Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Medienwiss.)
 
  Startseite  
 

MedienArchivPraxis Header

Vorstragsreihe MEDIEN ARCHIV PRAXIS

Das Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg veranstaltet im Sommer- und Wintersemester 2014 eine Vortragsreihe zur Praxis von Medienarchiven.


Unter dem Titel „MEDIEN ARCHIV PRAXIS“ gehen wir der engen Verflechtung von Archiv- und Medienpraxis nach und haben PraktikerInnen und WissenschaftlerInnen aus verschiedenen Medienbereichen und Archivinstitutionen zu Gast, die Organisationsformen und Praktiken archivarischer Arbeit sowie Aufarbeitung in unterschiedlichen medialen Kontexten vorstellen und die Bedeutung des Archivs für die wissenschaftliche, künstlerische und berufspraktische Auseinandersetzung mit Medien beleuchten.

Als konkrete Orte ermöglichen Archive häufig erst historische Zugriffe, museale Ausstellungen sowie kuratorische und künstlerische Arbeiten. Sie bewahren nicht nur ausgewählte mediale Artefakte auf, sondern ermöglichen den Zugang zu ihnen und den Zugriff auf sie. Ohne den Erhalt von Filmen, Fotografien, Tonaufnahmen, Rundfunksendungen, Computerspielen und Medienkunst ist eine Medienwissenschaft nicht denkbar. Medienarchive bilden die Basis nicht nur für ein historisches Bewusstsein über Medien, sondern für ein generelles gesellschaftliches Medienbewusstsein und üben auf gesamtgesellschaftliche Mediendiskurse einen nachhaltigen Einfluss aus. Archive bewahren jedoch nicht einfach auf. Sie wählen dezidiert aus, was als erhaltenswert gilt, und entscheiden gezielt darüber, was vom Gebrauchsgegenstand zur Archivalie avanciert. Diese Selektion determiniert schließlich, was für die Produktion von Vorstellungen über die Vergangenheit als Material zur Verfügung steht. Darin sind sie von erheblicher erinnerungspolitischer Relevanz.

Im Verlauf der Vortragsreihe sollen Einblicke in die vielfältigen Zusammenhänge von Medien- und Archivpraxis erfolgen und Anwendungsfelder archivarischer Arbeiten aufgezeigt werden, die die spezifische Bedeutung für unseren Umgang mit und unser historisches Verständnis von Medien ausloten. Zu Wort kommen Film- und Medienwissenschaftlerinnen, Historiker und Restauratorinnen, Archivdirektoren und Sammlungsleiterinnen sowie Dokumentarfilmemacher und Kuratorinnen.

TERMINE


24.06.2014


 
Dr. Ursula Vossen
(HessenInvestFilm Offenbach):
„Dokumentar- und Spielfilm in der Förderpraxis“
  

12-14 Uhr
Raum 01A02

25.06.2014


 
Anke Leenings, M.A.
(Deutsches Rundfunkarchiv Frankfurt/Main):
„Rundfunkgeschichte als Zeitgeschichte“


14-16 Uhr
Raum 01H01 (Hörsaal)

27.10.2014


 
Dr. Christian Bracht
(Bildarchiv Foto Marburg):
„Das Bildarchiv Foto Marburg als Medium in der digitalen Welt“


14-16 Uhr
Raum 101 (Biegenstr. 36)

04.11.2014


 
Georg Eckes
(Deutsches Filminstitut - DIF e.V. Frankfurt/Main):
„Der Erste Weltkrieg geht online: Das Filmdigitalisierungsprojekt EFG1914“


18-20 Uhr
Raum 01A02

05.11.2014


 
Dr. Irmgard Christa Becker
(Archivschule Marburg):
„Historische Quellen bewahren und Rechte sichern. Archive und Archivarausbildung heute“


14-16 Uhr
Raum 05A12

10.11.2014

   
Dr. Ludwig Vogl-Bienek
(Universität Trier):
„Zwischenlager der Gefühle: Glasnegative für Laterna Magica-Bilder“
 
16-18 Uhr
Raum 01A03

12.11.2014


 
Dr. Renate Buschmann
(imai - inter media art institute Düsseldorf):
„Archivierung und Konservierung medialer Künste“


14-16 Uhr
Raum
05A12

26.11.2014


   
Dr. Winfried Bergmeyer
(Computerspielemuseum Berlin):
„Computerspiele - Die Herausforderungen des Sammelns und Bewahrens eines neuen Mediums“


10-12 Uhr
Raum 101 (Biegenstr. 36)

03.12.2014



Anke Mebold
(Deutsches Filminstitut - DIF e.V. Frankfurt/Main):
„Filmbild und Schellack-Ton - Filmarchivierung & Restaurierung von 'Tonbildern'“


14-16 Uhr
Raum
05A12

09.12.2014

 
Eva Knopf
(Berlin):
MAJUBS REISE (D 2013), Filmvorführung und Diskussion


18-20 Uhr
Traumakino Marburg (Afföllerwiesen 3a)

16.12.2014

 


Philip Scheffner
(Berlin):
THE HALFMOON FILES (D 2007), Filmvorführung und Diskussion


18-20 Uhr
Filmkunsttheater Marburg (Steinweg 4)

14.01.2015

 
Prof. Dr. Tobias Nagl
(University of Western Ontario):
"Transfer des Begehrens. Blackface, Verleiblichung und Rasse im deutschen Kino.


10-12 Uhr
Raum 05A12


Die Vorträge sind öffentlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an Karina Kirsten (karina.kirsten@staff.uni-marburg.de).

Zuletzt aktualisiert: 26.11.2014 · Julia Eckel, Institut für Medienwissenschaft

 
 
 
Fb. 09 - Germanistik und Kunstwissenschaften

Medienwissenschaft, Wilhelm-Röpke-Str. 6a, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24634, Fax +49 6421/28-26989, E-Mail: fauli@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb09/medienwissenschaft/forschung/veranstaltungen/medienarchivpraxis

Impressum | Datenschutz