Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Termine » Ringvorlesung 2015 » „Familien nach rechtlichem Ideal?! Zur Rolle des Rechts bei der Konstruktion von familialen Lebensweisen"
  • Print this page
  • create PDF file

15.04.2015

„Familien nach rechtlichem Ideal?! Zur Rolle des Rechts bei der Konstruktion von familialen Lebensweisen"

Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung des Studienprogramms "Gender Studies und feministische Wissenschaft"

Zeit: 30.04.2015 18:00 h - 30.04.2015 20:00 h
Ort: Hörsaalgebäude, Biegenstr.14, Raum +2/0090.

Referierende/Beteiligte:

Juana Remus (Humboldt Law Clinic, Berlin)

Weitere Informationen:

Familien nach rechtlichem Ideal?! Zur Rolle des Rechts bei der Konstruktion von familialen Lebensweisen

Recht spielt eine ambivalente Rolle in der Konstruktion der Normfamilie. Zum einen strukturiert es das herrschende heteronormative und gesellschaftliche Verantwortung individualisierende Familienmodell durch personenstandsrechtliche und familienrechtliche Regelungen ganz entscheidend. Andererseits kann es eine Vorreiterrolle in deren Durchbrechung spielen, wie das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zugunsten der Sukzessivadoption von gleichgeschlechtlichen Eltern zeigt. Drittens wird es selbst von gesellschaftlichen Normalitätsvorstellungen entscheidend beeinflusst, allem voran von der Abstammungsfixiertheit des gesellschaftlichen Diskurses um familiäres Glück. Doch oft läuft es der gesellschaftlichen Entwicklung hinterher, zum Beispiel wenn Männer Kinder bekommen oder Sorge im Alter in reichen Industrieländern im weniger durch die Bio-Familien geleistet wird und werden will.

Anhand von Mehrelternschaften, Transelternschaft und soziale Wahlverwandtschaft wird Juana Remus zeigen, wie sowohl das Recht als auch das traditionelle Familienverständnis durch gelebte familiale Konstrukt herausgefordert wird.  Um die sozialen, politischen und rechtlichen Einschränkungen, die mit dem aktuellen Familienmodell einhergehen, zu überwinden, werden an diesem Abend von den Referentinnen auch emanzipative Familienmodelle wie die Freundschaftsfamilien und soziale Elternschaften diskutiert.

Veranstalter:

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

Zuletzt aktualisiert: 15.04.2015 · Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/events/rv2015/eventext.2015-04-15.2443303496

Impressum | Datenschutz