Hauptinhalt

Prof. Dr. Johannes Wertenbruch

Lebenslauf und wissenschaftlicher Werdegang

1960 Geburt in Eitorf (Sieg)
1979 Abitur
1979/1980 Wehrdienst
1980-1986 Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Mainz und Bonn; ab 1983 studentische Hilfskraft bei Prof. Dr. Walter Gerhardt am Institut für Zivilprozessrecht der Universität Bonn
1987 Erstes juristisches Staatsexamen
1987-1989 Promotionsstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung
1990 Promotion an der Universität Bonn mit der Dissertation „Die Doppelkontrolle von Gemeinschaftsunternehmen nach dem GWB“ (Betreuer und Erstgutachter: Prof. Dr. Ulrich Huber; Zweitgutachter: Prof. Dr. Wolfgang Kartte, damals Präsident des Bundeskartellamts)
1989-1992 Referendarausbildung und Zweites juristisches Staatsexamen
1990-1992 Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Ulrich Huber am Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht der Universität Bonn
1993-1999 Wissenschaftlicher Assistent (C 1) bei Prof. Dr. Ulrich Huber am Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht der Universität Bonn
1999 Habilitation an der Universität Bonn mit der Habilitationsschrift „Die Haftung von Gesellschaften und Gesellschaftsanteilen in der Zwangsvollstreckung“ (Betreuer und Erstgutachter: Prof. Dr. Ulrich Huber; Zweitgutachter: Prof. Dr. Walter Gerhardt)
05-10/1999 Forschungsaufenthalt am Institute for Advanced Legal Studies (IALS) in London und an der London School of Economics and Political Science (LSE)
WS 1999/2000 und SS 2000 Lehrstuhlvertretung an der Universität zu Köln
2001 Berufung auf den Lehrstuhl (C 4) für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität Marburg; zugleich Direktor des Instituts für Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht
seit 2008 Mitherausgeber (gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Harm Peter Westermann) des Handbuchs der Personengesellschaften (Verlag Dr. Otto Schmidt)
2009 Ablehnung eines Rufs an die Universität Mainz
08/2018 Berufung in die Expertenkommission "Modernisierung Personengesellschaftsrecht" des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz