Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Fb 15)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Chemie » Prof. Dr. Ulrich Müller
  • Print this page
  • create PDF file

Logo

Prof. Ulrich Müller

(im Ruhestand)                                                                                                           
Portrait2UM2013.JPG


#Forschungsgebiete  #Lebenslauf #Lehrbücher #Monographien #Publikationen in Zeitschriften (Auswahl)


Prof. Dr. Ulrich Müller 
Fachbereich Chemie
Universität Marburg
D-35032 Marburg
(Für Pakete: Hans-Meerwein-Str. 4, 35043 Marburg)
Tel.  privat 06421 41889
FAX ---
mueller@chemie.uni-marburg.de

Forschungsgebiete (bis 2005) 

Anwendung der kristallographischen Gruppentheorie in der Kristallchemie zur Erfassung von Strukturverwandtschaften bei kristallinen Festkörpern und zur Vorhersage möglicher Strukturtypen für anorganische Verbindungen. Herleitung der Beziehungen zwischen den Punktlagen (Wyckoff-Positionen) bei kristallographischen Raumgruppen mit einer Gruppe-Untergruppe-Beziehung.

Synthese von Thio-, Polysulfido- und Polyselenido-Komplexen und verwandter Verbindungen von Haupt- und Nebengruppenelementen, sowohl in Lösung wie durch festkörperchemische Methoden. Synthesen und Reaktionen von Aziden und Pentazol-Derivaten.

Strukturanalyse von kristallinen Festkörpern mittels Röntgenbeugung. Dazu gehört auch die Strukturaufklärung von eindimensional fehlgeordneten Kristallen durch Auswertung der diffusen Röntgenstreuung, einschließlich der Entwicklung der zugehörigen Auswerteverfahren.

 



 

Lebenslauf

Ulrich Müller
* 6. Juli 1940, Bogotá
Chemie-Studium Technische Hochschule Stuttgart, 1959 - 1963.
Dissertation an der Purdue Univerity, West Lafayette, Indiana, USA, und der Technischen Hochschule Stuttgart; Promotion in Stuttgart 1966 bei Kurt Dehnicke, Anorganische Chemie.

Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Anorganische Chemie der Universität (TH) Karlsruhe bei Hartmut Bärnighausen, 1967 - 1970.

Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Anorganische Chemie der Universität Marburg (ab 1971 Fachbereich Chemie der Universität Marburg).

Habilitation für das Fach Anorganische Chemie in Marburg 1972.

Professor für Anorganische Chemie an der Universität Marburg, 1972 - 1975.

Gastprofessor an der Universität von Costa Rica, 1975 - 1977.

Professor für Anorganische Chemie an der Universität Marburg, 1977 - 1992.

Professor für Anorganische Chemie an der Universität-Gesamthochschule Kassel, 1992 - 1999.

Professor für Anorganische Chemie an der Universität Marburg 2000 - 2005.

Pensionierung 2005.

 
Lehrbücher

mortimer12umschlag.png J. Weidlein, U. Müller und K. Dehnicke:
Schwingungsspektroskopie. Eine Einführung. (vergriffen)
1. Auflage 1982, 226 Seiten,
2. Auflage 1988, 228 Seiten.
G. Thieme Verlag, Stuttgart. 

  

C. Mortimer und U. Müller:
Chemie – Das Basiswissen der Chemie.

5. Auflage 1987, 660 Seiten.
6. Auflage 1996, 744 Seiten.
7. Auflage 2001, 744 Seiten.
8. Auflage 2003, 766 Seiten (dazu: Lösungen zu den Übungsaufgaben im Internet).
9. Auflage 2007, 766 Seiten (dazu: Lösungen zu den Übungsaufgaben im Internet).
10. Auflage 2010, 779 Seiten (dazu: Lösungen zu den Übungsaufgaben im Internet).
12. Auflage 2015, 709 Seiten (dazu: Lösungen zu den Übungsaufgaben im Internet).
G. Thieme Verlag, Stuttgart.


U. Müller:
Anorganische Strukturchemie.

1. Auflage 1991, 318 Seiten.mueller1mueller4
2. Auflage 1992, 318 Seiten. 
3. Auflage 1996, 336 Seiten.
4. Auflage 2004, 318 Seiten.
5. Auflage 2006, 391 Seiten.
6. Auflage 2008, 392 Seiten.
Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden.

 

Ausgezeichnet mit dem Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie 1992.


Englische Übersetzung
:

Inorganic Structural Chemistry
1st edition 1993, 264 Seiten
2nd edition 2007, 268 Seiten
J. Wiley, Chichester – New York

 

 

U. Müller:
Symmetriebeziehungen zwischen verwandten Kristallstrukturen.
Anwendungen der Gruppentheorie in der Kristallchemie.
368 Seiten
Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden, 2012.


Englische Übersetzung:

Symmetry Relationships between Crystal Structures
2013, 332 Seiten
Oxford University Press
Nr. 18 in der Reihe IUCr Texts on Crystallography

Spanische Übersetzung:

Relaciones de simetría entre estructuras cristalinas
2013, 368 Seiten
Editorial Síntesis, Madrid
                                      

                          mueller5