Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Medienwiss.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Germanistik und Kunstwissenschaften » Medienwissenschaft » Institut » Lehrende » Dr. Dietmar Kammerer
  • Print this page
  • create PDF file

Dr. Dietmar Kammerer

Dr. Dietmar Kammerer

Telefon:
FAX:

E-Mail:


Sprechstunde



Raum:
(+49)-6421 / 28-24993
(+49)-6421 / 28-24992

dietmar.kammerer(a)staff.uni-marburg.de
Public Key

dienstags, 13-15 Uhr

Anmeldung per Mail ist Voraussetzung


WR 6, 07 A13


Seminare im WS 2014/15

SE Geschiche und Ästhetik der Fotografie

SE Filmkomödie und die Signatur der Moderne: Buster Keaton und Jacques Tati

Vita

  • 2009-2011 Postdoktorand am Internationalen Graduiertenkolleg «InterArt», Freie Universität Berlin
  • 2007 Promotion am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie in Konstanz, England und Berlin
  • Filmrezensionen und Artikel für die tageszeitung, SPEX, Der Standard, Frankfurter Allgemeine Zeitung, junge Welt, Kölner Stadtrevue, tip Berlin, u.a.


Mitgliedschaften

Forschungsschwerpunkte

  • Mediengeschichte im Kino
  • Filmtheorie und Filmästhetik
  • Theorie, Ästhetik und Geschichte der Überwachung
  • Datenschutz

 

Forschungs- und andere Projekte

 

Selbständige Publikationen / Monographie

  • Bilder der Überwachung, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2008.

 

Herausgeberschaften

  • Vom Publicum.Das Öffentliche in der Kunst. Bielefeld: Transcript 2012.
  • Ökonomische Praktiken (ilinx - Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft, 3). Hamburg: philo fine arts 2012 (hg. mit Anna Echterhölter, Rebekka Ladewig).

Aufsätze (Auswahl)

  • Autoren, Piraten und andere Fantasien. Fünf Publikationen und noch mehr Argumente dazu, weshalb die Medienwissenschaft Rechtsfragen nicht länger ignorieren sollte. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft 11 (2/2014), S. 203-206. (mit Malte Hagener
  • Die Enden des Privaten. Geschichten eines Diskurses. In: Simon Gartnett, Stefan Halft, Matthias Herz, Julia Maria Mönig (Hg.): Medien und Privatheit. (Medien, Texte, Semtiotik Passau, Bd. 7). Karl Stutz: Passau 2014, S. 243–258.
  • »I’ve never stood still«. A conversation with Werner Herzog. In: Eric Ames (Hg.): Werner Herzog. Interviews. Jackson: UP Mississippi 2014, S. 160–163.
  • (mit Malte Hagener) Film. In: Jens Schröter (Hg.): Handbuch Medienwissenschaft. Metzler: Stuttgart 2014, S. 288–297.
  • Die Öffentlichkeit der Überwachung. Wie man per Mausklick zum Grenzpolizisten werden kann. In: Christine Taxer, Raul Gschrey (Hg.): Grenzlinien. Von Grenzen, Grenzüberschreitungen und Migration. Frankfurt am Main 2013, S. 164–166.
  • (mit Malte Hagener) Wissenschaft, Medien und Recht. Anmerkungen zu einem problematischen Verhältnis. In: Forschung und Lehre 11/2013, S. 900–902.
  • »Kasten-Kameras und Kamera-Domes. Die Verkleidungen der Videoüberwachung.« In: Das Archiv. Magazin für Kommunikationsgeschichte 3, 2013, S. 46–53.
  • »Eine Bühne, ein Mann, ein Stuhl. Clint Eastwood at the Republican National Convention.« In: POP. Kultur & Kritik 2, Frühling 2013, S. 16–21.
  • »Rekonkretisierungen. Der Filmemacher Romuald Karmakar über das Himmler-Projekt und Hamburger Lektionen«. In: Uta Daur (Hg.): Authentizität und Wiederholung. Künstlerische und kulturelle Manifestationen eines Paradoxes. Bielefeld 2013, S. 199-211.
  • »Counter-Survillance: Inversionen des überwachenden Blicks«. In: Frauke A. Kurbacher/Agnieszka Igiel/Felix von Boehm (Hg.): Inversion. Öffentlichkeit und Privatsphäre im Umbruch. Königshausen & Neumann: Würzburg 2012, S. 151-157.
  • »Softdrinks besiegt Kameras. Videoüberwachung als Motiv in der Werbung«. In: Ausgabe1 (2/3), Herbst und Winter 2012, S. 294–300.
  • »Surveillance in literature, film and television«. In: Kirstie Ball/Kevin D. Haggerty/David Lyon (Hg.): Routlede Handbook of Surveillance Studies. London/New York 2012, S. 99–106.
  • »Bildbesprechung: Körperscanner«, in: Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik 8(2), 2011, S. 51–53.
  • »Menschen vor Bildschirmen. Was bekommen wir zu sehen, wenn wir das Bild des toten Terroristen nicht sehen dürfen?«. In: Polar 11: Sicherheit, 2011, S. 157–159.
  • »Das Werden der ›Kontrolle‹. Herkunft und Umfang eines Deleuze'schen Begriffs«, in: Zurawski, Nils (Hg.): Überwachungspraxen — Praktiken der Überwachung. Analysen zum Verhältnis von Alltag, Technik und Kontrolle, Opladen: Budrich UniPress 2011, S. 19-34.
  • »Frontalansichten. Jeden Tag ein Bild von sich machen«, in: Pauleit, W./Rüffert, C./Schmid, K.-H./Tews, A. (Hg.): Public Enemies. Film zwischen Identitätsbildung und Kontrolle. Berlin: Bertz + Fischer 2011, S. 141-151.
  • »›Looking Out For You‹. Überwachungsbilder als Technologien und Spuren«, Zeithistorische Forschungen/Studien in Contemporary History 7(2), 2010, S. 304-313.
  • »Denken im Zickzack. Das Abécédaire von Gilles Deleuze«, Kolik Film 13, 2010, S. 131-133.
  • »Every Move You Make …«, Kulturaustausch. Zeitschrift für internationale Perspektiven 1/2010, S. 48.
  • »Stichwort: Automatische Gesichtserkennung«, in: Schwellenatlas. Arch+ 191/192, 2009.
  • »Stichwort: Rolltreppe«, in: Schwellenatlas. Arch+ 191/192, 2009.
  • »Frisch war zu klug, um anderen irgendwelche Wahrheiten um die Ohren zu hauen. Matthias von Gunten im Gespräch mit Dietmar Kammerer«, in: Max Frisch. Citoyen, filmedition suhrkamp 13, 2009, S. 6-17.
  • »Traum-Reisen, Traum-Geschichte. Lars von Triers Europa-Trilogie«, in: W. Pauleit/C. Rüffert/K. Schmid (Hg.): Das Kino träumt. Projektion, Imagination, Vision. Berlin: Bertz + Fischer 2009, S. 145-151.
  • »Die Fernsehspiele von Samuel Beckett für den SDR und Deleuze' Erschöpft«, in: He Joe, Quadrat I und II, Nacht und Träume, Schatten, Geistertrio, Nur noch Gewölk, Was, wo, filmedition suhrkamp 3.
  • »Sicherheitsstaat am Ende«, Kriminologisches Journal 41, H.1, 2009, S. 32-36.
  • »Police use of public video surveillance in Germany from 1956: management of traffic, repression of flows, persuasion of offenders«, Surveillance & Society 6(1), S. 43-47.
  • »Welches Gesicht hat das Verbrechen? Die›bestimmte Individualität‹ von Alphonse Bertillons ›Verbrecherfotografie‹«, in: Nils Zurawski (Hg.): Sicherheitsdiskurse. Angst, Kontrolle und Sicherheit in einer ›gefährlichen‹ Welt, Frankfurt/Main: Peter Lang, 2007, S. 27-38.
  • »Herumtollen verboten. Der eingeschränkte Zugang zum Kino im Zeitalter seiner Digitalisierung«, kolik.film 4, Oktober 2005, S. 6-14.
  • »›Are you dressed for it?‹ Der Mythos der Videoüberwachung in der visuellen Kultur«, in: Leon Hempel/Jörg Metelmann (Hg.), Bild, Raum, Kontrolle. Videoüberwachung als Zeichen gesellschaftlichen Wandels, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 2005, S. 91-105.



Consulting/Peer Reviewer

Zuletzt aktualisiert: 14.10.2014 · Burkhard Röwekamp

 
 
 
Fb. 09 - Germanistik und Kunstwissenschaften

Medienwissenschaft, Wilhelm-Röpke-Str. 6a, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24634, Fax +49 6421/28-26989, E-Mail: fauli@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb09/medienwissenschaft/institut/lehrende_medwiss/kammerer/index.html

Impressum | Datenschutz