Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Call for Papers - Überregional
  • Print this page
  • create PDF file

Call for Papers - Überregional

Hier finden Sie eine Auswahl von aktuellen, überregionalen Call for Papers mit Bezug zu Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies oder ähnlichen Themenfeldern.

 


Call for Articles für Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte (Heft 72 – November 2017): "Entwurzelungen. Flucht, Migration, Vertreibung, Exil". Möglichst umgehend.

Die Zeitschrift »Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte« wird von der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung herausgegeben und erscheint zwei Mal im Jahr. Im Zentrum der Hefte stehen als Ausgangspunkt immer die (historische) Frauenbewegung des 19. und 20. Jahrhunderts und die mit dieser Bewegung
verbundenen Ideen, Theorien und Praxen.

Im November 1997 erschien Heft 32 der Ariadne zum Thema »Exil – Emigration«. Im Editorial schrieben wir damals: »Das Verhältnis von Frauenbewegung und Exil oder
Emigration in historischer Perspektive ist bislang kaum Gegenstand von Untersuchungen. Heute, 20 Jahre später, ist das Thema Flucht und Migration keineswegs erledigt. Im Gegenteil. [...] Wie es im Arbeitstitel anklingt, haben wir das Thema breiter aufgestellt. Im Fokus sollen auch dieses Mal Frauen und Frauenbewegung stehen, doch wünschen wir uns Beiträge aus dem gesamten 19. und 20. Jahrhundert. [...] Da kann es – um nur einige Beispiele zu nennen – um die Flucht der 1848erinnen nach England ebenso gehen wie um die Emigration aus Europa im Zeitalter des Nationalsozialismus, Faschismus oder Kommunismus, um Flucht aus der SBZ oder um Ausbürgerung aus der DDR, um Frauen, die heute aus frauenverachtenden Regimen nach Europa fliehen. Wir möchten ganz bewusst die unscharfen Übergänge zwischen Flucht, Migration, Vertreibung und Exil nicht glätten, sondern dieses Call for Articles offen formulieren.

Wir wünschen uns Beiträge, die geschlechtergeschichtlich argumentieren und über rein biografische Ansätze hinausgehen, und z.B. auf folgende Stichworte eingehen:

  • Definitionen, Sprachregelungen, Begriffsgeschichte – Wie werden Flucht, Migration, Vertreibung und Exil gegeneinander abgegrenzt und inwieweit ist das von Bedeutung?
  • Fluchtmotive, Fluchtmuster, ›Fluchtpraxen‹ – Welche Rollen übernehmen Frauen, in welche werden sie gedrängt?
  • Genderspezifische Gewalt/-erfahrungen auf der Flucht, bei der Vertreibung, im Exilland.
  • Rechtslagen – Gibt es weibliche Asylgründe, historische Wendepunkte in der Rechtsprechung? Gibt es Sonderbehandlungen von Frauen im Asylrecht? Gender und Wiedergutmachungen/Entschädigungen
  • Geschlecht / Gender in Migrationsprozessen – Welche Rolle spielt die ›Kategorie Geschlecht‹ Wie beeinflusst Flucht, Migration, Vertreibung, Exil das Leben von Frauen verschiedener Generationen? Haben sich die migrierten Frauen an die neue Kultur angepasst und neue Identitäten angenommen oder haben sie ihre alten Identitäten beibehalten und leben in geschlossenen Gemeinschaften?
  • ...

zum vollständigen Call: http://www.addf-kassel.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Ariadne72_cfa.pdf


Call for Papers for the Annual Conference of the German Studies Association " Kinship and Family Network" (05.10.-08.10.2017, Atlanta). Deadline: 20.01.2017.

The Kinship and Family Network is organizing a roundtable and three panels.

Roundtable Discussion about Family and Kinship in German Studies: This roundtable explores the central themes of the GSA Family and Kinship Network. Contributions could consider (among other things): What constitutes "family" or "kin"-blood ties, patronage, affection, shared history/narrative? How are the boundaries of family and kinship determined and reinforced, or transgressed? How, and in response to what factors, might these ideas have changed over time? How do understandings and/or depictions of the family reflect or shape larger social issues in periods of historical change (in the early modern period, "around 1800," during National Socialism, post-Reunification, to name a few)? How do these changes and historical periods relate to-or differ from-Western/European history more broadly? How might literary, cinematic or artistic depictions of the family relate to the historical or sociological record? Contributions that consider the role of the family in relation to questions about gender, sexuality, immigration, and diversity are warmly welcomed.

Panel 1 about Psychoanalysis and Family: This panel will consider psychoanalytic theories of families within historical and present-day contexts. Papers can address psychoanalytical texts and the readings of family in them. They can also focus on specific literary, artistic, filmic, or other representations of families from any time period that confirm and/or contest psychoanalytic theories of family.

Panel 2 about Scientific Discourses and Family: This panel focuses on how shifting technologies and scientific discourses shape family and kinship structures over a range of historical periods. Papers can also address how scientific and technological developments influence the representation of family in literary and visual arts. Contributions exploring how artistic representations of the family mold scientific discourse are also welcome.

Panel 3 about Intermingling Discourses of Kinship: The aim of the panel is to interrogate concepts of kinship from a trans-epochal perspective, with a focus on the intermingling of different discourses of kinship and the transformation of such concepts and discourses into social practice. Notions of kinship belonging to
different spheres-the theological, the juridical, the familial, that of the emerging natural sciences-overlapped and interfered. Papers focusing on the discursive construction of family and kinship in historical or literary/artistic contexts, as well as papers examining the implications of these overlapping discourses for the organization of family and kinship in different sociocultural milieus, are welcome.

see full Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32720


Call for Applications for the 11th Postgraduate Course Feminisms in a Transnational Perspective: Love and Terror (22.-26.05.2017, Dubrovnik). Deadline: 20.01.2017.

Faced with the current moral collapse in dealing with migrations prompted by terror, with the supposed “importation of terror” by (im)migrants, with actual terrorist attacks and their various performative modes (cfr. Bharucha, 2014), as well as with the justification for anti-terrorist measures that thrive on more subtle and less visible forms of terrorizing, we propose a radical response of love. From minimal gestures of solidarity and help via instances of loving encounters resisting fear-inducing interests, to counter–hegemonic discourses, and, if possible, alternative platforms, love needs to be valued and reconceptualized not only in terms of the forms it can take, but also in terms of the so far unsurpassed challenges it needs to live up to. [...]

We invite transnational feminist reflections on these issues, as well as interventions that would present and/or envisage a range of practices, decisions, actions, critical and artistic approaches to the states, effects, and expressions of love and terror.

We welcome proposals for papers, but we are also open to round tables, performance-lectures, or other alternative formats and methodologies of sharing knowledge. Proposals might consider some of the following issues:

  • love, terror and the politics of discourse in verbal, visual, and performance texts, both past and present
  • love and terror, sharing and scaring as main forces for modelling virtual narrative communities
  • love and terror in religious discourses in relation to gender ideologies and practices
  • gendered narratives of politics, war and domination
  • compassion as an “emotion in operation” (Berlant)
  • politics of solidarity and geopolitical realities
  • reflections on the moral, political, and economic responsibility entailed in the act of witnessing suffering
  • the use of ordinary and extraordinary terror, as well as the figures of terror, in maintaining or challenging gender orders
  • private and public lives / private and public loves – politicization of emotional relationships and family relations
  • crimes of passion and honour killings
  • ethnography of terror in public discourses, mass and social media
  • terror(ism): sublimity of the act of terror, the politicality of its effects
  • intimacy with the "terrorirst": on dreams, fantasies and fears

see full Call: https://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/2016/12/call-for-applications-post-graduate-cours-feminisms-in-a-transnational-perspective-love-and-terror-extremis-malis-extrema-remedia-dubrovnik-from-may-22-to-may-26-2017/


Call for Papers for the symposium Litigating Women: Negotiating Justice in Courts of Law,  c.1100-c.1750 (28.06. - 29.06.2017, Swansea University). Deadline: 21.01.2017.

The intention is to bring scholars together in order to explore women's access to legal redress and to shed new light on individuals' lived experiences of the law. We are seeking 25-minute papers from researchers (of all career-stages) working on any aspect of the history of women litigating in the courts across the known world during this broad timeframe. Topics and approaches might include:

  • The operation of gender in the courts.
  • The practicalities of litigation: travel, subsistence, accommodation, planning and expense.
  • The impact of a womans life-stage, status or ethnicity on her experience at law.
  • The womans voice and barriers to its audibility.
  • Visual or textual representation of the female litigant.
  • Specific case-studies and longue dur perspectives.
  • Historiography and where do we go from here?.

see full Call: http://womenhistorylaw.org.uk/news/viewnews/26

 

Call for papers for the conference The power of the metaphorical: reflections and diffractions in archival research (13.03.2017, University of East London). Deadline: 23.01.2017.

The conference will explore the impact of new technological, conceptual and methodological ideas on how archives and their contents are now being used to 'research the past', and what claims can be made for the result. This call for is for papers regarding all forms of archival research, with 'the archive' cast wide to spread from National Archives, to local archives, to buttonboxes and photograph albums, to radical-archives-in-the-making, to digital collections and more, and how 'the trace' now shapes up in relation to them.

The use of metaphors in archival research opens new ways to study documents, as well as to interrogate existing practices and power/knowledge regimes. Metaphors can be used to create patterns of excavating, assembling and reassembling documents, to interrogate taxonomies, categories and classifications, to chart practices of reading, configuring and imagining characters, practices and events. But metaphors also have their own restrictions and limitations and can be used to exclude, redraw boundaries and recreate indexes. ‘Flying aeroplanes’, ‘burning catalogues’, ‘reflections and diffractions’, ‘boundary objects’, ‘archival webs’ and ‘the cat’s cradle’ are some of the metaphors that we have drawn upon, deployed, but also criticized and problematized in /The Archive Project/. The power of the metaphorical in archival research is what we want to consider in the London symposium.

Papers on any aspect of 'the metaphorical' and how to think about and use it in archival inquiries are welcomed. The aim is to represent a wide range of ideas, arguments, archives and traces, and to aid this the slots for papers will be 20 minutes + 10 discussion in length. Please send a title and an abstract of not more than 400 words with your offer of a paper as an email attachment to Maria Tamboukou, Social Sciences, University of East London, email m.tamboukou@uel.ac.uk


Call for Papers for the International Workshop Socialist Masculinities. Men in Eastern Europe - Ruptures, Transformations, and Continuities in the 20th Century (15.09.-16.09.2017, Paris). Deadline: 30.01.2017.

The workshop is organized by Ecole des hautes études en sciences sociales (EHESS) and Centre d'étude des mondes russe, caucasien et centre-européen (CERCEC). 

The workshop aims to gather scholars working on socialist masculinities in Central and Eastern Europe in order to reconsider the state of the art and discuss new ways for writing a history of masculinities under socialism. We wish to engage in a transdisciplinary discussion, involving historians, sociologists, anthropologists, demographers, art historians, political scientists, and scholars from neighbouring fields of research.

The central questions of the workshop are: Which role were men and fathers to play in the construction of a "new" socialist family? How where masculinities transformed in socialist movements and state-socialist countries? The workshop is interested, on the one hand, in the ideologies and the utopian reflexions of the place of men in a future communist society. On the other hand, it aims at questioning the everyday life of socialist men and fathers, as well as the everyday life of men and fathers living under socialism.

The different contributions will address the three following aspects:
- the socialist reflections about masculinity and fatherhood (the utopias, the theory);
- the manifold representations of masculinity and fatherhood in the media, the arts, in cinema, television, etc.;
- masculinities and fatherhood in everyday life (in the family, at work, at sport, in the army, etc.).

see full Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32746


Call for Papers für die Tagung "Homo academica"? Geschlecht und Geschlechterordnung in mittel- und osteuropäischen akademischen Kulturen des 19. und 20. Jahrhunderts (19.-21.04.2017, Deutsches Historisches Institut Warschau). Frist: 30.01.2017.

Das Interesse daran, Wissenschaftsgeschichte aus einer geschlechtergeschichtlichen Forschungsperspektive zu betrachten, hat in jüngster Zeit beträchtlich zugenommen. Geschlechterbezogene Wissenschaftsgeschichte etabliert sich allmählich als eigenständiges
Forschungsfeld in den Geschichtswissenschaften. Dies gilt seit einigen Jahren auch für Ostmitteleuropa, wo Historikerinnen und Historiker zunehmend den Beitrag von Frauen in akademisch-universitären Strukturen erforschen.

Die geplante Tagung setzt sich zum Ziel, das Verhältnis zwischen Wissen(schaft) und Geschlecht im östlichen Europa zu untersuchen und mögliche Transferwege von Begriffen, Konzepten, theoretischen Ansätzen und methodischen Zugängen zu eruieren. Es sollen sowohl historische Phänomene und Diskurse erörtert als auch Erfahrungen bei der Umsetzung von gegenwärtig gängigen Forschungskonzepten im partikularen Kontext diskutiert werden. Bedingen Geschlechterordnung und Wissenschaftsorganisation einander? Wie verändern Geschlechterforschungen unser Bild von der Wissenschaftsentwicklung zwischen 1850 und 1950?

Ausgangspunkt sind mehrere Leitfragen, die sich nach folgenden Themenfeldern ordnen lassen:

  • Theoretische Zugänge und konzeptionelle Auseinandersetzungen: Welche theoretischen Überlegungen prägen das Forschungsfeld und inwieweit haben sie einen transnationalen, universellen Charakter?
  • Biographien und biographische Zugänge: Hier wird u.a. über die methodologischen Herausforderungen bei der Erforschung des Themas reflektiert und nach dem "Geschlecht der Biographie" sowie Geschlechterverhältnissen in Doppelbiographien gesucht. Darüber hinaus wird nach den kollektiven gendersensiblen Biographien einzelner Disziplinen gefragt.
  • "Effekte" und "Prinzipien":Wie wurde in der historischen Forschung bislang über Ausschluss und Einbezug  von Frauen in die Wissenschaft reflektiert? Mit welchen Konzepten lassen sich diese Phänomene analysieren und metaphorisch darstellen (wie z.B. der "Matilda-Effekt")?
  • Wissenschaft auf der Flucht, im Exil und in der Re-Emigration:  Hier soll der Einfluss von erzwungenem Exil, Emigration und Rückkehr von Wissenschaftlerinnen in ihr Heimatland in den Blick genommen werden. Wie wird das Geschlecht in Migrationsprozessen neu verhandelt und definiert?
  • Nationale und ethnische Minderheiten: Einschränkungen des Zugangs solcher Minderheiten zur Wissensproduktion und das Problem der "doppelten Marginalisierung".
  • Dekonstruktion von Narrationen und Schaffung neuer Erzählungen: Maria Sklodowska-Curie, Lise Meitner und weitere Wissenschaftlerinnen als nationale/internationale Heldinnen und (Pop-) Ikonen?
  • Ökonomisierung der Wissensproduktion in der Geschlechterperspektive: Worauf basierten die prekären Beschäftigungsbedingungen von Frauen in der Wissenschaft und wie waren die Anstellungspolitiken unterschiedlicher Wissenschaftskulturen gegenüber promovierten und habilitierten Frauen?

see full Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32849


Call for Papers für den Workshop Intersektional+Interdisziplinär: Dis/ability und Gender im Fokus (21.06.-23.06.2017, Universität zu Köln). Frist: 31.01.2017.

Mit dem Workshop Gender und Disability Intersektional denken, der im Rahmen eines interdisziplinären Lehrforschungsprojekts an der Universität zu Köln im Juni 2017 stattfinden wird, verbinden sich zwei Zielsetzungen: Zum einen sollen Perspektiven des Paradigmas Intersektionalität für die Gender & Disability Studies ausgelotet werden; zum anderen soll ein interdisziplinärer Austausch zwischen sozial- und kulturwissenschaftlichen Gender Studies und Disability Studies über Intersektionalität erzielt werden. Als Teil eines transdisziplinären Lehrforschungsprojekts im Sommersemester 2017 soll der Workshop Expert_innen verschiedener Fachrichtungen mit Studierenden und Doktorand_innen ins Gespräch bringen. Damit soll der Workshop auch Impulse für studentische Projekte oder Dissertationen liefern.

Mit diesem Call for Papers wenden wir uns insbesondere an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Erwünscht sind Vortragsangebote, die sich mit den Leitfragen des Workshops auseinandersetzen. Dies können ebenso Beiträge zur theoretischen Debatte wie zu methodischen Fragen sein. Aufgrund einer Förderung der Universität zu Köln können die Fahrt- und Übernachtungskosten übernommen werden.

zum vollständigen Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32698


Call for Papers für die Jahrestagung Versicherheitlichung der Gesellschaft. Queer-Feministische und rassismuskritische Perspektiven (13.07.-14.07.2017, Technische Universität Berlin) der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung der DGS, der Sektion Feministische Theorie und Geschlechterforschung der ÖGS und dem Komitee Geschlechterforschung der SGS. Frist: 31.01.2017.

Die Intersektionalität von Macht- und Herrschaftsverhältnissen, die durch neoliberale sowie rechts-nationalistische Versicherheitlichungsprozesse produziert und reproduziert werden, verweist auf grundlegende Herausforderungen und Fragestellungen für queer-feministische Perspektiven, die wir im Rahmen der D-A-CH-Tagung diskutieren möchten. Dabei möchten wir besonderen Fokus auf die Bedingungen und Formen transnational queer-feministischer Solidaritäten vor dem Hintergrund der Artikulationen von Versicherheitlichung als gouvernementaler Regierungsweise legen und alternative Sicherheitskonzepte und– praktiken jenseits von intersektionalen Ungerechtigkeiten diskutieren.

Wir freuen uns über theoretisch-konzeptionelle und/oder empirische Beiträge, die rassismuskritische und geschlechtersoziologische Fragestellungen zur Versicherheitlichung der Gesellschaft bearbeiten. Denkbar sind Vorträge sowohl zu allgemeinen Fragestellungen der Tagung sowie spezifisch zu den folgenden Themenfeldern:

  • Sozialer Raum und Versicherheitlichung/ Verschränkung von Versicherheitlichung, Rassifizierung‚ Gendering und Gentrifizierung öffentlicher Räume
  • Versicherheitlichung von sozialen Konflikten
  • Subjektivität und Affektivität der Versicherheitlichung
  • Rassistische Praktiken und Diskurse der Versicherheitlichung
  • Versicherheitlichung von Sexualität
  • Versicherheitlichung von Migration und Mobilität
  • Sicherheitstechnologien und Kontrolle von ‚ziviler Sicherheit’
  • Sicherheit und (neue) Nationalismen
  • Feministische, homopolitische und queere Bündnisse mit der Versicherheitlichung/
  • Gewaltschutz und Paradoxien der Versicherheitlichung
  • Alternative Konzepte und abolitionistische Praktiken der Sicherheit und des Schutzes

Wir laden herzlich zur Einreichung von Abstracts im Umfang von maximal einer Seite ein. Bitte senden Sie die Abstracts an: versicherheitlichung2017@gmail.com


Call for Papers für die 2. Salzburger Fußballtagung - "Fußball zwischen Macht, Identität, Ausgrenzung und Integration" (28.-29.09.2017, Salzburg). Einreichungsfrist: 31.01.2017.

Ziel der Tagung ist die Unterstützung und Förderung der gesellschafts- und kulturwissenschaftlichen Aufarbeitung des österreichischen Fußballsports, durch Austausch und Vernetzung von Personen, die sich mit dem Fußballsport in wissenschaftlicher Weise auseinandersetzen. Die Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Funktionalisierungen des Fußballs bildet einen Schwerpunkt der Tagung. Im Fokus stehen die Präsentation und die Diskussion neuer Forschungsergebnisse und innovativer methodischer Ansätze zu den im Folgenden angeführten Forschungsfeldern, wobei Themen mit Bezug zum Tagungsschwerpunkt und mit Österreich-Bezug bevorzugt werden:

  • sporthistorische Themen (Fußballgeschichte)
  • regionale Aspekte (Bundesländer)
  • Genderfragen
  • Migrationsgeschichte
  • Media-Studies mit diskurstheoretischem Schwerpunkt
  • soziologische- und politikwissenschaftliche Themen
  • ökonomische Themen mit diskurstheoretischem Schwerpunkt

zum vollständigen Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32320


Call for Papers für die Tagung Liebeserfindungen, Liebesempfindungen. Semantiken der Liebe zwischen Kontinuität und Wandel - vom Barock bis zur Gegenwart (21.-22.09.2017, Universität Duisburg-Essen). Frist: 31.01.2017.


Gegenwärtig ist viel von einem grundlegenden Wandel der (Vorstellungen von der) Liebe in der westlichen Welt die Rede. Schon die Anbahnung der Liebesbeziehungen verändert ihr Gesicht: Immer häufiger findet sie in den sozialen Medien statt. Ist die Beziehung einmal konstituiert, kann sie "offen" oder "treuebasiert", zusammen-lebend oder getrennt-lebend, unverheiratet oder verheiratet geführt werden. Der eine geht von lebenslangem Zusammensein aus, die andere von einer Lebensabschnittspartnerschaft. Im Ergebnis lässt sich eine extreme Pluralisierung der 'lebbaren' Modelle für Liebe und Partnerschaft konstatieren.

Diese 'neue Unübersichtlichkeit' fordert die wissenschaftliche Analyse heraus. Welche Folgen hat das hohe Maß an Wählbarkeit für Individuum und Gesellschaft? Wie genau sind die Modelle beschaffen, die auf dem Markt zirkulieren? Wo sind tatsächlich Innovationen zu beobachten, wo entsteht Neues durch die Rekombination von Bekanntem, wo lässt sich das vermeintlich Neue gänzlich auf Altes zurückführen? Um solche Fragen beantworten zu können, ist die genaue Kenntnis der historischen Entwicklung der Liebessemantik nötig. Die aktuellen Konzepte werden unzutreffend beurteilt, wenn der Analyse die historische Tiefenschärfe fehlt. Deshalb sollen 'Tiefenbohrungen' bis zu Empfindsamkeit und Romantik, ja bis ins Barockzeitalter erfolgen.

Die geplante Tagung will gezielt unterschiedliche Fachvertreter und -kulturen zusammenführen. In diachronen und synchronen Vergleichen sollen unterschiedliche Liebes- und Lebensmodelle, Sozial- und Kulturmilieus sowie Medien behandelt werden.

zum vollständigen Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32808


Call for Papers für den Workshop Körper und Politik am Fürstenhof der Frühen Neuzeit (29.-30.05.2017, Deutsches Historisches Institut Paris). Frist: 31.01.2017.

Frühneuzeitliche Höfe als politische Zentren und Orte der Vergesellschaftung von Eliten brachten eine besondere Form von Körperkultur hervor. Dabei haben jüngere Studien gezeigt, dass im Rahmen dieser Praktiken längst nicht nur der Fürstenkörper von Bedeutung war. Überall bei Hof wurden Statusunterschiede über Kleidung, Habitus, Körperhaltung, Schönheit und Gesundheit (re)produziert und vermittelt. Zur selben Zeit begannen Körperbilder wie das der »Landesmutter« im politischen Diskurs zwischen Dynastie und Untertanen zu vermitteln.

Wie lässt sich Hofgeschichte als Körpergeschichte schreiben? Welches (implizite und explizite) Körperwissen ist für den frühneuzeitlichen Fürstenhof spezifisch? Und was unterscheidet die skizzierten Körperpraktiken am Hof von denen außerhalb des Hoflebens?

Angelehnt an innovative Arbeiten der jüngeren Hofforschung, die die Bedeutung der leiblichen Seite des Hoflebens betont haben, versucht der Workshop, neues Licht auf Körper und Körperpraktiken am Hof im Spannungsfeld von Politik, Medizin und Geschlecht zu werfen. Ziel ist es, ein Forum zu schaffen, um NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem Umfeld von Hofforschung, Politik- und Körpergeschichte miteinander ins Gespräch zu bringen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, einen oder mehrere der
folgenden Aspekte zu the-matisieren:

  • (Außer)gewöhnliche Körper: Was kennzeichnete den gesunden, schönen oder idealen Körper eines Höflings in Praxis und Theorie? Wie wirkte sich das Sprechen über Körperbilder und -ideale auf konkrete körperliche Anforderungen und Normen aus? Wie unterscheiden sich Höflingskörper und Fürstenkörper in dieser Hinsicht voneinander? Wie änderten sich Normen und Praktiken im Verlauf der Frühen Neuzeit? Und wie wurden Menschen mit außergewöhnlichen Körpern wie »Zwerge«, »Riesen« oder Haarmenschen in den Hof integriert?
  • Gegenderte Körper: Wie wurden gegenderte Körper am Hof geformt und hervorgebracht? Welche Körperpraktiken waren typisch für Männer und Frauen am Hof, und in welcher Weise trugen sie zum »gendering« bei? Musste der Monarch oder Prinz seine Männlichkeit in besonderem Maße verkörpern? Inwieweit erlaubte es die Position von Fürstinnen und Fürsten, Geschlechterordnungen zu durchbrechen? Schliesslich, in welcher Weise überschneiden sich Konstruktionen von Geschlecht und Macht im höfischen Körper?
  • Gebrechliche Körper: Welcher Einfluss wurde dem höfischen Leben für das Wohlergehen von Frauen und Männern zugeschrieben? Welche Körperpraktiken wurden als förderlich oder schädlich für die Gesundheit von Hofangehörigen angesehen? Konnten Höfe Menschen krank machen, oder die Nähe zum Monarchen und zu adliger Vergesellschaftung Gesundheit wiederherstellen? In welcher Form übernahm oder ignorierte Hofkritik medizinische Debatten und welche medizinischen Diskurse erreichten den Hof? Welche Rolle spielten Beichtväter, Heiler, (Leib)ärzte, Chirurgen, Hebammen und Apotheker bei der Konstruktion von machtvollen und machtlosen höfischen Körpern?

zum vollständigen Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32762


Call for Papers for the Symposium Sexualities and digital Culture in Europe (26.-27.05.2017, Athens). Deadline: 02.02.2017.

The focus of this symposium is on sexual politics in and around the digital, which means a critical understanding of sexualities in European digital culture. Thereby, focusing on changes in sexual life-worlds, but also continuities; how are certain intimate sexualities valued, while others are stigmatized? How are diverse sexual life-worlds flourishing in the digital public sphere, or how are diverse sexual life-worlds protested, controlled, managed or strictly regulated? To answer such questions, this symposium is interested in contributions dealing with processes of power that are currently surrounding the digital and sexualities.

The symposium will focus on three key areas:
  • sexual experiences, practices and digital culture
  • intimate/sexual citizenship and the digital
  • online sexual content and representations

The emphasis is on research exploring sexual politics, challenges, opportunities and continuities surrounding the digital, with a specific focus on European contexts and that reflect, from diverse viewpoints, on the European sphere. This includes taking into account the specific European socio-cultural, political-economic and legal contexts. We particularly welcome contributions on topical matters in European societies and politics, among which: the regulation of online pornographic content in discussions on sexuality, children and the internet, LGBTQ challenges and opportunities related to the digital, the rise of conservative grass-roots movements in Europe that protest against what is called ‘gender ideology’ (such movements question and protest pro-gender equality legislations, abortion laws, same-sex marriage laws and transgender laws, while advocating for traditional family values and ‘restoring’ the naturalness of male and female bodies).

see full Call: http://gcecrea.wixsite.com/gendercommunication/symposium-2016-athens

 

Call for papers for the conference Queer' Asia 2017: Desire, Decolonisation, and Decriminalisation (16.06. - 17.06.2017, SOAS, University of London). Deadline: 26.02.2017.

In celebrating the drive towards decolonisation at SOAS and the 50th anniversary of the decriminalisation of homosexuality in Britain, 'Queer' Asia is interested in diverse and new ways of representing, negotiating and mediating queer desires. With a focus on desire and its intersections with decolonisation and decriminalisation in postcolonial global societies the conference aims to examine what desire implies for queer Asians.

What do queers want? How do queers mediate their desires in the face of social opposition, legal persecution, colonial and neo-colonial impositions as well as accelerating globalisation? How is queer desire negotiated and represented both within Asia and in Asian diasporas? Does decriminalisation necessarily emancipate desire? Under what conditions can decolonisation imagine desire? Papers could address, but are not limited to, the following sub-themes:

  • Erasure of marginalised gender expressions and some sexualities within notions of desire.
  • Inter-ethnic relations/intercultural/cross-cultural practices.
  • HIV/AIDS awareness - the globalisation of these movements in Asian contexts.
  • Queering power relations between groups (class, race, ethnicity, religion, age, caste).
  • Homonormativity and its economic, social and political ramifications.
  • Colonial legacies and local histories/ voices.
  • The performance(s) of desire(s).

see full Call: https://queerasia2016.wordpress.com/call-for-papers/

 

Call for Papers für die Tagung Männlichkeiten zwischen Kulturen (01.-03.06.2017, Stuttgart-Hohenheim). Frist: 01.03.2017.

Ziel des Arbeitskreises AIM GENDER ist die fächerübergreifende gegenseitige Wahrnehmung und Kooperation von Forschern und Forscherinnen aus Geschichts-, Literatur-, Kultur- und Politikwissenschaften sowie der Soziologie, die zum Thema Männlichkeiten und deren Auswirkungen auf Kultur und Gesellschaft in Vergangenheit und Gegenwart arbeiten, sowie Vertreter anderer Fachrichtungen sind willkommen.

Die Kölner Silvester-Nacht (2015/2016) hat erneut deutlich gemacht, wie zentral kulturelle Konzepte von Männlichkeit bei der Bewertung der Verhaltensweisen von Männern sind: Problematisches männliches Verhalten wurde hier schnell als kulturell fremd zugeschrieben.[...] Ausgehend von diesem aktuellen Anlass soll bei der Tagung die Konstruktion von Männlichkeit zwischen verschiedenen Kulturen in historischer, soziologischer, ethnologischer und literaturwissenschaftlicher Perspektive analysiert werden.

Der öffentliche Diskurs mit seinen Vereinfachungen und schnellen Verallgemeinerungen legt nahe, die kulturellen Fremdzuschreibungen und ihre Wirkungsweise auf mehreren Ebenen zu analysieren.

Willkommen sind Zugänge zum Thema sowohl aus der Perspektive empirischer Forschungen als auch aus dem Bereich hermeneutisch-kulturwissenschaftlicher Forschung. Vorschläge für Tagungsbeiträge aus möglichst unterschiedlichen Disziplinen sind angesichts des hohen Vernetzungspotenzials des Themas ausdrücklich erwünscht. Es können bei der Tagung sowohl Dissertations-, Habilitations- und Forschungsvorhaben als auch bereits weit fortgeschrittene oder abgeschlossene Studien vorgestellt werden.

see full Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32863

 

Call for Papers for the 5th Graduate Conference in Political Theory Politics of the Sensate Subject (28.-29.06.2017, Sciences Po Paris). Deadline: 03.03.2017.

Each year, the Graduate Conference in Political Theory brings together young political theorists representing a variety of traditions and methods to discuss the work of one prominent author. This edition will focus on the work of Judith Butler (Maxine Elliott Professor, UC Berkeley), who will be out keynote speaker. A well-known public intellectual, Judith Butler has explored the disquieting relationship between subjects and norms through acclaimed books on gender identity and vulnerability.

Sensitivity, understood as the responsiveness characteristic of living beings, refers to both the possibility of being affected by one’s environment (by others, their discourses and their norms), and the ability to react to it. This notion allows Butler to tie together the concepts of normativity, performativity, vulnerability and viability in an original way. Sensitivity allows us to make sense of how the life of individuals, and their potential precariousness, depends to large extent upon the patterns of conduct that are valued in a given society. This approach gives rise to a number of questions that this conference aims to explore. Our guiding question will be the following: Against or beyond liberalism’s classical view, what politics does this alternative conception of the subject yield?

The objective of this conference is thus twofold. First, it aims to reflect upon the principles and modalities of Judith Butler’s arguments about sensitivity. Second, the conference aims to discern the potential consequences and applications of this notion of the subject’s sensitivity to a range of political questions such as:

  • Political representation and collective action
  • Resistance, pacifism and critiques of power
  • Technique, transhumanism and anthropocentrism
  • War, violence and precarization of life
  • Gender and vulnerability

see full Call: http://www.sophia.be/app/webroot/files/5th%20Graduate%20Conference%20Sciences%20Po%20-%20CAP.pdf

 

Call for Papers for this year's Queering Paradigms conference "Fucking Solidarity: queering concepts on/from a Post-Soviet perspective" (20.-23.09.2017, University of Vienna). Deadline: 15.03.2017.

The Queering Paradigms network is dedicated to examining the current state and future challenges of queer studies from a broad trans-disciplinary and polythetic perspective, and by interrogating numerous social, political, cultural and academic agendas.

Lately, much activist work, in the global North/West and beyond, has been done under the banner of Queer Solidarity. Much of this solidarity targets human rights violations, homo- and trans*phobia in regions, far away from the north/western metropolitan areas where street protests fight the ‘antihomosexual propaganda law’ in Russia, the re-criminalization of same-sex relationships in India or against homophobic violence in Uganda.

Solidarity was and is a key concept in anticapitalist, Marxist, socialist, workers movements and materialist critique as well as in movements critically questioning globalization. Today, queer solidarity movements seem to have lost these roots within the class struggle and seem less concerned with neoliberal development, globalization, labor conditions (including sexualized and gendered labor), the continuation of colonial exploitation etc. With our conference we want to take a closer look at the current performances of queer solidarity, especially towards the post-soviet context.

What does it mean to perform queer solidarity? Which concepts of solidarity do these movements bring forward? What is queer solidarity for? Who are the recipients of queer solidarity? What are the values of queer solidarity? And what is the motivation for this solidarity?

see full Call: http://qp8.univie.ac.at/

 

Call for Papers für einen Sammelband in der Buchreihe „Diversity und Hochschule“ Rassismus an Hochschulen: Analyse – Kritik – Intervention. Einreichungsfrist: 15.04.2017.

Antirassistische und postkoloniale Ansätze finden bislang kaum Berücksichtigung in Konzepten und Politikansätzen zur Förderung von Chancengleichheit, Bildungsgerechtigkeit und Inklusion sowie zum Abbau vielfältiger Benachteiligungen und Barrieren an deutschen Hochschulen. Alltäglichen und strukturellen Rassismen wird somit jedoch nur unzureichend begegnet.

Wir suchen Beiträge, die an die analytischen Perspektiven der Postcolonial Studies, der kritischen Migrationsforschung, der Critical Whiteness Studies oder der Critical Race Theory sowie an Forschungsinitiativen zum Institutionentyp „Hochschule“ anschließen, zu folgenden Themenkomplexen:

  • Rassistische Praxen und Strukturen an Hochschulen:
     * Rassistische Praxen und/oder Strukturen in Lehr- und Forschungskontexten, bei Verwaltungsvorgängen, an den Schnittstellen zwischen Lehre und/oder Forschung und/oder Verwaltung,
     * Rassistische Praxen und/oder Strukturen in Verknüpfung mit weiteren sozialen Kategorien (besonders Religion, Geschlecht und Behinderung),
     * kritisch-historische Auseinandersetzungen mit der Institution Hochschule als (national)staatliche Einrichtung,
     * Kontextualisierung rassistischer Praxen und Strukturen in politische Zusammenhänge (z.B. Stellenwert von Rassismus und Kolonialismus in der bundesdeutschen Politik),
     * Koloniale resp. rassistische Wissensbestände von Disziplinen.
  • Antirassistische Praxen und Strukturen an Hochschulen
     * Maßnahmen und Strategien antirassistischer Hochschulpolitiken,
     * Diskussionen zur Anschlussfähigkeit an bestehende Hochschulpolitiken,
     * Diskussionen zur Verknüpfung von postkolonialer Forschung und antirassistischen Politiken/Praxen,
     * Diskussionen zum Einsatz statistischer Kategorien in antirassistischen Hochschulpolitiken,
     * Internationale Bezüge/Vergleiche,
     * Dekolonisierung von akademischen Wissensbeständen (z.B. auch konkrete Beispiele aus Lehre und Forschung).

zum vollständigen Call: http://www.gfhf.net/wp-content/uploads/2016/09/CfP_AntiRassismusHochschulen_2016.pdf


Call for Papers for the ESSHC Conference Women and Gender Network. Practicing Women and Gender History Today (04.-07.04.2018, Queen's University Belfast). Deadline: 01.05.2017.

Organized by the International Institute of Social History, the ESSHC aims at bringing together scholars interested in explaining historical phenomena using the methods of the social sciences. The conference is characterized by a lively exchange in many small groups, rather than by formal plenary sessions. The conference is organized in a large number of networks covering all periods and a wide range of systematic fields.

As society and history are changing, also gender history meets new challenges. Information flows, digitalization and globalization pose new demands to the understanding, conceptualizing and presentation of gender history. We particularly invite sessions and papers which discuss the ways of writing and presenting women and gender history today, give insight in the finding and interpretation of sources, reflect on the preservation of and access to sources, reflect on theories and discuss the recent critical, challenging potential of women and gender perspectives. Of course this discussion cannot do without empirical research.

Possible topics include (but are not limited to):

  • Digital humanities and gender history
  • Gender and visual culture
  • Gender in oral history
  • Gender and the senses, gender and emotions
  • Gender and memory
  • Gender in public history and popular history (from museums to mass media, 'histotainment'; schools)
  • Gender in the construction of knowledge, the politics of approaches
  • Agency and experience as gendered historical concepts; gender in the history of concepts
  • Anthropological approaches to gender
  • Gender and urban spaces
  • Gender and migration
  • Gender and religious identity
  • Gender in the history of aging and life course

see full Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32812


Call for Papers for the GLQ: A Journal of Lesbian and Gay Studies Special Issue: “Queers Read This”: LGBTQ Literature Now (Volume 23.2/3). Deadline: 31.05.2017.

Is there such a thing as LGBT literature anymore? Clearly, Lambda Literary still thinks so, recognizing and awarding emergent and established LGBTQ authors annually.

We ask for essays that explore how new theoretical interventions in the study of literary history might offer tools for queer theory; at the same time, we seek to develop a dialogue about the value, appeal, and purchase of an identifiable, and ever-growing, LGBTQ literary sphere. In so doing, we seek innovative approaches to the study of queer literary formations that deploy multi-disciplinary analytics including, but not necessarily limited to, critical interpretation and close reading, ethnographic research, first-person accounts of reading practices, materialist histories of print media, and phenomenological accounts of the texture and feel of queer reading and writing, without presuming divisions between these methods.

We seek essays on these possible topics:

  • LGBTQ Literature after AIDS / Queer Fan Fiction / Lesbian Literature / New Queer Literary Histories / Queer YA Literature / “Street” Lit and Queerness / LGBTQ Lit and Publishing / Prisons, Jails, Mass Incarceration and Queer Lit / Trans*, GNC Lit / Queer Lit Reading Groups / LGBTQ Bookstore / Banned Books / Pleasure Reading / Digital Cultures and the Circulation of LGBTQ Literature / Porn, Plot What Plot (PWP), Smut / Women of Color Writing / Sentiment and Nostalgia / Queer Lit post-9/11 / Publishing and LGBTQ audiences / Queer Lit as Queer Theory / Author Studies

see full Call: http://shanteparadigm.com/post/141039316673/cfp-special-issue-of-glq-queers-read-this 


Call for Papers für die Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg): "Der Ort des Politischen in Critical Feminist Materialisms" (Heft 24). Frist: 31.05.2017.

Wo liegt im Hinblick auf das kritisch-politische Potenzial das „Neue“ in den theoretischen Ansätzen und empirischen Analysen der Feminist Materialisms? Im Anschluss an aktuelle Debatten adressieren wir mit diesem Call for Papers die Frage nach dem Ort des Politischen in Critical Feminist Materialisms als Spannungsmoment zwischen Körpern, Technologien und Subjekten im Rahmen individueller und kollektiver Praxen, gesellschaftlicher Strukturen und symbolischer Normen. Im Plural betonen wir die verschiedenen theoretischen Fokussierungen und die entsprechend differierenden Begriffe der aktuellen feministisch-materialistischen Konzepte (u.a. Barad, Haraway, Sullivan, Wuttig). Mit dem Zusatz Critical verweisen wir auf den politischen Zugang von Gender Studies, Feminismus, Intersektionalität, Queer und Postcolonial Studies, auf die sich alle Feminist Materialisms gemeinsam beziehen.

Erwünscht sind Aufsätze entlang der Perspektiven von Feminist Materialisms und Kritischer Theorie, des Embodying-Ansatzes, der Soma Studies sowie der Verknüpfung von Queer, Intersektionalität und die Rolle der Materialität.

zum vollständigen Call: http://www.fzg.uni-freiburg.de/fzg-cfp-critical-feminist-materialisms.pdf


Call for Papers für den Workshop der HU Berlin Historische Perspektiven auf 'Prostitution' (23.02. - 24.02.2017). Einreichungsfrist: 15.12.2017.

Historische Forschung über „Prostitution“ spielt in Deutschland weiterhin eine marginale Rolle. In der öffentlichen Wahrnehmung prägen insbesondere Journalist*Innen das Bild von Menschen, die ihren Lebensunterhalt durch sexuelle Arbeit verdienen. Im angloamerikanischen Raum hingegen hat sich Forschung über dieses Thema nicht nur etabliert, sondern ist auch theoretisch, methodisch und konzeptionell inzwischen sehr differenziert.

Ziel dieses Workshops ist es, eine Plattform zu bieten, auf der sich Forschende im Bereich „Prostitution" austauschen und vernetzen können. Ein weiteres Ziel besteht darin, die historische Forschung zu „Prostitution“ sichtbar zu machen und ihre Relevanz für aktuelle gesellschaftliche Debatten aufzuzeigen. Dabei wollen wir uns insbesondere (aber nicht nur) folgenden Aspekten widmen:

  • der staatliche Umgang mit „Prostitution“ in Theorie und Praxis: Wie präsentierten Staaten ihren Umgang mit Prostitution – in nationalen, internationalen und lokalen Foren? Wie setzten ihrerseits zuständige Behörden und Akteure auf lokaler Ebene Prostitutionspolitiken um? Inwiefern können Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Behörden im Umgang mit Prostitution ausgemacht werden (Polizei, Gesundheitsämter, Ordnungsämter, Länder und Kommunen, Grenzbehörden, zivilgesellschaftliche Akteure, usw.)?
  • „Prostitution“ aus der Perspektive der Akteure und Akteurinnen; wer identifiziert wen als „Prostituierte“? Welche Akteure sind zu unterschiedlichen historischen Zeitpunkten und wie mit „Prostitution“ verwickelt? Wie und welche Erfahrungswelten können historisch aufgearbeitet werden? Wie kann der Arbeitsalltag und die Praxis sowie Organisation der sexuellen Arbeit im historischen Kontext rekonstruiert werden? Welche (Selbst-)Deutungen treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf und wie verschieben sie sich? Welchen Einfluss haben veränderte Rahmenbedingungen auf „Prostitution“? Welche Handlungsmöglichkeiten entwickelten „Prostituierte“ in verschiedenen Systemen?
  • Politischer Aktivismus zum Thema „Prostitution“: Welche Akteure engagierten sich zum Thema „Prostitution“? Welche normativen Annahmen und politischen Ziele prägten das Engagement der Aktivist*innen? Wie veränderten oder verschoben sich diese im Laufe des 20. Jahrhunderts und insbesondere seit dem Aufkommen sozialer Bewegungen? 
  • Konzeptionelle Überlegungen über die Verwendung der Begriffe „Prostitution“, „Sexarbeit“, sexueller Arbeit“ u. a. im Kontext historischer Forschung. Welche Analysebegriffe eignen sich zur Untersuchung von „Prostitution“ im historischen Kontext? Wie ist mit der Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung historischer Akteure umzugehen? Welche Folgen haben begriffliche Überlegungen für die historiographische Einbettung der historischen Prostitutionsforschung über die Frauen- und Geschlechtergeschichte hinaus? 
  • methodische und praktische Überlegungen mit Blick auf die Quellenlage insbesondere für die bisher kaum erforschte Zeit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts; Erfahrungsberichte aus dem Recherchealltag im Archiv; rechtliche Vorgaben in lokalen, nationalen und internationalen Archiven und Kontexten.

zum vollständigen Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32491

 

Call for Papers für die Online Zeitschrift Gender Glossar zum Thema "Feminismen"

Das Gender Glossar ist ein Online-Nachschlagewerk, in dem Wissen um Geschlecht und Sexualität multiperspektivisch, inter- und transdisziplinär sowie diskurskritisch dargestellt und öffentlich zugänglich gemacht wird. Ziel des Gender Glossars ist es, ein kostenloses, fundiertes und zitierfähiges Nachschlagewerk aufzubauen, in dem allen Interessierten aus der Wissenschaft – Forschenden, Lehrenden, Studierenden – und aus der Gesellschaft insgesamt – z. B. Politiker_innen, Journalist_innen, Aktivist_innen – wissenschaftliche Beiträge zu Begriffen, Themen, Personen und Organisationen aus den Gender Studies online zur Verfügung gestellt werden.

Was ist Feminismus? Unter dem Begriff „Feminismus“ werden sehr verschiedene, teils auch widersprüchliche theoretische, (identitäts-)politische, transnationale, globale, glokale, etc. Bedeutungskonzepte subsumiert, um die an vielen Stellen und aus verschiedenen Positionen heraus gerungen wird. Deshalb schreiben wir hiermit einen Call zu „Feminismen“ aus, der ganz unterschiedliche Lemmata umfasst und umfassen kann. Wir wollen damit Feminismus in seiner Pluralität der Zugänge, der Konzepte und der Vereinnahmungen gerecht werden und zugleich auf die konflikthafte politische und wissenschaftliche Theorie und Praxis eingehen, Einseitigkeiten und Verkürzungen vermeiden sowie interdisziplinäre Perspektiven sichtbar machen.

Zum Begriff „Feminismen“ können innerhalb folgender Themenfelder spezifische Lemmata eingereicht werden. Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr laden wir ausdrücklich dazu ein, sie zu erweitern und eigene Vorschläge zu unterbreiten:
  • Feminismus und

Materialität/en; Ethnizität; Historien; Körper; MINT; Race; Identitäten; Erinnerungskultur; Sexualitäten; Sport; Begehren; Kolonialität/en; (Sub)kultur; (Dis)Ability; DDR; Geschlecht; Gewalt; Bildende Kunst; Inklusion; BRD; Religion; Wissenschaft; Literatur; Sprache; ???

zum Glossar und Richtlinien: http://www.gender-glossar.de/de/glossar

zum vollständigen Call: Gender-Glossar Feminismen CfP


Call for Papers für das Online Nachschlagewerk Gender Glossar mit dem Thema Gendersensibler und diskriminierungsarmer Sprachgebrauch

Debatten um interdependente Diskriminierungsverhältnisse wie Rassismus und Sexismus ebenso wie um Barrierefreiheit und Diversität werfen u. a. folgende Fragen auf: Wie finden in unserem alltäglichen Sprachgebrauch Ausgrenzungen und gewaltförmige Praxen statt? Wie werden diese Machtverhältnisse in Sprache sichtbar? Welche diskursiven Auseinandersetzungen um Sprachpolitiken werden aktuell und historisch sowie wissenschaftstheoretisch und aktivistisch in welcher Form verhandelt? Wie können konkrete sprachliche Interventionsmöglichkeiten aussehen? Und welche Kritik kann gegenüber derzeit gängigen Analyse- und Interventionsversuchen geübt werden? Sprache ist als performativer Akt an der Konstituierung von Wirklichkeit(en) beteiligt. In diesem Prozess werden Differenzen, zum Beispiel durch Normen und Normierungen, geschaffen, begründet, irritiert und verstetigt. Ausgehend von diesem Wissenschaftsverständnis, das auch beinhaltet, dass durch eine reflektierte Sprachpraxis Stereotypisierungen und Kulturalisierungen vermieden bzw. sicht- und bearbeitbar gemacht werden können, möchten wir anregen, folgende Themenkomplexe in Bezug auf gendersensibles und diskriminierungsarmes Sprachhandeln zu bearbeiten. Ebenso interessiert sind wir an wissenschaftstheoretischen Beiträgen, die sich kritisch mit bestehenden Analysezugriffen auseinandersetzen und/oder weitere wissenschaftliche Bezüge herstellen (z. B. zur kritischen Theorie, Ideologiekritik, Diskurstheorie, zum spatial turn, Sozialkonstruktivismus, etc.):

  • linguistic turn
  • cultural turn
  • Selbst- und Fremdbezeichnung(en)
  • antidiskriminierende Sprachhandlungen (schwarz/ weiß)
  • Sprach- und Schrifthandeln (Gendergap_, Gendersternchen*, x-Form, a-Form, etc.)
  • leichte Sprache/ barrierefreie Sprache
  • Othering/ Subjektpositionierung

zum vollständigen Call: http://www.gender-glossar.de/images/dokumente/CfP_Sprache_2016.pdf


Ausschreibung: Veröffentlichung von Abschlussarbeiten - Bachelor-, Master und/oder Diplomarbeiten - Feministisches Forum, Hamburger Texte zur Frauenforschung, Zentrum GenderWissen, Zentrale Bibliothek Frauenforschung & Gender Studies - laufende Einsendemöglichkeit für Abstracts

  • Wir möchten in unserer Reihe „Feministisches Forum“ neben unseren thematischen Sammelbänden auch hin und wieder geeignete und qualifizierte Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten aus den Bereichen Frauen-, Gender-, Queer- und Männerforschung, die für ein breites Lesepublikum geeignet sind, veröffentlichen.Es wird eine geringe Beteiligungsgebühr erhoben und die Autorin/der Autor verpflichtet sich zu der Durchführung einer Lesung bzw. Buchvorstellung in Hamburg, deren Organisation und Öffentlichkeitsarbeit wir selbstverständlich unterstützen.
 Pdf

Zuletzt aktualisiert: 16.01.2017 · dierkes

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/cfp/index.html

Impressum | Datenschutz