Direkt zum Inhalt
 
 
emotio_tuerkei_woche.jpg
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » CNMS » Studium » Arbeitskreise » AK gegenwartsbezogene Türkeistudien » Forschung » Dissertationen
  • Print this page
  • create PDF file

Dissertationsprojekte

Üner Altay: "Thinking Turkish Identity and Psyche through Islamic Horror Cinema"

Gutachter: Prof. Dr. Albrecht Fuess, Prof. Dr. Malte Hagener

Das islamische Horrorfilmgenre stellt ein relativ neues, populäres Genre im türkischen Kino und Fernsehen dar. Islamische Horrorfilme und -fernsehserien basieren im Allgemeinen auf der religiösen Grundlage von Sünde, Hölle und Satan, mit dem Ziel Angst und Unbehagen im Zuschauer zu erzeugen. So sind es vorrangig moderne, laizistische, urbane Protago­nisten, die psychischem und physischem Schmerz durch das Böse, wie den Dschinn und andere übernatürliche Mächten aus dem Koran, ausgesetzt sind, weil sie Ungläubige sind. Abhängigkeit von Tech­nologie, sexuelle Freiheit oder Abtreibung gelten als sündiger Akt. Im größeren Kontext gese­hen, zielt das Genre auf „die wissenschaftliche, westliche Mentalität“ ab: den erfolglosen Kampf der Wissenschaftler gegen das Übernatürliche.

Das Aufkommen von türkisch-islamischen Horrorfilmen verlief zeitgleich mit dem Wahlerfolg der islamistischen Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP). Dies Genre wurde anscheinend ein kulturelles Produkt dieser Ära, und ihre Filme könnten daher als ein jahrhundertealtes Ringen türkischer Säkularisten und islamischen Mächte darüber gesehen werden, wer die Oberhand über die türkischen Politik behält. In türkischen Horrorfilmen werden Charaktere dargestellt, die ständig eine Identitäts­verwirrtheit und Unruhe durchlaufen. Obwohl diese Personen ein modernes Leben führen, wer­den sie von den übernatürlichen Kräften umzingelt und angegriffen, indem sie ihnen Gefühle von Angst und Unterwerfung indoktrinieren. Diese Form von Kontrolle ist tatsächlich sehr ähnlich zu dem, was der religiöse Teil der türkischen Gesellschaft durchmachte, als die mo­derne und säkulare Republik Türkei gegründet wurde. Die Auflösung des Kalifats, die Schlie­ßung der Derwisch-Konvente und theologischen Schulen, die Abschaffung des Ottoman Al­phabets, die Einführung der modernen Kleidervorschrift durch gesetzlichen Vollzug und an­dere Reformen in dieser Richtung wurden als höchst beunruhigende Einschränkungen der religiösen Bevölkerung wahrgenommen. Der politische Islam ist im gewissen Sinne die Rückkehr von prämodernen Werten durch politische Parteien, die den enormen wirtschaftli­chen Rückhalt der islamistischen Unternehmer genießen. Türkische Horrorfilme mit islami­schen Elementen sind in der Tat eine der kulturellen Indikatoren dafür, dass sich ein politi­scher Machtwechsel im Land andeutet.

Dissertation am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien (CNMS), Fachgebiet Islamwissenschaft

 

Belkis Ezgi Arikan: "Multimodal Perception of Action"

Zus. mit Benjamin Straube, Jens Sommer, Bianca von Kemenade, Tilo Kircher

Gutachter: Prof. Dr. med. Tilo Kircher, Dr. Benjamin Straube

During the execution of a movement, motor commands and their efference copies are sent to a forward model which will predict the outcome of the self-generated action. The predicted outcome is then compared to the actual sensory feedback, potentially leading to adjustments of the sensory system or of future predictions of the forward model. Thus, such predictive mechanisms from one modality may affect judgments and perception of a property from another modality. In addition, a number of neural structures are found to be related to multisensory action. However, the effect of different motor commands on the perception of related multisensory feedback and its neural correlates are still unclear. Furthermore, the role that feedback from one’s own versus other’s action plays in multisensory perception needs to be clarified. The aim of my PhD thesis is to investigate the effects of predictive mechanisms in the action-perception cycle on the perception of visual and auditory consequences of one’s own actions. Through three main studies involving behavioral methods and fMRI, we aim to assess supramodal versus unimodal effects of action-sensory feedback matching processing, and the neural correlates of supramodal predictive mechanisms and their consequences. Accordingly, we will test different hand movements, which will be coupled with a tone. The movements will be both actively and passively executed, and visual feedback of the movements will be fed-back online to the participant. Delays between the executed action and feedback of varying duration will be induced for each modality. Participants will be asked to detect these delays, or to judge whether the auditory and visual information were congruent, which would allow us to assess the behavioral and neural effects of predictive mechanisms on multisensory consequences of one’s own actions.

Dissertation am Graduiertenzentrum Lebens- und Naturwissenschaften, Sektion experimentelle klinische und kognitive Neurowissenschaften;Teil des Projekts "The Brain in Action".


Axel Gehring: "Europa und die hegemoniale Erzählung in der Türkei"

Gutachter: Prof. Dr. John Kannankulam, Prof. Dr. Joachim Becker

Die im Abschluss befindliche Promotion nimmt einen Perspektivwechsel auf die EU-Türkei-Beziehungen vor, indem sie vor dem Hintergrund der Motive die türkischen und nicht etwa die europäischen Akteure in den Fokus nimmt. Den Kontext bildet dabei die Rekonstruktion der Entwicklung der politischen Ökonomie der Türkei; sie wird verschränkt mit der Analyse der Neukodierung der hegemonialen Erzählung in der Türkei. Letztere konstituiert sich aus den in umkämpften Machtverhältnissen prozessierten, divergierenden Interessen der auf unterschiedlichen Feldern agierenden sozialen Akteure.

Spätestens seit dem Beginn der Neoliberalisierung 1980 ist dabei vor allem die Erzählung von der Dominanz eines quasi über der Gesellschaft stehenden kemalistisch-etatistischen Zentrums hegemonial geworden. Diese Erzählung hat sowohl die Durchsetzung des Neoliberalisierungsprozesses als auch den Aufstieg des politischen Islams begünstigt und wurde nicht zuletzt durch diesen aktiv instrumentalisiert. Weite Teile der akademischen und politischen Öffentlichkeit in Europa folgten dieser Erzählung, die so nicht zuletzt zu einer der zahlreichen Erfolgsdeterminanten des hegemonialen Projektes der AKP wurde, da sie Bildung von Kräfteallianzen ermöglichte. Diese gemeinsam geteilte Erzählung ermöglichte der AKP den Umbau der Staatsapparate selektiv zu betreiben und dabei Unterstützung von EU-Akteuren zu erfahren. Die Erzählung des "moderaten politischen Islam" als Repräsentanz der gesellschaftlichen Peripherie gegen ein kemalistisch-etatistisches Zentrum ist durch die jüngsten popularen Widerstände aktive herausgefordert worden und hat auch in Europa an Glaubwürdigkeit eingebüßt.

Dissertation am Institut für Politikwissenschaft

 

 

Zuletzt aktualisiert: 19.11.2014 · Sunar Guelcin, Fb. 10

 
 
 
Centrum für Nah- und Mittelost-Studien

Centrum für Nah- und Mittelost-Studien, Deutschhausstraße 12, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24957, Fax +49 6421/28-24829, E-Mail: pierre.hecker@staff.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/cnms/studium/arbeitskreise/tuerkei/forschung/dissertationen

Impressum | Datenschutz