Hauptinhalt

Disruptive Körperbilder. Videokunst in den 1970er Jahren und heute

Studium Generale und interdisziplinäre Ringvorlesung: "Feminismen im Dialog"

Veranstaltungsdaten

30. Juni 2021 20:00 – 30. Juni 2021 22:00

Livestream über WebEx

Link zum Livestream: https://uni-marburg.webex.com/uni-marburg/j.php?MTID=ma9ca49f26f1c61fe6362af31c8da2c9b
Passwort: KpKFm33Uxn4

Eine Mini-Version des Ringvorlesungsplakates zeigt nochmals Titel und Referent:innen der heutigen Sitzung

Der Vortrag fokussiert am Beispiel feministischer Videokunst den Zusammenhang von Genderkonstruktionen und Medienformen. Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass neue Medientechnologien die Dekonstruktion traditioneller Körperbilder befördern. Ausgangspunkt des Vortrags sind die Videokunst-Experimente feministischer Künstlerinnen der 1970er Jahre und ihre Dekonstruktionen und Neukompositionen von Körperlichkeit. Insbesondere die Body- und Performance-Art spielte mit neuen und alten Mustern von Weiblichkeit. Hier zeigt sich eine Nähe von Video, Weiblichkeit und Körper, die im Vortrag dargestellt und theoretisch reflektiert werden soll. Anhand von Beispielen werden sowohl die spezifischen Ästhetiken wie auch die theoretischen Dimensionen vorgeführt. Weiterhin wendet sich der Vortrag zeitgenössischen ästhetischen Produktionen zu und legt die Affekt- und Subjektstrukturen der Kunstwerke offen. In ihren theoretischen Dimensionen tragen diese Beiträge zu einer zeitgenössischen Theorie von Körper und Weiblichkeit bei.

CVs

Krewani, Angela, Dr.in phil. Seit 2003 Professorin für Medienwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg. Dissertation 1992 an der Universität Siegen im Fach Anglistik mit einer Arbeit zu Moderne und Weiblichkeit. Amerikanische Schriftstellerinnen in Paris. Habilitation 1999 zu Hybride Formen- New British Cinema – Television Drama – Hypermedia. Forschungsaufenthalte und Gastprofessuren in USA und Kanada, 2006-2007 Fellow am Zentrum für interdisziplinäre Forschung in Bielefeld. Forschungsschwerpunkte sind Praxis, Ästhetik und Theorie digitaler Medien, vor allem der Medienkunst. Hierzu legte sie eine Monographie mit dem Titel Medienkunst. Theorie-Ästhetik-Praxis (WVT 2017) vor. Weitere Herausgaben zu Autorschaft (mit Christiane Heibach und Irene Schütze), Constructions of Media Authorships (de Gruyter 2021) und (mit Alessandra Boller und Martin Kuester) Canadian Ecologies. Culture, Media, Art, Ethnicities. (WVT 2020). Im Moment arbeitet sie an einer Publikation zu Corona und Medien.

Kronberger, Alisa, M.A. Bachelorstudium der Medienkulturwissenschaft und Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2011-2014) mit anschließendem Masterstudium Medien und kulturelle Praxis an der Philipps-Universität (2014-2016). Sie war zuletzt Gastwissenschaftlerin am Institute for Cultural Inquiry an der Utrecht University (bei Prof. Dr. Iris van der Tuin) und ist seit 2018 als Lehrbeauftragte am Institut für Medienkultur und Theater an der Universität zu Köln tätig. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit neuen Materialismen in der zeitgenössischen feministischen Medienkunst.

Die Programmübersicht des Studium Generale/der Ringvorlesung finden Sie hier: Überblick Programm Studium Generale

Im Laufe des Semesters finden Sie hier außerdem die wachsende Seite zum 20-jährigen Jubiläum unseres Zentrums: Jubiläumsseite

Referierende

Prof. Dr. Angela Krewani (Philipps-Universität Marburg, Medienwissenschaft)
Alisa Kronberger (Philipps-Universität Marburg, Medienwissenschaft)

Veranstalter

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung