Hauptinhalt

Formalitäten in Marburg

Zu den ersten Formalitäten, die Sie nach Ihrer Ankunft in Marburg erledigen müssen, gehören:

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Anmeldung beim EinwohnermeldeamtAnmeldung beim Einwohnermeldeamt

    In Deutschland besteht eine Meldepflicht. Wenn Sie eine Wohnung in Marburg beziehen, müssen Sie sich innerhalb von zwei Wochen im Einwohnermeldeamt anmelden. Sie müssen sich nur anmelden, wenn Ihr Forschungsaufenthalt länger als drei Monate dauert. Wenn Sie umziehen, müssen Sie sich ummelden. Bitte melden Sie sich auch wieder ab, wenn Ihr Forschungsaufenthalt in Marburg beendet ist und Sie wegziehen.

    Die Anmeldung erfolgt persönlich im sogenannten Einwohnermeldeamt, welches in Marburg unter dem Namen Stadtbüro bekannt ist. 

    Stadtbüro Marburg
    Frauenbergstraße 35
    35039 Marburg
    Telefon: ++49-6421/201-1801
    E-Mail: stadtbuero@marburg-stadt.de

    Öffnungszeiten:
    Montag, Mittwoch: 8:00 – 17:00 Uhr,
    Dienstag: 8:00-13:00 Uhr
    Donnerstag: 8:00 – 18:00 Uhr
    Freitag: 7:30 – 12:00 Uhr

    Sie erreichen das Einwohnermeldeamt unter anderem mit den Buslinien 1,2,4 und 6. Bitte steigen Sie an der Haltestelle "Stadtbüro" aus. Hier finden Sie Informationen über die Busverbindungen.

    Für die Anmeldung benötigen Sie in der Regel folgende Unterlagen:

    - einen Personalausweis und/oder einen gültigen Reisepass.

    - Anmeldeformular (auch erhältlich im Stadtbüro und im Welcome Centre).

    - eine Bestätigung des Wohnungsgebers, einen Vordruck für dieses Dokument finden Sie hier. 

    - ein Passbild (gilt nur für EU-Bürger/innen).

    Sollten Sie nicht in der Stadt Marburg wohnen, wenden Sie sich bitte an das Einwohnermeldeamt der für Sie zuständigen Gemeinde.

    Beim Einwohnermeldeamt erhalten Sie:

    - Meldebescheinigung: Diese benötigen Sie für die Verlängerung Ihres Visums und die Eröffnung eines Bankkontos.

    - Führungszeugnis: Dieses Dokument benötigen Sie, wenn Sie einen Arbeitsvertrag an der Philipps-Universität Marburg abschließen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Anmeldung bei der AusländerbehördeAnmeldung bei der Ausländerbehörde

    Für die Anmeldung bei der Ausländerbehörde gelten je nach Herkunftsland unterschiedliche Bestimmungen:

    Einreise aus einem Land der EU, bzw. aus den EWR-Staaten

    Staatsangehörige eines Landes der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR: Island, Liechtenstein, Norwegen) müssen sich nicht bei der Ausländerbehörde melden.

    Einreise mit Visum

    Staatsangehörige aus Ländern, die vor der Einreise in die Bundesrepublik ein Visum beantragen müssen, müssen sich vor Ablauf des Visums bei der Ausländerbehörde melden. Es empfiehlt sich, die Ausländerbehörde gleich nach der Einreise aufzusuchen, um das Visum in eine Aufenthaltserlaubnis umwandeln zu lassen.

    Einreise ohne Visum

    Staatsangehörige aus Ländern, die ohne Visum in die Bundesrepublik einreisen dürfen, müssen sich vor Ablauf von 90 Tagen bei der Ausländerbehörde melden, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu beantragen.

    Für die Beantragung der Aufenthaltsgenehmigung sind in der Regel folgende Unterlagen erforderlich:

    - ein gültiger Reisepass

    - ein aktuelles biometrisches Passfoto (beim ersten Antrag)

    - Krankenversicherungsbescheinigung

    - Meldebestätigung Ihres Einwohnermeldeamtes und/oder Ihren Mietvertrag

    - Nachweis über die Finanzierung Ihres Forschungsaufenthaltes (u.a. Stipendienzusage, Arbeitsvertrag, Aufnahmevereinbarung)

    - (Bar-)Geld für die Ausstellungsgebühren des elektronischen Aufenthaltstitels

    - ausgefüllter Antrag (bei der Ausländerbehörde oder im Welcome Centre erhältlich)

    - Immatrikulationsbescheinigung (wenn vorhanden)

    - für Ehepartner/in, Kinder: Heirats-und Geburtsurkunden in deutscher oder englischer Übersetzung mit Beglaubigung

    In Einzelfällen können weitere Unterlagen erforderlich sein. Dies wird bei der Antragsstellung mitgeteilt.

    Die Erteilung und Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung sind gebührenpflichtig. Die Gebühr für die Ersterteilung beträgt zurzeit ca. 100,- Euro. Sie erhalten einen elektronischen Aufenthaltstitel in Form einer Chipkarte. Bitte beantragen Sie persönlich und frühzeitig Ihre Aufenthaltsgenehmigung bei der Ausländerbehörde, da die Erstellung des elektronischen Aufenthaltstitels bis zu sechs Wochen dauern kann. Wenn Sie für einen mehrjährigen Forschungsaufenthalt in Marburg bleiben, muss Ihre Aufenthaltserlaubnis in regelmäßigen Abständen verlängert werden.

    Wenn Sie in der Stadt Marburg wohnen, ist die Ausländerbehörde der Stadt Marburg zuständig; wenn Sie im Landkreis Marburg-Biedenkopf wohnen, die Ausländerbehörde des Landkreises.

    Ausländerbehörde der Stadt Marburg

    Stadtbüro Marburg
    Frauenbergstraße 35, 1. Stock
    35039 Marburg
    Telefon: ++49-6421/201 1517

    Öffnungszeiten:

    Montag, Mittwoch, Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr
    Donnerstag: 15:00 - 18:00 Uhr

    Ausländerbehörde des Landkreises Marburg-Biedenkopf
    Im Lichtenholz 60, 1. Stock
    35043 Marburg
    Telefon: ++49-6421/405-1553, 1554 oder 1564
    E-Mail: auslaenderbehoerde@marburg-biedenkopf.de

    Öffnungszeiten:
    Montag - Freitag: 8:00 - 14:00 Uhr


    Hinweis: Versuchen Sie, möglichst früh in die Sprechstunde der Ausländerbehörde zu gehen, um lange Wartezeiten zu vermeiden (ideale Zeit: 8:00 - 9:00 Uhr).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Abschluss einer KrankenversicherungAbschluss einer Krankenversicherung

    Eine Krankenversicherung ist in Deutschland verpflichtend für ausländische Wissenschaftler/innen und begleitende Familienmitglieder für den kompletten Zeitraum des Aufenthaltes in Deutschland.

    Zunächst sollten Sie prüfen, ob die Versicherung, die Sie in Ihrem Heimatland absichert, auch anfallende Arzt- und Krankenhauskosten während Ihres Deutschlandaufenthalts abdeckt. In diesem Fall muss die Versicherungsgesellschaft schriftlich bestätigen, dass für Sie auch in Deutschland Versicherungsschutz besteht. Falls der Versicherungsschutz nicht ausreichend ist, müssen Sie eine zusätzliche Versicherung abschließen. Diese Versicherung muss die medizinische Behandlung bei akuter Krankheit und bei Unfällen möglichst unbegrenzt abdecken. Sollten Sie schon vor Ihrer Einreise nach Deutschland an einer Krankheit leiden, so sollten Sie sich noch in Ihrem Heimatland mit allen notwendigen Medikamenten versorgen, denn Vorerkrankungen werden in Deutschland teilweise nicht von der Versicherung abgedeckt und der Patient/die Patientin muss die daraus entstehenden Kosten in diesem Fall selbst tragen.

    Wir empfehlen Ihnen, sich bereits vor der Einreise nach Deutschland über Versicherungsanbieter und deren Leistungen zu informieren. Bitte schließen Sie für Ihre Anreise und die ersten Tage in Deutschland eine Reisekrankenversicherung ab. Nach Ihrer Ankunft in Marburg sollten Sie zeitnah eine deutsche Krankenversicherung abschließen bzw. Ihren Versicherungsschutz anerkennen lassen.

    Für die Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung, den Abschluss eines Arbeitsvertrags sowie für die Immatrikulation/Einschreibung an der Philipps-Universität Marburg benötigen Sie einen Krankenversicherungsnachweis.

    Welche Krankenversicherung kann ich wählen?

    In Deutschland gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen: zum einen die gesetzlichen Krankenversicherungen und zum anderen die privaten Krankenversicherungen. Wenn Sie mit einem Stipendium oder selbst finanziert nach Deutschland kommen, können Sie in der Regel nur eine private Krankenversicherung abschließen. Es ist ratsam, Ihren jeweiligen Stipendiengeber nach Empfehlungen zu fragen. Wenn Sie einen Arbeitsvertrag mit der Philipps-Universität Marburg abschließen, unterliegen Sie grundsätzlich der deutschen Krankenversicherungspflicht und müssen sich bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze gesetzlich versichern.

    Weiterführende Informationen zur gesetzlichen Krankenversicherung

    Weiterführende Informationen zur privaten Krankenversicherung

    Informationen für EU-Bürger/innen (und Staatsangehörige von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz)

    In den Mitgliedstaaten der EU wurde im Jahr 2004 die Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card / EHIC) eingeführt. Sie wird von den nationalen Versicherungsträgern in Ihrem Heimatland ausgestellt. Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte können Sie sich auch in anderen Mitgliedsstaaten der EU im Krankheitsfall direkt an Vertragsärzte und Krankenhäuser wenden. Bitte beachten Sie, dass die EHIC Karte für einen längerfristigen Aufenthalt nicht geeignet ist. 

    Klären Sie mit Ihrem heimischen Versicherungsunternehmen, für welche Leistungen es in Deutschland aufkommt. Nicht immer übernehmen die ausländischen Versicherungen alle hier anfallenden Kosten. Weitere Informationen zur Europäischen Krankenversichertenkarte finden Sie bei EUlisses, dem Internetportal der Europäischen Kommission zur Sozialversicherung. Weiterführende Informationen für EU-Bürger/innen.

    Informationen über das Sozialversicherungssystem in Deutschland

    Wenn  Sie einen Arbeitsvertrag mit der Philipps-Universität Marburg abschließen, unterliegen Sie grundsätzlich der deutschen Sozialversicherungspflicht. Hier finden Sie weiterführende Informationen.

    Weiterführende Informationen zum Thema Krankenversicherung

    EURAXESS Deutschland

    Informationen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Ein möglicher Abschluss von privaten ZusatzversicherungenEin möglicher Abschluss von privaten Zusatzversicherungen

    Außer den vorgeschriebenen Versicherungen empfehlen wir Ihnen folgende private (Zusatz-)Versicherungen abzuschließen.

    1. Haftpflichtversicherung

    In Deutschland kann jeder für Schäden haftbar gemacht werden, die er Dritten zufügt, und Eltern haften für Ihre Kinder. Daher ist es üblich, eine private (Familien-)Haftpflichtversicherung für die Dauer des Aufenthaltes in Deutschland abzuschließen, um sich gegen Forderungen durch unbeabsichtigt entstandene Schäden zu versichern. 

    1. Hausratversicherung

    Eine Hausratversicherung bietet für das Inventar eines Haushalts (also z.B. Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände) Schutz gegen Schäden, die durch Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Diebstahl und Vandalismus entstanden sind. Außerdem sind neben den reinen Schäden auch entstehende Folgekosten wie zum Beispiel Kosten, die im Zusammenhang mit Aufräumarbeiten entstehen, versichert. Der Abschluss einer Hausratversicherung ist daher empfehlenswert.

    Bei weiteren Fragen zu diesen beiden Versicherungsarten können Sie sich auch gerne direkt an das Welcome Centre wenden.

    TIPP: Bitte beachten Sie, dass viele Versicherungsgesellschaften kombinierte Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen für ausländische Wissenschaftler/innen anbieten.

    Weiterführende Informationen zu den privaten (Zusatz-)Versicherungen:

    Bund der Versicherten

    Verbraucherzentrale Hessen

Eine Übersicht über die Dienstleistungen der Marburger Behörden finden Sie hier:

Was erledige ich wo in Marburg?