissenschaftsgeschichte und Einzelfallstudien bzw. Biografieanalysen soll die geplante Tagung verortet sein. Sie lädt ein zu Geschichten über Frauen, aber auch historisch-systematische Beiträge und die Diskussion methodischer Zugänge sind willkommen. Im Zentrum soll die Frage stehen nach dem Zusammenhang von Lebensgeschichte, Geschlecht und Wissenschaft/Kunst, und die Frauen sollen dabei mit ihrem Bildungsgang und Lebensweg als eigenständiger Akteurin Beachtung finden. Wie stellt sich der Zusammenhang von Wissenschaft und Geschlecht in der individuellen Lebensgeschichte dar? Welche Konstruktionen von Weiblichkeit lassen sich im jeweiligen historischen, sozialen und kulturellen Kontext rekonstruieren? Gab es eigene Frauennetzwerke, welche Teilmilieus finden sich? Wo zeigen sich Änderungen, Innovationen, Grenzüberschreitungen im Denken und Handeln dieser Frauen, und wo liegen die Barrieren? Wo zeigen sich Beharrungskräfte? Zu fragen wird auch sein nach der Genese, dem Charakter und der Bedeutung der aufzuzeigenden Interessengebiete und Leistungen der Frauen im Gesamtgefüge ihrer Lebensorientierungen und Handlungsmöglichkeiten. Die Frage nach der Verschiedenheit der Subjektivität von Frauen soll als Querschnittsthema die Einzelstudien verbinden, methodisch die Frage nach Quellen, die als Zeugnis für die „Stimmen der Frauen“ (R. Voltmer) geeignet sind.

vollständiger Call http://bbf.dipf.de/aktuelles/tagungen/cfp-tagung-aus-dem-schatten-treten

 

Call for Papers for the 16th Symposium of the International Association of Women Philosophers "Women and Philosophy: History, Values, Knowledge" (Monash University, Caulfield Campus, Melbourne, Australia, 7-10 July 2016). Deadline: 30.9.2015

  • Founded in 1976, the International Association of Women Philosophers (IAPh) is an organisation committed to promoting ‘discussion, interaction, and cooperation’ among women in philosophy worldwide. In honour of the IAPh’s 40th anniversary, this symposium proposes to celebrate women’s diverse historical and contemporary contributions to philosophy, and to highlight the work of female philosophers in all branches of philosophical and feminist inquiry. We particularly invite papers that reflect on the history of women’s engagement with philosophy and feminism in Europe, the Americas, Australasia, Asia, Africa,
    and elsewhere, during the past forty years, and back to the earliest periods. The conference themes, history, values and knowledge reflect the broad scope of contemporary research on historical women philosophers, on feminist ethics and politics, and on questions of feminist epistemology. Submissions in other areas of philosophy and feminist theory are also welcome.

see full Call Symposium Women and Philosophy

 

Call for Papers for the Special Issue of the Journal of Critical Realism: Critical Realism, Gender and Feminism. Deadline: October 1, 2015

  • An increasing number of gender scholars have become familiar with critical realism, finding it a robust alternative to the poststructuralist perspectives that currently dominate gender studies and feminism.

This trend has coincided with an increased interest among feminist theorists in the issues of ontology, materiality and nature, which have always been at the heart of critical realist interventions. However, despite these thematic alignments, and despite the fact that both critical realism and feminist theory are inherently critical-emancipatory, the critical realist approach continues to occupy a marginal role within both feminist and gender studies debates. Concurrently, the field of critical realism is decidedly ‘masculine’ in nature, both in the sense that men dominate the field, and in terms of the issues with which critical realists have most commonly concerned themselves. Recent critical realist feminist work, the International Association of Critical Realism’s adoption of a proactive policy to enhance the representation of women in its organs and activities, and the growing critical realist preoccupation (particularly in Bhaskar’s philosophy of metaReality) with historically ‘feminine’ topics such as love, mark a potential shift away from these unfortunate trends. In order to encourage the development of this emerging field of critical realist feminism and gender studies, as well as critical exchanges between the respective branches of critical realism (including dialectical critical realism and metaRealism) and feminist theory/gender studies, we are happy to invite submissions for a special issue of Journal of Critical Realism on Critical Realism, Gender and Feminism. We welcome not only contributions that draw on critical realism in studying gender relations and/or engaging with feminist concerns but also critiques of critical realism from feminist or gender-based points of view.

see full Call http://www.maneyonline.com/pb/assets/raw/PRT/REA_special_issue_gender.pdf

 


Call for Contributions: "Zwischen Freude und Beunruhigung" - eine experimentelle Workshop-Tagung zu Erfahrungen und Strategien in der macht- und diskriminierungskritischen Praxis (18. bis 20.09.2015 Philipps-Universität Marburg / Institut für Erziehungswissenschaft). Wunsch um Rückmeldung bis 15.3.2015

  • Wenn wir gesellschaftliche Machtverhältnisse zusammen mit anderen kritisch hinterfragen und angehen – ob in sozialen Bewegungen, der politischen Bildungsarbeit oder in alltäglichen Begegnungen – so machen wir dabei ganz unterschiedliche Erfahrungen, die zuweilen irritieren: Wir erleben Solidarität und Freude an der Begegnung und Auseinandersetzung, aber auch Momente der Beunruhigung und Erschütterung. Diese Erfahrung teilen wir, wenn auch aus je unterschiedlichen Perspektiven; wir teilen die Lust und ein leidenschaftliches Interesse mit anderen darüber in einen Austausch zu treten. Die von uns für September 2015 geplante Workshop-Tagung soll einen Raum für diesen
    Austausch eröffnen.
    Folgende Fragen liegen verbindend zwischen uns:
    • Wie sprechen, wenn Sprache zwar die gesellschaftlichen Machtverhältnisse zu
    benennen vermag, und doch zugleich die Gefahr der Reifikation („Bestätigung“ durch
    Benennung) und Verletzung mit sich führt?
    • Wie fühlen, wenn unser Empfinden und körperliches Spüren von gesellschaftlichen
    Machtverhältnissen durchzogen ist?
    • Wie zum Ausdruck bringen, was wir erfahren und verändern wollen?
    Und nicht zuletzt:
    • Wie Bildung(sarbeit) gestalten, im Spannungsfeld von Identitätszuschreibung,
    -verflüssigung, -suche?
    Gemeinsam geht es uns darum Handlungswege zu finden und sichtbar zu machen, einen Austausch zu ermöglichen über unsere Umgangsweisen mit den angesprochenen Dilemmata. Dabei interessieren uns gerade die subversiven und kreativen (auch leiblich/körperlichen) Praktiken und politischen Aktionen. Dazu gehört für uns auch eine (selbst-)kritische
    Forschungs- und Erkenntnispraxis. Nicht zuletzt in diesem Sinne soll die Tagung einen Raum gemeinsamer Beunruhigung
    schaffen, in dem wir uns aus der Ruhe bringen lassen, aber auch die Bedürfnisse nach Beruhigung wahrnehmen können.
    Einen Raum, in dem die Notwendigkeit der Beunruhigung beachtet und geachtet wird. Einen Raum, in dem auch die Freude ihren Ausdruck findet - die Freude am Austausch über Strategien und Praktiken gesellschaftlichen Machtverhältnissen zu begegnen und ihnen etwas entgegen zu setzen, im Außen wie im Innen. Die experimentelle Workshop-Tagung lebt vom Zusammenspiel unterschiedlicher Beiträge in Form von Vorträgen, kürzeren theoretischen wie praktischen Inputs, Workshops und sich spontan ergebenden Laboratorien. Damit wollen wir die Möglichkeit schaffen, in offener und vielfältiger Weise an den uns umtreibenden Fragen zu arbeiten.
    Willkommen sind Beiträge aus Wissenschaft und Praxis, Sozialen Bewegungen und Kunst (Tanz, Theater, Musik, Malerei). Es ist uns möglich Beiträge auf englisch, spanisch, französisch und türkisch mit Übersetzungen zu begleiten. 

vollständiger Call Zwischen Freude und Beunruhigung Call

 

Ausschreibung: Veröffentlichung von Abschlussarbeiten - Bachelor-, Master und/oder Diplomarbeiten - Feministisches Forum, Hamburger Texte zur Frauenforschung, Zentrum GenderWissen, Zentrale Bibliothek Frauenforschung & Gender Studies - laufende Einsendemöglichkeit für Abstracts
  • Wir möchten in unserer Reihe „Feministisches Forum“ neben unseren thematischen Sammelbänden auch hin und wieder geeignete und qualifizierte Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten aus den Bereichen Frauen-, Gender-, Queer- und Männerforschung, die für ein breites Lesepublikum geeignet sind, veröffentlichen.Es wird eine geringe Beteiligungsgebühr erhoben und die Autorin/der Autor verpflichtet sich zu der Durchführung einer Lesung bzw. Buchvorstellung in Hamburg, deren Organisation und Öffentlichkeitsarbeit wir selbstverständlich unterstützen.
 Pdf

Zuletzt aktualisiert: 08.07.2015 · dierkes

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, D-35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/cfp/index.html

Impressum | Datenschutz