Hauptinhalt

Jüdische Musik im Fokus

Konzertabend mit Jascha Nemtsov in der Aula der Alten Universität

Veranstaltungsdaten

14. Juli 2022 19:00 – 14. Juli 2022 21:00

Aula der Alten Universität, Lahntor 3, 35037 Marburg

Zum ersten Mal seit zwei Jahren findet in der Aula der Alten Universität wieder eine öffentliche Veranstaltung statt. Der Pianist und Professor für jüdische Musik Jascha Nemtsov gestaltet den Konzertabend "Auf der Suche nach jüdischer Musik: Verfolgt – vergessen – wiederentdeckt". Der Eintritt ist frei.

Jascha Nemtsov ist Pianist und Professor an der Franz-Liszt Hochschule für Musik in Weimar. Zwischen den Musikstücken von jüdischen Komponisten wird Prof. Nemtsov Erläuterungen zu den Komponisten und ihrer Musik vortragen. Auf dem Programm stehen Werke von Władysław Szpilman, Hans Heller, Bernhard Sekles, Viktor Ullmann, Joachim Stutschewsky, Franz Liszt und Juliusz Wolfsohn.

Das Konzert gehört zum Kulturprogramm der Ausstellung "Jüdisches Leben in Marburg: Erinnern schafft Identität", die von der Religionskundlichen Sammlung und der Religionswissenschaft der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit der Stadt Marburg im Jubiläumsjahr Marburg800 erarbeitet wurde. Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Rathauses, Markt 1, zu sehen. Am 14. Juli wird die Ausstellung durchgehend bis zum Konzertbeginn geöffnet sein.

Aula der Alten Universität

An diesem Abend ist die Aula der Alten Universität seit mehr als zwei Jahren und nach einer aufwändigen Renovierung erstmalig wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Universität rät allen Gästen an diesem Abend dringend eine medizinische Maske zu tragen, da der Raum aus konservatorischen Gründen im Umluftverfahren und nicht mit Frischluftzufuhr belüftet wird.

Programm:

Władysław Szpilman (1911-2000): Mazurka (Warschau, 1942)
Hans Heller (1898-1969): Little Suite (Prelude, Meditation, Scherzino, Elegie, Like the song of a bird, Molto vivace)
Bernhard Sekles (1872-1934): Fantasietten. 23 kleine Stücke
Viktor Ullmann (1898-1944): Variationen und Fuge über ein hebräisches Volkslied
Joachim Stutschewsky (1891-1982): Vier jüdische Tanzstücke (Semplice ma espressivo, Vivo, Allegro commodo, Allegro assai)
Franz Liszt (1811-1886): Ungarische Rhapsodie Nr. 13
Juliusz Wolfsohn (1880-1944): Jüdische Rhapsodie

Referierende

Prof. Dr. Jascha Nemtsov, Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Veranstalter

Religionskundliche Sammlung, Stadt Marburg, Jüdische Gemeinde Marburg

Kontakt