Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Call for Papers - Überregional
  • Print this page
  • create PDF file

Call for Papers - Überregional

Hier finden Sie eine Auswahl von aktuellen, überregionalen Call for Papers mit Bezug zu Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies oder ähnlichen Themenfeldern.

 


Call for Contributions for the TellTales Project (OrgaOrga). Deadline: 20.04.2017.

TellTales is a creative project aimed at tuning into the diversity and multiplicity of voices in stories and in history. The western European version that is so familiar to us is only one of many, and it is predominantly white, Christian, heteronormative, and in written form. But what of the stories beside this history? The ones that don’t seamlessly blend in? These are episodes, fairytales, or truths that take the form of subjective anecdotes from life or historical manifestos. Action and reaction, parallels, opposing forces, hearsay, narration and caveats. Beginning with four impulses, we have further questions:

  • What is fact and fiction?
  • Can there be capital without fences?
  • Who terrorizes who?
  • How does work work?

We are looking for artistic and theoretical works, ideas, texts, proposals, presentations and lectures in all media and formats.

see full announcement: https://orgaorga.net/


Call for Papers for the Conference Subaltern Women’s Narratives: Subversion, Resilience, and Shifting Responses (23.06.2017, University of Sheffield). Deadline: 23.04.2017.

This conference aims to look at the material histories and lives of subaltern women. In her 1988 essay ‘Can the Subaltern Speak?’, Gayatri Spivak extends the definition of the ‘subaltern’, going beyond “strict class analysis”, to incorporate a range of different subject positions, not predefined by dominant political discourses. We draw on her definition in our usage of the word ‘subaltern’, to focus on the experience of marginalised women in the present day. Most of the current academic discourse on subaltern women concentrates heavily on narratives of subjugation. However, the varied nature of lived experiences of these women has presented challenges in the knowledge and understanding of their experiences through an overarching critical narrative. The dominant approach of acknowledging only their subjugation eclipses the narratives of resistance and subversion by women. This conference seeks to focus on alternative narratives to such prevailing discourse.

This is an interdisciplinary conference for postgraduates and early career researchers working in diverse fields, including English, Modern Languages, History, Geography, Social Sciences, Political Science. We invite 200—300 word abstracts for papers, case studies, or presentations lasting twenty minutes. We also encourage posters, poetry, prose readings, or performances—all relating but not limited to the following areas: Displacement and Migration, Exile, Diasporic experiences, Silence and silencing, Representation versus re-presentation, Language and rape analogy, Bodies, Sexualities, and Control, Violence, Religion, Identity, Mobilisation, Power and resistance, Negotiating space.

see full Call: https://subalternnarratives.wordpress.com/


Call for Papers für das Symposium Körper und Lager - eine interdisziplinäre Betrachtung der Verflechtungen von Herrschaft, Leben und Sterben in nationalsozialistischen Lagern (26.-27.10.2017, HU Berlin). Frist: 23.04.2017.

Ziel des Symposiums ist es, die Begriffe "Körper" und "Lager" als analytische Kategorien für die wissenschaftliche Erforschung nationalsozialistischer Herrschaft in Lagern fruchtbar zu machen. Sowohl der Zusammenhang der Kategorien, ihre wechselseitige Abhängigkeit als auch gegenseitige Beeinflussung sollen untersucht werden, wobei
gleichzeitig eine ausführliche Begriffsreflexion angestrebt wird. Das Symposium soll historisch-empirische und theoretische Perspektiven verschiedener Disziplinen zusammenbringen. Insbesondere wird angestrebt, den Austausch zwischen Nachwuchswissenschaftler_innen und profilierten Wissenschaftler_innen zu fördern.

Im theoretischen Teil soll der Fokus auf Begriffe von "Körpern" und "Lagern" mit Bezug zum Nationalsozialismus gerichtet werden. Es geht insbesondere um eine Begriffsreflexion. Interessant ist die Frage nach der Besonderheit des Lagers als Bedingung für ebenjene Konstitution von Körpern. Damit sind die (mögliche) Spezifik des Lagers als Herrschaftsraum im Vergleich zum Außen sowie (mögliche) Interdependenzen angesprochen. Es sind Beiträge erwünscht, die sich mit jeglichem Aspekt
theoretischer, begriffszentrierter Perspektive auf "Körper" und "Lager" befassen. Darüber hinaus sind Arbeiten zu beiden Themenfeldern erwünscht, die jene in Bezug zu ihrer Historizität (Nationalsozialismus) setzen und damit das Spannungsverhältnis zwischen Geschichte und Theorie aufmachen und diskutieren.

zum vollständigen Call: https://koerperundlager.wordpress.com/


Call for Papers für die Tagung Feminismus und Öffentlichkeit: Kritik, Widerstand und Interventionen im medialen Wandel (04.-06.10.2017, Goethe-Universität Frankfurt a. M.). Frist: 30.04.2017.

Im Zentrum der Jahrestagung der Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in Kooperation mit dem Cornelia Goethe Centrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main stehen feministische Kritik und Praktiken des Widerstands im medialen Wandel sowie die damit in Gang gesetzten Veränderungen im Verständnis und in der Formierung von Öffentlichkeiten. Dies wirft vielfältige Fragen auf: Welche Debatten prägen das feministische Verständnis von Öffentlichkeit(en)? Welcher Öffentlichkeiten bedienen sich feministische Akteur*innen und wie stellt sich das durchaus ambivalente Verhältnis zu traditionellen Massenmedien dar? Welche Rolle hat der feministische Journalismus in der Geschichte der Frauen*bewegungen bis heute gespielt? Welchen Herausforderungen müssen sich Frauen*bewegungen und queer-feministische Interventionen historisch und gegenwärtig stellen? Was bedeutet die Infragestellung von Geschlechterkategorien für feministische Handlungsmacht und die Artikulation feministischer Forderungen in medialen Öffentlichkeiten? In welcher Form finden feministische Forderungen und Positionen in fiktionalen, non-fiktionalen und sozialen Medien Verbreitung? Und wie werden diese rezipiert? Im Rahmen der Tagung laden wir dazu ein, Fragestellungen nach dem Verhältnis von Femi-nismus und Öffentlichkeit insbesondere entlang von drei Themenfeldern nachzugehen:

  • Frauen*bewegungen und in historischer und aktueller Perspektive
  • (Queer-)Feministische Bewegungsöffentlichkeiten und Bewegungsmedien
  • Gegenangriffe: Antifeministische Öffentlichkeiten

zum vollständigen Call: http://www.cgc.uni-frankfurt.de/download/CfP_TagungFeminismusundOeffentlichkeit4.-6.10.Frankfurta.M..pdf


Call for Papers for the ESSHC Conference Women and Gender Network. Practicing Women and Gender History Today (04.-07.04.2018, Queen's University Belfast). Deadline: 01.05.2017.

Organized by the International Institute of Social History, the ESSHC aims at bringing together scholars interested in explaining historical phenomena using the methods of the social sciences. The conference is characterized by a lively exchange in many small groups, rather than by formal plenary sessions. The conference is organized in a large number of networks covering all periods and a wide range of systematic fields.

As society and history are changing, also gender history meets new challenges. Information flows, digitalization and globalization pose new demands to the understanding, conceptualizing and presentation of gender history. We particularly invite sessions and papers which discuss the ways of writing and presenting women and gender history today, give insight in the finding and interpretation of sources, reflect on the preservation of and access to sources, reflect on theories and discuss the recent critical, challenging potential of women and gender perspectives. Of course this discussion cannot do without empirical research.

Possible topics include (but are not limited to):

  • Digital humanities and gender history
  • Gender and visual culture
  • Gender in oral history
  • Gender and the senses, gender and emotions
  • Gender and memory
  • Gender in public history and popular history (from museums to mass media, 'histotainment'; schools)
  • Gender in the construction of knowledge, the politics of approaches
  • Agency and experience as gendered historical concepts; gender in the history of concepts
  • Anthropological approaches to gender
  • Gender and urban spaces
  • Gender and migration
  • Gender and religious identity
  • Gender in the history of aging and life course

see full Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32812


Call for Papers for the Queer Screens Conference 2017 (02.-03.09.2017, Northumbria University, Newcastle Upon Tyne, UK). Deadline: 01.05.2017.

We invite submissions which tackle diverse aspects of queer representation, and that question the extent to which the new influx of queer on-screen visibility works at once both to liberate and obfuscate certain queer identities and cultures. How, for example, should we perceive representations of the legalization of gay marriage in numerous countries, while taking into account that these changes in law also mark the entrance of queer individuals into reproductive and familial time? In England and Wales, 2017 marks the 50th anniversary of the Sexual Offences Act, which decriminalized private homosexual acts between male individuals aged 21 or over. As such, this anniversary comes at what is arguably a troubling time; one where right-wing nationalism spreads across the US and Europe and ‘homonationalism’ (Puar, 2007) allows for the appropriation of queer and feminist discourses so as to legitimize xenophobia and contemporary colonialism.

We encourage submissions dealing with queer representation in any on-screen form (ranging from the established forms of film and TV to gaming, music videos, advertisement, web-series, and social media, amongst others) in what can be broadly defined as a contemporary context, promoting both explorations of the historical development of queer visibility and of its recent media examples. Additionally, we welcome further explorations of what it means to be ‘queer’ on screen, to gaze queerly, and the value of queerness as not only a political but aesthetic term. Topics may include yet are not limited to:

  • Queer intersectionality on contemporary screens
  • Queer temporalities and geographies
  • Specific regional, national or transnational contexts of queer representation
  • The relationship between various media platforms and queer visibility
  • Representations of queer activism and the (re)framing of activist debates
  • The queer body and its relationship to the neoliberal context
  • Adaptations and appropriations that queer canonical authors and texts
  • Queering notions of success and failure in neoliberalism
  • Homonationalism and its role in representation
  • Queer anarchism. Queerness as a vehicle for change. Queer utopias and potentialities.

see full Call: https://queerscreens2017.wixsite.com/conference


Call for Papers fpr the Workshop Queer Lives Past & Present: Interrogating the Legal (29.11.2017, University of London). Deadline: 01.05.2017.

2017 marks the fiftieth anniversary of the passing of the Sexual Offences Bill, which partially decriminalised male homosexual acts in England and Wales. But what is the position of legal reform in the field of queer history?

Above all, we are interested in how the legal affected, and continues to affect, everyday queer lives. How have differences of age, class, locality and race influenced the impact of legal reform? And how have queer lives been "regulated" through means other than legal statutes?

Topics engaged in 'interrogating the legal' could include:

  • Transnational networks and legal reform
  • The law and the construction of queer identities
  • distinctions between legal jurisdictions, for example between England, Scotland and Northern Ireland, or between civilians and members of the military
  • Homosexual law reform in the communist world
  • Legal reform as a generational experience
  • "failed" homosexual law reform campaigns
  • Criminalisation and decriminalisation in the postcolonial world
  • Other legal measures, and their role for facilitating or delimiting activism and subjectivities, including the politics of gender reassignment, marriage, adoption, and the regulation of pornography, prostitution and sado-masochism

see full Call: http://www.raphael-samuel.org.uk/interrogating-the-legal/


Call for Papers für die Tagung Grenzueberschreitungen: Migrantinnen und Migranten als Akteure im 20. Jahrhundert (01.-02.02.2018, Universität Bern). Frist: 01.05.2017.

Forschungen zur Geschichte von Migration im 20. Jahrhundert sind mehrheitlich als Untersuchungen massenhafter Zu- und Abwanderung konzipiert. [...] Wenngleich diese Ansätze unverzichtbares Wissen über das Ausmass, den Kontext und die Formen des historischen Migrationsgeschehens generieren,
gelingt es ihnen nicht, Migrantinnen und Migranten als aktiv Handelnde ins Zentrum zu rücken und subjektive Erfahrungen von Migration in ihren vielfältigen Facetten aufzuarbeiten. Hier setzt die Tagung an. Sie wendet sich Frauen und Männern als AkteurInnen zu, die Praktiken, Ausdrucks-, Darstellungs- und Kommunikationsformen entwickeln und fragt nach ihrer Handlungsfähigkeit und Handlungsmacht in politischen und sozialen Zusammenhängen.

Die Tagung widmet sich diesen auch für das Verständnis des gegenwärtigen Wanderungsgeschehens wichtigen Fragen aus historischer Perspektive. Im Zentrum stehen Migrationen im europäischen Kontext im 20. Jahrhundert, wobei Europa hier als Abgangs-, Durchgangs- oder Ankunftsregion gilt.

Der Call for Paper richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die Migrantinnen und Migranten als Akteure untersuchen, ohne jedoch die strukturellen Voraussetzungen und Begrenzungen individuellen Handelns aus dem Blick zu verlieren. Mögliche Themenbereiche für Vorträge sind:

  • Theoretische und methodische Aspekte der historischen Erforschung von Migrationsentscheidungen und Handlungsspielräumen von MigrantInnen (Fragen der Quellenkritik, Einsatz von Oral History, Zusammenhang von Struktur und agency)
  • Potentiale der Verschränkung von vergangenheits- und gegenwartsbezogenen Ansätzen in der Migrations-, Exil- oder Flüchtlingsforschung
  • Orte und Praktiken der Begegnung, sei es in Gesellschaften à part (z.B. in migrantischen Selbsthilfeorganisationen oder Exilgemeinschaften), sei es als integrierte Milieus (z.B. in gewerkschaftlichen, parteipolitischen, zivilgesellschaftlichen oder lebensweltlichen Zusammenhängen)
  • Biographische Brüche (Erfahrungen, Reaktionen, Strategien) und ihre Thematisierung in Kunst/Literatur/Film/Presse u.a.m.
  • Geschlechtsspezifische Erfahrungen und Verläufe von Migration sowie ihre intersektionelle Verschränkung
  • Selbst- und Fremdwahrnehmungen von Migrantinnen und Migranten (Identitätspolitiken, Fragen der politischen Repräsentation, Historiographie, Erinnerungskultur)
  • Orte und Akteure transnationaler Aktivitäten

zum vollständigen Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-33726

 

Call for Papers für die Tagung Traditionen - Tradierungen (26.-28.10.2017, Stuttgart-Hohenheim). Frist: 15.05.2017.

Die 23. Tagung des AK Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit wird den Blick auf informelle wie institutionalisierte Rezeptionen und Rekonstruktionen von Geschlechterordnungen und Geschlechterdifferenzen richten, auf Vermittlungen autoritativer Texte, auf über lange Zeiträume gepflegte Rituale und auf Denkmuster mit langer Dauer.

Traditionen und Tradierungen stellen in praktisch allen Gesellschaften wesentliche Mechanismen der Reproduktion und Kontinuität dar. In ihrem Zentrum stehen häufig Konstrukte der Geschlechterdifferenz, die zwar auf historischen Vermittlungsprozessen beruhen, aber dennoch oft als dauerhaft - also nicht durch menschliche Überlieferung gesetzt - gedacht bzw. verteidigt oder auch bestritten werden. So auch in der Frühen Neuzeit. [...] Methodisch-theoretisch lässt sich vor diesem Hintergrund die Rolle von Geschlecht sowie in intersektionaler bzw. relationaler Perspektive auch anderen Differenzen im Verhältnis von Wandel und Beharrung, von gezielter Überlieferung und behaupteten oder tatsächlichen Kontinutitäten problematisieren. Wie werden Geschlechterdifferenzen und weitere Differenzkonstrukte mit Hilfe von Tradierungen verknüpft und (re-)konzipiert? Über welche Vermittlungswege wurden vermeintlich feste Geschlechtergrenzen in Prozesse der Stabilierung oder De-stabiliserung von Beziehungen, in Verhältnissen der gesellschaftlichen und kulturellen Über- oder Unterordnung eingeschrieben?

zum vollständigen Call: https://www.uni-siegen.de/gender/aktuelles/call_for_articles/2017_02_06_cfp_akgg_2017_final.pdf


Call for Papers für die Zeitschrift GENDER: "Mode und Geschlecht". Frist: 15.05.2017.

Kleidung, unmittelbar auf dem Körper getragen, prägt das Körpergefühl, dominiert die Wahrnehmung durch andere Menschen und ist integrales Element der Bildung von Identitäten und Lebensstilen. So wird auch Geschlechtsidentität von Kleidern/Mode nicht ausgedrückt, sondern im performativen Vollzug – dem (alltäglichen) Handeln durch und mit Kleidung – hervorgebracht. Das öffnet einen Raum potenzieller Vielfalt, in dem Identitäten zumindest in bestimmten Grenzen spielerisch erweitert werden und die Geschlechter nicht mehr auf die heteronormierten zwei Ausprägungen (weiblich – männlich) festgelegt sind. Andererseits aber normiert Mode in hohem Maße und verhindert gerade die Individualität, die sie offenbar verspricht. Eine wesentliche Rolle spielt Geschlecht auch in der Produktion von Mode, also auf allen Stufen vom Entwurf über die konkrete Herstellung und schließlich in der Vermarktung in allen ihren Facetten (Präsentation, Werbung, Vertrieb, Verkauf).

Der Heftschwerpunkt will sich den komplexen Zusammenhängen von Mode und Geschlecht aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven widmen.

zum vollständigen Call: http://www.gender-zeitschrift.de/call-for-papers-gz/

 

Call for Papers for the Magazine Femeris. Multidisciplinary Journal of Gender Studies. Deadline: 15.03.2017.

Femeris. Multidisciplinary Journal of Gender Studies is an open access and semi-annual journal created on the initiative of the Gender Studies Institute (University Carlos III of Madrid). It publishes only original and unpublished articles on those topics related to Women Studies, Feminist research and Gender Studies. They should contain conclusions supported by scientific methodology.

see full Call: http://portal.uc3m.es/portal/page/portal/inst_estudios_genero


Call for Chapters for the book Accessibility, Inclusion, and Diversity in Critical Events Studies (Routledge, ed. by Rebecca Finkel and Briony Sharp). Deadline: 15.05.2017.

The vision for this book is to feature contributions from critical events and interdisciplinary scholars. Chapters should interweave theory, policy and/or practice, and include at least one planned event/festival case study. Empirical work which features creative research methods is especially welcome.

Possible Topics may include:

  • Events/festivals causing polarisation between communities/stakeholders
  • Understanding and potentially overcoming physical, mental, emotional barriers to events/festival access
  • Highlighting marginalised or under-represented communities in global events spaces
  • Non-human and more-than-human access to events environments
  • Social, cultural, economic, and digital inclusion/exclusion narratives
  • Inclusion vs. justice -- inclusion vs. equality in events contexts
  • Governance and policies related to event/festival accessibility, inclusion, and diversity
  • Role of media and social media in event/festival accessibility, inclusion, and diversity
  • Intersectional approaches to diversifying events/festival audiences and landscapes
  • New critical perspectives for established events/festivals with regard to ethics, representation, responsible management
  • Models of best practice and lessons learned with regard to event/festival accessibility, inclusion, and diversity

see full Call: http://fwsablog.org.uk/2017/04/12/call-for-chapters-accessibility-inclusion-and-diversity-in-critical-events-studies/

 

Call for Papers for the Magazine Genesis. Rivista della Società Italiana delle Storiche (2017, 2): "Across Religious Boundaries: Women and Men in Motion, Fluid Identities, and Conflicts". Deadline: 20.05.2017.

The journal Genesis calls for contributions to a monographic issue that analyse – from a gender sensitive perspective – the impact of crossing confessional and religious borders, of mobility, and of voluntary or forced migration on self-definition and on definitions of religious identity. Contributions may come from periods ranging from the late middle ages to contemporary history.

Emigration and exile, in the dialectic between displacement and opportunity, enable reflections on the very concept of religious identity. The historiographical investigation on the estrangement provoked by confrontation with a different culture, on strategies of adapting to a new context, and on the conflicts generated by encounters between different cultures may contribute to reflection on the 'performative' aspects and fluidity of the construction of confessional identities. In recent historiography on cultural transfers and contact zones, the key role of the go-betweens and brokers has been emphasized. Along the lines of these works, contributions will be accepted which inquire into either 1) the strategies of self-presentation in the religious sphere of men and women who have left their homeland voluntarily or involuntarily, permanently or temporarily; or 2) the historical impact of the presence of foreigners on the re-definition of the host society's religious identity. At the centre of this inquiry are questions regarding the social relations that were built because of mobility and that were maintained or cut off across distance.

The monographic issue will particularly highlight the following fields of interest:

  • In the available sources, how is the question of religious/cultural identity articulated? What agency is attributed to men and women in ego-documents containing travel accounts? What influence do the readers’ expectations have on the presentation of these accounts?
  • What impact do phenomena of migration have on religious practices?
  • How do the reports describe the diaspora communities in their host societies and their supranational connections? Who are the mediators and translators?
  • How can the analytical categories of hybridisation and mestizaje contribute to the understanding of the processes and temporalities of individual and communitarian construction of religious identity?
  • How is the question of mobility and the materiality of the journey (by land or by sea) addressed in the sources? In which ways do the conditions of the journey create and split groups, particularly in terms of gender? (Travels and pilgrimages by lone women and lone men, promiscuity and cohabitation)
  • ...

see full Call: http://www.sophia.be/index.php/nl/announcements/view/2945


Call for Papers for the Book on Re-writing Women as Victims: From Theory to Practice (Eds.: M. J. Gámez Fuentes, S. Núñez Puente and E. Gómez Nicolau). Deadline: 24.05.2017.

This proposed edited collection of interdisciplinary essays aims to critically analyse scientific approaches, political strategies, civil society initiatives and modes of representation that aim at dismantling the conventional narratives that sustain the present configuration of women in contexts of violence. It would appear that, in the fight to eradicate violence against women, hegemonic narratives, mediated via institutional proposals and popular discourses, although geared towards gender equality, have succumbed to moral reductionism and legal discourses. Thus the entire problematic of inequality has been reduced to the categories of the victim and the victimiser/criminal. [...] It is on these grounds that we are interested in initiatives and narratives that make new spaces possible in which to name, self-identify, and resignify the female political subject as a social agent in situations of violence. This area of inquiry requires a critical re-examination of both its foundations and its specialized academic production.

Therefore, we are looking for proposals that transcend the pair abuser-victim and explore the complex relations between gender and violence, and individual and collective accountability. In order to do that, the book initially comprehends four areas of enquiry:
A- EPISTEMOLOGIES: new theoretical and methodological approaches
B- POLITICS: innovative proposals from institutional politics and/or social policy
C- ACTIVISM: transformative initiatives from associations and/or civil society
D- CULTURAL PRODUCTION: analysis of case studies deconstructing hegemonic narratives

Proposal topics may include, but are not restricted to:

  • Critical theoretical approaches on victimology and gender
  • Research methodologies tackling women’s agency in contexts of violence
  • Women’s resistances and responses to violence
  • Worldwide public policies challenging the concept of women-victim
  • Critical evaluation of secondary victimization of women as victims through public policies, media and cultural and social discourses
  • Counter-hegemonic media narratives of women as victims
  • Film and television innovative approaches to women as political agents in context of violence
  • On-line activism and Social Network Sites discussing hegemonic recognition of women as victims
  • Feminist and grassroots activism re-writing women as victims
  • Emancipatory social projects and practices of women challenging violence

see full Call: http://www.sophia.be/index.php/nl/announcements/view/2925


Call for Papers for the GLQ: A Journal of Lesbian and Gay Studies Special Issue: “Queers Read This”: LGBTQ Literature Now (Volume 23.2/3). Deadline: 31.05.2017.

Is there such a thing as LGBT literature anymore? Clearly, Lambda Literary still thinks so, recognizing and awarding emergent and established LGBTQ authors annually.

We ask for essays that explore how new theoretical interventions in the study of literary history might offer tools for queer theory; at the same time, we seek to develop a dialogue about the value, appeal, and purchase of an identifiable, and ever-growing, LGBTQ literary sphere. In so doing, we seek innovative approaches to the study of queer literary formations that deploy multi-disciplinary analytics including, but not necessarily limited to, critical interpretation and close reading, ethnographic research, first-person accounts of reading practices, materialist histories of print media, and phenomenological accounts of the texture and feel of queer reading and writing, without presuming divisions between these methods.

We seek essays on these possible topics:

  • LGBTQ Literature after AIDS / Queer Fan Fiction / Lesbian Literature / New Queer Literary Histories / Queer YA Literature / “Street” Lit and Queerness / LGBTQ Lit and Publishing / Prisons, Jails, Mass Incarceration and Queer Lit / Trans*, GNC Lit / Queer Lit Reading Groups / LGBTQ Bookstore / Banned Books / Pleasure Reading / Digital Cultures and the Circulation of LGBTQ Literature / Porn, Plot What Plot (PWP), Smut / Women of Color Writing / Sentiment and Nostalgia / Queer Lit post-9/11 / Publishing and LGBTQ audiences / Queer Lit as Queer Theory / Author Studies

see full Call: http://shanteparadigm.com/post/141039316673/cfp-special-issue-of-glq-queers-read-this 


Call for Papers für die Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg): "Der Ort des Politischen in Critical Feminist Materialisms" (Heft 24). Frist: 31.05.2017.

Wo liegt im Hinblick auf das kritisch-politische Potenzial das „Neue“ in den theoretischen Ansätzen und empirischen Analysen der Feminist Materialisms? Im Anschluss an aktuelle Debatten adressieren wir mit diesem Call for Papers die Frage nach dem Ort des Politischen in Critical Feminist Materialisms als Spannungsmoment zwischen Körpern, Technologien und Subjekten im Rahmen individueller und kollektiver Praxen, gesellschaftlicher Strukturen und symbolischer Normen. Im Plural betonen wir die verschiedenen theoretischen Fokussierungen und die entsprechend differierenden Begriffe der aktuellen feministisch-materialistischen Konzepte (u.a. Barad, Haraway, Sullivan, Wuttig). Mit dem Zusatz Critical verweisen wir auf den politischen Zugang von Gender Studies, Feminismus, Intersektionalität, Queer und Postcolonial Studies, auf die sich alle Feminist Materialisms gemeinsam beziehen.

Erwünscht sind Aufsätze entlang der Perspektiven von Feminist Materialisms und Kritischer Theorie, des Embodying-Ansatzes, der Soma Studies sowie der Verknüpfung von Queer, Intersektionalität und die Rolle der Materialität.

zum vollständigen Call: http://www.fzg.uni-freiburg.de/fzg-cfp-critical-feminist-materialisms.pdf


Call for Papers für die Zeitschrift femina politica (Heft 1/2018): "Angriff auf die Demokratie". Frist: 31.05.2017.

Westliche Demokratien werden durch das Aufkommen autoritärer Politiken und rechtspopulistischer Parteien derzeit verstärkt herausgefordert. Nicht nur transformieren sich politische Ordnungen und Verhältnisse in den als etabliert geltenden Demokratien, sondern
auch in den Transformationsstaaten erodieren demokratische Institutionen. Ähnliches gilt für die Europäische Union als demokratisches Projekt, das seit dem Brexit- Votum im Sommer 2016 zunehmend im Kampf gegen nationalistische protektionistische Bestrebungen und Desintegration zerrieben wird. Nicht zuletzt stellt die Präsidentschaft von Donald Trump mit Blick auf die Abschiebung von MigrantInnen, die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit, den Abbau rechtsstaatlicher Institutionen, die Ignoranz gegenüber Verfassungsgrundsätzen, das Spielen auf der Klaviatur der Misogynie sowie die angedrohte nukleare Aufrüstung eine besonders bedrohliche Entwicklung dar.

Mit dem Themenheft laden wir Beiträge ein, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit den Fragen befassen, wie autoritär-populistische Regierungstechnologien und Diskurse demokratische (Geschlechter-)Verhältnisse angreifen, wie kulturell-symbolische
und ökonomische Praktiken gesellschaftliche Geschlechterverhältnisse transformieren und geschlechtliche Machtverhältnisse in die Gesellschaften neu einschreiben
. Wichtig ist auch, welche Möglichkeiten des Widerstands sich aus demokratietheoretischer Sicht
ergeben.

Von besonderem Interesse sind theoretische und empirische Arbeiten, qualitative und quantitative Ansätze, Gouvernementalitäts-, Diskurs- und Policyanalysen, auch im Rahmen vergleichender Autoritarismus- und Rechtspopulismusforschung, die sich mit
folgenden Themenbereichen und Leitfragen auseinandersetzen:

  • Zum Spannungsverhältnis von Geschlechterordnungen und Politik aus demokratietheoretischer Perspektive
  • Zu aktuellen Ereignissen im Zusammenhang mit den anstehenden Wahlen, die 2017 über die Regierungsbeteiligung autoritärer, rechtspopulistischer Parteien in den Niederlanden, in Frankreich und Deutschland entscheiden
  • Zum Regierungshandeln und den konkreten politischen Maßnahmen in den verschiedenen Ländern West- und Osteuropas und insbesondere den USA
  • Zum Spannungsverhältnis der organisierten Zivilgesellschaft als Schule der Demokratie und ihrer Rolle als Akteurin, die den autoritär-populistischen Ideenhorizont maßgeblich mitbestimmt und damit Status-quo stabilisierend wirkt
  • Zu Repräsentationen autoritär-politischer Parteien und Bewegungen, Berichterstattungen und Diskussionen in der medialen Öffentlichkeit aus diskursanalytischer Perspektive
  • Zum Analyserahmen autoritär-populistischer Entwicklungen und Politiken aus geschlechtertheoretischer Perspektive

zum vollständigen Call: http://femina-politica.de/pdf/CfP_1_2018.pdf

 

Call for Papers for the International Workshop Gender(ed) Histories of Health, Healing and the Body, 1250-1550 (25.-26.01.2018, Köln). Deadline: 31.05.2017.

Gender played a constitutive role in interpreting and ordering the medieval world, organising social and power relations as well as shaping how medieval people thought about and experienced their surroundings. Medievalists interested in disease, health and medicine have incorporated gender into their historical analyses for some decades. [...] Studies on infertility, explorations of gender-specific experiences of pain or the focus on palliative care and healing performed by (holy) religious women, represent some of the burgeoning areas of current research. Yet there still are numerous areas of the field which would benefit from additional and more comprehensive attention, for example: How were distinct forms of healing and caring considered to be masculine or feminine in different texts and contexts and by different groups of people? What effects did gendered perceptions of healing have on male medical practitioners and how did they construct maleness themselves? How can theoretical approaches defining gender as an intersectional or relational category be fruitfully incorporated into the history of health and healing? Additionally, there has been little comprehensive research thus far on continuities and differences across distinct cultures and religions.

Animated by these recent lines of inquiry and potentials for further research, we invite paper proposals that explore the manifold relations between gender, health and healing in the late Middle Ages. The workshop seeks to bring together historians at all career stages currently working on any aspect of the field, providing a forum for international discussion. It aims at reflecting upon methodological and theoretical frameworks and at situating gender, health and healing at the nexus of medical, social, cultural, religious, economic as well as legal concerns. We particularly welcome papers that view gender within a matrix of other factors, examining the flexible and complex interrelations of different labels, identities and experiences.

Possible topics include, but are by no means limited to:

  • Gender, agents and practices of health and healing
  • Gender and knowledge of health, healing and the body
  • Gendered forms and representations of medicine, healing and caregiving
  • Gender and experiencing the e.g. sick, disabled, disfigured, infertile or pregnant body
  • Gender and healthy living, e.g. urban public health, diet and food
  • Gender and material culture of health and healing, e.g. objects, art, architecture
  • Gender, health, healing and religion
  • Gender and changing medical ideas and landscapes, e.g. at times of epidemics, famines or religious change

see full Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-33886

 

Call for Papers for the Drag Dossier (AG Gender und Feminismus der Heinrich-Böll-Stiftung): Geschlecht umreißen. Drag erleben. Normen durchkreuzen. Drag als politische Praxis. Frist: 05.06.2017.  

Mit Drag lässt sich Geschlecht umgestalten. Normierungen einer Zweigeschlechterordnung können in Frage gestellt, geschlechtliche Ausdrucksweisen vielgestaltig ausprobiert und ein anderes geschlechtliches Erleben des Selbst, der Welt und des Gegenübers erfahrbar werden. Drag vermag es damit eine politische Praxis zu sein -die dabei aber nicht voraussetzungslos ist. Den damit verbundenen Fragen möchte das Drag Dossier nachgehen.

Praktische Erfahrungen und reflexive Einordnungen sollen dafür zusammengebracht werden. Theoretische und empirische Texte, Kommentare und eigene Erfahrungsberichte zu einem der Bereiche Geschlecht umreißen, Drag erleben und Ordnung durchkreuzen (gerne auch in deren Verschränkung)
sind willkommen. Bei Interesse bitten wir um einen kurzen halbseitigen Abstract mit Angabe zum thematischen Schwerpunkt und der Ausrichtung des
Textes (erfahrungsbasiert, wissenschaftlich, kommentierend) an dragdossier@gmx.de.

 

Call for Articles for Social Sciences: "Understanding Muslim Mobilities and Gender". Frist: 15.06.2017.

Social Sciences (ISSN 2076-0760) is an international, open access journal with rapid peer-review, which publishes works from a wide range of fields, including anthropology, economics, law, linguistics, education, geography, history, political science, psychology and sociology. Social Sciences is published quarterly online by MDPI.

The goal of this Special Issue is to advance the literature on how Muslim religious conceptions of travel and movement intersect with gender. Contributions might address, for example, how Muslim perceptions of space and place influence mobility and are influenced by gender; how concepts of travel and mobility are negotiated by Muslim women and men; how religious beliefs, institutions, practices, and discourses shape the spatial experiences of Muslim women and men; how theorizations of pilgrimage, tourism, migration and other forms of Muslim travel can be grasped with a gender optic; or any other questions that engage the reciprocal influences among Islam, mobility, gender, and the broader society.

see full Call: http://www.mdpi.com/journal/socsci/special_issues/muslim_mobilities_gender


Call for Papers für den 7. Landesweiten Tag der Genderforschung in Sachsen-Anhalt (09.11.2017, Halle-Wittenberg). Frist: 20.06.2017.

Der Landesweite Tag der Genderforschung widmet sich dem interdisziplinären Austausch junger Wissenschaftler*innen und bietet die Möglichkeit zur Vernetzung und zur Diskussion weiterführender methodischer Orientierungen und Standortbestimmungen unter allen Teilnehmenden an der Tagung. Nachwuchswissenschaftler*innen soll die Möglichkeit gegeben werden, ihre aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten und laufenden Projekte zur Genderforschung vorzustellen und mit den weiteren Teilnehmenden der Konferenz zu diskutieren.

Die Tagung ist eine Kooperationsveranstaltung der Koordinierungsstelle Genderforschung und Chan-cengleichheit Sachsen-Anhalt mit Prof.in Dr. Pia Schmid und Verena Stange (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) sowie Prof.in Dr. Eva Labouvie und Dr. Sandra Tiefel (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg).

zum vollständigen Call: http://www.kgc-sachsen-anhalt.de/home/Meldungen/Call+for+Papers+_+6_+Landesweiter+Tag+der+Genderforschung+in+Sachsen_Anhalt-p-544.html


Call for Papers for the Magazine Signs. Journal of Women in Culture and Society: "Gender and the Rise of the Global Right". Deadline: 15.09.2017.

As political events across the world have made clear, the right wing is ascendant: from the election of Donald J. Trump in the United States; to the Brexit victory in the United Kingdom; to the rise of rise of rightist, nationalist, anti-immigrant, and neo-Nazi parties across Europe; to the election of the Hindu nationalist Bharatiya Janata Party in India; to the Philippine president’s professed admiration for Adolf Hitler; to the impeachment of a democratically elected woman leader in Brazil; to the military coup and gendered crackdown in Egypt; to the virulently antigay legislation in Uganda, in which US–based Christian evangelicals played no small role. Far less studied are the myriad ways in which the global Right represents a particular politics of gender. Indeed, backlash against perceived shifts in gender and sexual norms may have partly spurred the Right’s rise. And right-wing movements have often justified themselves by invoking gender and sexuality—whether through a desire to return to or preserve “tradition” and “shared values” or by stoking anxieties about the sexual threats represented by racial, foreign, or religious others.

These developments present an urgent need for feminist theorizing, across regions and disciplines. It is of critical importance that the central role of gender and sexuality in the rise of the Right be recognized and that the voices of critique be feminist ones, including investigations of the Rights’ representational politics, its workings in discourse, mass media, human rights, law, and culture broadly conceived. We welcome submissions from all disciplines, and especially submissions that are engaging across disciplines and that are themselves inter- or transdisciplinary. Possible areas of focus might include:

  • The gender politics of local right-wing resurgences, the transnational linkages among them, and comparative critiques of their cultures, discourses, and modes of organizing, funding, coordination, and transmission.
  • Comparisons of the present moment with past historical shifts, such as the colonial encounter, and their gendered implications for the postcolonial present.
  • The fault lines within right-wing gender politics, in which racialization determines which women are to be protected and which are threats, to be deported, jailed, or “liberated.”
  • The role of religion and religious actors in right-wing politics, and the gendered agendas they advance.
  • The Right’s use of the language of women’s rights, human rights, LGBT rights, or other rights discourses; the role of right-wing women in dignifying, legitimating, and speaking for their movements.
  • Right-wing attacks on women’s and gender studies; efforts to discredit the field and establish right-wing ideologues in academic settings.
  • ...

see full Call: http://signsjournal.org/for-authors/calls-for-papers/

 

Call for Papers für den Workshop der HU Berlin Historische Perspektiven auf 'Prostitution' (23.02. - 24.02.2017). Einreichungsfrist: 15.12.2017.

Historische Forschung über „Prostitution“ spielt in Deutschland weiterhin eine marginale Rolle. In der öffentlichen Wahrnehmung prägen insbesondere Journalist*Innen das Bild von Menschen, die ihren Lebensunterhalt durch sexuelle Arbeit verdienen. Im angloamerikanischen Raum hingegen hat sich Forschung über dieses Thema nicht nur etabliert, sondern ist auch theoretisch, methodisch und konzeptionell inzwischen sehr differenziert.

Ziel dieses Workshops ist es, eine Plattform zu bieten, auf der sich Forschende im Bereich „Prostitution" austauschen und vernetzen können. Ein weiteres Ziel besteht darin, die historische Forschung zu „Prostitution“ sichtbar zu machen und ihre Relevanz für aktuelle gesellschaftliche Debatten aufzuzeigen. Dabei wollen wir uns insbesondere (aber nicht nur) folgenden Aspekten widmen:

  • der staatliche Umgang mit „Prostitution“ in Theorie und Praxis: Wie präsentierten Staaten ihren Umgang mit Prostitution – in nationalen, internationalen und lokalen Foren? Wie setzten ihrerseits zuständige Behörden und Akteure auf lokaler Ebene Prostitutionspolitiken um? Inwiefern können Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Behörden im Umgang mit Prostitution ausgemacht werden (Polizei, Gesundheitsämter, Ordnungsämter, Länder und Kommunen, Grenzbehörden, zivilgesellschaftliche Akteure, usw.)?
  • „Prostitution“ aus der Perspektive der Akteure und Akteurinnen; wer identifiziert wen als „Prostituierte“? Welche Akteure sind zu unterschiedlichen historischen Zeitpunkten und wie mit „Prostitution“ verwickelt? Wie und welche Erfahrungswelten können historisch aufgearbeitet werden? Wie kann der Arbeitsalltag und die Praxis sowie Organisation der sexuellen Arbeit im historischen Kontext rekonstruiert werden? Welche (Selbst-)Deutungen treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf und wie verschieben sie sich? Welchen Einfluss haben veränderte Rahmenbedingungen auf „Prostitution“? Welche Handlungsmöglichkeiten entwickelten „Prostituierte“ in verschiedenen Systemen?
  • Politischer Aktivismus zum Thema „Prostitution“: Welche Akteure engagierten sich zum Thema „Prostitution“? Welche normativen Annahmen und politischen Ziele prägten das Engagement der Aktivist*innen? Wie veränderten oder verschoben sich diese im Laufe des 20. Jahrhunderts und insbesondere seit dem Aufkommen sozialer Bewegungen? 
  • Konzeptionelle Überlegungen über die Verwendung der Begriffe „Prostitution“, „Sexarbeit“, sexueller Arbeit“ u. a. im Kontext historischer Forschung. Welche Analysebegriffe eignen sich zur Untersuchung von „Prostitution“ im historischen Kontext? Wie ist mit der Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung historischer Akteure umzugehen? Welche Folgen haben begriffliche Überlegungen für die historiographische Einbettung der historischen Prostitutionsforschung über die Frauen- und Geschlechtergeschichte hinaus? 
  • methodische und praktische Überlegungen mit Blick auf die Quellenlage insbesondere für die bisher kaum erforschte Zeit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts; Erfahrungsberichte aus dem Recherchealltag im Archiv; rechtliche Vorgaben in lokalen, nationalen und internationalen Archiven und Kontexten.

zum vollständigen Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32491

 

Call for Papers für die Online Zeitschrift Gender Glossar zum Thema "Feminismen"

Das Gender Glossar ist ein Online-Nachschlagewerk, in dem Wissen um Geschlecht und Sexualität multiperspektivisch, inter- und transdisziplinär sowie diskurskritisch dargestellt und öffentlich zugänglich gemacht wird. Ziel des Gender Glossars ist es, ein kostenloses, fundiertes und zitierfähiges Nachschlagewerk aufzubauen, in dem allen Interessierten aus der Wissenschaft – Forschenden, Lehrenden, Studierenden – und aus der Gesellschaft insgesamt – z. B. Politiker_innen, Journalist_innen, Aktivist_innen – wissenschaftliche Beiträge zu Begriffen, Themen, Personen und Organisationen aus den Gender Studies online zur Verfügung gestellt werden.

Was ist Feminismus? Unter dem Begriff „Feminismus“ werden sehr verschiedene, teils auch widersprüchliche theoretische, (identitäts-)politische, transnationale, globale, glokale, etc. Bedeutungskonzepte subsumiert, um die an vielen Stellen und aus verschiedenen Positionen heraus gerungen wird. Deshalb schreiben wir hiermit einen Call zu „Feminismen“ aus, der ganz unterschiedliche Lemmata umfasst und umfassen kann. Wir wollen damit Feminismus in seiner Pluralität der Zugänge, der Konzepte und der Vereinnahmungen gerecht werden und zugleich auf die konflikthafte politische und wissenschaftliche Theorie und Praxis eingehen, Einseitigkeiten und Verkürzungen vermeiden sowie interdisziplinäre Perspektiven sichtbar machen.

Zum Begriff „Feminismen“ können innerhalb folgender Themenfelder spezifische Lemmata eingereicht werden. Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr laden wir ausdrücklich dazu ein, sie zu erweitern und eigene Vorschläge zu unterbreiten:
  • Feminismus und

Materialität/en; Ethnizität; Historien; Körper; MINT; Race; Identitäten; Erinnerungskultur; Sexualitäten; Sport; Begehren; Kolonialität/en; (Sub)kultur; (Dis)Ability; DDR; Geschlecht; Gewalt; Bildende Kunst; Inklusion; BRD; Religion; Wissenschaft; Literatur; Sprache; ???

zum Glossar und Richtlinien: http://www.gender-glossar.de/de/glossar

zum vollständigen Call: Gender-Glossar Feminismen CfP


Call for Papers für das Online Nachschlagewerk Gender Glossar mit dem Thema Gendersensibler und diskriminierungsarmer Sprachgebrauch

Debatten um interdependente Diskriminierungsverhältnisse wie Rassismus und Sexismus ebenso wie um Barrierefreiheit und Diversität werfen u. a. folgende Fragen auf: Wie finden in unserem alltäglichen Sprachgebrauch Ausgrenzungen und gewaltförmige Praxen statt? Wie werden diese Machtverhältnisse in Sprache sichtbar? Welche diskursiven Auseinandersetzungen um Sprachpolitiken werden aktuell und historisch sowie wissenschaftstheoretisch und aktivistisch in welcher Form verhandelt? Wie können konkrete sprachliche Interventionsmöglichkeiten aussehen? Und welche Kritik kann gegenüber derzeit gängigen Analyse- und Interventionsversuchen geübt werden? Sprache ist als performativer Akt an der Konstituierung von Wirklichkeit(en) beteiligt. In diesem Prozess werden Differenzen, zum Beispiel durch Normen und Normierungen, geschaffen, begründet, irritiert und verstetigt. Ausgehend von diesem Wissenschaftsverständnis, das auch beinhaltet, dass durch eine reflektierte Sprachpraxis Stereotypisierungen und Kulturalisierungen vermieden bzw. sicht- und bearbeitbar gemacht werden können, möchten wir anregen, folgende Themenkomplexe in Bezug auf gendersensibles und diskriminierungsarmes Sprachhandeln zu bearbeiten. Ebenso interessiert sind wir an wissenschaftstheoretischen Beiträgen, die sich kritisch mit bestehenden Analysezugriffen auseinandersetzen und/oder weitere wissenschaftliche Bezüge herstellen (z. B. zur kritischen Theorie, Ideologiekritik, Diskurstheorie, zum spatial turn, Sozialkonstruktivismus, etc.):

  • linguistic turn
  • cultural turn
  • Selbst- und Fremdbezeichnung(en)
  • antidiskriminierende Sprachhandlungen (schwarz/ weiß)
  • Sprach- und Schrifthandeln (Gendergap_, Gendersternchen*, x-Form, a-Form, etc.)
  • leichte Sprache/ barrierefreie Sprache
  • Othering/ Subjektpositionierung

zum vollständigen Call: http://www.gender-glossar.de/images/dokumente/CfP_Sprache_2016.pdf


Ausschreibung: Veröffentlichung von Abschlussarbeiten - Bachelor-, Master und/oder Diplomarbeiten - Feministisches Forum, Hamburger Texte zur Frauenforschung, Zentrum GenderWissen, Zentrale Bibliothek Frauenforschung & Gender Studies - laufende Einsendemöglichkeit für Abstracts

  • Wir möchten in unserer Reihe „Feministisches Forum“ neben unseren thematischen Sammelbänden auch hin und wieder geeignete und qualifizierte Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten aus den Bereichen Frauen-, Gender-, Queer- und Männerforschung, die für ein breites Lesepublikum geeignet sind, veröffentlichen.Es wird eine geringe Beteiligungsgebühr erhoben und die Autorin/der Autor verpflichtet sich zu der Durchführung einer Lesung bzw. Buchvorstellung in Hamburg, deren Organisation und Öffentlichkeitsarbeit wir selbstverständlich unterstützen.
 Pdf

Zuletzt aktualisiert: 20.04.2017 · dierkes

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/cfp/index.html

Impressum | Datenschutz