Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (NDL)
 
  Startseite  
 

Prof. Dr. York-Gothart Mix

Portrait von Andreas Wachter
Andreas Wachter: Bildnis York-Gothart Mix

Prof. Dr. York-Gothart Mix, schulische Ausbildung an den Schulen Schloß Salem, der Johann-Heinrich-Voß-Schule Eutin und dem Staatlichen Internatsgymnasium Schloß Plön, 1973 Sprachstudium an der Universität Clermont-Ferrand, 1975-1981 Studium der Germanistik, Soziologie und Geschichtswissenschaft an der FU Berlin und der LMU München. 

 

1981 Staatsexamen, 1986 Promotion mit der Note 'summa cum laude‘ (Durchschnittsnote: 0,5), 1993 Habilitation an der LMU München. 1984-2002 akademische Lehre in München, Kiel, Mainz, Erlangen und Darmstadt, 1999 Ernennung zum Professor an der LMU München, 2000 DAAD-Austauschprofessor in Kopenhagen, 2000-2002 Studium der schwedischen Sprache an der LMU München, seit 2002 Professor für Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Komparatistik an der Philipps-Universität Marburg.

 

1993-1994 Mitarbeit am DFG-Forschungsprojekt ‚Die deutsche Almanach- und Taschenbuchkultur des 19. Jahrhunderts’. 1998-2002 Realisation des interdisziplinären deutsch-französischen Forschungsprojekts der Volkswagen-Stiftung ‚Populäre Druckmedien im alten und frühmodernen Europa - Strukturen, kollektive Identitätsmuster und interkulturelle Zusammenhänge’ (zusammen mit H.-J. Lüsebrink (Universität Saarbrücken) und J.-Y. Mollier (Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines)). 2002-2005 Realisation des DFG-Forschungsprojekts ‚Kulturtransfer und Autonomisierung. Kulturvergleichende und interkulturelle Studien zu deutschamerikanischen und frankokanadischen populären Kalendern des 18. und 19. Jahrhunderts’ (zusammen mit H.-J. Lüsebrink (Universität Saarbrücken)). Seit 2008 Leiter des DFG-Projekts 'Französische Almanachkultur im deutschen Sprachraum (1700-1815)'. Ab 2011 hauptbeteiligt am ANR/DFG-Projekt 'Gallotropismus' (Leitung: Wolfgang Adam (Osnabrück), Jean Mondot (Bordeaux)).

 

1973 Stipendium des Deutsch-Französischen Jugendwerks, 1983 Stipendium der Gesellschaft der Freunde der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, 1985-1986 Forschungsstipendium der Herzog August Bibliothek, 1997 Forschungsstipendium der Stiftung Weimarer Klassik.

 

1998-2004 Mitglied im Vorstand der ‚Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts (DGEJ)’, 2002-2004 als Präsident der DGEJ. Seit 2002 Mitherausgeber der ‚Rückert-Studien/Jahrbuch der Rückert-Gesellschaft’, seit 2013 Mitglied der Historischen Kommission des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

 

Forschungsschwerpunkte:

  • 18. Jahrhundert
  • Frühe Moderne
  • DDR- und Gegenwartsliteratur
  • Gattungsgeschichte (Lyrik, Schulroman, Idyllik, Novelle, Kalendergeschichte)
  • Komparatistische Fragestellungen (Interkulturalität, Kulturtransfer, Stereotypenforschung)
  • Mediengeschichte (Populäre Druckmedien, buchwissenschaftliche Probleme, Zensur)
  • Literatursoziologie

 

Zuletzt aktualisiert: 15.05.2014 · Tobias Müllerleile

 
 
 
Fb. 09 - Germanistik und Kunstwissenschaften

Neuere deutsche Literatur, Deutschhausstraße 3, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24656, Fax +49 6421/28-28973, E-Mail: ndl-sekr@uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb09/ndl/personal/mix/zurperson

Impressum | Datenschutz