Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik FB09 IGS
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Germanistik und Kunstwissenschaften » IGS » Mitarbeiter » Richard Wiese » Lebenslauf Richard Wiese
  • Print this page
  • create PDF file

Lebenslauf und wissenschaftliche Aktivitäten

Prof. Dr. phil. Richard Wiese

Studium und Ausbildung

WS 1971/72 - SS 1973: Studium der Fächer Germanistik und Pädagogik (Nebenfach Psychologie) an der Philipps-Universität Marburg
WS 1973/74 - SS 1977: Studium der Fächer Linguistik, Anglistik und Pädagogik an der Universität Bielefeld
Mai 1977: Erste Philologische Staatsprüfung ("mit Auszeichnung") in den Fächern Linguistik (!) und Englisch
August 1977: International Summer School in Theoretical and Mathematical Linguistics, Scuola Normale Superiore, Pisa/Italien
Juli/August 1979: Summer Institute of the Linguistic Society of America, Salzburg/Österreich
September 1980, April 1981, März 1982: Forschungsaufenthalte am Department of Linguistics der University of Massachusetts, Amherst/USA
Februar 1983: Promotion zum Dr. phil. an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld ("summa cum laude"). Gutachter: Prof. Dr. Gert Rickheit und Prof. Dr. Werner Kummer
Juni 1987: Habilitation für das Fach Allgemeine Sprachwissenschaft, Philosophische Fakultät der Universität Düsseldorf

Akademische Berufstätigkeit

1974 - WS 1977/78: Studentischer Tutor in Lehrveranstaltungen zur Linguistik des Deutschen und Englischen, Universität Bielefeld
1978: Vertreter eines Wissenschaftlichen Assistenten, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld
1979 - August 1980: Wissenschaftlicher Angestellter, Fachbereich Anglistik/Romanistik der Gesamthochschule Kassel
September 1980 - Mai 1981: Wissenschaftlicher Angestellter im DFG-Projekt "Zeitliche und inhaltliche Aspekte der Produktion von Erzähltexten", Technische Universität Berlin
Juni 1981 - September 1989: Wissenschaftlicher Angestellter und Hochschulassistent, Seminar für Allgemeine Sprachwissenschaft der Universität Düsseldorf
Oktober 1989 - September 1990: Vertretung einer Professur Experimentelle Phonetik,  Institut für maschinelle Sprachverarbeitung, Universität Stuttgart
Oktober 1990 - September 1996: Hochschuldozent, Seminar für Allgemeine Sprachwissenschaft, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1991 bis 1997: Projektleiter am Sonderforschungsbereich 282 "Theorie des Lexikons", Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
WS 1991/92: Gastprofessur "Karl-Brugmann-Gastlehrstuhl", Universität Leipzig, Sektion Theoretische und Angewandte Sprachwissenschaft
August 1992: Ernennung zum außerplanmäßigen Professor, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
SS 1994: Gastwissenschaftler am Forschungsschwerpunkt Allgemeine Sprachwissenschaft, Universalienforschung und Sprachtypologie, Berlin
Seit SS 1996: Professor für Germanistische Linguistik (C 4) an der Philipps-Universität Marburg

Wissenschaftliche Aktivitäten

  • Lehre

Dozent auf der 3. Sommerschule der DGfS in Hamburg, September 1989. Kurs "Lexikalische Phonologie"
Dozent auf der 5. Sommerschule der DGfS in Saarbrücken, „Sprache: Kognitive Strukturen und Prozesse“, August/September 1995. Kurs: Einführung in die Optimalitätstheorie
Initiator und Mitkoordinator für die Entwicklung eines B.A.-Studienganges „Sprache und Kommunikation“, Philipps-Universität Marburg, 1999 bis heute; Studienbeginn Oktober 2003
Mitinitiator und beteiligter Hochschullehrer am sprachwissenschaftlichen Graduiertenzentrum, Philipps-Universität Marburg (seit 2002) und am Graduiertenzentrum Geistes- und Sozialwissenschaften (seit 2005)
Ganztägige Wissenschaftliche Weiterbildung für Lehrer an Gymnasien: Geist und Gehirn. Grundlagen der Neurowissenschaften (mit Frank Bremmer, Neurophysik), Juni 2006

Dozent im Erasmus-Austausch, Universität Zürich, Oktober 2010

  • Leitung von Drittmittelprojekten

DFG-Projekt Laut und Schrift. Prinzipien und Regeln der Ableitung von Graphemen, Okt. 1988 – Nov. 1990
Pilot-Projekt Entwicklung und Erstellung einer Lexikon-Datenbank in Kooperation mit Industriepartnern, Beginn April 1989; Planung eines umfangreichen maschinenlesbaren Lexikons des Deutschen
Teilprojekt Die Ebenenorganisation des Lexikons. Vergleichende Untersuchungen zur Lexikalischen Phonologie, SFB Theorie des Lexikons, 1991 bis 1993
Mitglied im Vorstand des Sonderforschungsbereichs 282 Theorie des Lexikons, April 1990-Herbst 1996
Projekte Lexikalische Phonologie: Die Theorie phonologischer Regeln (1994 bis 1996) und Prosodische Morphologie (zusammen mit Prof. Dr. Heinz Vater, Köln, 1994 bis 1997), SFB 282 Theorie des Lexikons
DFG-Projekt Deklarative Prosodische Morphologie, Juli 1998 bis April 2002, Philipps-Universität Marburg
Teilprojekt Experimente zur strukturierten Wortrepräsentation im mentalen Lexikon (Wiese/Niedeggen-Bartke/Rösler) in der Forschergruppe Dynamik kognitiver Repräsentationen, Juni 2000 bis Oktober 2003
Graduiertenkolleg Neuronale Repräsentation und Handlungssteuerung (Marburg/Gießen, seit Januar 2004)
Koordinator (mit PD Dr. Hubert Truckenbrodt, Tübingen) für das DFG-Schwerpunktprogramm Sprachlautliche Kompetenz: Zwischen Grammatik, Signalverarbeitung, und neuronaler Aktivität, 2006 – 2012
Projekt Word stress: rules and representations im Rahmen des Schwerpunktprogramms Sprachlautliche Kompetenz, Juni 2006 bis Mai 2012 (mit Ulrike Domahs und Matthias Schlesewsky)
Kooperationsprojekt Rethinking Iraq - Academic Cooperation and Capacity Building. Hochschulzusammenarbeit im Rahmen der Sonderförderung Strategische Akademische Partnerschaft mit dem Irak. DAAD, bewilligt Juni 2009
Koordinator LOEWE-Projekt Konstanz und Wandel in der Sprache: Theorie und Empirie. Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, 2009 bis 2011

Koordinator LOEWE-Schwerpunkt Fundierung linguistischer Basiskategorien. Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, 2012 bis 2015.

  • Größere Auslandsaufenthalte (nach der Promotion)

'Visiting Fellow' (mit Förderung der DFG) am Institute for Advanced Studies in the Humanities, University of Edinburgh, August bis Oktober 1987
Forschungsaufenthalt (mit Förderung des DAAD) an den Universitäten Odense und Kopenhagen, Dänemark, Oktober 1989
Forschungsaufenthalt am MIT, Cambridge, und an der Rutgers University, New Jersey. Januar 1993
Forschungsaufenthalt (mit Förderung der DFG) an der California State University (Fresno) und der University of California (Davis und Santa Cruz), Januar 1999
Forschungsaufenthalt an den Universitäten Wisconsin (Madison) und Cornell, USA, April/Mai 2003
Gastprofessur University of Calgary, Kanada, März 2007
Gastprofessur Universität Zürich, Oktober 2010

Dozent beim 25. Alexandriner Sommerkurs (DAAD), Alexandria, Ägypten, September 2014

Kurzzeitdozentur (DAAD) Ain-Shams-Universität, Kairo, Ägypten, Februar/März 2018

  • Sonstiges

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, der Gesellschaft für bedrohte Sprachen, des Deutschen Germanistenverbandes
1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Februar 2006 bis März 2009
Beirat der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, seit März 2009
Dekan des Fachbereichs 09 Germanistik und Kunstwissenschaften, Philipps-Universität Marburg, Oktober 2001 bis März 2003
Mitglied des Fachkollegiums Sprachwissenschaften der Deutschen Forschungsgemeinschaft,  2004 bis 2008
Gutachtertätigkeit für nationale und internationale wissenschaftliche Zeitschriften: Linguistics, Linguistische Berichte, Zeitschrift für Sprachwissenschaft, Yearbook of Morphology, Linguistic Inquiry, Journal of Linguistics, Lingua, The Phonetician, The Linguistic Review, Journal of Germanic Linguistics, Sprachtheorie und Germanistische Linguistik, Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Cognitive Psychology, Morphology, Phonology, The Journal of Comparative Germanic Linguistics, Word Structure, Natural Language and Linguistic Theory, Written Language and Literacy, Psychological Review, Transactions of the Philological Society, Brain and Language, Biological Psychology, PLOS ONE,  Frontiers in Psychology, Bilingualism: Language and Cognition, Folia Linguistica,  Acta Linguistica Academica, Glossa.

Gutachten zu Drittmittelanträgen bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Alexander von Humboldt-Stiftung und bei ausländischen Forschungsorganisationen (NWO Niederlande, FWF Österreich, Schweizerischer Nationalfonds).

Stellvertretender Geschäftsführender Direktor des Graduiertenzentrum Geistes- und Sozialwissenschaften, Philipps-Universität Marburg, 2012 bis 2015.
Mentor im Berlin-Brandenburgischen ProFiL-Mentoring-Programm, 2009/2010.

Zuletzt aktualisiert: 22.09.2018 · Richard Wiese

 
 
 
Fb. 09 - Germanistik und Kunstwissenschaften

Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Pilgrimstein 16, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24692, Fax +49 6421/28-24558, E-Mail: german@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb09/igs/mitarbeiter/wiese/wiese_lebenslauf

Impressum | Datenschutz