Hauptinhalt

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Fachgebiet

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Julius Dihstelhoff (2012-2019)Julius Dihstelhoff (2012-2019)

    Curriculum Vitae:

    Julius Dihstelhoff, M.A. studierte Politikwissenschaft, Orientwissenschaft und Romanistik an der Philipps-Universität Marburg. Seit seinem Abschluss 2011 arbeitete er am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und im Fachgebiet Politik des Nahen und Mittleren Ostens des Centrums für Nah-und Mitteloststudien (CNMS).

    Im Rahmen dieser Tätigkeiten hat Herr Dihstelhoff schwerpunktmäßig zur deutschen Außenpolitik im Zusammenhang mit der MENA-Region gearbeitet und hat u.a. im Juni 2012 die organisatorische Leitung der Konferenz „Moderate Islamisten als Teil des Euro-Mediterranen Dialogs“ übernommen, wobei er sich auch inhaltlich bereits eingehend mit islamistischen Bewegungen und Parteien auseinandergesetzt hat.

    Des Weiteren unterstützte Herr Dihstelhoff das FG Politik des NMO von 03/2012- 02/2014 als Studiengangskoordinator und ist seit dem Sommersemester 2014 Lehrbeauftragter am CNMS und am Institut für Politikwissenschaft.

    Zudem war er von 10/2012 bis 12/2015 Projektmitarbeiter in drei aufeinander folgenden Transformationspartnerschaftsprojekten, die durch das Centrum für Nah- und Mitteloststudien (CNMS) durchgeführt und durch Mittel des Auswärtigen Amtes finanziert wurden. Hierbei ging es um die Erforschung der Handlungslogiken ausgewählter Akteure des Islamismus in unterschiedlichen systemischen Übergangsprozessen und ihre Konsequenzen für deutsche Außenpolitik sowie die Analyse des Einflusses des Politischen Islams auf die regionale Neuordnung. Vor diesem Hintergrund wurde Politikberatung durchgeführt. Im Detail ging es zwischen 10/2012 und 02/2014 in dem Projekt mit dem Titel „Dialogforum mit moderaten islamistischen Akteuren aus den Transformationsgesellschaften des Nahen und Mittleren Ostens“ schwerpunktmäßig um die wissenschaftliche Begleitung und Aufbereitung von thematischen Konferenzen unter Anwesenheit von Vertretern moderat-islamistischer Parteien aus Ägypten, Tunesien, Algerien, Jordanien, Marokko und Libyen und deutschen Experten. Im Zeitraum von 05/2014 bis 08/2014 hatte das Folgeprojekt mit dem Titel „Islamismus in Ägypten seit der Amtsenthebung Mursis und regionale Implikationen“ einen Fokus auf politischen Islam in Ägypten und Regionalaspekte des politischen Islams in der MENA-Region. Im dritten Transformationspartnerschaftsprojekt mit dem Titel „Islamisten im regionalen Transformationsprozess: Dialog und Dokumentation“ von 08/2014 bis 12/2015 wurden die inhaltlichen Schwerpunkte fortgesetzt und inhaltlich um Islamismus in Tunesien erweitert sowie formal um den Aspekt der prozessbegleitenden Dokumentation intensiviert. Von 01/2016 bis 06/2016 war Herr Dihstelhoff Promotionsstipendiat der Philipps-Universität Marburg.

    Zwischen 06/2016 und 10/2019 war Herr Dihstelhoff als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Politik des Nahen und Mittleren Ostens beschäftigt.

    Veröffentlichungen (Auswahl):

    Dihstelhoff, Julius (2018) Tunisian Politics Between Crisis and Normalization. SADA, Carnegie Endowment

    Dihstelhoff, Julius (2018): Politischer Islam in Tunesien und in den deutsch-tunesischen Beziehungen - Demokratieförderung unter Einbindung der Ennahda-Partei. In: Meyer, Henrik & Rauer, Marcel (2018): "Zwischen Kontinuität und Neubeginn - Deutsch-tunesische Beziehungen im Wandel der Zeit - Eine Festschrift zum 30-jährigen Bestehen der Friedrich-Ebert-Stiftung in Tunesien", Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung

    Dihstelhoff, Julius (2018): Unity – Consensus – Reconciliation: The Substance of Tunisia’s Elite Compromise - An Analysis of post-revolutionary metaphors. In: Eid, Mohammed & Fahmy, Dalia & Vermeyden, Anne (2018): "Arab Spring and the Quest for New Metaphors: Modernity, Identity and Change", Bloomington: Indiana University Press (im Erscheinen).

    Dihstelhoff, Julius & Ouaissa, Rachid (2018): Handlungsstrategien deutscher Außenpolitik im Kontext des Arabischen Frühlings. In: Kleinschmidt, Christian/ Ziegler, Dieter (2018): „Deutsche Außenpolitik und Außenwirtschaftsbeziehungen im Zeitalter des Kalten Krieges.“ Berlin: DeGruyter.

    Dihstelhoff, Julius (2017): Faire face à la frustration: Une auto-évaluation de la jeunesse tunisienne. Analyse pays: Tunisie. Tunis: Friedrich-Ebert Stiftung (LINKS: -auf Deutsch-/-in English-/-in Arabic-.

    Dihstelhoff, Julius & Sold, Katrin (2016): The Carthage Agreement Under Scrutiny. SADA, Carnegie Endowment.

    Dihstelhoff, Julius & Lübben, Ivesa & Reichinnek, Heidi (Mai 2016): Mit Islamisten reden! Über die Notwendigkeit von kritischem Dialog und programmatischer Einbeziehung. In: Schäfer, Peter & Tabbara, Tanja (Hrsg.): "Dialog mit dem politischen Islam II", Reihe «Materialien», Nr. 17, Berlin: Rosa Luxemburg-Stiftung. S. 10-27.

    Dihstelhoff, Julius & Sold, Katrin (2015): Friedensnobelpreis für einen temporären Vermittlungserfolg in Tunesien. DGAP Standpunkt 7, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP).

    Dihstelhoff, Julius & Ouaissa, Rachid (2015): Politischer Islam als Ordnungsfaktor? Zwischen Konkurrenz und Kooperation um die regionale (Neu)Ordnung, Welttrends, Ausgabe Oktober, Potsdam, S.27-32.


    Lehre und Vorträge:

    Lehre, Universität Marburg

    WiSe 2018: "Akteure des Wandels im Maghreb: Islamismus" (Workshop-Seminar + Konferenz)

    WiSe 2018: "Migration und Staatsverständnis" (Projektstudium)

    SoSe 2018: "Antworten der EU-Mittelmeerpolitik auf die Transformationsprozesse in Europas südlicher Nachbarschaft" (Simulation eines qualitativen Forschungsprojekts + Exkursion nach Tunis (Tunesien))

    SoSe 2017: "Ägypten ein Stbilitätsanker? Fragile Staatlichkeit im NMO" (Projektstudium)

    SoSe 2018: "Einführung in die Internationalen Beziehungen (Gruppe 3)"

    SoSe 2018: "Einführung in die Internationalen Beziehungen (Gruppe 2)"

    SoSe 2018: "Forschungskolloquium (Teil II)"

    WiSe 2018: "Forschungskolloquium (Teil I)"

    SoSe 2017: "IR Theory and the MENA-Region"

    SoSe 2016: "Handlungslogiken von Akteuren im tunesischen Transformationsprozess" (Simulation eines qualitativen Forschungsprojekts + Exkursion nach Tunis (Tunesien))

    SoSe 2016: "Fluchtursachen: soziale, politische und wirtschaftliche Dimensionen in ausgewählten Herkunftsländern" (zus. mit Janneke Daub und Alexander Lohse)

    SoSe 2016: "Inwiefern lässt sich im innerparlamentarischen Diskurs zu Kriegswaffenexporten an Drittländer ein situatives Selbstbild deutscher Außenpolitik erfassen? - Eine Analyse der parlamentarischen Debatten zu Kleinwaffenlieferungen an die autonome Region Kurdistan im Nordirak von September 2014 bis Februar 2015" (Projektstudium)

    SoSe 2016: "IB-Großtheorien und Fallbeispiele aus der MENA-Region" 

    SoSe 2015: "Die deutsche Rolle im tunesischen Transformationsprozess seit 2011" (Projektstudium)

    SoSe 2015: "IB und MENA -Kausaltheoretische Analyseansätze"

    SoSe 2015: "Die Rolle der Kopten im politischen System Ägyptens während der Übergangszeit aus Sicht der koptischen Geistlichen" (Projektstudium)

    WS 2014/2015: "Strategies and Tactics: Contemporary Power Struggles in Turkey" (zus. mit Dr. Pierre Hecker) plus Exkursion nach Istanbul (Türkei) (Nähere Informationen finden Sie HIER)

    WS 2014/2015: "Muslimbruderschaft in Deutschland" (Projektstudium)

    SoSe 2014: "Die MENA-Region in den Internationalen Beziehungen I" / "Die MENA-Region in den Internationalen Beziehungen I"

    SoSe 2013: "Großtheorien der internationalen Politik und die MENA-Region"

    WS 2012/13: "Wie hat sich die deutsche Außenpolitik seit dem Arabischen Frühling gegenüber den Transformationsgesellschaften im NMO verändert?" (Projektstudium)

    SoSe 2012: "Die Staaten der MENA-Region in der internationalen Politik"

    Internationale Hessische Sommeruniversität 2013 "Peace and Conflict. Near and Middle East - a European Perspective"

     "Revolution, Transformation und deutsche Außenpolitik" (zus. mit Ivesa Lübben)

    Exkursionen

    Großraum Tunis (Tunesien) (SoSe 2018): "Antworten der EU-Mittelmeerpolitik auf die Transformationsprozesse in Europas südlicher Nachbarschaft" (zus. mit Katrin Sold)

    Großraum Tunis (Tunesien) (SoSe 2016): "Handlungslogiken von Akteuren im tunesischen Transformationsprozess" (zus. mit Katrin Sold)

    Istanbul (Türkei) (WS 2014/2015): "Strategies and Tactics: Contemporary Power Struggles in Turkey" (zus. mit Dr. Pierre Hecker)

    Istanbul/ Sakarya (Türkei) (07.10.-12.10.2012): Teilnahme an internationaler Konferenz mit dem Titel "Middle East Conference - Politics and Society"

    Vorträge

    "How does political islam shape the reconfiguration of the regional order in post-“Arab Spring” North Africa, and the Middle East?", 20. Juli 2018, World Congress for Middle Eastern Studies in Sevilla - WOCMES 2018 - (Panel:"Islamist actors and the international/regional dimension: searching a new paradigm in the study of Islamist politics").

    "Erwartungen an Deutschland", 11. April 2018, Auswärtiges Amt ("Maghreb-Tag: Tunesien/ Algerien/ Marokko - Welche Agenda für die kommende Legislaturperiode?").

    "Islamists as part of governmental elites in the Maghreb: The Tunisian example", 16. Februar 2018, Philipps Universität Marburg (Internationale Konferenz: Re-centering a region - the Maghreb in Motion).

    "Coping with Frustration: A Snapshot of the Self-Assessment of Tunisian Youth. Country Study: Tunisia, 25. November 2017, Friedrich Ebert-Stiftung – Auslandsbüro Tunis (Tunis/ Tunesien)

    "Politischer Islam als Ordnungsfaktor? Die Veränderung der regionalen Ordnung im Nahen und Mittleren Osten sowie Nordafrika seit dem „Arabischen Frühling“", 17. November 2017, Philipps Universität Marburg (II. CNMS-Forum: Krise am Golf? - Dynamiken regionaler (Neu-)Ordnung - Marburg).

    "UNITY – CONSENSUS- RECONCILIATION: The Substance of Tunisia’s Elite Compromise - An Analysis of post-revolutionary metaphors“, 12. November 2017, University of Guelph (Int. Conference  on „Arab Spring And The Quest For New Metaphors“, Guelph/ Kanada)

    „Workforce Nationalization in Qatar: Main external challenges for „Qatarization“, 01. November 2017, University of Teheran (NAREM Autumn School, „Social Policy in Oil Based Economies“, Teheran, Iran).

    "Un an de « Gouvernement d’unité nationale » en Tunisie : Gestion de la crise à travers l’unité nationale ? - Une analyse des implications socio-politiques“, 26. Oktober 2017, Institut National du Travail et du Travail et des Etudes Sociales (INTES), („Les défis sociaux en Tunisie post-révolution, la gouvernance et l’intervention sociale“, Tunis/ Tunesien).

    "Von Leben, Flucht und Überleben. Irak und Syrien", 08. März 2016, VHS Kamen-Bönen (Haus der Stadtgeschichte - Kamen).

    "Von Leben, Flucht und Überleben. Ausländischer Einfluss im Nahen und Mittleren Osten", 24. Februar 2016, VHS Kamen-Bönen (Haus der Stadtgeschichte - Kamen).

    "Die Rezeption deutscher Außenpolitik bei der tunesischen Nahda-Partei", 10.Dezember 2015, Philipps Universität Marburg ("Außenpolitik live" - Marburg

    “What is behind the International Muslim Brotherhood Organisation?“, 15.Juli 2015, Queen Mary University (Int. Conference on “The Muslim Brotherhood and the West“ - London, UK).

    "Deutsche Außenpolitik im Kontext der arabischen Transformationsprozesse", 03.Mai 2015, Friedrich Ebert Stiftung (Jugendherberge Heidelberg International - Heidelberg).

    "Pulverfass Naher- und Mittlerer Osten: Aktuelle Dynamiken und Konflikte", 09. Februar 2015, VHS Kamen-Bönen (Haus der Stadtgeschichte - Kamen)

    “Action strategies of German foreign policy in the context of the Arab Spring”, 15. Januar 2015 (Congress German-Arabic Relations - Doha, Katar).

    "Marokko und Tunesien im Transformationsprozess", 05. Dezember 2014, Amnesty International (Akademie Frankenwarte - "Nach dem Arabischen Frühling - aktuelle Entwicklungen")

    "Der "Arabische Frühling" und was aus ihm wurde", 12. August 2013, Loccum (Evangelische Akademie Loccum - Schülertagung "Ausgang ungewiss... Die Umbrüche in der Arabischen Welt und ihre Folgen").

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Christian Ebert (2016-2017)Christian Ebert (2016-2017)

    Curriculum Vitae:

    Christian Ebert studierte Islamkunde, Politikwissenschaft, REoeintwissenschaft und Persisch an den Universitäten Mainz, Marburg und Tehran.
    Zwischen 2016 und 2017 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter den Fachgebieten Politik des Nahen und Mittleren Ostens sowie Iranistik zugeordnet.

    Veröffentlichungen (Auswahl):

    Wahlen im Iran. Von Ayatollahs Gnaden (2017). Zenith Online, URL: https://magazin.zenith.me/de/politik/wahlen-iran.

    Der Nukleardeal im Schatten trumpscher Außenpolitik (2017). Al-SHarq Blog, URL: http://www.alsharq.de/2017/iranturkei/iran/der-nukleardeal-im-schatten-trumpscher-aussenpolitik/.

    Sanktionen und eine schwierige Wirtschaftslage: Irans Einlenken im Nuklearkonflikt (2013). GIGA Focus Nahost, 9. (zus. mit Oliver Borszik)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Karolin Sengebusch (2009-2017)Karolin Sengebusch (2009-2017)

    Curriculum Vitae:

    Karolin Sengebusch studierte von 2001-2007 Arabistik, Politikwissenschaft, Allgemeine Sprachwissenschaft und Middle Eastern Studies an der Universität Leipzig und der American University of Beirut.
    Danach war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich „Differenz und Integration“ der Universitäten Leipzig und Halle beschäftigt. Es folgte ein Jahr am Europäischen Parlament in Brüssel, wo sie als Trainee für die Fachabteilung Mittelmeer/‌Nahost Informationspapiere zur Region verfasste und im Anschluss für ein Abgeordnetenbüro arbeitete. Als Mitglied bei eurient e.V. hat Karolin Sengebusch seit 2006 Filmreihen und Podiumsdiskussionen zum europäisch-arabischen Dialog konzipiert und organisiert.
    Sie erhielt Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes, des DAAD, des Robert-Schuman-Programms des Europäischen Parlaments und des Orient-Instituts Beirut.
    Zwischen 2009 und 2017 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Politik des Nahen und Mittleren Ostens des Centrums für Nah- und Mitteloststudien in Marburg. Sie war zudem Mitglied im Editorial Board von Middle East - Topics & Arguments.

    Veröffentlichungen (Auswahl):

    Herausgeberschaft:
    (zusammen mit Alena Strohmaier und Ali Sonay) "Middle Class", Themenausgabe von "Middle East - Topics & Arguments"; 2, 2014, http://meta-journal.net/issue/viewIssue/37/2.

    Artikel und Beiträge:
    (zusammen mit Ali Sonay) "Caught in the Middle? On the Middle Class and its Relevance in the Contemporary Middle East"; "Middle East - Topics & Arguments"; 2, 2014, http://meta-journal.net/article/view/2154/2096.

    “Eine neue Generation: Junge Aktivisten gegen den libanesischen Konfessionalismus”, in: Gertel, Jörg/Ouaissa, Rachid (Hg.): Urbane Jugendbewegungen. Widerstand und Umbrüche in der arabischen Welt, transcript, 2014, 288-305.

    „Libanon“, in: Porsche-Ludwig, Markus/Bellers, Jürgen: Handbuch Sozialpolitik in den Ländern der Welt, LIT, 2013, 334-337.

    „Libanon“, in: Porsche-Ludwig, Markus/Bellers, Jürgen: Handbuch Religionen in den Ländern der Welt, Verlag Traugott Bautz, 2012, 1171-1176. Online verfügbar: http://www.bautz.de/bautzbautz/index.php?option=com_content&view=category&id=70&Itemid=62.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Jens Heibach (2009-2016)Jens Heibach (2009-2016)

    Curriculum Vitae:

    Dipl.-Pol.; Studium der Politik- und Islamwissenschaft in Bonn, Durham (GB) und an der Freien Universität Berlin (2001-2007). 2008-2009 Mitarbeiter im Politischen und Kulturreferat der Deutschen Botschaft in Sanaa, Jemen. Zwischen 2009 und 2016 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Politik des Nahen und Mittleren Ostens am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien der Philipps-Universität Marburg.

    Veröffentlichungen (Auswahl):

    Heibach, Jens (2015), Contesting the Monopoly of Interpretation: The Uneasy Relationship between Ulama and Sunni Parties in Yemen, in: Middle Eastern Studies , 51, 4, 563-584.

    Heibach, Jens (2015), Muhammad 'Abd al-Malik al-Mutawakkil: A Political Biography, in: Middle East – Topics & Arguments, 3, 4

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Heidi Reichinnek (2014-2015)Heidi Reichinnek (2014-2015)

    Curriculum Vitae:

    Heidi Reichinnek studierte Nahoststudien und Politikwissenschaft an der Martin-Luther-Universität in Halle/Saale, sowie Politik und Wirtschaft des Nahes und Mittleren Ostens an der Philipps-Universität in Marburg. Während ihres Studiums verbrachte sie zwei Semester in Ägypten und studierte dort an der Kairo Universität Arabisch und Politikwissenschaften.
    Sie hat als studentische Hilfskraft an den Projekten  „Dialogforum mit moderaten islamistischen Akteuren aus den Transformationsgesellschaften des Nahen und Mittleren Ostens“  sowie „Islamismus in Ägypten seit der Amtsenthebung Mursis und regionale Implikationen“ , welche vom CNMS in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt durchgeführt wurden, mitgearbeitet.

    Zwischen 2014 und 2015 war Frau Reichinnek als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Islamisten im regionalen Transformationsprozess: Dialog und Dokumentation“ beschäftigt.

    Veröffentlichungen (Auswahl):

    Salafismus und Jihadismus in Tunesien (Stand: Juni 2015) (2015). MENA direkt, No 9, Marburg: Centrum für Nah- und Mittelost-Studien, Universität Marburg. 

    Die Strategie der Nour-Partei nach dem Militärputsch: Ziele, Vorgehen und Beweggründe (Stand: Juni 2014) (2015). MENA direkt, No 7, Marburg: Centrum für Nah- und Mittelost-Studien, Universität Marburg. (zus. mit Ivesa Lübben)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Ivesa Lübben (2009-2015)Ivesa Lübben (2009-2015)

    Curriculum Vitae:

    Ivesa Lübben, Dipl.-Wirtschaftswissenschaftlerin, studierte 1973 bis 1981 in Marburg und Bremen Wirtschaftswissenschaften und Politik und von 1984 bis 1987 in Damaskus Arabisch. Nach ihrem Diplom arbeitete sie zunächst als Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen. Von 1990 bis 2004 lebte sie in Kairo, wo sie als freie Journalistin und wissenschaftliche Autorin für verschiedene Medien, sowie für Stiftungen und Forschungsinstitute arbeitete. Dabei beschäftigt sie sich seit Mitte der 1990er Jahre vor allem mit islamistischen Parteien und islamisch-politischen Diskursen. Am Centrum für Nah-und Mitteloststudien (CNMS) hat sie in dem Projekt "Außenpolitische Vorstellungen moderater islamistischer Parteien am Beispiel der EU-Mittelmeerpartnerschaft" die beiden Länderschwerpunkte Ägypten und Jordanien erforscht, sowie zwischen 2012 und 2015 an den Transformationspartnerschaftsprojekten „Dialogforum mit moderaten islamistischen Akteuren aus den Transformationsgesellschaften des Nahen Ostens und Nordafrikas“, „Islamismus in Ägypten seit der Amtsenthebung Mursis und regionale Implikationen“ sowie „Islamisten im regionalen Transformationsprozess: Dialog und Dokumentation“ mitgearbeitet.

    Veröffentlichungen (Auswahl):

    The Economic Ideology of Hasan al-Banna and the Egyptian Muslim Brotherhood. In: Elsenhans, Hartmut; Ouaissa, Rachid; Schwecke, Sebastaian and Tétreault, Mary Ann (Hg.): The Transformation of Political Religion. From Zealots into Leaders. Farnhem/Burlington: Ashgate, 2015. S. 75-104.

    Coffee-Shop Salafis und rebellische Muslimbrüder: Die Revolution der islamistischen Jugend in Ägypten. In Gertel, Jörg und Ouaissa, Rachid (Hg.): Jugendbewegungen. Städtischer Widerstand und Umbrüche in der arabischen Welt. Bielefeldt: Transcript. 2014. S.220-241.

    mit Fritsche, Kerstin: Exploring the Logics of Moderate Islamists‘ Actions in the Light oft he ‚Arab Spring‘ – The Case of Jordan and Morocco. Franham/Burlington: Ashgate, 2013. S. 143-160.

    ‘Wir sind ein Teil des Volkes’: Zur Rolle und Strategie der Muslimbrüder in der ägyptischen Revolution. In Albrecht, Holger und Demmelhuber, Thomas (Hg.): Revolution und Regimewandel in Ägypten. Baden-Badem: Nomos, 2013. S.233-256.

    Auf dem Weg zum Gottesstaat? Zur politischen Partizipation von islamisten am Besipiel Ägyptens nach Mubarak. In Schneiders, Thorsten Gerald (Hd.): Der arabische Frühling. Hintergründe und Analysen. Wiesbaden: Springer VS, 2013. S.163-180.

    Welche Rolle für den Islam? In Jünemann, Annette und Zorob, Anja (Hg.): Arabellions. Zur Vielfalt von protest und Revolte im Nahen Osten und Nordafrika. Wiesbaden: Springer VS, 2013. S. 297-305.

    Die Syrische Muslimbruderschaft – Auf der Suche nach einer neuen Rolle. In Larissa Bender: Syrien – Der schwierige Weg in die Freiheit. Bonn (J.H.W. Dietz) 2012.

    Die ägyptische Arbeiterklasse – das Rückgrat der Revolution. In: INAMO Nr. 69. Frühjahr 2012.

    Ägypten - Die Herausforderungen der Revolution. In: Wissenschaft und Frieden. Nr. 4. 2011.

    Hamas und Fatah – Geschichte, Entwicklung, Strömungen und das Verhältnis zueinander. In: Manfred Budzinski (Hrsg.): Partner für den Frieden – Mit Hamas und Fatah reden. Evangelische Akademie Bad Boll. edition akademie 29, Bad Boll, 2011. S.22-44

    Ägypten - Die Rolle der sozialen Bewegungen; in: Game Over - INAMO Spezial, Frühjahr 2011.

    Ägypten - Die Muslimbrüder; in: Game Over - INAMO Spezial, Frühjahr 2011.

    Ägyptische Demokratie mit drei Wahlausweisen; in: INAMO Nr. 64, Winter 2010.

    Die Muslimbruderschaft und der Widerstand gegen eine dynastische Erbfolge in Ägypten. GIGA-Focus Nr. 5. Hamburg, 2009: http://www.giga-hamburg.de/dl/download.php?d=/content/publikationen/pdf/gf_nahost_0905.pdf.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Kerstin Fritzsche (2009-2012)Kerstin Fritzsche (2009-2012)

    Curriculum Vitae:

    Kerstin Fritzsche studierte Politikwissenschaft, Arabistik und Journalistik in Leipzig und Stockholm, mit Schwerpunkt Internationale Beziehungen, Entwicklungstheorien und Politik und Gesellschaft in den Ländern Nordafrikas und des Mittleren Ostens.
    Zwischen 2009 und 2012 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Politik des Nahen und Mittleren Ostens.