Hauptinhalt

Willkommen am Fachgebiet Allgemeine Soziologie!

+++ Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Bezug auf das Coronavirus werden Sprechstunden momentan nur Online angeboten. Melden Sie sich zur Terminabsprache bitte bei den entsprechenden MitarbeiterInnen per E-Mail. Bitte beachten Sie die von der Philipps Universität Marburg herausgegebenen Hinweise und bleiben Sie gesund. +++

+++ Hinweis zur Lehre im Wintersemester 2020/21: Die Veranstaltungen der Allgemeinen Soziologie (siehe unten) werden ausschließlich online stattfinden. +++

Der Arbeitsbereich Allgemeine Soziologie ist federführend für die Theorieausbildung im Rahmen der B.A.- und M.A.-Studiengänge zuständig. Zum umfassenden Programm des Arbeitsbereichs gehört in Forschung und Lehre sowohl die Auseinandersetzung mit den Klassikern des soziologischen Denkens als auch die multiperspektivische Weiterführung neuerer soziologischer Ansätze. Grundfragen und Grundbegriffe der Soziologie werden ebenso thematisiert wie gegenwärtige Diskussionen neuester Trends der sozial- und kulturwissenschaftlichen Forschung. Insgesamt steht der Arbeitsbereich für eine kultur- und wissenssoziologische Ausrichtung soziologischer Theoriebildung, die einen Beitrag dazu leisten will, die antiräumliche, antikörperliche, antidingliche und antiästhetische Ausrichtung der Mainstream-Soziologie zu überwinden. Anstrengungen in dieser Richtung finden Sie unter den Rubriken Lehre, Publikationen und Forschung.

"Stets wieder sind andere Augen nötig, um von neuem sichtbar zu machen, auf andere Weise, was längst gesehen, doch nicht bewahrt werden konnte." (Helmuth Plessner)

"Uns aufmerksamer zu machen, darin liegt der hauptsächliche Nutzen, den die Kunst des soziologischen Denkens jedem anzubieten hat. Soziologie kann unsere Sinne schärfen, unsere Augen für Daseinsbedingungen öffnen, die bis dahin unsichtbar geblieben waren." (Zygmunt Bauman)

"Man muß sich wundern, daß die Menschheit es so lange ohne Soziologie geschafft hat, zu überleben." (Wolfgang Eßbach)

"Dem Berechenbarkeitsparadigma ist kaum zu entgehen. [...] Und so gilt alles, insbesondere das Glück des Volkes, als meßbar. Hier trifft man wieder auf das, was man den Komplex des Großinquisitors nennen mag, der das Glücksquantum und die Beschaffenheit des gesellschaftlichen und persönlichen Glücks zu beurteilen vermeint. [...] Der Konsum, das Geschlecht, das Reden, das Wünschen - alles unterliegt dem Vermessen-Werden. [...] Spielen, lieben, sich in der Sonne aalen, die flüchtige Zeit beim Schopf packen, alles, was das Abenteuer im Dasein ausmacht, wird von spezifischen Strukturen gezielt in eine Ordnung des Vermessens und der Ökonomie einbezogen. [...] Es ist unmöglich, aber vor allem uninteressant, das Glück [...] zu vermessen, denn uns fehlen die Kriterien, nach denen ein solches Maß zu eichen wäre." (Michel Maffesoli)

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2020 / 21:

Veranstaltungen im B.A. Soziologie:

  • VL Soziologische Theorien (Prof. Dr. Markus Schroer, dienstags 14-16 Uhr)
  • UE Einführung in die Soziologischen Theorien (Prof. Dr. Markus Schroer, dienstags 16-18 Uhr)
  • UE Einführung in die Soziologischen Theorien (Constanze Erhard M.A., dienstags 16-18 Uhr)
  • UE Einführung in die Soziologischen Theorien (Julian Höhmann M.A., dienstags 16-18 Uhr)
  • VL Einführung in den B.A. Soziologie/Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Jan Gerd Wilkens M.A., montags 14-18 Uhr)
  • SE Argumentationskompetenz und Wissenschaftstheorie (Dr. Jan-Paul Klünder und Maik Niemeck M.A., donnerstags 16-18 Uhr)
  • SE Symbolvermittelte Kommunikation als gesellschaftliches a priori: George Herbert Mead und die Tradition des symbolischen Interaktionismus (Felix Liedel M.A., Blockseminar)

Veranstaltungen im M.A. Soziologie - Gesellschaftliche Ordnungen im Wandel:

  • Forschungskolloquium: Soziologische Theorien und Kultursoziologie (Prof. Dr. Markus Schroer, donnerstags 18-20 Uhr)
  • SE Vom Humanismus zum Post- und Transhumanismus: Der Mensch in der Ordnung der Dinge (Prof. Dr. Markus Schroer, donnerstags 14-16 Uhr)

Aktuelle Veröffentlichungen:

Im Erscheinen:

  • Schroer, Markus (2020): Materialität und Raum / Materiality and Space (Interview), in: MARTa Herford (Hg.): Glas und Beton - Manifestationen des Unmöglichen. Herford: MARTa Herford, S. 71-73 (i.E.).
  • Schroer, Markus (2020): Bündnisse, die Gaia stiftet. Neue Kollektive im Anthropozän, in: Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft, Jg. 6, H. 1 (i.E.).
  • Schroer, Markus (2020): Gesellschaften und ihre Grenzen. Eine raumsoziologische Perspektive, in: Maria Klessmann/ Dominik Gerst/ Hannes Krämer (Hg.): Grenzforschung. Handbuch für Wissenschaft und Praxis (Border Studies. Cultures, Spaces, Orders, Band 3). Baden-Baden: Nomos, (i.E.).
  • Schroer, Markus (2020): The Sociality of Space, in: Hans Joas/Andreas Pettenkofer (Hg.): Oxford Handbook of Émile Durkheim. Oxford: Oxford University Press, (i.E.).
  • Schroer, Markus (2019): Gesellschaft im Film, in: Alexander Geimer/Carsten Heinze/Rainer Winter (Hg.): Handbuch Filmsoziologie. Wiesbaden: VS, (i.E, Online bereits verfügbar).

Soeben erschienen:

Schwerpunkte in Lehre und Forschung:

  • Soziologische Theorien
  • Kultursoziologie
  • Raum-, Stadt- und Architektursoziologie
  • Soziologie der Grenze
  • Körpersoziologie
  • Filmsoziologie
  • Soziologie der Artefakte