18.06.2020 Fördern Sie Studierende in der Konfliktforschung

Mit dem Deutschlandstipendium zeichnet die Philipps-Universität Marburg jeweils zum Wintersemester besonders engagierte und leistungsstarke Studierende aus. 35 Stipendien werden derzeit von Unternehmen, Stiftungen, Vereinen und Privatpersonen gemeinsam mit dem Bund finanziert.

Erst kürzlich wollte ein engagiertes Ehepaar explizit ein Stipendium für die Friedens- und Konfliktforschung stiften. Seit dem Wintersemester 2019-2020 kann die Universität einen Studierenden in unserem MA FuK-Studiengang fördern. Dies würden wir gerne weiteren Studierenden ermöglichen und das ist auch über kleine Beiträge möglich.

Für wen ist das Deutschlandstipendium?

Das Deutschlandstipendium ist für Studierende gemacht, die exzellente Leistungen in ihrem Studium zeigen oder für Bewerberinnen und Bewerber, die einen Studienplatz erhalten haben und sehr gute Studienleistungen erwarten lassen. Engagement in anderen Lebensbereichen sowie besondere persönliche Leistungen oder Lebensumstände werden ebenfalls berücksichtigt.

Das Stipendium ist eine großartige Starthilfe für den Studienanfang und im weiteren Studium. Es hilft den Stipendiatinnen und Stipendiaten, sich gut auf ihr Studium zu konzentrieren. Diese Auszeichnung motiviert darüber hinaus sehr.

Förderung eines Deutschlandstipendiums

Beim Deutschlandstipendium fördert der Bund gemeinsam mit privaten Geldgebern. Das Stipendium wird zur einen Hälfte von privaten Förderern, wie Unternehmen, Stiftungen, Vereinen oder Privatpersonen finanziert und ist als Spende steuerlich absetzbar. Die andere Hälfte wird durch Bundesmittel getragen. Jede Seite übernimmt 1.800€, sodass eine Stipendiatin oder ein Stipendiat ein Jahr lang 300€ monatlich erhält. Als Förderer können Sie festlegen, dass der von Ihnen geförderte Stipendiat oder die Stipendiatin aus der Friedens- und Konfliktforschung kommt.

Die zentrale Stabstelle Fundraising und Alumni-Service organisiert das Verfahren und freut sich über Ihre Zusagen bis Oktober und kann dann eine der Höhe der Spenden entsprechende Anzahl an Stipendien vergeben. Das Auswahlgremium der Philipps-Universität wählt aus dem Pool der Bewerberinnen und Bewerber die passenden Personen aus. Die Stabsstelle fördert den Kontakt und lädt beispielsweise Förderer, Stipendiatinnen und Stipendiaten einmal im Jahr zur zu einem Empfang ein.

Unser Tipp: Alumni können sich zusammenschließen und gemeinsam zu einem Deutschlandstipendium in der der Friedens- und Konfliktforschung beitragen. Wenn Sie gemeinsam 1.800€ sammeln, dann kann auch gewährleistet werden, dass Studierende der Friedens- und Konfliktforschung das Stipendium erhalten.

Fördern durch eine einmalige Spende

Durch eine einmalige Spende ab 50,- Euro können Sie sich am Stipendienfonds für das Deutschlandstipendium beteiligen. Die einzelnen Spenden werden zusammengefasst bis ein vollständiges Stipendium in Höhe von 1.800 Euro erreicht ist. Der Bund verdoppelt den Betrag. Das Auswahlgremium wählt die besten Stipendiatinnen und Stipendiaten für Sie aus. Hier können Sie aber nicht vorschlagen, ob Studierende der Friedens- und Konfliktforschung das Stipendium erhalten.

Organisation

Die Stabstelle Fundraising und Alumni-Service organisiert das Deutschlandstipendium an der Philipps-Universität Marburg. Eine vom Senat eingesetzte Auswahlkommission wählt die Stipendiatinnen und Stipendiaten aus.

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium an der Philipps-Universität finden Sie hier. Alle Fragen rund ums Deutschlandstipendium beantwortet aus der Stabstelle Fundraising und Alumni-Service.

-