Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (MA Germ. Ling.)
 
  Startseite  
 

Sprachwissenschaftliche Lehre und Forschung in Marburg

Der Marburger Forschungsschwerpunkt „Germanistische Linguistik“ zählt deutschlandweit (und damit weltweit) zu den am besten ausgebauten Universitätszentren in diesem Fach: Bei insgesamt 13 Professorinnen und Professoren, die in den unterschiedlichsten Forschungsprogrammen führend tätig sind, kann in Marburg die Sprachwissenschaft des Deutschen in ihrer ganzen Breite studiert werden.

Der Forschungs- und Lehrschwerpunkt Linguistik hat sich in Marburg in den letzten Jahren stürmisch entwickelt und bildet mit einem Drittmittelvolumen von 1,3 Millionen Euro im Jahre 2008 den wichtigsten geisteswissenschaftlichen Schwerpunkt der Universität. Im Zentrum der Forschungen steht die „Theorie der Sprachkognition und der Sprachdynamik“, deren Ziel die Entwicklung einer empirisch fundierten Sprachtheorie ist, die die zentralen Dimensionen Sprachkognition und Sprachdynamik integriert. Der große Standortvorteil Marburgs besteht dabei in dem einzigartigen empirischen Fundament für diese Forschungen:

  1. Zur Professur für Sprachtheorie kommen die Professuren für Klinische Linguistik (= Sprachstörungen als Erkenntnisquelle) und Neurolinguistik (ausgestattet mit einem hochmodernen neurolinguistischen Labor).
  2. Für die Erforschung der Theorie der Sprachdynamik gibt es zwei reguläre Professuren mit dem Themenbereich „Sprache und Raum“ sowie Professuren für Phonetik und historische Sprachwissenschaft. 

Die beteiligten Institute sind das „Institut für germanistische Sprachwissenschaft“ (IGS) und das „Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas“ (DSA). Zu den übrigen einschlägigen Fachbereichen (z.B. FB10) der Phillips-Universität gibt es enge Kooperationen.


Die Forschung zur Germanistischen Linguistik in Marburg ist stark anwendungsbezogen. Dies zeigt sich zum Beispiel am „Sprachtherapeutischen Zentrum der Abteilung Klinische Linguistik“, am Schwerpunkt „Forensische Linguistik“ oder am aktuellen Projekt „Alphabetisierung von erwachsenen Einwanderern“.

Zuletzt aktualisiert: 15.07.2008 · katerbom

 
 
 
Fb. 09 - Germanistik und Kunstwissenschaften

M.A. Germanistische Linguistik, Wilhelm-Röpke-Straße 6a, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-24692, Fax +49 6421 28-24558, E-Mail: german@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb09/ma_gerli/forschung

Impressum | Datenschutz