Hauptinhalt

Zusatzqualifikationen

Im Marburg können Sie einmalig in Deutschland auf der Basis des Lehramtsstudiums zwei verschiedene Zusatzqualifikationen erwerben. Dies ist schon während des Studiums möglich.

Sport mit Sehgeschädigten

ZQ Sport mit Sehgeschädigten Seminarszenen
Foto: Veit Waldeck

In Ergänzung ihres gymnasialen Lehramtsstudienganges können Sportstudierende in Marburg eine Zusatzqualifikation „Sport mit Sehgeschädigten“ erwerben, die in Verbindung mit dem ersten Staatsexamen formal anerkannt wird.Sie wird in einem Zeitraum von zwei Semestern absolviert und umfasst insgesamt 8 SWS mit eng verknüpften theoretischen und schulpraktischen Lehrveranstaltungen.

Voraussetzung für die Teilnahme an der Zusatzqualifikation ist der erfolgreiche Abschluss von Modul 7d im Lehramtsstudiengang.

Aus organisatorischen Gründen können jeweils nur 12-14 Absolventen in einen Ausbildungszyklus aufgenommen werden.

Studierende haben in dieser Zusatzausbildung die Möglichkeit, sich im Sinne eines Projektstudiums in enger Theorie-Praxis-Verbindung intensiv mit den Problemen des Bewegungs-, Spiel- und Sportunterrichts mit sehgeschädigten Schülerinnen und Schülern zu befassen und sich für das spezifische Anwendungs- und Berufsfeld zu qualifizieren.
In den Theorieveranstaltungen werden allgemeine Aspekte der Lebenswelt blinder und sehbehinderter Menschen sowie deren spezifische Schwierigkeiten thematisiert. Im Mittelpunkt stehen dabei anthropologische Aspekte des Handelns und der Behinderung, wahrnehmungs- und koordinationstheoretische Grundlagen des Bewegungshandelns, sozialpsychologische Zusammenhänge sowie entwicklungspsychologische Grundlagen und psychomotorische Bedingungen bei Sehschädigung und Blindheit. Diese Inhalte bilden neben einer pädagogischen Einordnung die Grundlage für die Vermittlung und praktische Erprobung didaktisch-methodischer Konzepte.

Weitere Informationen zur Zusatzqualifiaktion mit Studienverlauf, Studien- und Prüfungsordnung finden Sie, wenn Sie diesem Link folgen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Bietz

Abenteuer- und Erlebnispädagogik

Karten mit Kompass
Foto: Colourbox

Die Zusatzqualifikation "Abenteuer- und Erlebnispädagogik" für Studierende des Lehramtsfaches Sport stellt ein in Deutschland einmaliges Studienangebot dar.
Die Studierenden erlangen grundlegende Kenntnisse und Qualifikationen in der Theorie und der Praxis eines innovativen abenteuerpädagogischen Ansatzes.
Es werden besondere Bildungspotenziale des Abenteuers in seinen vielfältigen bewegungsbezogenen Ausprägungen erschlossen, indem neben der grundlegenden eigenen Erfahrung und der theoretischen Durchdringung auch die lehrpraktische Umsetzung Bestandteil der Ausbildung ist.

Weitere Informationen mit Studienverlauf, Studien- und Prüfungsordnungen finden Sie, wenn Sie  diesem Link folgen.

Ansprechpartner:
Dr. Sven Ismer