Hauptinhalt

#4GENDERSTUDIES

Barcamp: Vorstellung Projektarbeiten im Bereich Gender Studies

Veranstaltungsdaten

20. Dezember 2023 18:00 – 20. Dezember 2023 20:00

Link: https://webconf.hrz.uni-marburg.de/b/ann-9ft-vgj-loh

#4GenderStudies

 

Am 18. Dezember findet der siebte Wissenschafts- und Aktionstag #4GenderStudies statt. Wissenschaftler*innen und Forschungseinrichtungen im deutschsprachigen Raum machen rund um dieses Datum auf ihre Arbeiten innerhalb der Geschlechterforschung aufmerksam und verdeutlichen, welchen Beitrag ihre Forschung zu gegenwärtigen politischen und kulturellen Diskursen und Herausforderungen leistet.

Auch dieses Jahr beteiligen sich der Arbeitsbereich Politik und Geschlechterverhältnisse an der Philipps-Universität Marburg und das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung mit spannenden Programpunkten am Aktionstag#4GenderStudies. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen an den Veranstaltungen teilzunehmen!

Am Mittwoch, den 20.12. findet von 10-12 Uhr ein Barcamp statt, bei welchem Studierende ihre Projekt und Abschlussarbeiten im Bereich der Gender Studies für Studierende vorstellen. Raum 00/0010 (Interimshörsaal, Biegenstraße 14)

Referierende:

Amelie Brey: Der Kampf um ein lesbisches Gedenken am Beispiel des Konzentrationslagers Ravensbrück

Johana Calle: Paramilitärische Gruppen und geschlechtsspezifische Gewalt in Kolumbien: Eine Analyse des Berichts der Wahrheitskommission (CEV)

Simone Däuwel: Frauenförderung in der IG Metall – ein Erfolgsmodell?

Paula Viehl: Verantwortungsgemeinschaften im Vergleich

Gastvortag „Der ethnosexistische Alltagsverstand und die Homopolitik der „Alternative für Deutschland“ 

Patrick Wielowiejski stellt seine ethnografische Fallstudie über die Homopolitik der „Alternative für Deutschland“ (AfD) vor und untersucht, wie diese einen homotoleranten Diskurs mit anti-muslimischem Rassismus verbindet. In Anlehnung an Antonio Gramsci identifiziert Wielowiejski in der deutschen äußersten Rechten einen ethnosexistischen Alltagsverstand. Anhand empirischer Daten zeigt er im nächsten Schritt, wie und warum die AfD-Ideologie trotz der für sie konstitutiven Heteronormativität für einige weiße Schwule attraktiv erscheinen kann.

20.12.2023 von 18-20 Uhr, Link: https://webconf.hrz.uni-marburg.de/b/ann-9ft-vgj-loh