Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Call for Papers - Überregional
  • Print this page
  • create PDF file

Call for Papers - Überregional

Hier finden Sie eine Auswahl von aktuellen, überregionalen Call for Papers mit Bezug zu Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies oder ähnlichen Themenfeldern.

 






 

Call for Papers für die 15. Arbeitstagung der „Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG)" (27. bis 28. September 2017, Universität zu Köln). Deadline: 15.10.2016

  • Die nächste Arbeitstagung der „Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG)" bietet wieder die Möglichkeit, inhaltliche und hochschulpolitisch brisante Entwicklungen in den Gender Studies mit Fachkolleg_innen zu erörtern. Anhaltendes Grundanliegen der KEG ist der qualifizierte Erfahrungsaustausch zwischen den institutionalisierten Einrichtungen im deutschsprachigen Raum. Er soll zur diagnostischen Sicht auf Trends und Fallen der Hochschulentwicklung verhelfen und dazu beitragen, Formen und Strategien der Institutionalisierung zu reflektieren und weiter zu entwickeln. Ausgewählte Themen werden in Arbeitsgruppen diskutiert.
    Für die nächste Jahrestagung wurden als mögliche neue Themen und Aspekte benannt:
    • Zentren und Institutionen der Geschlechterforschung im Kontext von neuen Governancestrukturen
    • Institutionalisierungen, Politiken und Programme zur Nachwuchsförderung
    • Herausforderungen für die Gender-Studiengänge (Kerncurriculum, Internationalisierung, E-Learning, Integration von Diversity-Ansätzen, Bezüge zu außeruniversitären Praxisfeldern)
    • Geschlechtertheorie und Gleichstellungspolitik: Verständigung über den wechselseitigen konkreten Nutzen (z.B. Wissensproduktion, Berufungskommissionen)
    • Institutionalisierung von Gender und Diversity (Konzepte, Positionen, Politiken)
    Weiter fortgeführt werden sollen folgende AGs:
    • Entwicklungen der Zentren für Gender Studies
    • Entwicklungen der Gender Studies Studiengänge
    • Gender in der Medizin
    • Gleichbehandlungspolitik und Gender Studies an Kunsthochschulen und -universitäten

vollständiger Call http://www.genderkonferenz.eu/downloads/2016/CfP_KEG_2017.pdf


Call for Papers for the IV. International Political Science Conference POLITSCI '16 (December 9 - 10, 2016; Istanbul, Turkey). Deadline: 2.9.2016

  • The conference is coordinated by DAKAM (Eastern Mediterranean Academic Research Center) and will be organized by BILSAS (Science, Art, Sport Productions).

    Since 2013, more than one hundred presentations by scholars from different places of the world have been hosted by DAKAM’s POLITSCI Conference and three proceedings books have been published.

    The means of formation of authoritarian power, potentialities of resistance to authoritarianism, social movements, dialectics of force and consent in the creation of power, and the means of ideological legitimization of government policies are among the themes to be tackled within the framework of the event.

     The conference aims to constitute a forum for prolific exchanges between different theoretical perspectives, interests and concerns prevalent within political science. We welcome papers based on original research in politics. We also encourage submission of abstracts derived from papers in other disciplines, including history, philosophy, and economics, hoping to engage in inter-disciplinary and trans-disciplinary dialogues that will add to our understanding of what political theory may mean for people today living in rapidly changing national, social and cultural contexts.

     Our hope is to initiate fruitful discussions aiming at expanding the horizons of political theory through problematizing traditional boundaries, mainstream perspectives and concerns.

     Presently the world is witnessing a series of radical transformations in the political sphere; the debate about the great transformation of the 2010s is focusing on the process of authoritarianization on the one hand, and on social and political resistance movements on the other. A manifold of political and social scientists tend to situate power and resistance in the contemporary world within a broader process, and tend to analyze them as components of political and social dynamics related to late capitalism, or, of neo-liberalization. The current forms of political power (including “illiberal democracy” and other less conventional forms of authoritarian regimes) can be also linked to the destruction of the public sphere in the real sense of the word, and to the creation of an imagined/fabricated “public sphere”. This process implies the use of means such as the rewriting of history, and distortion of reality, within a seemingly democratic and participatory framework and renders analyses related to forms of power and resistance and the importance of creating genuine public spaces crucial. We believe the gathering of scholars who work on the complex web of relationships between political institutions, society, and the individual with a focus on the dialectics between consent and coercion in politics and who seek to transcend perspectives that tend to confine the question of authoritarianism to a schematic struggle between State and civil society will be most fruitful.

     All abstract are going to be selected according to double blind reviews and accepted papers will be published in the Conference Proceedings E-Book with an ISBN number that will be given to you in a DVD box during conference registration.

see full Call http://www.dakamconferences.org/#!politsci/er6b8


Call for Papers for the Conference Failing at Feeling. Historical Perspectives (1800-2000) (15.12.2016-16.12.2016, Berlin, Max Planck Institute for Human Development). Deadline: 20.8.2016

  • The conference will deal with four distinct fields where this failing at feelings can be observed, and will focus on European and North American history during the nineteenth and twentieth centuries:

    1.        Politics: In political history, emotions are often viewed as playing an important role in mobilization, even if this claim even if this claim is often made without sufficient evidence. But nations and their representatives have not always been successful at mobilizing desired feelings; "oppressed" people have not always yearned for revolution; and not all emotions have been capable of mobilizing target groups.

    2.        Religions: The view that religion is always founded in emotions is not uncommon, but it is not necessarily correct. Feelings for God, a church, or a cult have to be produced and channeled, and they don't always materialize. Rituals in no way take hold of everyone, reverence can't be triggered at the push of a button.

    3.        Genders and Families: Feelings are also not a given in our so-called private lives, not even in intimate relationships. Feelings are not always directed towards socially legitimate partners; established gender relations are never automatically expressed in feelings that match them; a family is not necessarily an emotional community.

    4.        Animals and Things: Feelings are not only directed towards other humans. They can also be directed towards animals and things, and in this regard too they can fail. What sort of emotions did people feel towards animals and things such as robots in the nineteenth and twentieth centuries? Which things or animals were the objects of failed attempts to feel? And which animals were viewed as being incapable of feeling?

see full Call http://www.hsozkult.de/event/id/termine-31545



Call for Papers für das Online Nachschlagewerk Gender Glossar mit dem Thema Gendersensibler und diskriminierungsarmer Sprachgebrauch

  • Debatten um interdependente Diskriminierungsverhältnisse wie Rassismus und Sexismus ebenso wie um Barrierefreiheit und Diversität werfen u. a. folgende Fragen auf: Wie finden in unserem alltäglichen Sprachgebrauch Ausgrenzungen und gewaltförmige Praxen statt? Wie werden diese Machtverhältnisse in Sprache sichtbar? Welche diskursiven Auseinandersetzungen um Sprachpolitiken werden aktuell und historisch sowie wissenschaftstheoretisch und aktivistisch in welcher Form verhandelt? Wie können konkrete sprachliche Interventionsmöglichkeiten aussehen? Und welche Kritik kann gegenüber derzeit gängigen Analyse- und Interventionsversuchen geübt werden?

    Sprache ist als performativer Akt an der Konstituierung von Wirklichkeit(en) beteiligt. In diesem Prozess werden Differenzen, zum Beispiel durch Normen und Normierungen, geschaffen, begründet, irritiert und verstetigt. Ausgehend von diesem Wissenschaftsverständnis, das auch beinhaltet, dass durch eine reflektierte Sprachpraxis Stereotypisierungen und Kulturalisierungen vermieden bzw. sicht- und bearbeitbar gemacht werden können, möchten wir anregen, folgende Themenkomplexe in Bezug auf gendersensibles und diskriminierungsarmes Sprachhandeln zu bearbeiten. Ebenso interessiert sind wir an wissenschaftstheoretischen Beiträgen, die sich kritisch mit bestehenden Analysezugriffen auseinandersetzen und/oder weitere wissenschaftliche Bezüge herstellen (z. B. zur kritischen Theorie, Ideologiekritik, Diskurstheorie, zum spatial turn, Sozialkonstruktivismus, etc.):

  • linguistic turn
  • cultural turn
  • Selbst- und Fremdbezeichnung(en)
  • antidiskriminierende Sprachhandlungen (schwarz/ weiß)
  • Sprach- und Schrifthandeln (Gendergap_, Gendersternchen*, x-Form, a-Form, etc.)
  • leichte Sprache/ barrierefreie Sprache
  • Othering/ Subjektpositionierung

vollständiger Call http://www.gender-glossar.de/images/dokumente/CfP_Sprache_2016.pdf


Call for Papers for the Panel Interweaving Ethnicities, Faiths, LGBTIQ Genders and Sexualities (1-4 May 2017, Athens, Greece) as part of the 11th Annual International Conference on Sociology. Deadline: 3.10.2016

  • The Athens Institute for Education and Research (ATINER), a world association of academics and researchers, organizes A Panel on Interweaving Ethnicities, Faiths, LGBTIQ Genders and Sexualities, 1-4 May 2017, Athens, Greece as part of the 11th Annual International Conference on Sociology, 1-4 May 2017, Athens, Greece. Please submit a 300-word abstract before 3 October 2016, by email (atiner@atiner.com), addressed to Dr. Maria Pallotta-Chiarolli, Academic Member, ATINER & Senior Lecturer, Deakin University, Australia.
    Please include with this order: Title of Paper, First Name, Family name of all co-authors, Current Position of all co-authors, Institutional Affiliation (University/Organization) of all co-authors, Country of all co-authors, an email address of all co-authors and at least 3 keywords that best describe the subject of your submission. Decisions will be reached within four weeks of your submission.

full Call http://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/2016/07/cfp-panel-interweaving-ethnicities-faiths-lgbtiq-genders-and-sexualities-athens-greece-1-4-may-2017/



Call for Papers für den interdisziplinären Workshop "Das Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit im Kontext von Sexarbeit: historische, politische, soziale, rechtliche Kontinuitäten und Widersprüche" vom 10. bis 13. November 2016 in Zürich. Deadline: 31.8.2016

  • Der Workshop richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen (einschließend Masterstudierende bis anfängliche Post-Docs) aller Fachrichtungen, die zu dem Thema Sexarbeit forschen.

Aktuelle internationale Entwicklungen im Feld der Sexarbeit, wie die Diskussionen um das Prostitutiertenschutzgesetz in Deutschland, die Installation von sogenannten Sexboxen in der Schweiz, und die nicht endenden Diskussionen um die Abschaffung der Zwangsuntersuchungen für Sexarbeiter_innen in Österreich, werfen u. a. Fragen nach der Bestimmung des Verhältnisses von Privatheit und Öffentlichkeit auf. Gerade im Bereich der Sexarbeit können Fragen um dieses Verhältnis bereichernde Erkenntnisse bringen, da Sexualität allgemein eher als privat verstanden wird, Arbeit jedoch als öffentlich. Doch beim genaueren Betrachten von Arbeitsverhältnissen wird schnell klar, dass reproduktive Tätigkeiten, Sorge- und Pflegearbeit oft nicht öffentlich sind. Die Trennungen sind also nicht so leicht aufrechtzuerhalten. Was ist ein öffentlicher Ort, was ein privater? Ein Bordell, ein Straßenstrich, eine Table-Dance-Bar? Inwiefern werden an Orten der Sexarbeit Formen von Privatheit hergestellt? Oder: Was ist privat, was intim, was öffentlich; sind diese Definitionen historisch gewachsen und wer bestimmt sie?

Mithin ist die Unterscheidung zwischen Privatheit und Öffentlichkeit historisch unmittelbar mit der Frage nach geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung wie auch mit politischer Partizipation verbunden. Die Trennung zwischen Privatem und Öffentlichem ist weniger kohärent als vielmehr kontingent, ambivalent und widersprüchlich. Prostitution befindet sich an der Schnittstelle von Privatheit und Öffentlichkeit und lässt sich entsprechend weder der einen noch der anderen Sphäre eindeutig zuordnen. Die Bestimmung von Öffentlichkeit und Privatheit erweist sich in dem Forschungsfeld Sexarbeit somit als ein zentrales Problem. Daher möchte der Workshop u.a. folgende Fragen aus einer interdisziplinären Perspektive (erziehungswissenschaftlich, soziologisch, rechtswissenschaftlich, sozialphilosophisch, historisch, geschlechtertheoretisch, etc.) ausloten und gemeinsam diskutieren:

  • Inwiefern wird Prostitution und werden Orte der Prostitution als öffentlich und/oder als privat definiert? Wie wird das Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit in diesem Feld aus den unterschiedlichen disziplinären Herangehensweisen bestimmt?
  • Welche divergenten Lebens- und Arbeitsentwürfe lassen sich mit den Figuren von Privatheit und Öffentlichkeit rekonstruieren? Welchen Einfluss hat die Sexarbeit einer Person auf ihr Privatleben, wie wirkt das Privatleben auf die Arbeit? Ist die_r Kund_in der_s Sexarbeiter_in privat oder öffentlich?
  • Inwiefern standen historisch betrachtet Sexarbeiter_innen im Lichte der Öffentlichkeit wohingegen Kund_innen Anonymität und damit der Schutz ihrer Privatsphäre zugesprochen wurde? Welche Brüche und Kontinuitäten lassen sich zum gegenwärtigen Diskurs aufzeigen?
  • Inwiefern wird durch staatliche Regulierungen (Präventionsangebote; Prostitutiertenschutzgesetz etc.) und Verbote der Ausübung von Sexarbeit und/oder des Freierverbotes auf die Privatsphäre der Akteur_innen zugegriffen? Wie zeigen sich diese Zugriffe empirisch? Wie weit dürfen staatliche Regulierungen von Sexarbeit gehen?

Weitere Perspektiven und Fragen innerhalb des Workshops sind selbstverständlich willkommen. Der Workshop möchte dazu beitragen, neue Impulse für die Erforschung von Sexarbeit zu liefern und die Vernetzung von Nachwuchswissenschaftler_innen, die sich mit Prostitution befassen, zu fördern.

Der Workshop richtet sich an fortgeschrittene Studierende, Promovierende sowie Post-Docs aller Fachrichtungen, die sich mit dem Thema >>Sexarbeit<< befassen. Es sollen der interdisziplinäre Austausch in einem niedrigschwelligen Rahmen gefördert und methodische Herausforderungen im Kontext der Sexarbeitsforschung diskutiert werden.

vollständiger Call http://kritischesexarbeitsforschung.wordpress.com/save-the-date/call-for-paper/


Call for Papers für die Tagung des Historischen Seminars der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz zum Thema "Die Frauen und der politische Katholizismus (1871-1933)" (9./10. Februar 2017, Mainz, Erbacher Hof, Akademie und Tagungszentrum des Bistums Mainz). Deadline: 20.8.2016

  • Frauen spielen in der umfangreichen Zentrumshistoriografie bisher lediglich am Rande eine Rolle. Jenseits der "großen" Parlamentarierinnen wie Helene Weber, Christine Teusch oder Helene Wessel sind der weibliche Beitrag zur Formulierung und Gestaltung von Politik ebenso wie die weibliche Perspektive auf den politischen Katholizismus immer noch unzureichend konturiert. Für die Zeit vor 1918 bildet sie eine terra incognita. So intensiv die Rolle der Frauen in den Strukturen des katholischen Milieus beforscht worden ist, so starr scheint bis heute in der Zentrumsforschung die Formel zu gelten: kein Wahlrecht, keine parteipolitische Bedeutung, keine Notwendigkeit der Erwähnung. Diese Vernachlässigung der Frauen erscheint besonders unbefriedigend, weil das Zentrum als erste Volkspartei gesehen werden kann, die in der "Weimarer Republik" zur wichtigsten Regierungspartei avancierte und für gewöhnlich als idealer Untersuchungsgegenstand gilt, um Möglichkeiten und Grenzen "einer lebensfähigen pluralistischen parlamentarischen Tradition in Deutschland" zu bestimmen (Margaret Lavinia Anderson). Hier möchte eine interdisziplinär angelegte Tagung ansetzen. Sie will Bilanz der bisherigen Forschung ziehen und zugleich aktuelle Forschungstrends aufgreifen und neue, international anschlussfähige Zugriffe auf das klassische Feld der Parteiengeschichte ausloten. Zum einen interessiert uns die essentialistische Perspektive:

Welche Rolle spielte die Frau im Selbstverständnis, im Programm und im politischen Alltag der Zentrumspartei? Inwiefern hatte das Jahr 1918 Zäsurcharakter? Wie gestaltete sich die Interaktion mit den Frauenorganisationen des eigenen Milieus? Wie stand der politische Katholizismus zur Frauenbewegung und deren Forderungen? Wie positionierte er sich zu Wandlungen des Frauenbildes? Inwieweit bespielte er auf verschiedenen Politikfeldern frauenspezifische Themen? War die Zentrumspartei in Relation zu anderen politischen Gruppierungen und im internationalen Vergleich frauenfeindlich?

    Zum anderen gilt die Verpflichtung einem akteurszentrierten Zugang. Vier Personengruppen erscheinen besonders relevant:

Zentrumsnahe Aktivistinnen und Intellektuelle, die (Ehe-)Frauen der Parlamentarier, die Frauen im Parlament, die Historikerinnen der Zentrumspartei. Für alle Gruppen soll gefragt werden: Woher kamen die Frauen? Welche sozialen, kulturellen und habituellen Prägungen brachten sie mit? Was kennzeichnete ihre Imaginationen von Weib- und Männlichkeit? In welchen Netzwerken agierten sie? Inwieweit waren sie im vorpolitischen Raum, insbesondere im Verbands-, Vereins- und Pressewesen des katholischen Milieus, aktiv? Welche Ideen und Ziele verfolgten sie? Wie lässt sich die praxeologische Ebene ihres Engagements beschreiben? Mit welchen Fremdwahrnehmungen sahen sie sich konfrontiert, wie gingen sie mit diesen um? Auf welchen Feldern wurden sie in welcher Weise aktiv und umgekehrt: auf welchen Feldern wurden sie aus welchen Gründen nicht aktiv? Welche Gestaltungsmacht wollten und konnten sie entwickeln? Inwieweit operierten sie in internationalen Zusammenhängen?

vollständiger Call http://www.hsozkult.de/event/id/termine-31442

Call for Papers for the 15^th International Pragmatics Conference/Panel on Language, Gender and Cognition (Belfast, Northern Ireland, 16-21 July 2017). Deadline: 14 September 2016

  • The role of language in the construction of gender identities has been the topic of long-standing research in sociolinguistics, linguistic anthropology, and conversation analysis. A number of studies within the ‘discourse’ or ‘performance’ turn in the study of language and gender (Eckert and McConnell-Ginet 2003) examines the role of referential indexing of gender (Ochs 1992) in producing and maintaining a bipolar asymmetrical gender order (e.g. Hall and O’Donovan 1996; Hellinger and Bussmann 2001–2002–2003; Hellinger and Motschenbacher 2015; Kitzinger 2005; McConnell-Ginet 2003; Speer and Stokoe 2011). In claiming that gender is constructed through linguistic practices and that language maintains gender inequality, these studies presuppose or imply that language has a cognitive role, namely, that language mediates the way in which speakers interpret experience. However, studies on language and gender do not address explicitly the relation between language and speakers’ cognition (see Alvanoudi 2014 for an attempt to explore the interface between grammar, gender and speakers’ cognition in Greek). The panel aims at filling this gap, by exploring the relation between indexing of gender and cognition across different languages and cultures. In line with non-formalist approaches within linguistics, cognition is understood as a broad notion that encompasses conceptual categorization, common ground, presuppositions, stereotypes, and inferences, among others, and is interrelated with language and culture.
    Questions to be addressed in the panel include the following:

- Does the use of items that are lexically or grammatically marked as female or male contribute to the construction of sociocultural gender?

- Do referential indexes of gender categorize referents as ‘women’ or ‘men’ and generate inferences about the social gender order?

- Can we explore conceptualizations of gender at the micro-level of interaction through speakers’ public behavior?

- Are there affinities between indexing gender, sociocultural gender practices and speakers’ thinking for speaking (Slobin 1996)?

- Does the gendered classification of the world introduce and establish sociocultural gender practices, which then “sustain the cognitive style […] required by a particular grammar”, in Bickel’s (2000: 185) words?

- How can we use cognition to re-address the concepts of agency, performativity and power in the study of language and gender?

see full Call http://linguistlist.org/issues/27/27-2762.html


Call for Papers for the Special Issue of "Frontiers: a Journal of Women Studies" on "Mapping Gendered Violence: Contemplating Conflict and Crisis in Contemporary Societal Struggles”. Deadline: September 1st

  • We particularly welcome contributions that focus on marginalized voices and excluded groups.


    We are interested in topics that include but are not limited to responding to the following questions: What experiences of exclusion shape the understanding of gendered violence on a local, global and/or transnational level?

    What contemporary societal experiences contribute to the understanding of gendered violence?

    How does critically informed social theory challenge polarized discourses and extremist ideologies associated with instances of gendered violence?

    What theoretical lens, methodologies, and approaches may productively be used to study experiential violence in the complexity of gendered, racialized, classed and wider intersectional dimensions in contemporary societies?

    Relevant topics here include:

    - intersectional perspectives on violence impacting particular communities, and political activism within those;

    - theoretical pieces which conceptually situate violence in the context of feminist, intersectional, sociological, psychoanalytic, postcolonial studies as well as other interdisciplinary approaches;

    - comparative accounts of gendered violence;

    - explorations of gendered tropes and rhetorics of nationalist discourse; theorizations of the relationship between nationalism, xenophobia; globalization etc. in relation to gendered violence

    - discussions of homophobic violence and its effects on gay, lesbian, bisexual, and transgender people

    - discussions of projects and politics of activism and deconstructions of essentialist/normative notions of gendered violence within the North/South divide;

    - critical perspectives on gendered violence and the analyses of racializations, ethnicizations, genocide, war, civil war etc.

    - explorations of intergenerational conflicts; cultures of relocation, indigenous societies, multicultural and multiethnic communities, accounts of environmental displacement;

    - takes on popular representations and stereotypes, mediations, images and imaginations of gendered violence in media representations;

    - analyses of interconnected phenomena of gendered violence and neoliberal globalization;

    - critical responses to gendered violence in relation to local crises, xenophobia and nationalist ideologies globally;

    - discussions of North/South, core/periphery politics of gendered violence and their relationship to the crisis of the concept of ‘multiculturalism’.

see full Call http://frontiers.osu.edu/call-papers


Call for Papers for the Conference "Women, Religions and Gender Relations" (University of Turin,  9-11 November 2016). Deadline: 15.9.2016

  • Interest in the subject of “Women, Religions and Gender Relations” has intensified especially from the mid-1990s in Europe – more recently in Italy – spreading beyond the borders of the sociology of religion and gender studies. Specifically, attention has been focussed on three critical points that we shall address:

    First, the study of transformations of religious expression within traditional religions and, at the same time, the analysis of contemporary forms of spirituality demonstrate a “feminine specificity” which raises various questions and highlights the necessity to dedicate more attention to the different religious experiences of men and women and to re-interpret critically the basic analytical categories of the sociology of religion;

    Secondly, comparison with non-Christian traditions reveals the importance of a critical reading of women’s role in various forms of religion and spirituality;

    Finally, the development of a gender lens in religion allows analysis of the variegated constructions of the male and the female in different religious traditions.

    The call is designed to offer a platform to scholars to present their research on the topic and exchange their ideas on research findings at an international level. The topics are centred on the following themes:

    • The (often ambivalent) role of women in the administration of the sacred
    • Female religious agency
    • The relationship between body and (public and private) space, not forgetting the dimensions of chastity and sexuality
    • Data, sources and analytical tools necessary for the study of the complex relationship between feminism and women in religions
    • The ever-changing role of women in a social context of hybridization processes and recognition of various religious traditions
    • Female engagement in religious (official/unofficial) institutions

    Designed as a space of dialogue and encounter, the conference promotes original models of interpretation based on different contexts and experiences. It strongly welcomes contributions based on empirical researches (both single cases studies or larger analyses), envisaging an interdisciplinary perspective and employing ethnographic and comparative methodologies.
       

see full Call http://www.olir.it/news.php?notizia=4219&titolo=Torino%3A+Call+for+papers+-quot%3BWomen%2C+Religions+and+Gender+Relations-quot%3B+%289-11+novembre+2016%29-nb


Call for Papers für die Internationale Konferenz "Doing Gender in Exile" (18.10.2017-20.10.2017, Wien, Wien). Deadline: 31.10.2016

english below

  • Wir wünschen uns unter anderem Beiträge zu folgenden Themen:

    - Transnationale Netzwerke, persönliche Beziehungen und familiale Strukturen
    - Gender und Sprache
    - Neue Medien, neue Methoden und neue Quellen
    - Geschlecht, Gedächtnis und Kanonisierungsprozesse
    - Exil mit/ohne Zeitzeug_innenschaft - aktuelles (Erinnern ans) Exil
    - Biographische Thematisierungen des Exils und Lebensentwürfe im Exil (Scripting Life in Exile)
    - Repräsentationsformen und Erscheinungsbilder - Selbst-, Außen-, Fremdwahrnehmung im Exil
    - Genderspezifika in Aufnahmegesellschaften

 

  • Topics of interest might include:

    - Transnational networks, personal relationships, family structures
    - Gender and language
    - New media, new methods, new sources
    - Gender, memory and processes of canonisation
    - Exile with/without testimonies - testimonies of current exile
    - Biographical representations of lives in exile (scripting lives in exile)
    - Modes of representation and visualisation - self-perceptions and social perceptions
    - Gender constructions in host societies

http://www.hsozkult.de/event/id/termine-31221


 

Call for Papers für die erste gemeinsame Tagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V. (Deutschland), der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung ÖGGF und der Schweizer Gesellschaft für Geschlechterforschung SGGF mit dem Titel „Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung“ (28. Sept. bis 30. Sept. 2017 an der Universität zu Köln). Deadline: 15.9.2016

  • Auf der ersten gemeinsamen Tagung der Fachgesellschaften für Geschlechterforschung/-studien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung diskutiert werden, und zwar in den Feldern:
    - kritische Theoriebildung, empirische Forschung, Methodenfragen
    - Zeitdiagnosen und gesellschaftspolitische Interventionen
    - nachhaltige Institutionalisierung von Lehre und Forschung.
    Der Call lädt dazu ein, Abstracts zu diesen drei zentralen Feldern einzureichen. Vor diesem Hintergrund schlagen wir folgende Themencluster vor, in denen diese Herausforderungen exemplarisch verhandelt werden:

-  globale Ungleichheiten, Flucht- und Migrationsregime
-  dezentrierte Feminismen und Transnationalisierung
-  Antifeminismus, Antigenderismus, Homophobie, Rassismus
-  Heteronormativität, Homonationalismus
-  Wissensproduktion, Anwendungen, Wissensmacht
-  Transformationen des Kapitalismus und Geschlechter(um)ordnungen
-  feministische Perspektiven auf Religion und Säkularismus
-  Menschen-/Rechtsdiskurse, Normativität, Emanzipation
-  medien- und (techno-)politische Strategien
-  Repräsentations-, Partizipations-, Identitätspolitiken
-  Intersektionalität, Diversity, Queer
-  Impulse aktueller Denkströmungen

vollständiger Call http://http://www.fg-gender.de/wp-content/uploads/2016/05/CfP_Geschlechterforschung_2017.pdf

 

Call for Papers for the GLQ: A Journal of Lesbian and Gay Studies Special Issue: “Queers Read This”: LGBTQ Literature Now (Volume 23.2/3) Deadline: March 31, 2017

  • We ask for essays that explore how new theoretical interventions in the study of literary history might offer tools for queer theory; at the same time, we seek to develop a dialogue about the value, appeal, and purchase of an identifiable, and ever-growing, LGBTQ literary sphere. In so doing, we seek innovative approaches to the study of queer literary formations that deploy multi-disciplinary analytics including, but not necessarily limited to, critical interpretation and close reading, ethnographic research, first-person accounts of reading practices, materialist histories of print media, and phenomenological accounts of the texture and feel of queer reading and writing, without presuming divisions between these methods. Queer theorists have developed numerous conceptual tools for the study of sexuality through engagement with classical and contemporary LGBT literary texts. Ironically, the major scholarly texts of queer theory have oftentimes become more popular and widely read than the actual literary products queer theorists analyze. We seek papers that can illuminate both the stakes of LGBT literary formation in the contemporary moment, as well the complex relationship that queer theory has to both helping forge, shape, and often, volatilize the very notion of LGBT literature and literary history. We seek to ask, what is LGBT literature now? And what kinds of stories, theories, and politics can it produce in the age of queer theorizing?

    We seek essays on these possible topics:

    LGBTQ Literature after AIDS / Queer Fan Fiction / Lesbian Literature / New Queer Literary Histories / Queer YA Literature / “Street” Lit and Queerness / LGBTQ Lit and Publishing / Prisons, Jails, Mass Incarceration and Queer Lit / Trans*, GNC Lit / Queer Lit Reading Groups / LGBTQ Bookstore / Banned Books / Pleasure Reading / Digital Cultures and the Circulation of LGBTQ Literature / Porn, Plot What Plot (PWP), Smut / Women of Color Writing / Sentiment and Nostalgia / Queer Lit post-9/11 / Publishing and LGBTQ audiences / Queer Lit as Queer Theory / Author Studies

see full Call http://shanteparadigm.com/post/141039316673/cfp-special-issue-of-glq-queers-read-this

 

Call for Papers für die Konferenz  "Prekarisierung Unbound? Zum gegenwärtigen Stand der Prekarisierungsforschung aus interdisziplinärer Perspektive" (2./3. März 2017, Humboldt-Universität zu Berlin). Deadline: 15.9.2016

  • Die Tagung möchte möglichst breit aktuelle Forschungen im Themenfeld „Prekarisierung“ versammeln. Erwünscht sind theoretische und / oder empirische – qualitative und/oder quantitative – Beiträge aus verschiedenen Disziplinen.
    Nachfolgend werden einige Themenbereiche benannt, die in verschiedenen Panels behandelt werden sollen (die aber auch um weitere anschlussfähige Themen ergänzt werden können):

1. Prekarisierung und Soziale Ungleichheiten* In diesem Panel stehen aktuelle Forschungen zu Prekarisierung und sozialen Ungleichheiten im Zentrum. Mögliche Fragen sind: Haben sich Ungleichheiten des fordistischen Ernährermodells verringert, und/oder sind mit dem Leitbildwandel zum aktivierenden Sozialstaat neue Ungleichheiten
entstanden? Welche Deutungen von Ungleichheiten liegen der Prekarisierungsforschung zugrunde? In welchem Verhältnis stehen Konzepte wie ‚prekär’ und ‚ungerecht’ sowie ‚prekär’ und ‚arm’? Werden gegenwärtige soziale Ungleichheiten mit dem Vokabular und den Instrumenten der Ungleichheitsforschung und/oder der Prekarisierungsforschung noch angemessen abgebildet? In welchem Verhältnis stehen Prekarisierungsforschung und Sozialstrukturanalyse?

*2. Theorien der Prekarisierung*
Mögliche Fragen lauten hier: Welche Vorzüge und Fallstricke halten theoretische Angebote zu Prekarisierung bereit, wie etwa Durkheims Anomietheorie, Hegemonietheorien, die Diskurs- und Gouvernementalitätsforschung sowie Theorien der Anerkennung? Welche weiteren gesellschafts-, sozial- und kulturtheoretischen Ansätzen erscheinen vielversprechend, um Prekarisierungsprozesse zu analysieren? Wie kann dabei die Ambivalenz der Prozesse berücksichtig, wie die Reichweite von
Prekarisierung bestimmt werden: Stellt Prekarisierung ein globales Phänomen dar? Falls ja, worin bestehen Spezifika und wie können sie konzeptionell gefasst werden? Wie kann Prekarisierung im Rahmen einer global Sociology erweitert werden? Was würde dies für im Westen situierte theoretische Konzepte wie etwa Anomie, Hegemonie, Gouvernementalität und Anerkennung bedeuten?

*3. Prekarisierung von Arbeit*
In diesem Panel stehen Fragen nach der Prekarisierung von (Erwerbs-)Arbeit im Zentrum. Mögliche Fragen sind: Was sind Ursachen, wie ist das Ausmaß von Prekarität in der Erwerbssphäre? Welche subjektiven Deutungs- und Handlungsmuster entwickeln prekär Beschäftigte? Ausgehend von einem weiten Arbeitsbegriff ist weiter nach Veränderungen in der Haus- und Sorgearbeit zu fragen, etwa durch Rassifizierungen und neue Vergeschlechtlichungen. Mit welchen Konzepten können die globalen Ungleichheiten in der Haus- und Sorgearbeit beschrieben werden? Wie wird Selbstsorge durch Prekarisierungsprozesse herausgefordert? Welche Auswirkungen haben Prekarisierungsprozesse auf die körperliche und seelische Gesundheit von Beschäftigten? Welche Gruppen (Alleinerziehende, Menschen auf der Flucht) und Berufsbranchen sind warum besonders gefährdet? Welche (politischen) Handlungsnotwendigkeiten lassen sich hieraus ableiten?

*4. Prekarisierung von Geschlecht, von Lebens- und Familienformen*
In diesem Panel ist zu fragen, was nach dem männlichen Ernährermodell kommt. Etwa: Wird für Männlichkeitskonstruktionen die Orientierung an Erwerbsarbeit brüchig, wenn immer weniger Männer eine männliche Ernährerrolle realisieren können? Bedeutet die Prekarisierung des Ernährermodells ein Aufweichen der heteronormativen Ordnung, die bislang auf die Privilegierung der nur Heterosexuellen vorbehaltenen Ehe gerichtet war? Wie erfahren und bewältigen Alleinerziehende ihre oft prekäre Lebenslage? Welche Bedeutung haben Paarbeziehungen und Freundschaften in Prekarisierungsprozessen und welche alternativen Familienkonzepte werden notwendig?

*5. Repräsentation des Prekären in Medien und Protestformen*
Hier werden mediale Diskurse, Narrationen und Repräsentationen des Prekären verhandelt. Etwa: Welches Wissen wird über prekäre Lebensverhältnisse in Medien und Protestformen vermittelt? Welche Narrative des Prekären bringen Protestbewegungen hervor? Wird das Prekäre anders in Szene gesetzt als Armut? Wie wird Herkunft, Geschlecht, ‚Race’, ‚Körperlichkeit’ und Alter inszeniert? Was wissen wir über Rezeption und Aneignungen der Repräsentationen des Prekären? Welche gesellschaftlichen Bedeutungen und welche sozialen Funktionen haben die Repräsentationen?

*6. Prekäre Gemeinschaften – neue Kollektive?*
Mögliche Fragen diesen Panels lauten: Welche Politiken resultieren aus Prekarisierungsprozessen? Was lässt sich aus der Prekarisierungsperspektive über antifeministische und rassistische Diskurse zeigen (etwa PEGIDA)? Wo gerät die Prekarisierungsperspektive an ihre Grenzen? Wie ist es progressiven Protestbewegungen gelungen, mit Prekarität und Prekärsein zu mobilisieren? Welche Vorzüge und Grenzen weisen postoperaistische Begriffe wie Multitude und Sorgemeinschaft auf? Wie ist
möglich, Solidarität nach der Subjektkritik zu denken?

ausführlicher Call http://www.soziologie.de/uploads/media/16-04_CfP_Prekarisierung_unbound.pdf

 

Call for Papers for the "Hypatia: A Journal of Feminist Philosophy" on the topic Gender & the Politics of Shame (Volume 33, Issue 3, 2018). Deadline: 1.12.2016

  • Significant advances in recent years in the development of shame theory make this issue especially timely.  The issue will evince   unprecedented feminist scholarly interest in affect and the politics of emotion. Shame has been theorized as a particularly gendered emotion, given women’s frequent inability to act as authors of shaming narratives in patriarchal societies. This special issue on the gendered politics of shame interrogates the relationship between gender, shame, and power. It examines how the politics of shame comes to be enacted against a variety of normatively transgressive bodies and subjectivities, and how shame informs the construction, inter alia, of gendered, racialized, and classed Others. Inversely, “Gender and the Politics of Shame” asks how Others respond to their construction as shameful. How have feminists subverted shaming narratives, or indeed, performed a politics of shame in the service of liberatory projects?

    Just as shame itself is often contested as either a negative or productive experience, so the politics of shame may invoke a diversity of conceptualizations that conflict with each other. “Gender and the Politics of Shame” invites such competing and varied theorizations, and asks feminist scholars from philosophy, other disciplines, and those doing interdisciplinary work, to present new and promising ways of thinking about the gendered politics of shame. Contributions from disability studies, critical race theory, queer studies, transnational and postcolonial feminism are particularly welcomed. Articles may cover the following themes:

    - Shame and theories of emotion/affect: how can the recent “turn to affect” help us to reconceptualize or advance theorizations of shame? What contribution have canonical expositions of shame made to feminist scholarship and how might these relate to contemporary critical thought on the gendered politics of shame? Which theoretical models of shame are most convincing and conducive to feminist political projects?
    - Shame and subjectivity: what is the relationship between shame and subjectivity? Is shame necessarily debilitating or is it an emotion that contributes productively to human and/or animal development?
    - Shame and related emotions (disgust, embarrassment, guilt, pride): what is the relationship between shame and other emotions/affects, particularly the self-conscious emotions? How can we distinguish between closely related feeling-states such as guilt and shame or disgust and shame? How is shame best understood ontologically?
    - Body shame and disability: how are certain bodies constructed as shameful? How do norms of (gendered) embodiment and ablebodiedness inform the politics of shame? How have critical disability theorists conceptualized shame?
    - Racialized shame: how is the politics of shame racialized? Which racist and gendered tropes does the politics of shame engage? How has racialized shaming underpinned and sustained colonial and imperialist systems?
    - Queer shame: what is the relationship between heteronormativity and shame? What role have heteronormative state policies and cultural sanctions played in the performance of the politics of shame? How have queer theorists advanced theorizations of shame in recent years?
    - Classed shame: what is the relationship between economic inequality and shame? Has the shaming of classed Others intensified in light of the global financial crisis and related, recent events? How is poverty construed as shameful?
    - Shame and activism/subversion: how do shamed constituencies deal with shame? What strategies have been developed to counter shaming narratives? How do activists draw on shame to highlight and remedy injustices committed by the state?
    - Shame and political institutions/systems: what role does the state play in performing the gendered politics of shame? How do its institutions produce shaming narratives? Are institutionalized Others particularly subject to a politics of shame?
    - Shame and humiliation: what is the difference between shaming and humiliating? Are shamed Others also humiliated Others?
    - Shame and aesthetics: what role does the aesthetic countering of shame (evinced, for example, by ‘black is beautiful’) play in liberatory politics? How are shameful Others constructed in art? How do feminist artists engage shame and the gendered politic of shame?

see full Call http://feministphilosophers.wordpress.com/2016/03/16/cfp-gender-and-the-politics-of-shame-hypatia-special-issue/

 


Call for Papers für die Online Zeitschrift Gender Glossar zum Thema "Feminismen"

  • Zum Gender Glossar:
    Das Gender Glossar ist ein Online-Nachschlagewerk in dem Wissen in Bezug auf Geschlecht und Sexualität multiperspektivisch, transdisziplinär, diskursiv und zitierfähig zur Verfügung gestellt wird und das als Projekt an der Professur für Schulpädagogik/Schulentwicklungsforschung und am Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Leipzig angesiedelt ist.
    Ziel des Gender Glossars ist es, unter der Mitwirkung von Autor_innen und durch die Unterstützung von Gutachter_innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen ein kostenloses, leicht zugängliches und zitierfähiges Nachschlagenetzwerk sukzessive aufzubauen. Es bietet sowohl Nachwuchswissenschaftler_innen als auch bereits etabliert Forschenden eine Publikationsplattform und die Möglichkeit zur Vernetzung.
    Im Gender Glossar werden der scientific community, Multiplikator_innen, Studierenden und Interessierten zitierfähige, wissenschaftliche Beiträge zu genderrelevanten Begriffen, Themen, Personen und Organisationen kostenlos zur Verfügung gestellt. Durch die Zusammenarbeit mit renommierten Gutachter_innen verschiedener Fachrichtungen und Hochschulen (via Blind-Peer-Review-Verfahren) werden Qualität und Aktualität der veröffentlichten Beiträge gewährleistet. Jeder Beitrag wird personalisiert und jede Veränderung, die sich durch Erweiterungen und Aktualisierungen in der Zukunft ergeben kann, protokolliert, wodurch die Beiträge in ihrer ursprünglichen Version weiterhin verfügbar und zitierfähig bleiben. Das Gender Glossar ist im Juli 2013 gestartet und sucht seitdem kontinuierlich nach Autor_innen, die über Expertise in relevanten Themengebieten verfügen und die für das Glossar publizieren möchten.

Zum Thema:

Was ist Feminismus? Unter dem Begriff „Feminismus“ werden sehr verschiedene, teils auch widersprüchliche theoretische, (identitäts-)politische, transnationale, globale, glokale, etc. Bedeutungskonzepte subsumiert, um die an vielen Stellen und aus verschiedenen Positionen heraus gerungen wird.
Deshalb schreiben wir hiermit einen Call zu „Feminismen“ aus, der ganz unterschiedliche Lemmata umfasst und umfassen kann. Wir wollen damit Feminismus in seiner Pluralität der Zugänge, der Konzepte und der Vereinnahmungen gerecht werden und zugleich auf die konflikthafte politische und wissenschaftliche Theorie und Praxis eingehen, Einseitigkeiten und Verkürzungen vermeiden sowie interdisziplinäre Perspektiven sichtbar machen. Über unsere Publikationsplattform bieten wir einen Raum an, in dem Autor_innen verschiedene feministische Positionen, Bewegungen, Themenfelder, Ausdrucksformen und Theorien in ihrer Komplexität und Heterogenität beschreiben, kontextualisieren und einordnen können.
Zum Begriff „Feminismen“ können innerhalb folgender Themenfelder spezifische Lemmata eingereicht werden. Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr laden wir ausdrücklich dazu ein, sie zu erweitern und eigene Vorschläge zu unterbreiten:
Feminismus und

Materialität/en; Ethnizität; Historien; Körper; MINT; Race; Identitäten; Erinnerungskultur; Sexualitäten; Sport; Begehren; Kolonialität/en; (Sub)kultur; (Dis)Ability; DDR; Geschlecht; Gewalt; Bildende Kunst; Inklusion; BRD; Religion; Wissenschaft; Literatur; Sprache; ???

zum Glossar und Richtlinien: http://www.gender-glossar.de/de/glossar

zum Call: Gender-Glossar Feminismen CfP

 


Ausschreibung: Veröffentlichung von Abschlussarbeiten - Bachelor-, Master und/oder Diplomarbeiten - Feministisches Forum, Hamburger Texte zur Frauenforschung, Zentrum GenderWissen, Zentrale Bibliothek Frauenforschung & Gender Studies - laufende Einsendemöglichkeit für Abstracts
  • Wir möchten in unserer Reihe „Feministisches Forum“ neben unseren thematischen Sammelbänden auch hin und wieder geeignete und qualifizierte Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten aus den Bereichen Frauen-, Gender-, Queer- und Männerforschung, die für ein breites Lesepublikum geeignet sind, veröffentlichen.Es wird eine geringe Beteiligungsgebühr erhoben und die Autorin/der Autor verpflichtet sich zu der Durchführung einer Lesung bzw. Buchvorstellung in Hamburg, deren Organisation und Öffentlichkeitsarbeit wir selbstverständlich unterstützen.
 Pdf

Zuletzt aktualisiert: 15.08.2016 · dierkes

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/cfp/index.html

Impressum | Datenschutz