Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Konfliktforschung)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Zentrum für Konfliktforschung » Personal » Thorsten Bonacker

Prof. Dr. Thorsten Bonacker

Stv. Geschäftsführender Direktor, Universitätsprofessor, Koordination Masterprogramm

Philipps-Universität Marburg » Zentrum für Konfliktforschung

Prof. Dr. Thorsten Bonacker

Telefon* 28-24574
Fax* 28-24528
E-Mail* thorsten.bonacker@staff
WWW https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/.../index_html
Raum 01003
Gebäude Geb. Ketzerbach 11
Adresse Ketzerbach 11
35032 Marburg (Paketpost: 35037 Marburg)

*Die allgemeine Vorwahl für die Telefonnummer lautet "+49 (0)6421". E-Mail-Adressen sind nur im Intranet klickbar. Um eine richtige E-Mail-Adresse zu erhalten, fügen Sie bitte ".uni-marburg.de" bzw. "uni-marburg.de" an.

Sprechstunde in der Vorlesungszeit (ohne Anmeldung): Donnerstag, 9-10 Uhr

keine Sprechstunde an folgenden Terminen: 12.7.

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit (ohne Anmeldung) : 9.8., 6.9., 20.9., jeweils 9-10 Uhr

 

Arbeitsschwerpunkte: 

  • Theorien und Methoden der Friedens- und Konfliktforschung
  • Soziologie der internationalen Beziehungen
  • Sicherheit und Statebuilding
  • Opferschaft in Transitional Justice
  • Reproduktive und sexuelle Rechte
  • Zentralasien und Südostasien (insbesondere Kambodscha und Osttimor)


Aktuelles:


Berufung: Prof. Bonacker ist in den wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg berufen worden

Interview zu "Regional conflicts in Central Asia" mit dem Central Asian Bureau of Analytical Reporting

Panel: "Securitizing democracy," 27. DVPW-Kongress "Grenzen der Demokratie", 25-28.9.2018 in Frankfurt (mit Prof. Dr. Regina Kreide)

Papergiver: "Contested legitimacy and the securitization of violence in international statebuilding", 12th Pan-European Conference on International Relations in Prague, 12.-15.9.2018

Panel and Papergiver: Paper: "Internal colonialism and the security practices of statebuilding", Panel: "Security pracitices and the making of (post)conflict areas", British Studies Association 43rd Annual Conference 2018 in Bath, 13-15.6.

Vortrag: "Sicherheit oder Frieden? Zielkonflikte europäischer Außenpolitik" am Hanse-Wissenschaftskolleg am 14.5.2018

Panel und Papergiver: "Framing violence in international statebuilding" und "Inventing normal politics. Desecuritization as a strategic practice in statebuilding" , ISA Annual Convention in San Francisco am 5.4.2018

Gastdozentur an der Deutsch-Kasachischen Universität in Almaty im März 2018

Mitgliedschaft: Prof. Bonacker ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Projekts "Orientierungswissen zum gerechten Frieden – Im Spannungsfeld zwischen ziviler gewaltfreier Konfliktbearbeitung und rechtserhaltender Gewalt" an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft

  

 
Laufende Forschungsprojekte:

Im Rahmen des DFG geförderten Sonderforschungsbereichs/Transregio 138 "Dynamiken der Sicherheit" läuft das Forschungsprojekt zu "Ver- und Entsicherheitlichung treuhänderischer Übergangsverwaltung in politischen Transitionsprozessen" mit Fallstudien zu Papua-Neuguina, Kamerun, Togo, Ost-Timor und Kosovo

Die Volkswagen-Stiftung fördert das von Michael Daxner und Jan Köhler (FU Berlin) geleitete Projekt "Institution-Centered Conflict Studies. Applied Research Methods and Teaching in the Caucasus". Projektpartner sind Boris Wilke und Wilhelm Heitmeyer (Uni Bielefeld) und Thorsten Bonacker und Anne Menzel (Uni Marburg).



Aktuelle Publikationen:

titel_sec.jpg

cover_localization
  • Bonacker, T (2018): Gerechter Frieden als moralischer Maximalismus, in: Jäger, S/ Scheffler, H (Hg.): Frieden und Gerechtigkeit in der Bibel undin kirchlichen Traditionen, Wiesbaden: Springer VS, 101-134.

  • Bonacker, T/ Brodocz, A (2017): Introduction: Authority Building in International Administered Territories, in: Journal of Intervention and Statebuilding 11:4, 395-498.

  • Bonacker, T/ Distler, W/ Ketzmerick, M (Hg.) (2017): Securitization in Statebuilding and Intervention, Baden-Baden: Nomos.

  • Bonacker, T/ Liebetanz. D (2017): How Dynamics of Security Contribute to Illiberal Statebuilding: The Case of Tajikistan, in: Bonacker, T/ Distler, W/ Ketzmerick, M (Hg.) (2017): Securitization in Statebuilding and Intervention, Baden-Baden: Nomos, 245-270.

  • Bonacker, T/ Ketzmerick, M (2017): How Security Dynamics Shaped Trusteeship Statebuilding: The French Adminstration of Cameroon, in: Bonacker, T/ Distler, W/ Ketzmerick, M (Hg.) (2017): Securitization in Statebuilding and Intervention, Baden-Baden: Nomos, 155-182.

  • Bonacker, T/ von Heusinger, J/ Zimmer, K (Hg.) (2017): Localization in Development Aid. How Global Institutions enter Local Lifeworlds, London/ New York

  • Bonacker, T/ von Heusinger, J (2017): How the Localization of Macrocultural Concepts can Reinforce Gender Inequalities. A Case Study on the Localization of Reproductive Health in Cambodia, in: Thorsten Bonacker, T/ Judith von Heusinger/ Kerstin Zimmer: Localization in Development Aid. How Global Institutions enter Local Lifeworlds, London/ New York

  • Bonacker, T (2016): Internationales Statebuilding und die liberale Politik des Schutzes, in: Gabriele Abels (Hg.): Vorsicht Sicherheit! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit, Baden-Baden: Nomos, 177-198.

  • Bonacker, T (2016): Sozialer Konflikt, in: Johannes Kopp & Anja Steinbach (Hg.): Grundbegriffe der Soziologie, 11. Auflage, Wiesbaden: VS, 174-176.

Zuletzt aktualisiert: 10.07.2018 · Wuebbold

 
 
Zentrum für Konfliktforschung

Zentrum für Konfliktforschung, Ketzerbach 11, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24444, Fax +49 6421/28-24528, E-Mail: konflikt@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/personal/bonacker

Impressum | Datenschutz