Hauptinhalt

Vita

Prof. Dr. Anika Oettler, Jahrgang 1971, ist seit April 2009 Professorin am Institut für Soziologie der Philipps-Universität Marburg. Auf ein Studium der Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Hannover folgte die Promotion an der Universität Hannover. Von 2003-2009 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am GIGA Institut für Lateinamerika-Studien in Hamburg tätig.

Ihr wissenschaftliches Profil bewegt sich an der Schnittstelle von Gewaltsoziologie, Transitional Justice Studies, Entwicklungssoziologie, Sozialstrukturanalyse und Gender Studies. Bisherige Feldforschungen führten sie nach El Salvador, Guatemala, Nicaragua, Argentinien, Peru und Kolumbien.

Neben der Verankerung am Institut für Soziologie ist sie als Mitglied des Direktoriums in das Zentrum für Konfliktforschung eingebunden und am Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung beteiligt. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Senatsausschusses für Studium, Lehre und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Philipps-Universität Marburg sowie Studiengangverantwortliche für den M.A. International Development Studies. 

Darüber hinaus ist Anika Oettler assoziierte Mitarbeiterin am GIGA Institute of Global and Area Studies (Hamburg), Mitglied des Forschungsbeirats des Arnold-Bergstrasser-Instituts für kulturwissenschaftliche Forschung (ABI), des entwicklungspolitischen Beirats der hessischen Landesregierung und einer Auswahlkommission des DAAD. Sie ist Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung und Mentorin im hessischen Programm ProProfessur. Ferner ist sie Mitherausgeberin der Nomos-Reihe "Studien zu Lateinamerika" (mit Manuela Boatcã, Hans-Jürgen Burchardt, Olaf Kaltmeier, Stefan Peters und Stephanie Schütze) und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Journals Encuentro und Middle East - Topics & Arguments.

Aktuelle sowie abgeschlossene Forschungsprojekte finden Sie auf der Forschungsseite.