"Es ist noch nicht erschienen, was wir sein werden“ (1 Joh 3,2). Queere Lektüren des Neuen Testament."

Interdisziplinäre Ringvorlesung. Queer_Verbindungen: Gender Studies jenseits der binären Geschlechterordnung

Veranstaltungsdaten

05. Juli 2018 18:00 – 05. Juli 2018 20:00

Hörsaalgebäude Raum +2/0090

„Da ist weder Jud_e noch Greche_e, Sklav_e noch Frei_er, mänlich noch weiblich.“

Das Zitat aus einem alten Taufbekenntnis, dass Paulus in seinem Brief des Paulus an die Gemeinden zitiert (3,28) scheint alle sich auf Status, ethnische Zugehörigkeit und Geschlecht beziehenden Unterschiede aufzuheben und damit nicht nur eine religiöse sondern auch eine gesellschaftliche Utopie beschreiben. Zugleich enthält das Neue Testament aber auch Texte, die eine Natürlichkeit heteronormativer und heterosexueller Verhältnisse behaupten. Der Vortrag gibt Einblicke in Lektüren des Neuen Testaments aus verschiedenen sich auf Queer-Theorien und queere Praktiken beziehenden Perspektiven.

Zur Seite der Ringvorlesung

Referierende

Angela Standhartinger (Evangelische Theologie)

Veranstalter

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung