Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Konfliktforschung)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Zentrum für Konfliktforschung » Veranstaltungen/Tagungen » Peter-Becker-Preis
  • Print this page
  • create PDF file

Peter Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung der Philipps Universität Marburg

Peter Becker.jpgZur Unterstützung zur Umsetzung von Friedensforschung in praktische Projekte wird seit 2005 alle zwei Jahre der Peter Becker-Preis verliehen. Dotiert mit 5.000 Euro handelt es sich hierbei um den höchsten Preis für Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland. Gestiftet wird der Preis von dem Marburger Anwalt Peter Becker, der außerdem Vorstandsmitglied der internationalen Organisation "International Association of Lawyers against Nuclear Arms" ist. Mit dem Preis sollen herausragende Arbeiten und Projekte gefördert werden, die einen bedeutsamen Beitrag zur Friedensförderung leisten. Lesen Sie mehr in der Satzung des Peter-Becker-Preises.

_______________________________________________________________________________________________

Peter-Becker-Preis 2016


Peter-Becker-Preis


Hiermit wird für das Jahr 2016, zum siebten Mal, der Peter-Becker-Preis öffentlich ausgeschrieben. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Der Peter-Becker-Preis prämiert Arbeiten oder Projekte, die wissenschaftliche Erkenntnisse über die Entstehung, den Verlauf und die Bearbeitung von Konflikten vorantreiben und eine praktische Umsetzung im Sinne der Konfliktregelung ermöglichen bzw. durchführen. Insbesondere soll mit dem Preis die Stärkung und Verbesserung ziviler Konfliktbearbeitung im gesellschaftlichen und transnationalen Bereich gefördert werden. Er kann auch für Arbeiten oder Projekte vergeben werden, die sich mit Konflikten im außereuropäischen Ausland befassen und die umgesetzt worden sind oder zumindest umgesetzt werden können. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Kommission, der neben dem Stifter des Preises und Mitgliedern des Zentrums für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg auch Personen des öffentlichen Lebens mit inhaltlicher Affinität zu Fragen ziviler Konfliktbearbeitung angehören.

 

Die Frist für die Einreichung der Arbeiten oder Projekte endet am 31. Oktober 2016. Die Arbeiten sind einzureichen bei:

Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg
PD Dr. J.M. Becker
Ketzerbach 11
35032 Marburg

_______________________________________________________________________________________________

Peter-Becker-Preis 2014

Zq-Wt8BVUAHpPh4gWeXWfvmcloBeym7OZRQUKD1ag0Q.jpg

Der Peter Becker Preis für Friedens- und Konfliktforschung wird in diesem Jahr geteilt verliehen. Die Refugee Law Clinic  (RLC) in Giessen erhält den ersten Teil des Hauptpreises für ihr Ausbildungsprogramm im Bereich des Flüchtlingsrechts sowie für ihre Beratung für Flüchtlinge im Asylverfahren. Frau Dr. Natasha Gill von der ETH in Zürich erhält den zweiten Teil des Hauptpreises für Ihr Buch "Inside the Box", in dem die Mediationsmethode der "Integrierten Simulationen" beschrieben und analysiert wird. Einen Anerkennungspreis, vom Preisstifter zusätzlich zur Verfügung gestellt, verleiht die Universität dem Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung für seine Arbeit (u.a. die Erstellung des jährlichen "Konfliktbarometers").

Die Refugee Law Clinic ist ein Ausbildungsprojekt der Universität Gießen, das Studierende sowohl theoretisch als auch praktisch im Asyl- und Flüchtlingsrecht ausbildet. So können Studierende im Laufe der Ausbildung bereits praktische Erfahrungen sammeln und ihr gelerntes Wissen anwenden. Gleichzeitig werden sie befähigt, während ihres Studiums bereits ehrenamtliche Asylverfahrensberatung zu leisten. Die RLC bietet einmal wöchentlich in der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen einen Informationsabend an mit dem Ziel, einen Überblick über das deutsche Asylverfahren zu vermitteln und Geflüchtete zu unterstützen, ihre Rechte wahrnehmen zu können. Darüber hinaus unterstützt die RLC auch einzelne Geflüchtete innerhalb ihres Asylverfahrens, indem sie sie auf die Anhörung vorbereitet.Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website: http://www.uni-giessen.de/fbz/fb01/studium/rlc 

Natasha Gill erhielt den Preis für ihre CSS Publikation „Inside the Box: Using Integrative Simulations to Teach Conflict, Negotiations and Mediation”, welche vom renommierten Konfliktmediator Christopher W. Moore hervorgehoben wurde als zurzeit modernste und beste Arbeit, die den Nutzen von Simulationstechniken für die Verbesserung von Mediations- und Verhandlungsfähigkeiten untersucht. Die Publikation steht hier zum Download bereit oder kann mit einer Email an mediation@sipo.gess.ethz.ch in Papierversion bestellt werden.

Das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) veröffentlicht seit 1992 jährlich sein Konfliktbarometer, welches Informationen über die Entstehung, den Verlauf und die Beilegung inner- und zwischenstaatlicher politischer Konflikte präsentiert und so zum Verständnis des globalen Konfliktgeschehens beiträgt. Gewaltlose und gewaltsame Krisen, Kriege, Staatsstreiche sowie Friedensverhandlungen stehen dabei im Mittelpunkt der Untersuchung. Das neue Konfliktbarometer 2015 werden die KonfliktforscherInnen aus Heidelberg auf ihrer Pressekonferenz im 1. Quartal 2016 vorstellen.

Die Verleihung des Peter Becker-Preises findet am 11. Dezember 2015 um 17 Uhr in der Alten Aula der Philipps-Universität Marburg statt. Einen Bericht der Universität Marburg über die Preisverleihung finden Sie hier.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

_______________________________________________________________________________________________


Peter-Becker-Preis 2012

Das Zentrum für Konfliktforschung hat am 22.11.2013 den Peter-Becker-Preis 2012 verliehen. Die Einladung finden Sie hier. Die Preisträger_innen sind folgende:

Dr. Rama Mani ist eine international renommierte Expertin auf den Gebieten Friedens- und Konfliktforschung, Internationales Recht und Internationale Beziehungen. Sie ist Senior Research Associate am Oxford’s Centre for International Studies sowie Direktorin des multidisziplinären Forschungsprojekts “Ending Mass Atrocities: Protect: Southern Cultural Perspectives“. Momentan forscht sie zur Bedeutung von Religion in Konflikten und Peacebuilding. Seit Beginn ihres akademischen Werdeganges setzt sie sich für die Verbindung und gegenseitige Bereicherung von praktischer Friedensarbeit und Friedensforschung ein. Als Vertreterin des „globalen Südens“ sucht sie hierbei den direkten Austausch zwischen Basisgruppen und Zivilbevölkerung, sowie Studierenden und internationalen Akademiker_innen. Dr. Rama Mani sprach als Keynote Speaker bei den Zentrumstagen 2012 zum Thema „The constitution of Peace. Current Debates and Future Perspectives.“

Das Komitee für Grundrechte und Demokratie e.V. engagiert sich seit 1980 für die Einhaltung und Umsetzung von demokratischen Grund- und Freiheitsrechten in Deutschland sowie weltweit und ist dabei einer pazifistischen politischen Tradition verhaftet. Durch „Ferien vom Krieg“, d.h. Ferienbegegnungen mit Jugendlichen aus Kriegs- und Spannungsgebieten, sowie die Entsendung von Beobachtern zu Schauplätzen möglicher Menschenrechtsverletzungen und durch viele andere Projekten engagiert sich das Komitee aktiv für die friedliche Lösung von Konflikten, sowie die Respektierung und Förderung von demokratischen und Grundrechten.

Dipl.-Psych. Nina Winkler, Vorstandsmitglied der Hilfsorganisation vivo und PhD-Kandidatin in klinischer Psychologie an der Universität Konstanz erhält den Peter-Becker-Nachwuchspreis 2012. Sie arbeitet zur Zeit für die Vereinten Nationen im Südsudan (UNESCO) an Trainingsprogrammen, die ehemaligen Bürgerkriegskämpfern die Fähigkeiten zur friedlichen Konfliktlösung, zu zivilbürgerlichem Handeln und psychosozialem Coping in ihren Dörfern vermitteln und damit die Konfliktspirale auf gesellschaftlicher Ebene unterbrechen sollen. Darüber hinaus ist sie als Kurzzeitexpertin für verschiedene Organisationen tätig. Durch ihre Arbeit strebt sie sowohl eine verbesserte Verbreitung wissenschaftlicher Ergebnisse in die Praxis, als auch den intensivierten Wissensaustausch zwischen verschiedenen Fachdisziplinen an.

_______________________________________________________________________________________________


Peter-Becker-Preis 2010

Am 6. Mai 2011 feierte das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg (ZfK) in der Alten Aula (Reitgasse, Nähe Rathaus/Marktplatz) sein zehnjähriges Jubiläum. Am selben Tag wurde überdies zum vierten Mal der Peter Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung verliehen.

Geehrt wurden Prof. Dr. Gavi Salomon von der Universität Haifa (Israel) für sein Lebenswerk als Friedenspädagoge sowie das Minds of Peace Experiment und Dr. Sapir Handelman (Wayne State University, Detroit, USA), schließlich das Day Care Center for Arab and Jewish Children at Risk in Jaffa (Israel).

Die Laudatio hielt Uli Jäger, Geschäftsführer des Instituts für Friedenspädagogik Tübingen e.V.

Das Netzwerk "Peace counts", Träger des Peter Becker-Preises 2008, zeigte neue Exponate der Wanderausstellung „Peace counts – die Erfolge der Friedensmacher“.

Das Programm der Festveranstaltung können Sie hier herunterladen.

  • Die Laudatio von Uli Jäger finden Sie hier.
  • Die Präsentation des Preisträgers Prof. Dr. Gavriel Salomon finden Sie hier.
  • Die Präsentation von Dr. Sapir Handelman finden Sie hier.
  • Die Präsentation von Lana Sirri vom Day Care Center for Arab and Jewish Children at Risk in Jaffa finden Sie hier.
 
Presseberichte zur Veranstaltung finden Sie unter nachfolgenden Links:


_______________________________________________________________________________________________


Frühere Preisträger 

Verleihung Peter Becker Preis

2008: "Peace Counts on Tour"

Preisträger war das Projekt "Peace Counts on Tour", das vom Institut für Friedenspädagogik Tübingen und dem Journalistennetzwerk „Peace Counts Project“ getragen wird. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Wahrnehmung für Ursachen und Eskalationsverläufe von gewaltsamen Auseinandersetzungen in Konflikt- und Krisensituationen zu erweitern. So soll Friedens- und Konfliktfähigkeit gefördert und ein Blick für neue Lösungs- und Handlungsansätze geschärft werden. schärfen. Das Projekt verknüpft Erkenntnisse aus der Friedens- und Konfliktforschung mit moderner Friedenspädagogik und konstruktivem Journalismus. Hier finden Sie den offiziellen Pressebericht der Universität zur diesjährigen Preisverleihung.

Die Preisverleihung fand am 29. Mai 2009 in der Alten Aula der Universität statt (Programm der Veranstaltung). Die Laudatio für die Preisträger hielt der renommierte Friedensforscher Prof. Dr. h.c. Senghaas. Anschließend wurde in einem Round Table mit Medienvertretern über die Darstellung von Frieden in den Medien diskutiert.

 
OP Bericht über Wulffs Peter Becker Preis.jpg

2006: Prof. Dr. Herbert Wulf

Neben Herbert Wulfs Lebenswerk galt der Jury vor allem das jüngste Buch des Friedensforschers und Experten für Sicherheitspolitik als preiswürdig. In seinem 2005 veröffentlichtem Werk "Internationalisierung und Privatisierung von Krieg und Frieden" stellt er die demokratische Kontrolle über die Streitkräfte durch Privatisierung und Internationalisierung weltweiter Militäreinsätze in Frage. Weitere Informationen zum Preisträger und der Verleihung finden Sie im offiziellen Pressebericht der Universität.

Hier finden Sie einen Pressebericht zu der Verleihung 2007.

 
Senghaas und Co sitzend

2004: Dr. Ulrich Schneckener

Für sein 2002 erschienenes Buch "Auswege aus dem Bürgerkrieg" erhielt der Politikwissenschaftler Dr. Ulrich Schneckener den Peter-Becker Preis. In seinem Buch setzt er sich mit vergangenen und aktuellen ethnischen Konflikten in Europa auseinander, stellt mögliche Lösungsmodelle vor und diskutiert ihre Anwendbarkeit auf die jweiligen spezifischen Konflikte. Gerade dieser Praxisbezug hat die Jury beeindruckt.

Den Nachwuchspreis erhielten die Ägypter Dr. Simon Mason und der Äthiopier Dr. Yakob Arsano, die in einer Forschungsarbeit am Beispiel der Probleme um die Wasserverteilung am oberen Nil praktische Vorschläge zur Konfliktregelung vorstellen. Informationen zur Preisverleihung finden Sie im Bericht des Unijournals.

Hier finden Sie einen Pressebericht zu der Verleihung 2005.


Zuletzt aktualisiert: 23.05.2016 · Pohls

 
 
 
Zentrum für Konfliktforschung

Zentrum für Konfliktforschung, Ketzerbach 11, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24444, Fax +49 6421/28-24528, E-Mail: konflikt@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/veranstaltungen_tagungen/peterbecker

Impressum | Datenschutz