Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Stellenausschreibungen - Überregional
  • Print this page
  • create PDF file

Stellenausschreibungen Überregional

Hier finden Sie eine Auswahl von aktuellen, überregionalen Stellenausschreibungen mit Bezug zu Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies oder ähnlichen Themenfeldern.

Die aktuellen Stellenausschreibungen der Philipps-Universität Marburg finden Sie hier.



 

W2-Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Gender Studies im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Justus Liebig-Universität Gießen, zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Frist: 20.01.2017.

  • Erwartet wird eine breite Verankerung in den politikwissenschaftlichen Themenbereichen der Gender-Forschung. Erwünscht ist eine Verankerung in empirisch-analytischen und/oder theoretischen Themen der Gender-Forschung. 
  • Als mögliche Arbeitsbereiche sind folgende zu nennen: Sozial-, gesundheits-, care- und/oder bildungspolitische Themenstellungen, „traditionelle“ Frauen- und Männerforschung, Themen wie Intersektionalität, Queerstudies sowie Themen der Diversity- bzw. Antidiskriminierungsforschung und ebenso politiktheoretische Schwerpunkte der Genderforschung. Damit kann ein Beitrag geleistet werden zu theoretischen und/oder empirisch-analytischen Fragen von Macht, Partizipation, Ungleichheit in Bezug auf politische Steuerung und policy-analytische Themen mit genderanalytischer Perspektive.
  • Die genannten Themen der Gender Studies sollen Vernetzungspotentiale aufweisen für die politikwissenschaftlichen Teilbereiche des Gießener Instituts für Politikwissenschaft. Dies sind die Politische Theorie, die Analyse Internationaler Beziehungen, die Europaforschung, der Vergleich von politischen Systemen und Gesellschaften, die politische Ökonomie, die Demokratie- und Partizipationsforschung sowie die politische Einstellungs- und Sozialisationsforschung.
  • Erwartet wird die Bereitschaft zur Mitarbeit an den Zentren der Justus-Liebig-Universität Gießen. Für eine breite interdisziplinäre Forschungs-Kooperation dieser Professur eignen sich insbesondere das Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) sowie das Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU). Im Bereich der interdisziplinären Nachwuchsförderung wird eine substantielle Zusammenarbeit mit dem International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) sowie dem Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (GGS) erwartet. Überdies soll die Professur eng mit der Arbeitsstelle Gender Studies zusammenarbeiten.
  • Sie lehren in allen Studiengängen, an denen das Institut für Politikwissenschaft beteiligt ist (u.a. im BA Sozialwissenschaften und im MA Demokratie und Governance sowie im Nebenfach Politikwissenschaft und in den Lehramtsstudiengängen). 
  • Vorausgesetzt werden Publikationen in ausgewiesenen nationalen und internationalen Zeitschriften sowie Erfolge in der eigenständigen Einwerbung und Leitung von Drittmittelvorhaben (vorzugsweise DFG), einhergehend mit einer internationalen Vernetzung der eigenen Forschungstätigkeit.
  • Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre ist erwünscht. Nachgewiesene einschlägige didaktische Erfahrungen und Konzepte sowie die aktive Mitwirkung an der akademischen Selbstverwaltung werden vorausgesetzt.

zur vollständigen Ausschreibung: http://www.inst.uni-giessen.de/stellenmarkt/pdf/stelle0009282.pdf

 

Zwei Stellen für Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen zur Promotion im Forschungsprojekt "Geschlechtergerechte Sprache in Theorie und Praxis" an der Leibniz Universität Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover, 65%, befristet auf 3 Jahre, ab 1.4.2017. Frist: 20.1.2017.

Die Stelle ist am Forschungsprojekt „Geschlechtergerechte Sprache in Theorie und Praxis“ unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriele Diewald angesiedelt. An diesem interdisziplinären Forschungsprojekt (gefördert vom Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur) sind neben der germanistischen Linguistik weitere Projekte aus der Rechtswissenschaft und der Phoniatrie/Psycholinguistik beteiligt. Erwartet werden die engagierte Mitarbeit im interdisziplinären Forschungskontext und die eigene Weiterqualifikation (Promotion) in der germanistischen Linguistik.

Eine erfolgreiche Bewerbung setzt voraus:
• einen hervorragenden Masterabschluss oder einen gleichwertigen Abschluss in germanistischer Linguistik oder in einem themenaffinen geistes- oder sozialwissenschaftlichen Studiengang
• vertiefte Kenntnisse in mindestens zwei der folgenden Schwerpunkte: linguistische Zusammenhänge von Sprache und Geschlecht, Gender Studies mit sprachbezogenem Schwerpunkt, empirische Methoden der Sprach-/Sozialwissenschaften
• muttersprachliche Deutschkenntnisse.

zur vollständigen Ausschreibung: https://www.uni-hannover.de/de/aktuell/stellenangebote/jobboerse/detail/luhjobs/1267/

und https://www.uni-hannover.de/de/aktuell/stellenangebote/jobboerse/detail/luhjobs/1268/

 

Wissenschaftliche Hilfskraft im Koordinationsbüro für Chancengleichheit für den Bereich MINT -Förderprogramme an der Universität Potsdam, ab dem 01.03.2017, befristet bis zum 31.12.2017. Frist: 30.01.2017.

  • Die Stelle ist auf mind. 32 Std./Monat (8 Stunden in der Woche) ausgelegt.

Die Aufgabenbereiche umfassen:

  • Mitarbeit und Unterstützung bei der Durchführung der Projektmodule und bei Veranstaltungen
  • Betreuung von Schüler_innen der Jahrgangsstufen 7-13
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Recherchearbeiten zu Projekten, Förderanträgen etc.
  • Zusammenstellung und Gestaltung von Präsentationsmaterial
  • Organisation und Präsentation von Workshops, teilweise auch Konzeption

 

zur vollständigen Ausschreibung: https://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/2017/01/stellenangebot-wissenschaftliche-hilfskraft-im-koordinationsbuero-fuer-chancengleichheit-an-der-universitaet-potsdam-im-bereich-mint-foerderprogramme-gesucht/#_ftn1

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Erziehungswissenschaften im Arbeitsbereich Geschlechterforschung an der Europa-Universität Flensburg, 50%, befristet auf 3 Jahre, ab 01.04.2017. Frist: 31.01.2017.

  • Die Europa-Universität Flensburg ist eine lebendige Universität in kontinuierlicher Entwicklung, in der die Disziplinengrenzen überschreitende Teamarbeit eine prominente Rolle spielt: Wir arbeiten, lehren und forschen für mehr Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Vielfalt in Bildungsprozessen und Schulsystemen, Wirtschaft und Gesellschaft, Kultur und Umwelt. Die Europa-Universität Flensburg bietet ein weltoffenes Arbeitsumfeld, das interkulturelles Verständnis fördert und Internationalität gemeinschaftlich lebt.
  • Die Stelle verfolgt das Ziel einer Promotion.
  • Zu den Aufgabengebieten gehören:

• Mitarbeit an den Forschungsaktivitäten des Arbeitsbereichs (insb. erziehungswissenschaftliche Geschlechterforschung, Bildungstheorie, qualitativ-rekonstruktive Bildungsforschung, Diskursforschung) und bei der Beantragung von Forschungsprojekten
• Durchführung eines eigenen Promotionsprojekts
• Lehre im Umfang von 2 SWS (vorwiegend im polyvalenten BA-Studiengang Bildungswissenschaften)

  • Unter die Anforderungen fallen:

• abgeschlossenes erziehungswissenschaftliches Studium (Diplom, Master, Staatsexamen und vergleichbare Abschlüsse)
• fundierte Kenntnisse in den Bereichen Geschlechterforschung, Bildungstheorien und/oder Subjekttheorien
• einschlägige Kenntnisse von Methoden qualitativ-rekonstruktiver Forschung und/oder Diskursforschung

zur vollständigen Ausschreibung: https://www.uni-flensburg.de/portal-die-universitaet/stellen/


Projektbearbeiter*in Feministische Politik für das Gunda-Werner- Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie (GWI) der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin, 32 Std/Woche, ab dem 01.04.2017, befristet bis zum 28.02.2018. Frist: 05.02.2017.

  • Die Heinrich-Böll-Stiftung ist die parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen. Sie ist eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, eine reformpolitische Zukunftswerkstatt und ein internationales Netzwerk mit weit über hundert Partnerprojekten in rund sechzig Ländern. Sie führt Bildungsmaßnahmen in der Bundesrepublik Deutschland und internationale Projekte der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit durch. Ihre Aufgabe ist die politische Bildungsarbeit im In- und Ausland zur Förderung der demokratischen Willensbildung, des gesellschaftspolitischen Engagements, der Völkerverständigung, der Entwicklungszusammenarbeit und der Geschlechterdemokratie. Weitere Aufgabe ist die Studien- und Promotionsförderung. Die Stiftung orientiert sich an den Grundwerten Ökologie, Demokratie, Solidarität und Gewaltfreiheit.

Die Aufgaben umfassen:

  • Administrative Vorbereitung, Durchführung und Abrechnung von Projekten der politischen Bildung des GWI in Absprache mit der Leitung des GWI
  • Zuwendungs- und haushaltsrechtlich ordnungsgemäße Verausgabung und Nachweislegung der übertragenen Projektmittel
  • Beratung der Mitarbeiter_innen der Abteilung hinsichtlich zuwendungsrechtlicher, abrechnungsbezogener und buchhalterischer Erfordernisse im Rahmen der Vorgaben
  • Fertigen von Kooperationsverträgen
  • Inhaltlich-konzeptionelle und organisatorische Mitarbeit an Projekten des GWI
  • Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und ehrenamtlichen Gremien
  • Organisatorische und redaktionelle Mitarbeit bei der Erstellung von Institutspublikationen
  • Selbständige Bearbeitung allgemeiner, schriftlicher und telefonischer Anfragen
  • Allgemeine Sekretariats-, Büro– und Verwaltungstätigkeiten
  • Terminkoordination und Protokollführung von Abteilungsbesprechungen
  • Mitwirkung bei der Umsetzung der Gemeinschaftsaufgabe „Teilhabe und Antidiskriminierung“

zur vollständigen Ausschreibung: http://www.gwi-boell.de/de/2017/01/13/projektbearbeiterin-feministische-politik

 

Lehrauftrag im Fachbereich Gender Studies der Ruhr-Universität Bochum für das Sommersemester 2017. Frist: 12.02.2017.

  • Im Fachbereich Gender Studies der Ruhr-Universität Bochum wird für das kommende Sommersemester 2017 ein Lehrauftrag vergeben, der das bestehende Lehrangebot des Masterstudienganges beispielsweise in einem oder mehreren der folgenden Bereiche ergänzen soll:

- Gender in den Naturwissenschaften / der Medizin
- Ethnologie des Geschlechts / Geschlecht und Kulturwissenschaft
- Queer Theory
- Intersektionalität (aktuelle Forschung, insbesondere Klassismus)
- Diversity und Gender in der Wirtschaft oder Organisationen
- Sozio-politische Bewegungen
- Geschlechterpädagogik
- Geschlechtergeschichte
- Gender in der Kunst(-geschichte)
- Gender in der Rechtswissenschaft
- Geschlecht und Religion(-swissenschaft)

  • Der Lehrauftrag wird im Umfang von 28 SWS entweder im Blockseminar oder semesterbegleitend realisiert und mit 43€ pro Stunde vergütet.
  • Vorausgesetzt wird eine entsprechende Hochschulqualifikation (M.A., Magister, Diplom oder höher). Dabei sollte zumindest ein bisheriger Forschungs- oder Arbeitsschwerpunkt im Bereich der Geschlechterforschung liegen. Lehrerfahrung wird begrüßt, ist aber keine zwingende Voraussetzung.
  • Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit Lebenslauf und Seminarkonzept (inkl. Verlaufsplan und Literaturliste) bis zum 12. Februar 2017 an Frau Katja Muhl (katja.muhl@rub.de).

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Bereich Gender, Technik und Mobilität am Institut für Flugführung der TU Braunschweig, 100%, ab 01.04.2017. Frist: 20.02.2017.

  • Das Fachgebiet „Gender, Technik und Mobilität“ verschränkt Gender Studies mit ingenieurwissenschaftlicher Forschung und Entwicklung im Sinne der großen Interdisziplinarität und fokussiert auf Mobilitätstechnologien. Ziel ist es, innovative, soziotechnische Lösungen für gesellschaftliche, wissenschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen zu erarbeiten. Bestehenden sozialen Ungerechtigkeiten aufgrund von Geschlecht und anderen Kategorien werden dabei wissenschaftliche Analysen, fundierte Verständnisse von Vielfalt, politische und ethische Ansprüche sowie partizipative Verfahren der Technikentwicklung entgegengesetzt.
  • Aufgabenprofil: Dienstleistungen in Forschung und Lehre im Bereich des Fachgebietes “Gender, Technik und Mobilität“, Ausbau der wissenschaftlichen Vernetzung und Entwicklung konkreter Forschungskooperationen, Mitarbeit bei der Erstellung von Drittmittelanträgen, (Mit-)Organisation wissenschaftlicher Tagungen und Veranstaltungen sowie eigenständige Forschung im Bereich des Fachgebiets (Möglichkeit zur Promotion).
  • Die Tätigkeit ist teilbar in zwei Stellen von 50% der regulären Arbeitszeit.

zur vollständigen Ausschreibung: https://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/gtm/stellenausschreibungmgmwiss2017.pdf


Stellenausschreibung: 3 wissenschaftliche Mitarbeiter_innen Stellen (50%) am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung (IZG) zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Rahmen des interdisziplinären Doktorand_innenkollegs Geschlechterforschung „Verschieden sein anders erforschen“ für eine Historikerin, eine Literaturwissenschaftlerin und eine Soziologin.

  • Der inhaltliche Schwerpunkt dieses Kollegs liegt auf innovativen Forschungsmethoden, mit denen sich Materialität und Vielfalt der Bedeutungen von Geschlecht bzw. die Konstruktion und Verfestigung der Kategorie in Wechselwirkung mit anderen historischen Kategorien wie z.B. Klasse, Ethnizität, Alter und Religion untersuchen lassen. Die im Rahmen des Kollegs verfassten Dissertationen sollen historische und aktuelle Transformationen von Geschlecht und Geschlecherverhältnissen sichtbar machen.
    Die Stelleninhaber_innen werden im Rahmen des Kollegs und in engerer Zusammenarbeit mit der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) durch Workshops und gemeinsame Veranstaltungen darin unterstützt, ihr methodisches Vorgehen innovativ zu entwickeln.
    Die Aufgaben der Stelleninhaber_innen setzen sich wie folgt zusammen:
    • Eigenständige Forschung im Bereich interdiziplinäre Geschlechterforschung und Verfassen einer Dissertation (50%)
    • Teilnahme an vorbereitenden inhaltlichen und methodischen Workshops im Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung (IZG) und Mitarbeit bei der Entwicklung und Beantragung eines Graduiertenkollegs (30%)
    • Vorbereitung von Publikationen (10%)
    • Organisation von Veranstaltungen (10%).

zur ausführliche Ausschreibung: http://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/wp-content/uploads/2016/03/Ausschreibungstext-Doktorandinnen-Kolleg.pdf



Zuletzt aktualisiert: 16.01.2017 · gerstent

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/stellen

Impressum | Datenschutz