Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Genderzukunft)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Gender Studies » Aktuelles » Stellenausschreibungen - Überregional
  • Print this page
  • create PDF file

Stellenausschreibungen Überregional

Hier finden Sie eine Auswahl von aktuellen, überregionalen Stellenausschreibungen mit Bezug zu Frauen- und Geschlechterforschung, Gender Studies oder ähnlichen Themenfeldern.

Die aktuellen Stellenausschreibungen der Philipps-Universität Marburg finden Sie hier.


2 Projektstellen für Sozialwissenschaftler*innen in der Abteilung für soziokulturelle Vielfalt am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, ab 01.02.2018, befristet auf 3 Jahre. Frist: 15.12.2017.

Beide Stellen sind im Projekt zu den Reaktionen zivilgesellschaftlicher Organisationen auf Migration und Diversität angesiedelt. Es besteht keine Verpflichtung zur Lehre.

Das Max-Planck-Institut bietet hervorragende Forschungsbedingungen in einem multi-disziplinären Team, eine exzellent ausgestattete Bibliothek sowie zahlreiche Gelegenheiten zum wissenschaftlichen Austausch. Die Max-Planck-Gesellschaft will den Anteil der Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Zudem hat sich die Max-Planck-Gesellschaft zum Ziel gesetzt, mehr schwer-behinderte Menschen zu beschäftigen. Daher sind Bewerbungen schwerbehinderter Menschen ausdrücklich erwünscht.

Stelle a - 65%, nach TVöD E 13

Die Stelle wird neben den Aufgaben im Projekt Gelegenheit zur Arbeit an einer Promotion bieten. BewerberInnen sollten ein Studium einer Sozialwissenschaft oder der Ethnologie (MA) mit sehr guten Leistungen abgeschlossen haben. Kenntnisse zu mindestens einem der Themen zivilgesellschaftliche Organisationen, LGBT-Bewegungen und innergesellschaftliche Konsequenzen von Migration in europäischen Staaten sind erforderlich. Von Vorteil wären auch erste Erfahrungen in der qualitativen Feldforschung.

Stelle b - (entsprechend der Qualifikation) nach TVöD E 13 oder 14

Die Stelle ist mit einer/einem promovierten SozialwissenschaftlerIn zu besetzen, die oder der auch verantwortliche Aufgaben übernehmen soll. Erwartet werden Erfahrungen in der Durchführung empirischer Forschungsprojekte und hervorragende Kenntnisse in der Migrationsforschung. Von Vorteil wären Erfahrungen in der Anwendung qualitativer und quantitativer Methoden.

Bewerbungen (elektronisch, möglichst in einer pdf-Datei) richten Sie bitte bis 15. Dezember 2017 an Bewerbung_SCD@mmg.mpg.de. Für Stelle a sollten diese eine Liste besuchter Lehrveranstaltungen und ein Abschlusszeugnis enthalten, für Stelle b die üblichen Unterlagen. Vorstellungsgespräche sollen am 5. Januar 2018 stattfinden.


Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht der Ruhr-Universität Bochum, 50%, schnellstmöglich, befristet auf 3 Jahre. Frist: 30.11.2017.

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland. Als reformorientierte Campusuniversität vereint sie in einzigartiger Weise die gesamte Spannbreite der großen Wissenschaftsbereiche an einem Ort. Das dynamische Miteinander von Fächern und Fächerkulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleichermaßen besondere Chancen zur interdisziplinären Zusammenarbeit.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Mitarbeit an Forschungsvorhaben des Lehrstuhls, v.a. zum demographischen Wandel in Wohlfahrtsgesellschaften (Schwerpunkt Geburtenrückgang) oder zu organisierten Ungleichheiten in Hochschule und Wissenschaft
  • Anfertigung einer Dissertation in einem der beiden  Themenbereiche
  • Beteiligung an der Lehre in der Fakultät
  • Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung

Die eigene wissenschaftliche Weiterqualifikation (Promotion) ist vorgesehen.

zur vollständigen Ausschreibung: https://www.stellenwerk-bochum.de/jobboerse/wissenschaftl-mitarbeiterin-wissenschaftlicher-mitarbeiterin-tv-l-e-1350-3-jahre-bo-2017-07-21-129882

 

10 zweistündige Lehraufträge im Bereich der Gender Studies an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt für das Studienjahr 2018/19. Frist: 10.12.2017.

Die Ausschreibung  der Lehrveranstaltungen findet für  das Erweiterungscurriculum/ Wahlfachstudium Gender Studies/Feministische Wissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt für das Studienjahr 2018/19 statt. Insgesamt werden 10 Lehrveranstaltungen (mit jeweils 2 Semesterwochenstunden) aus folgenden Themenbereichen ausgeschrieben (Lehrveranstaltungen in englischer Sprache sind ausdrücklich erwünscht):

  • 1 Lehrveranstaltungen im  Modul Einführung: ein Proseminar „Einführung  in  Theorien  und Methoden der Gender Studies“ (PS)
  • 2 Lehrveranstaltungen im Modul Lebensräume (alle LV-Typen)
  • 2 Lehrveranstaltung im Modul Historizität –Erinnerung –Erfahrung (VO oder KS)
  • 1 Lehrveranstaltungen im Modul Kommunikation –Repräsentation (PS oder SE)
  • 1 Lehrveranstaltungen im Modul Körper –Psyche –Leiblichkeit (alle LV-Typen)
  • 1 Lehrveranstaltung im Modul Technik (PS oder SE; im WiSe 2018)
  • 1 Lehrveranstaltung im Modul Wirtschaft und Arbeit (alle Typen)

Wir bitten die Lehrbeauftragten, auf die große Heterogenität der Studierenden des Erweiterungs-curriculums bzw.Wahlfachstudiums Gender Studies/Feministische Wissenschaft einzugehen: Diese kommen aus vier verschiedenen Fakultäten (Wirtschaft, Technik, Kulturwissenschaft, Interdisziplinarität) und verfügen zumeist über keine Vorkenntnisse zu Themen der Frauen- und Geschlechterforschung.

zur vollständigen Ausschreibung: https://www.aau.at/blog/lv-ausschreibung-im-bereich-gender-studies-an-aauklagenfurt-fuer-201819/

 

Gastprofessur für Frauen- und Geschlechterforschung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt im Bereich Geschlecht und Digitalisierung für das Sommersemester 2019. Frist: 17.12.2017.

An  der Alpen-Adria-Universität (AAU) Klagenfurt sind  Gender  Studies  in  sämtlichen Studienrichtungen integriert  und können  als  Erweiterungscurriculum  oder als Wahlfach absolviert werden. Für das Sommersemester 2019 wird ein/eine Gastprofessor_in mit dem Forschungsschwerpunkt „Geschlecht und Digitalisierung“ gesucht, die den AAU-Initiativschwerpunkt „Digitalisierung“ bereichert.

Die Gastprofessur umfasst 4 Semesterwochenstunden (SWS) Lehre aus dem Bereich Geschlechterstudien/Geschlechterforschung,  davon  sind  2 SWS in Form einer Vorlesung „Einführung in die Gender Studies“ abzuhalten. Ausgehend von der Schwerpunktsetzung  „Digitalisierung“  an der AAU sollte sich der  zweite  Lehrauftrag mit  dem Themenbereich „Geschlecht und Digitalisierung“ beschäftigen.

Die Digitalisierung und die aktuellen  Entwicklungen  von  Technologien  und die damit  verbundene  Verwobenheit von Mensch und Technologie hat nicht nur Implikationen für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft,  Kultur,  Bildung und Subjektivierungsprozesse  und  somit auch für Geschlechter(verhältnisse).

zur vollständigen Ausschreibung: https://www2.gender.hu-berlin.de/ztg-blog/wp-content/uploads/2017/11/Ausschreibung-Gastprofessur_Geschlecht-und-Digitalisierung_Universit%C3%A4t-Klagenfurt.pdf


Lehrauftrag im Fachbereich Gender Studies der Ruhr-Universität Bochum für das Sommersemester 2018. Frist: 22.01.2018.

Im  Fachbereich  Gender Studies der Ruhr-Universität  Bochum wird  für  das kommende Sommersemester 2018 ein  Lehrauftrag  vergeben, der  das bestehende Lehrangebot des Masterstudienganges beispielsweise in einem oder mehreren der folgenden Bereiche ergänzen soll:

  • Gender in den Methoden der Affekt-und Alltagsforschung
  • Körper und Geschlecht in den Debatten des New Materialism
  • Aktuelle Forschung zu dem Verhältnis zwischen Gender Studies und Klassismus
  • Mechanismen  und  Effekte  von  Ein-und  Ausschlüssen  im  politischen  Aktivismus  (z.B. Schutzräume, Sprecher*innenpositionen)
  • Repräsentationen von Geschlecht jenseits der Zweigeschlechtlichkeit in Literatur, Kultur und Medien
  • Queere Männlichkeit(en) zwischen Hegemonie und Individuum
  • Transidentität und Intersexualität als Herausforderungen für geschlechterreflektierende Pädagogik
  • Sexualpädagogik / Sexuelle Bildung unter Berücksichtigung von Asexualität
  • Geschlechtsidentität und Sexualität in der Rechtswissenschaft bzw. in der Kriminologie
  • Feministische Handlungspotenziale im Arbeitssektor (z.B. Thema sexuelle Belästigung)
  • Feministische Strömungen in religiösen Kontexten
  • Geschlechtergeschichte der Moderne
  • ...

Der Lehrauftrag wird im Umfang von 28 SWS entweder als Blockseminar oder semesterbegleitend als wöchentliches Seminar realisiert und mit 43 € pro Stunde vergütet. Reisekosten können leider nicht erstattet werden.

Vorausgesetzt wird eine entsprechende Hochschulqualifikation (M.A., Magister, Diplom oder höher). Dabei  sollte zumindest ein bisheriger Forschungs- oder  Arbeitsschwerpunkt im Bereich der Geschlechterforschung liegen. Lehrerfahrung wird begrüßt, ist aber keine zwingende Voraussetzung. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit Lebenslauf und Seminarkonzept  (inkl. Titel, Ankündigungstext, Methodik, Verlaufsplan und Literaturliste) bis zum 22. Januar 2018 an benedict.eickhoff@rub.de. Wir bitten um Verständnis, dass nur vollständige Bewerbungen berücksichtigt werden können.

 

 

Zuletzt aktualisiert: 14.11.2017 · gerstent

 
 
 
Gender Studies

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung,
Wilhelm-Röpke-Str. 6F, 35032 Marburg Tel. +49 6421/28-24823, Fax +49 6421/28-24841, E-Mail: genderzukunft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/genderzukunft/aktuelles/stellen

Impressum | Datenschutz