Hauptinhalt

"Alter(n) queer zur Heteronormativität"

Interdisziplinäre Ringvorlesung. Queer_Verbindungen: Gender Studies jenseits der binären Geschlechterordnung

Veranstaltungsdaten

03. Mai 2018 18:00 – 03. Mai 2018 20:00

Hörsaalgebäude Raum +2/0090

„Weiß Gott, ich bin alt. Und weiß Gott, ich bin schwul.“ (Peter Sibley, 71 Jahre)[1]

Die Sichtbarkeit von LGBTQ-Personen ist in den letzten Jahren angestiegen. Dies gilt jedoch meist nur für Personen bis zum mittleren Erwachsenenalter. Folglich wird im Allgemeinen nicht beachtet und betrachtet, dass LGBTQ-Personen altern, wie sie altern und wie Alter(n) dabei erlebt wird. Die betreffenden Personen werden dabei durch eine intersektionale Unsichtbarkeit aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu der Gruppe der älteren Menschen sowie zu der Gruppe von Personen aus sexuellen Minderheiten oft nicht wahrgenommen. Derzeit gibt es jedoch Schätzungen zufolge etwa 1,8 Millionen ältere LGBTQ-Personen in Deutschland. Der Vortrag soll aus die Lebenswelten, Erfahrungen und Eindrücke von älteren LGBTQ-Personen in den Fokus rücken. Denn zweifelsohne haben diese „atemberaubende, historisch einmalige Wandlungsprozesse durchlebt: von der extremen Stigmatisierung als Außenseiter[*in] über den erfolgreichen Auftritt der Frauen- und Schwulenbewegungen hin zu einem nahezu mehrheitsverträglichen Dasein.“ (Lautmann 2016: S.15)[2]. So wird der Vortrag sowohl historische Elemente (z.B. den Paragraphen 175), als auch aktuelle Debatten in Bezug auf LGBTQ und Alter(n) aufzeigen sowie auf diversen Ebenen für eine Sensibilisierung in der Thematik plädieren und besondere Aspekte und Bedürfnisse von alternden LGBTQ-Personen vorstellen.

[1] Laage, P. (2013): Warum ein Coming-Out mit 60 einsam machen kann. Panorama. Verfügbar unter:  https://www.welt.de/vermischtes/article117053941/Warum-ein-Coming-out-mit-60-einsam-machen-kann.html [letzter Zugriff: 21.11.2017]
[2] Lautmann, R. (2016): Die soziokulturelle Lebensqualität von Lesben und Schwulen im Alter. In: Lottmann et al. (2016): S.15-50.

Zur Seite der Ringvorlesung

Referierende

Tamara-Louise Zeyen (Erziehungswissenschaft)

Veranstalter

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

-