Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Veranstaltungen » Gender Lectures
  • Print this page
  • create PDF file

Gender Lecture "Gendered Innovations in Medicine and Natural Science"

mit Londa Schiebinger

(The John L. Hinds Professor of History of Science, Stanford University)

Schiebinger Bild

[English below]

Londa Schiebingers wissenschaftshistorische Analysen beschäftigen sich seit den 1980er Jahren intensiv mit Machtstrukturen, die die naturwissenschaftliche Forschung seit der frühen Neuzeit beeinflusst haben. So prüft Schiebinger die Rolle der Frau in der Wissenschaft (u.a. The Mind Has No Sex?: Women in the Origins of Modern Sciences, 1989; dt. Schöne Geister: Frauen in den Anfängen der modernen Wissenschaft) ebenso wie die Praktiken kolonialer Naturforscher, die ihre europäischen Vorstellungen von biologischem Geschlecht auf Pflanzen- und Tierwelten übertrugen (u.a. Nature’s Body: Gender in the Making of Modern Science, 1993). Weiterhin diskutiert sie, wie die frühe Botanik, die am Sklavenhandel und der Kolonisierung der indigenen karibischen Bevölkerung partizipierte, sich manches botanisches und medizinisches Wissen aneignete, anderes aber ignorierte und somit zerstörte (u.a. Plants and Empire: Colonial Bioprospecting in the Atlantic World, 2004, und Secret Cures of Slaves: People, Plants, and Medicine in the Eighteenth-Century Atlantic World, 2017. Die Biologie als akademische Disziplin, die beschreibt, ordnet, aber auch immer nach den Vorstellungen des Zeitgeistes interpretiert, steht ist also im besonderen Fokus von Schiebingers Arbeit.

Mit historisch geschärftem Blick schaut Schiebingers aktuelle Arbeit auf die heutige Forschung in den sogenannten harten Wissens

Poster GL Schiebinger

chaften und der Medizin. Als Direktorin des gemeinsamen Projektes der EU und der USA Gendered Innovations in Science, Health & Medicine, Engineering, and Environment Project unterstützt sie innovative Forschung, die die Kategorien sex und gender als signifikante Variablen einbezieht. In ihrer Gender Lecture in Marburg wird Schiebinger diese Arbeit vorstellen und sich im Besonderen der Geschlechterdifferenz in Medizin und den Naturwissenschaften widmen. Mit einem Fokus auf Stammzellenforschung, Big-Data-Analyse und Tierforschung werden Forschungspraktiken analysiert und Lösungsansätze präsentiert, die zu weniger gesundheitlichen Risiken und zu mehr sozialer Gleichheit durch gegenderte Wissenschaft in Medizin und den Naturwissenschaften führen sollen.


Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

3. Juli 2017, 20 Uhr

Philipps-Universität Marburg, Alte Aula

Veranstalterin: Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung Marburg

 

 

English:

Londa Schiebinger is the John L. Hinds Professor of History of Science, Department of History, at Stanford University. Her work discusses the ways in which modern science has been influenced by specific power structures and guided by specifically Western views on sex and gender. Her particular focus has been on the participation of women in the natural sciences (e.g. in The Mind Has No Sex?: Women in the Origins of Modern Sciences, 1989) and the biases and practices of colonial natural sciences (e.g., Nature’s Body: Gender in the Making of Modern Science, 1993). She has also traced how 17th-century botany selectively acknowledged or ignored the medical knowledge of indigenous societies (e.g., Plants and Empire: Colonial Bioprospecting in the Atlantic World, 2004) and participated in the transatlantic slave trade (e.g., Secret Cures of Slaves: People, Plants, and Medicine in the Eighteenth-Century Atlantic World, 2017). Schiebinger’s history of science thus negotiates between the biological and socially constructed and demonstrates how scientific practices as well as preconceived notions within specific cultures shape research.  

 

As the director of Gendered Innovations in Science, Health & Medicine, Engineering, and Environment Project (a joint project of the EU and the USA), Schiebinger’s current work supports and facilitates scientific research that incorporates the dimension of sex and gender. In her Gender Lecture in Marburg, she will discuss the impact that a sensibility for sexual and gendered difference has on medicine and the natural sciences. Based on stem cell research, big data analysis, and animal research, she will show that “gendered innovations” are instrumental in decreasing medical risks and help achieve social justice.

 

The lecture will be given in English.

 
 
 
 

In Kooperation mit und freundlicher Unterstützung von:

Logo Frauenbeauftragte
 







Archiv

Links zu den Gender Lectures der Vorjahre

Gender Lecture im WiSe 2015/16 mit Linda Zerilli:  „Feministische Kritik als eine politische Praxis der Freiheit“

Gender Lecture im WiSe 2014/15 mit Rosi Braidotti: "Posthuman Feminist Theory"

Gender Lectures im WiSe 2013/14: "Natur – Naturalisierung – NatureCultures". Aktuelle Perspektiven auf ein feministisches Kernthema aus Naturwissenschaft und Technoscience Studies

Gender Lectures im WiSe 2012/13: "Globale Aufbrüche? Fokus: Formen feministischen Widerstands in Ost- und Mitteleuropa"

Gender Lectures im WiSe 2011/12 - Globale Aufbrüche? Fokus: „arabische Revolutionen“

Gender Lectures im WiSe 2010/2011: „Was bewegt die Geschlechterverhältnisse?“


Gender Lectures WiSe 2009/2010: Kritik - Emanzipation - Utopie

Zuletzt aktualisiert: 30.06.2017 · Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/genderzukunft/veranstaltungen/genderlecturesaktuell/index.html

Impressum | Datenschutz