Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Konfliktforschung)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Zentrum für Konfliktforschung » Forschung » Drittmittelprojekte

Laufende Drittmittelprojekte

Flucht und Migration

Förderung: Gerda Henkel Stiftung (2016-2018)

Logo Gerda Henkel Stiftung

Das Ziel des Projekts ist es zu untersuchen, wie sich Flüchtlinge für ihre Sicherheit engagieren. Im Besonderen geht es darum, wie Flüchtlinge mit Hilfe von gemeindebasierten Organisationen, die durch Flüchtlinge initiiert sind und geleitete werden, zu ihrem Schutz beitragen. Somit sind agency und Resilienzprozesse von Flüchtlingen zentral im Projekt. Dafür wird Feldforschung in Uganda in einem Flüchtlingslager und einem urbanen Kontext durchgeführt. mehr Informationen...

Projektbearbeitung


 

Soziologie von Postkonflikt- und Interventionsgesellschaften

EU-Horizon 2020 cooperation project on Peacebuilding Training in Europe

Förderung: EU Research and Innovation Programme Horizon 2020 (2016-2018)

Logo Peacetraining
Existing trainings in conflict prevention and peacebuilding in Europe, offered by a wide array of actors vary broadly in content, methodology, length and their target groups. However, many organizers and their training face similar challenges regarding a too general or too narrow scope, a lack of applicability, weaknesses on concrete skills enlargement as well as poor information and best practice exchange with other training institutions.

This two-year project seeks to overcome these challenges by capturing and assessing the current state-of-the-art of peacebuilding training. Thereof it aims to derive novel ideas for training curricula, methods and linked activities with and for all involved stakeholders. The overall goal of the project is to optimize training and strengthen the capacities of EU and governmental institutions, NGOs, police and military as well as private sector actors in conflict prevention and peace building training. more information...

Projektbearbeitung


Die lokale Verankerung globaler Institutionen. Eine vergleichende Untersuchung von Gesundheitsprogrammen zu HIV/Aids und reproduktiver Gesundheit

Förderung: Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung (2013-2016)

Fritz Thyssen Logo Lokale Lebenswelten werden in zunehmendem Maße von globalen Institutionen durchdrungen und dadurch ihrer kulturellen Selbstverständlichkeit beraubt. Bislang ist die Forschung zur Verbreitung globaler Institutionen stark von der Diffusionsperspektive geprägt, die insbesondere die formale Ausbreitung internationaler Normen erklärt. Komplementär dazu geht es in diesem Projekt nicht um die horizontale Verbreitung, sondern um die vertikale Verankerung globaler Institutionen. Mit diesem Perspektivenwechsel sollen Aushandlungsprozesse und Konflikte in den Mittelpunkt rücken, die mit einer solchen lokalen Verankerung einhergehen, denn nicht selten stößt die Lokalisierung globaler Institutionen dort an Grenzen, wo sie mit lokalen Überzeugungen und lokalem Wissen konfligieren. mehr Informationen...
 

Projektbearbeitung


Ver- und Entsicherheitlichung treuhänderischer Übergangsverwaltung in politischen Transitionsprozessen

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft

DFG Logo Neu
In dem Forschungsprojekt untersuchen wir Ver- und Entsicherheitlichungsprozesse im Rahmen externer Staatsbildung durch treuhänderische Verwaltungen von Territorien. Die seit Ende des Zweiten Weltkriegs durch die Vereinten Nationen eingesetzten externen Administrationen verfolgen das Ziel der Herstellung von Sicherheit und demokratischer Staatlichkeit. Dadurch soll eine Bevölkerung in die Lage versetzt werden, das Recht auf Selbstbestimmung ausüben und wirksam vor inneren und äußeren Bedrohungen geschützt werden zu können. Treuhänderische Übergangsverwaltungen stehen dabei in einem grundsätzlichen Spannungsverhältnis: Auf der einen Seite basiert ihre Legitimität auf kommunikativ konstruierten existenziellen Bedrohungen – wie die  Rückkehr von Unterdrückung und Gewalt, mögliche Interventionen durch Nachbarstaaten oder der Aufstieg krimineller Gruppen – die eine temporäre Fremdherrschaft rechtfertigen. Auf der anderen Seite muss die Übergangsverwaltung unter Beweis stellen, dass sie und die von ihr autorisierten Institutionen in der Lage sind, dieser Bedrohungen Herr zu werden. Die Akteure der externen Staatsbildung betreiben insofern sowohl eine Politik der  Ver- als auch der Entsicherheitlichung. mehr Informationen...
 

Projektbearbeitung


Institution-Centered Conflict Studies. Applied Research Methods and Teaching in the Caucasus

Förderung: Volkswagen-Stiftung

Logo VW Stiftung

The project builds on the experiences and results of a preceding, VW Foundation financed transfer project "Understanding Local Conflicts, Using Development Opportunities", conducted at Free University Berlin and at the State University of Kabardino-Balkaria in Nalchik (KBSU). The main goal of the project is a novel scientific cooperation in research and study with the State Universities in Kabardino-Balkarian (Nalchik, Russia), Abkhazia, Adjara (Georgia) and Maikop (Russia). The project now expands the teaching and research programme to Adygheya in the North Caucasus, to Abkhazia as well as to Adjara in the South Caucasus. mehr Informationen...

Projektbearbeitung


 


Friedenskonsolidierung/ Transitional Justice/ Entwicklung und Frieden                                                                                                              

Genderbeziehungen im begrenzten Raum. Bedingungen, Ausmaß und Formen von sexueller  Gewalt an Frauen in kriegsbedingten Flüchtlingslagern

Förderung: Deutsche Stiftung Friedensforschung (2013 -2015)

dsf

Das Forschungsprojekt betritt territoriales Neuland: kriegsbedingte Flüchtlingslager. Es fokussiert auf den Nexus zwischen Dislokation, Genderbeziehungen und sexualisierter Gewalt, um das Gewaltkontinuum in Postkonfliktkontexten oder am Rande von Kriegsschauplätzen zu analysieren. Dies beruht auf dem in der Wissenschaft vermehrt hervorgehobenen Argument, dass viele Frauen Gewalt im Kontext von gewaltsamen Konflikten anders erfahren, da diese häufig sowohl zeitlich als auch räumlich außerhalb von Kriegsschauplätzen stattfindet.

mehr Informationen...

Projektbearbeitung


Redressing Sexual Violence in Truth Commissions. The Labelling of Women as Victims and its Social Repercussions

Förderung: Deutsche Forschungsgesellschaft (2016-2019)

DFG Logo Neu
The objective of the project is thus to analyse the acknowledgement of victimhood in transitional justice processes, or more precisely in truth commissions. It focuses on acknowledgement and the associated discursive construction of a particular social group – women that have been targeted by sexual violence – as victims. This labelling might take on forms which do not challenge but reproduce their inferior social position.


mehr Informationen...

 Projektbearbeitung


 

Cultural Heritage of Conflict

Förderung: Swedish Research Council (2017-2020)
 

Logo vetenskapsradet Prof Dr. Susanne Buckley-Zistel with Johanna Mannegren Selimovic (Stockholm), Annika Björkdahl (Lund) and Stefanie Kappler (Durham)

Recent conflicts leave a tangible and intangible legacy and post-conflict societies have to deal with a difficult heritage of the violence. The proposed project will investigate what role such difficult cultural heritage of conflicts plays for the construction of peace after intrastate conflict. It will generate theoretical insights into the function of cultural heritage of conflict, develop a methodological approach that accesses the conflictual and agonistic dynamics of peace processes, and provide detailed ethnographic studies of the relationship between tangible and intangible cultural heritage of conflict and the ways in which commemoration processes are conceived, used, performed and designed in societies emerging from conflicts
 

Projektbearbeitung


Peace and the Politics of Memory

Förderung: Swedish Foundation for Humanities and Social Science (2017-2020)
logo riksbankens-jubileumsfond
Prof Dr. Susanne Buckley-Zistel with Johanna Mannegren Selimovic (Stockholm), Annika Björkdahl (Lund) and Stefanie Kappler (Durham)
 

Projektbearbeitung



Ascribing Individual Responsibility in the Aftermath of Collective Violence and Repression. Interpretations of Criminal Proceedings in Post-Communist Romania

Logo Thyssenprojekt
The project analyses the effects of ascribing individual criminal responsibility in judicial processes on the societal interpretation of past collective violence and repression. It explores how individual responsibility is ascribed in the proceedings of a trial and resulting judgments in order to compare these insights with the interpretation of various societal actors groups, how they allocate responsibility and if the court proceedings have an effect on their views.


 

Projektbearbeitung



Victimhood after mass violence. How victim participation at the ECCC and other dealing with the past projects effect justice

In the past years, increasing attention has been given to the victims of mass violence in Transitional Justice processes with the will to include them in these processes. The most far-reaching attempt of inclusion of victims in judicial Transitional Justice process began in the Extraordinary Chambers of the Courts of Cambodia (ECCC), in which for the first time in international criminal justice civil parties were allowed. This research project interrogates the actual effect victim participation in the Cambodian Transitional Justice process has had on justice and reconciliation.

 

Projektbearbeitung



Zuletzt aktualisiert: 27.01.2018 · Wuebbold

 
 
 
Zentrum für Konfliktforschung

Zentrum für Konfliktforschung, Ketzerbach 11, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24444, Fax +49 6421/28-24528, E-Mail: konflikt@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/forschung/drittmittelprojekte

Impressum | Datenschutz