Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Call for Papers - Überregional
  • Print this page
  • create PDF file

Call for Papers - Überregional

Hier finden Sie eine Auswahl von aktuellen, überregionalen Call for Papers mit Bezug zu Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies oder ähnlichen Themenfeldern.



Call for Articles für die Zeitschrift Queerulantin (Nr. 10) mit dem Schwerpunktthema "Trans* Aktivismus!". Frist: 15.08.2017.

Zu dem ersten Schwerpunktthema „Queer und Gefangenschaft“ kommt jetzt noch ein weiteres dazu. Der zweite Schwerpunkt für die kommende Ausgabe von Queerulant_in ist das Thema Trans*Aktivismus. Wir wollen von euch wissen, welche Formen des Aktivismus ihr wählt im Kampf gegen das Cis-tem, im Streben um eine Welt, in der trans* Leute nicht in Schablonen gezwängt und als ‚falsch‘ abgestempelt werden. Zeichnen, Podcasts machen, im Bett liegen bleiben, Twittern, mit Freund_innen quatschen, Aufklärungsarbeit, Kuchen backen, und und und… Aktivismus ist so viel mehr als auf Demos gehen!

zum vollständigen Call: http://www.queerulantin.de/


Call for Papers für das Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft (Band 15/2019): "Geschlechterreflektierte Professionalisierung– Geschlecht und Professionalität". Frist: 30.08.2017.

Die Herausgeberinnen und Herausgeber sind Prof. Dr.Robert Baar, Uni Bremen, Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften, die Professorin für Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin Jutta Hartmann und Prof. Dr. Marita Kampshoff vom Institut für Erziehungswissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd.

Sie wünschen sich Beiträge, die sich den Herausforderungen für geschlechterreflektierte und -reflektierende Professionalität und/oder Professionalisierung vor dem Hintergrund verschiedener theoretischer Gendertheorien (etwa sozialkonstruktivistischer, dekonstruktiver, queerer Ansätze) und der dort jeweils entwickelten Diskurse und Debatten stellen. Ansatzpunkte für Beiträge könnten die Auseinandersetzung mit den Begriffen der geschlechterreflektierenden oder der geschlechterreflektierten Professionalisierung sein oder Fragen zu Professionalität in pädagogischen Handlungsfeldern, das Thema Gender in der Lehre, die berufliche Orientierung von bestimmten Gruppen oder auch die Kritik an Dualismen, Differenzreifizierungen oder Stereotypisierungen innerhalb der Debatten.

zum vollständigen Call: https://sozial.de/cfp-jahrbuch-frauen-und-geschlechterforschung-in-der-erziehungswissenschaft-2019.html


Call for Papers for the Journal Transfers (special edition): "Postcolonial Intersections of Mobility and Migration: Asia on the Move". Deadline: 01.09.2017.

Transfers: Interdisciplinary Journal of Mobility Studies is a peer-reviewed journal publishing cutting-edge research on the processes, structures, and consequences of the movement of people, resources, and commodities welcomes papers for a SPECIAL SECTION, titled *Postcolonial Intersections of Mobility and Migration: Asia on the Move*. This special section of the journal seeks contributions from scholars to contribute to broader debates in postcolonial migrants’ experiences and lifestyles and, en route, reflect on the importance of theorizing social position, power relations, individuals’ identities, and how the analysis contributes to the nexus of mobilities and migration studies. 

see full Call: http://berghahnbooks.com/journals/_uploads/trans/transfers_cfp_2017.pdf


Call for papers for the magazine Lambda Nordica - Nordic Journal for LGBTQ Studies: "Queer in the Nordic countryside/Queering the Nordic countryside". Deadline: 01.09.2017.

”Get thee to a Big City” Kath Weston wrote 25 years ago. The imagined necessary move from rural areas to the big city has been a primary feature of LGBTQ coming out narratives. The migration from the rural to the urban completes the movement out of the closet based on the notion that life begins in the big city. The narrative of rural homophobia and urban areas as making (all) queer lives livable has to a great extent been disputed in recent research. Research on LGBTQ lives beyond the metropolitan areas illuminates different strategies, and ways of living, as an LGBTQ person in rural areas. This research focusses mainly on rural areas in the US and Australia, and there is still a lack of knowledge of rural queer lives in the Nordic region.

In Queer in the Nordic countryside/Queering the Nordic countryside the possibilities of queer lives and communities in different parts of the Nordic region are illuminated through a focus on LGBTQ lives beyond the metropolitan areas.

How can the exploration of LGBTQ identities and lives beyond the “big cities” contribute to a more complex understanding of LGBTQ experiences and living conditions and challenge the binary opposition between the progressive big city and the dangerous rural area? What role does social network sites play in LGBTQ lives in rural areas? What queer rural voices are yet to be heard, and what do they say?

see full Call: http://www.lambdanordica.se/en/nyheter/

 

Call for Papers for the Journal of Lesbian Studies: "Special issue on Jewish lesbians". Deadline: 01.09.2017.

Jewish lesbian feminism is as old as Jewish life, though participants would not have used this contemporary language or schemata for it.In this thematic Jewish issue of the/Journal of Lesbian Studies/ we seek to recognize and investigate myriad aspects of the lives, histories, cultures, practices, and thinking within Jewish lesbian life across time and location.

Contributions may be contemporary or historical.Works on any combination of secular, cultural, political, artistic, intellectual, genealogical, spiritual, religious, liturgical, textual, theological, and beyond are encouraged. Works may be cross- and multi-disciplinary. Works that utilize multiple lenses (intersectionality) of identity/oppression/social justice issues will be prioritized.

We seek contributions from diverse authors on diverse subject matter, innovative approaches, creative analysis, work that poses new questions and/or offers insightful new ways to respond to long-asked questions.This volume will include work which challenges our basic premises, re-thinks paradigms, de-naturalizes oppressive frameworks, interrupts injustices, and includes often under-represented groups and perspectives in meaningful ways. For this volume we are also looking for work which covers historic events, relationships, forms of organizing addressed from contemporary perspectives and methodologies.We accept contributions which enact orientations such as the "personal as political (theological, etc.)" and the "political as personal."

see full Call: https://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/2017/07/cfp-special-journal-issue-on-jewish-lesbians/


Call for Papers für den interdisziplinären Workshop Aktuelle Ansätze zur Sexarbeitsforschung - Migrationsfragen, Repräsentationsfragen und Diskurse sowie deren Auswirkungen in und durch Wissenschaft (24.-26.11.2017, Salzburg, Österreich). Frist: 01.09.2017.

Das Netzwerk „Kritische Sexarbeitsforschung“ möchte junge Forschende verschiedener Disziplinen miteinander vernetzen und eine interdisziplinäre wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Sexarbeit sowie die Entwicklung neuer Forschungsperspektiven fördern.

Das Konzept sieht vor, dass sich der interdisziplinäre Workshop neben der Vorstellung und Besprechung unterschiedlicher aktueller Forschungsarbeiten, einem inhaltlichen Schwerpunkt hinwendet, der gemeinsam durch Fachbeiträge aus Forschung und Praxis betrachtet wird. Beim diesjährigen Workshop möchten wir uns insbesondere den Migrationsdiskursen und den Ill_Legalitäten von Arbeit im Kontext der Sexarbeit widmen. Sowie der Repräsentation und Rezeption von „migrantischer Sexarbeit“ und der Kritik an diesen Ver_Handlungen. Weiter können wir uns den Fragen stellen, wer in der Forschung für oder über wen spricht und welche Implikationen diesem Sprechen “für” oder “über” Sexarbeitende folgen. Auch, welche Machtdiskurse dabei eine Rolle spielen und wie diese auch in der Forschungspraxis kritisch hinterfragt werden können.

Dementsprechend suchen wir Beiträge, die sich mit Aspekten des Schwerpunktes auseinandersetzen als auch Beiträge, die dem Schwerpunkt fern liegen. Dabei können nicht nur (fast) abgeschlossene Arbeiten, sondern auch work in progress und Datenmaterial zur Diskussion gestellt werden, um so gemeinsam neue Perspektiven und Impulse für die Sexarbeitsforschung zu erarbeiten.

Der Workshop richtet sich an fortgeschrittene Studierende, Promovierende sowie Post-Docs aller Fachrichtungen, die sich mit dem Thema „Prostitution / Sexarbeit“ befassen. Es sollen der interdisziplinäre Austausch in einem niedrigschwelligen Rahmen gefördert und methodische Herausforderungen im Kontext der Sexarbeitsforschung diskutiert werden.

zum vollständigen Call: https://kritischesexarbeitsforschung.wordpress.com/call-for-paper/


Call for Papers for the magazine Signs. Journal of Women in Culture and Society: "Gender and the Rise of the Global Right". Deadline: 15.09.2017.

As political events across the world have made clear, the right wing is ascendant: from the election of Donald J. Trump in the United States; to the Brexit victory in the United Kingdom; to the rise of rise of rightist, nationalist, anti-immigrant, and neo-Nazi parties across Europe; to the election of the Hindu nationalist Bharatiya Janata Party in India; to the Philippine president’s professed admiration for Adolf Hitler; to the impeachment of a democratically elected woman leader in Brazil; to the military coup and gendered crackdown in Egypt; to the virulently antigay legislation in Uganda, in which US–based Christian evangelicals played no small role. Far less studied are the myriad ways in which the global Right represents a particular politics of gender. Indeed, backlash against perceived shifts in gender and sexual norms may have partly spurred the Right’s rise. And right-wing movements have often justified themselves by invoking gender and sexuality—whether through a desire to return to or preserve “tradition” and “shared values” or by stoking anxieties about the sexual threats represented by racial, foreign, or religious others.

These developments present an urgent need for feminist theorizing, across regions and disciplines. It is of critical importance that the central role of gender and sexuality in the rise of the Right be recognized and that the voices of critique be feminist ones, including investigations of the Rights’ representational politics, its workings in discourse, mass media, human rights, law, and culture broadly conceived. We welcome submissions from all disciplines, and especially submissions that are engaging across disciplines and that are themselves inter- or transdisciplinary. Possible areas of focus might include:

  • The gender politics of local right-wing resurgences, the transnational linkages among them, and comparative critiques of their cultures, discourses, and modes of organizing, funding, coordination, and transmission.
  • Comparisons of the present moment with past historical shifts, such as the colonial encounter, and their gendered implications for the postcolonial present.
  • The fault lines within right-wing gender politics, in which racialization determines which women are to be protected and which are threats, to be deported, jailed, or “liberated.”
  • The role of religion and religious actors in right-wing politics, and the gendered agendas they advance.
  • The Right’s use of the language of women’s rights, human rights, LGBT rights, or other rights discourses; the role of right-wing women in dignifying, legitimating, and speaking for their movements.
  • Right-wing attacks on women’s and gender studies; efforts to discredit the field and establish right-wing ideologues in academic settings.
  • ...

see full Call: http://signsjournal.org/for-authors/calls-for-papers/

 

Call for Papers for the International Workshop Demographic Change, Women’s Emancipation and Public Policy: Interrogating a Divisive Nexus – Gender and Intersectional Perspectives (18.-20.04.2018, Bochum). Deadline: 15.09.2017.

Women have been the subject of demographic research and politics for the last 200 years. Based on the unquestioned assumption of procreation as a ‘natural fact,’ women became the primary objects of study of demography as well as – involuntarily – causal agents of demographic imbalances. Their ‘fertility behaviour’ further became the main indicator for demographic developments. Not only does this limited perspective contribute to the naturalisation of the gender order, it also implies that women’s emancipation is the cause of low reproduction rates in Western nation states. At the same time, under the surface, not all women are addressed in the same way in demography. Instead, such ‘interpellations’ are structured by race, class, ability and age.
Against this backdrop, the workshop aims to widen and strengthen the discussion about demography, gender order and public policy by developing new approaches and explanations informed by gender and intersectional perspectives as well as critically examine the epistemological and methodological foundations of current demography. Another aim is to establish a European-wide network of critical gender and intersectionality researchers with respect to these issues.

We are interested in contributions for the themes named below and for which we propose the following crosscutting issues: Contributions that:

  • deal with historical and/or contemporary perspectives;
  • are substantiated in, or linked to, concepts of intersectionality, feminist theory and gender studies, critical race theory and postcolonial studies, approaches for analysing classism;
  • have a regional or national or European focus and compare regions or nation-states from post-socialist perspectives;
  • examine social practices and/or social and/or symbolic structures (discourses) at an analytical level;
  • study specific social fields and/or relations between different social fields, such as: politics, media, science and research, economics, medicine;
  • study specific policies and/or their relations to one another, especially: family, demographics, migration, reproductive technologies, gender equality, and/or the state, at either a European or global level;
  • analyse critiques, concepts and/or the influence of social movements.

see full Call: https://www.ipsa.org/news/call-for-paper/international-workshop-demographic-change-womens-emancipation-and-public-policy

 

Call for Papers für den Sammelband Celebrate Diversity!? – Diversity (Management) und seine Deutung(skämpfe) in Deutschland und Europa. Frist: 15.09.2017.

Was in verschiedenen europäischen Ländern unter Diversity (Management) gefasst, verhandelt, gefördert, kritisiert, implementiert... wird, kann je nach geopolitischen, gesellschaftlichen und organisationalen Kontexten variieren. Zuschreibungen von Unterschieden wie auch Gemeinsamkeiten zwischen Individuen oder Gruppenzugehörigkeiten können nur im Spannungsfeld von ‚Norm‘ und ‚Abweichung‘ und somit in gesellschaftlichen wie organisationalen Machtverhältnissen produziert werden, deren konstitutive Rolle stärker analysiert werden sollte. Für unseren Sammelband suchen wir Artikel und Positionen, die sich kritisch mit Fragen und Ansätzen, Historisierungen, Dynamiken, Entwicklungen etc. von Diversity (Management) in europäischen Kontexten auseinandersetzen. Darunter können beispielweise folgende Fragestellungen diskutiert werden, die nur als Vorschläge zu verstehen sind – der Sammelband soll einen Raum für vielfältige Ideen öffnen:

  • Das Konzept Diversity (Management) entwickelte sich in US-amerikanischen Kontexten; wie ist im Vergleich die Verbreitung in Deutschland und weiteren europäischen Ländern, welche Konzeptverständnisse und Umsetzungen gibt es?
  • In Deutschland treffen Implementierungsbemühungen häufig auf (institutionalisierte) Strukturen der Frauenbewegungen; wie ist das Verhältnis von Gender und Diversity zu charakterisieren? Welche Entstehungsnarrationen gibt es in weiteren europäischen Ländern und (wie) beeinflussen sich diese Entwicklung en gegenseitig?
  • Welche Konzepte von Vielfalt jenseits einer „Ökonomisierung des Anderen“ (Lederle 2008) können entwickelt werden; (auch) für einen Organisationskontext?
  • Wie sind Abgrenzungen und Schnittpunkte zu weiteren Ansätzen im Feld wie ‚soziale Ungleichheit‘, ‚Antidiskriminierung‘, ‚Differenz‘, ‚Inklusion‘, ‚Intersektionalität‘/‚Interdependenz‘ zu verorten?
  • (Fast) immer werden zur Betonung der Wichtigkeit von Diversity (Management) demographische Entwicklungen herangezogen, wie artikulieren sich diese Argumente und halten sie einer kritischen Analyse stand? Welche Legitimitätsartikulationen gibt es darüber hinaus im EU-Kontext?
  • Welche Diskurse entfalten sich um Entwicklungen der sogenannten »Arbeitswelt 4.0« und welche konzeptionellen Entwicklungen von Diversity (Management) sind in diesem Kontext notwendig/denkbar? Welche ‚klassischen‘ Diversity-Kategorisierungen werden im Zusammenhang digitaler Arbeitsformen wie Crowd, Cloud und Co. adressiert und welche bisher weniger berücksichtigen Dimensionen von Vielfalt erhalten dadurch möglicherweise eine wachsende Bedeutung und warum

 

zum vollständigen Call: https://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/wp-content/uploads/2017/08/Call-Diversity-Sammelband_DE-1.pdf

 

Call for Papers für das Forschungsforum bei der 15. efas-Fachtagung Geschlecht in der aktuelle Ungleichheitsdebatte (01.12.2017, Berlin). Frist: 28.09.2017.

Alljährlich werden im Rahmen des Forschungsforums Forschungsarbeiten der feministischen Ökonomie und aus unterschiedlichen Gebieten der Wirtschaftswissenschaften präsentiert, in denen Ansätze der Frauen- und Geschlechterforschung an zentraler Stelle Berücksichtigung finden und die sich kritisch mit dem Forschungsstand sowie dem aktuellen wissenschaftlichen bzw. politischen Diskurs zum Thema auseinandersetzen. Das Forschungsforum bietet Wissenschaftlerinnen aus dem Netzwerk efas und Nachwuchswissenschaftler_innen die Plattform, ihre (laufenden oder abgeschlossenen) Forschungsaktivitäten im Bereich der Geschlechterforschung in den oder zu den Wirtschaftswissenschaften vorzustellen.

zum vollständigen Call: http://efas.htw-berlin.de/wp-content/uploads/Call_efas_Forschungsforum-2.pdf


Call for Papers for the International Creative Bodies-Creative Minds conference (26.-27.03.2018, Uni Graz). Deadline: 30.09.2017.

Scholarly interest in creativity as a social and gendered phenomenon coincides with renewed interest in the body, embodiment and the material, championed by, among others, feminist new materialism, the sociology of emotions, cultural sociology, and sensory methodologies in qualitative research. The CREATIVE BODIES—CREATIVE MINDS conference aims to bring these strands of inquiry together with a special emphasis on the interrogation of gender. The areas of interest for conference presentations include, but are certainly not limited to:

  • Gender in everyday, artisan, artistic and professional creative activities
  • Embodied creativity; the intersections of the sensory, the affective and the verbal
  • Material, processual and relational aspects of creative practices
  • Gendering of non-traditional sites of creativity
  • DIY, Maker Movement: from knitting, through home-making to Open Source
  • Gender in the new media and the creative industries
  • Creative embodiment of gender and challenging gender boundaries
  • Gendering the economy and politics of creativity
  • The place of creative methodologies in teaching and scholarly research, art-based research
  • The gender of creativity in social and cultural theory

see full Call: https://creative-bodies.uni-graz.at/

 

Call for Papers for the International online Journal AG About Gender: "Between Cultures and Transitions: Gender Perspectives in Youth Studies". Deadline: 31.10.2017.

Through the essays collected in this issue of the Journal, our aim is to make a contribution in terms of application of the gender perspective as a dimension through which to overcome the “traditional” boundaries between the strands of cultural and transitional Youth Studies.

On the basis of the reflections developed so far, this issue of the Journal focuses, first, on the way through which the gender dimension has been approached within the Youth Studies tradition and, second, on the contribution of the gender perspective to contemporary research on young people, youth cultures, life courses and generations.

see full Call: http://www.rc34youth.org/call-for-articles-between-cultures-and-transitions-gender-perspectiv-es-in-youth-studies/


Call for Papers für die Konferenz Gender/Wissen/Informatik/Netzwerk (GEWINN) (14.-15.05.2018, Heilbronn). Frist: 31.10.2017.

Die Förderung von Genderperspektiven im digitalen Wandel ist nach wie vor eine große Herausforderung. Was sind vielversprechende und innovative Interventionen und wo liegen die Interessensbereiche? Wie können Wissenschaft und Praxis kooperieren, um problematische Vergeschlechtlichungen zu vermeiden? Wie kann der gegenseitige Austausch von Gender-Wissen und IT-Expertise wirksam gestaltet werden?  Im Rahmen dieser Konferenz sollen inter- und transdisziplinäre Herangehensweisen vorgestellt und diskutiert werden, um den digitalen Wandel geschlechtergerecht zu gestalten. Forschende in der HCI- und der Designforschung, den Science and Technology Studies, den Gender Studies, der Informatik und verwandter Bereiche aus Universitäten, Forschungseinrichtungen sowie Forschungsabteilungen von Unternehmen sind eingeladen, Beiträge einzureichen.

Themen können sein:

  • Organisationskulturen in der IT
  • Gender und VUCA (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity)
  • Agile Methoden und Gleichstellung der Geschlechter
  • Ubiquitous Computing
  • De-Gendering IT
  • DevOps und Gender
  • Gender-sensitives IT-Design
  • Experience Design
  • Geschlecht & HCl
  • Gender und Diversity in der Informatik
  • Gender-Ansätze in IT-Projekten

zur vollständigen Ausschreibung: http://www.gender-wissen-informatik.de/Konferenz


Call for Papers für den Workshop der HU Berlin Historische Perspektiven auf 'Prostitution' (23.02. - 24.02.2017). Einreichungsfrist: 15.12.2017.

Historische Forschung über „Prostitution“ spielt in Deutschland weiterhin eine marginale Rolle. In der öffentlichen Wahrnehmung prägen insbesondere Journalist*Innen das Bild von Menschen, die ihren Lebensunterhalt durch sexuelle Arbeit verdienen. Im angloamerikanischen Raum hingegen hat sich Forschung über dieses Thema nicht nur etabliert, sondern ist auch theoretisch, methodisch und konzeptionell inzwischen sehr differenziert.

Ziel dieses Workshops ist es, eine Plattform zu bieten, auf der sich Forschende im Bereich „Prostitution" austauschen und vernetzen können. Ein weiteres Ziel besteht darin, die historische Forschung zu „Prostitution“ sichtbar zu machen und ihre Relevanz für aktuelle gesellschaftliche Debatten aufzuzeigen. Dabei wollen wir uns insbesondere (aber nicht nur) folgenden Aspekten widmen:

  • der staatliche Umgang mit „Prostitution“ in Theorie und Praxis: Wie präsentierten Staaten ihren Umgang mit Prostitution – in nationalen, internationalen und lokalen Foren? Wie setzten ihrerseits zuständige Behörden und Akteure auf lokaler Ebene Prostitutionspolitiken um? Inwiefern können Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Behörden im Umgang mit Prostitution ausgemacht werden (Polizei, Gesundheitsämter, Ordnungsämter, Länder und Kommunen, Grenzbehörden, zivilgesellschaftliche Akteure, usw.)?
  • „Prostitution“ aus der Perspektive der Akteure und Akteurinnen; wer identifiziert wen als „Prostituierte“? Welche Akteure sind zu unterschiedlichen historischen Zeitpunkten und wie mit „Prostitution“ verwickelt? Wie und welche Erfahrungswelten können historisch aufgearbeitet werden? Wie kann der Arbeitsalltag und die Praxis sowie Organisation der sexuellen Arbeit im historischen Kontext rekonstruiert werden? Welche (Selbst-)Deutungen treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf und wie verschieben sie sich? Welchen Einfluss haben veränderte Rahmenbedingungen auf „Prostitution“? Welche Handlungsmöglichkeiten entwickelten „Prostituierte“ in verschiedenen Systemen?
  • Politischer Aktivismus zum Thema „Prostitution“: Welche Akteure engagierten sich zum Thema „Prostitution“? Welche normativen Annahmen und politischen Ziele prägten das Engagement der Aktivist*innen? Wie veränderten oder verschoben sich diese im Laufe des 20. Jahrhunderts und insbesondere seit dem Aufkommen sozialer Bewegungen? 
  • Konzeptionelle Überlegungen über die Verwendung der Begriffe „Prostitution“, „Sexarbeit“, sexueller Arbeit“ u. a. im Kontext historischer Forschung. Welche Analysebegriffe eignen sich zur Untersuchung von „Prostitution“ im historischen Kontext? Wie ist mit der Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung historischer Akteure umzugehen? Welche Folgen haben begriffliche Überlegungen für die historiographische Einbettung der historischen Prostitutionsforschung über die Frauen- und Geschlechtergeschichte hinaus? 
  • methodische und praktische Überlegungen mit Blick auf die Quellenlage insbesondere für die bisher kaum erforschte Zeit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts; Erfahrungsberichte aus dem Recherchealltag im Archiv; rechtliche Vorgaben in lokalen, nationalen und internationalen Archiven und Kontexten.

zum vollständigen Call: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-32491

 

Call for Papers für die Online Zeitschrift Gender Glossar zum Thema "Feminismen"

Das Gender Glossar ist ein Online-Nachschlagewerk, in dem Wissen um Geschlecht und Sexualität multiperspektivisch, inter- und transdisziplinär sowie diskurskritisch dargestellt und öffentlich zugänglich gemacht wird. Ziel des Gender Glossars ist es, ein kostenloses, fundiertes und zitierfähiges Nachschlagewerk aufzubauen, in dem allen Interessierten aus der Wissenschaft – Forschenden, Lehrenden, Studierenden – und aus der Gesellschaft insgesamt – z. B. Politiker_innen, Journalist_innen, Aktivist_innen – wissenschaftliche Beiträge zu Begriffen, Themen, Personen und Organisationen aus den Gender Studies online zur Verfügung gestellt werden.

Was ist Feminismus? Unter dem Begriff „Feminismus“ werden sehr verschiedene, teils auch widersprüchliche theoretische, (identitäts-)politische, transnationale, globale, glokale, etc. Bedeutungskonzepte subsumiert, um die an vielen Stellen und aus verschiedenen Positionen heraus gerungen wird. Deshalb schreiben wir hiermit einen Call zu „Feminismen“ aus, der ganz unterschiedliche Lemmata umfasst und umfassen kann. Wir wollen damit Feminismus in seiner Pluralität der Zugänge, der Konzepte und der Vereinnahmungen gerecht werden und zugleich auf die konflikthafte politische und wissenschaftliche Theorie und Praxis eingehen, Einseitigkeiten und Verkürzungen vermeiden sowie interdisziplinäre Perspektiven sichtbar machen.

Zum Begriff „Feminismen“ können innerhalb folgender Themenfelder spezifische Lemmata eingereicht werden. Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr laden wir ausdrücklich dazu ein, sie zu erweitern und eigene Vorschläge zu unterbreiten:
  • Feminismus und

Materialität/en; Ethnizität; Historien; Körper; MINT; Race; Identitäten; Erinnerungskultur; Sexualitäten; Sport; Begehren; Kolonialität/en; (Sub)kultur; (Dis)Ability; DDR; Geschlecht; Gewalt; Bildende Kunst; Inklusion; BRD; Religion; Wissenschaft; Literatur; Sprache; ???

zum Glossar und Richtlinien: http://www.gender-glossar.de/de/glossar

zum vollständigen Call: Gender-Glossar Feminismen CfP


Call for Papers für das Online Nachschlagewerk Gender Glossar mit dem Thema Gendersensibler und diskriminierungsarmer Sprachgebrauch

Debatten um interdependente Diskriminierungsverhältnisse wie Rassismus und Sexismus ebenso wie um Barrierefreiheit und Diversität werfen u. a. folgende Fragen auf: Wie finden in unserem alltäglichen Sprachgebrauch Ausgrenzungen und gewaltförmige Praxen statt? Wie werden diese Machtverhältnisse in Sprache sichtbar? Welche diskursiven Auseinandersetzungen um Sprachpolitiken werden aktuell und historisch sowie wissenschaftstheoretisch und aktivistisch in welcher Form verhandelt? Wie können konkrete sprachliche Interventionsmöglichkeiten aussehen? Und welche Kritik kann gegenüber derzeit gängigen Analyse- und Interventionsversuchen geübt werden? Sprache ist als performativer Akt an der Konstituierung von Wirklichkeit(en) beteiligt. In diesem Prozess werden Differenzen, zum Beispiel durch Normen und Normierungen, geschaffen, begründet, irritiert und verstetigt. Ausgehend von diesem Wissenschaftsverständnis, das auch beinhaltet, dass durch eine reflektierte Sprachpraxis Stereotypisierungen und Kulturalisierungen vermieden bzw. sicht- und bearbeitbar gemacht werden können, möchten wir anregen, folgende Themenkomplexe in Bezug auf gendersensibles und diskriminierungsarmes Sprachhandeln zu bearbeiten. Ebenso interessiert sind wir an wissenschaftstheoretischen Beiträgen, die sich kritisch mit bestehenden Analysezugriffen auseinandersetzen und/oder weitere wissenschaftliche Bezüge herstellen (z. B. zur kritischen Theorie, Ideologiekritik, Diskurstheorie, zum spatial turn, Sozialkonstruktivismus, etc.):

  • linguistic turn
  • cultural turn
  • Selbst- und Fremdbezeichnung(en)
  • antidiskriminierende Sprachhandlungen (schwarz/ weiß)
  • Sprach- und Schrifthandeln (Gendergap_, Gendersternchen*, x-Form, a-Form, etc.)
  • leichte Sprache/ barrierefreie Sprache
  • Othering/ Subjektpositionierung

zum vollständigen Call: http://www.gender-glossar.de/images/dokumente/CfP_Sprache_2016.pdf


Ausschreibung: Veröffentlichung von Abschlussarbeiten - Bachelor-, Master und/oder Diplomarbeiten - Feministisches Forum, Hamburger Texte zur Frauenforschung, Zentrum GenderWissen, Zentrale Bibliothek Frauenforschung & Gender Studies - laufende Einsendemöglichkeit für Abstracts

  • Wir möchten in unserer Reihe „Feministisches Forum“ neben unseren thematischen Sammelbänden auch hin und wieder geeignete und qualifizierte Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten aus den Bereichen Frauen-, Gender-, Queer- und Männerforschung, die für ein breites Lesepublikum geeignet sind, veröffentlichen.Es wird eine geringe Beteiligungsgebühr erhoben und die Autorin/der Autor verpflichtet sich zu der Durchführung einer Lesung bzw. Buchvorstellung in Hamburg, deren Organisation und Öffentlichkeitsarbeit wir selbstverständlich unterstützen.
 Pdf

Zuletzt aktualisiert: 14.08.2017 · dierkes

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/cfp/index.html

Impressum | Datenschutz