Hauptinhalt
  • Rolf K. Wegst

Methoden der Sozialforschung

Der inhaltliche Schwerpunkt der Professur liegt in der theoriegeleiteten empirischen Sozialforschung mit international und interkulturell vergleichender Orientierung. Wir bearbeiten unterschiedliche Themen, mit einem Schwerpunkt in der empirischen Migrationsforschung. Hier interessieren uns insbesondere die Integration von Migranten und Minderheiten in europäischen Gesellschaften, aber auch damit verbundene Fragen wie wachsende Mobilität, Werteveränderung und Diversität. Daraus leitet sich auch ein besonderes Interesse an den empirischen Herausforderungen der vergleichenden Forschung im Allgemeinen sowie der Migrationsforschung im Speziellen ab, wie zum Beispiel der Messung von kulturellen Unterschieden, der Selektivität von Migration und Rückmigration und der Entwicklung von Methoden der Datenerhebung, die sich gerade auch für mobile und schwer zu erreichende Bevölkerungsgruppen eignen. Weitere Informationen zu spezifischen Forschungsschwerpunkten finden Sie auf den Seiten der Mitarbeiter.

Unser Team ist zudem für die Methodenausbildung am Institut für Soziologie zuständig. Der systematische Einsatz sozialwissenschaftlicher Methoden unterscheidet den wissenschaftlichen Zugriff auf die soziale Welt von der Alltagsbeobachtung. Daher sind Methodenfragen im Studium wie in der Forschungspraxis von zentraler Bedeutung. Zum Selbstverständnis des Arbeitsschwerpunktes gehört zudem die enge Verbindung zwischen Theorie und empirischer Forschung.


ACHTUNG: Im Wintersemester 2020/2021 wird Prof. Röder im Forschungsfreisemester sein.



Informationen