Hauptinhalt

"Orientierungen und Glücksversprechen: Ein queerer Blick auf Wahrnehmung, Subjekt und Lebenswege"

Interdisziplinäre Ringvorlesung. Queer_Verbindungen: Gender Studies jenseits der binären Geschlechterordnung

Veranstaltungsdaten

19. April 2018 18:00 – 19. April 2018 20:00

Hörsaalgebäude Raum +2/0090

Queer-Materialistische Theoretiker_innen richten den Blick bereits seit einigen Jahren auch auf „andere“ Materialitäten als den vergeschlechtlichten Körper. Innerhalb Queerer Theorie kommen damit auch Emotionen, Räume, Lebensentwürfe und die Frage nach dortigen Normalisierungs- und Machtpraxen in den Fokus der Analyse.

Sara Ahmed 2010 wirft hier vor allem Fragen zu Prozessen der Wahrnehmung und den damit verbunden Entscheidungen und gewählten Lebenswegen auf. Welche „Wege/Linien“ sind für Subjekte überhaupt denkbar? Wo fühle ich mich „zuhause“? Wie wird dieses Gefühl hergestellt und welche Entscheidungen treffe ich auf Basis dessen? Um mit Ahmed zu sprechen: „We will follow certain words around“ und blicken in diesem Vortrag im Rahmen queer-phänomenologischer Überlegungen auf Wahrnehmungsweisen, das sog. „Gewordensein“ von Subjekten sowie Lebenslinien, Glücksversprechen, Entscheidungen und Orientierungen.

Zur Seite der Ringvorlesung

Referierende

Eva Georg (Soziologie)

Veranstalter

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

-