Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Termine » Ringvorlesung 2015 » "Politik des Familialen - Zum Zusammenhang von Staat, Nation und Familie in Deutschland und Schweden"
  • Print this page
  • create PDF file

15.04.2015

"Politik des Familialen - Zum Zusammenhang von Staat, Nation und Familie in Deutschland und Schweden"

Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung des Studienprogramms "Gender Studies und feministische Wissenschaft"

Zeit: 21.05.2015 18:00 h - 21.05.2015 20:00 h
Ort: Hörsaalgebäude, Biegenstr.14, Raum +2/0090.

Referierende/Beteiligte:

Irmgard Diewald & Annika Sominka

Weitere Informationen:

"Politik des Familialen - Zum Zusammenhang von Staat, Nation und Familie in Deutschland und Schweden"

Ausgehend von der These Staat macht Familie, begeben sich die Referentinnen auf eine Spurensuche des Konstrukts der Familie in Deutschland und Schweden von der Nationalstaatsbildung bis heute. Nach Teresa Kulawik führten schon unterschiedliche politische Konstellationen während der Nationalstaatsbildung in beiden Ländern zu divergierenden Familienpolitiken (Kulawik 1999) und damit einhergehenden unterschiedlichen Geschlechter- und Wohlfahrtsregimen. Anhand der Theorie des historischen Institutionalismus, und der Frage nach Pfadabhängigkeiten wird im Vortrag die Frage nach dem Konstrukt der Familie in staatlichen Politiken in Schweden und Deutschland im Zusammenhang von Staat, Nation und Familie gestellt. Thesenartig sollen dabei strukturelle Nachwehen historischer Konstellationen bis in die Gegenwart nachvollzogen werden. Ziel ist es die vermeintlich so unterschiedlichen Wege der Familienpolitik in Deutschland und Schweden vergleichend gegenüberzustellen und dabei nachzuvollziehen, inwiefern sich Familien- und Geburtenpolitiken entlang der Linien der sozialen Klassifizierung und der Konstruktionen von nationaler Zugehörigkeit entwickeln. Dabei gilt es die Relevanz des Begriffspaares „Privatheit und Öffentlichkeit“ für eine feministische Gesellschaftskritik abermals zu verdeutlichen.

Veranstalter:

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

Zuletzt aktualisiert: 15.04.2015 · Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/events/rv2015/eventext.2015-04-15.6306837644

Impressum | Datenschutz