Direkt zum Inhalt
 
 
banner-icwc.jpg
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Forschungs- und Dokumentationszentrum für Kriegsverbrecherprozesse (ICWC)
  • Print this page
  • create PDF file

Herzlich Willkommen beim Forschungs- und Dokumentationszentrum

Kriegsverbrecherprozesse an der Philipps-Universität Marburg

(International Research and Documentation Centre for War Crimes Trials)

Am ICWC wirken mehrere wissenschaftliche Disziplinen zusammen, u.a. um das Völkerstrafrecht und seine Anwendung unter verschiedenen Blickwinkeln zu erforschen und historische Quellen systematisch zu dokumentieren, universitäre Lehre in diesem Bereich anzubieten und die Arbeit internationaler Gerichte zu unterstützen.

Aktuell: Marburger Monitors wohnen Urteilsverkündung im Frankfurter Völkermordprozess bei:
Marburger Monitors mit F. Hansen und Professor C. Safferling vor dem OLG in Frankfurt
Marburger Monitors vor dem OLG in Frankfurt mit Assessor Florian Hansen, 2. v.l.n.r., und Prof. Dr. Christoph Safferling, 3.v.l.n.r. Bildnachweis: © Frederik Paul.
Im März 2014 begann für die Studierenden des Marburger Trial-Monitoring Programms die Auswertungsphase im Anschluss an die Urteilsverkündung im Verfahren gegen Onesphore R., der wegen Beihilfe zum Völkermord in Ruanda im April 1994 zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt wurde.
Bereits seit Beginn des Verfahrens am 18.01.2011 dokumentierten die Marburger Prozessbeobachter jeden der insgesamt 120 Verhandlungstage am OLG Frankfurt in denen der ruandische Völkermord aus dem Jahr 1994 erstmals vor einem deutschen Gericht thematisiert wurde.

Bereits während des Prozesses dienten einzelne Entscheidungen und Anträge des Staatsschutzsenats am OLG immer wieder als Lehrbeispiel für die Prozessbeobachter. Im Rahmen der Projektgruppentreffen wurden die Vorgänge in Frankfurt regelmäßig diskutiert und ermöglichten den Studierenden so ein vertieftes Verständnis der Regeln der Strafprozessordnung. Nun, da dass Verfahren durch seine gestrige Urteilsverkündung sein vorläufiges Ende gefunden hat, werden die Monitors beginnen, das Verfahren genauer zu analysieren. Die Auswertung wird sich sowohl auf verfahrensrechtliche Besonderheiten (Videovernehmung von Zeugen in großem Umfang, Verfahrensdauer und Terminierung von Verhandlungstagen, Verfahrensrechte des Angeklagten und der Nebenkläger, Bewertung von Beschlüssen, wie etwa zur Fortdauer der Untersuchungshaft) aber auch der materiell-rechtlichen Seite des Verfahrens (Analyse der getätigten Zeugenaussagen, Fragen der Täterschaft und Teilnahme) erstrecken. In besonderem Maße erwarten die Marburger Prozessbeobachter die schriftliche Urteilsbegründung, um das Urteil an ihren eigenen Aufzeichnungen zu messen.

Hintergrund

Bei dem Marburger Trial-Monitoring Programme des Forschungs- und Dokumentationszentrums Kriegsverbrecherprozesse der Philipps-Universität Marburg handelt es sich um eine weltweit einzigartige universitäre Ausbildung zum Prozessbeobachter. Unter fachlicher Leitung des Marburger Strafrechtslehrers, Professor Dr. Christoph Safferling unterstützt von Assessor Florian Hansen, wird den Studierenden in Rahmen verschiedener Trainings, Workshops sowie speziell abgestimmten Vorlesungen im internationalen und nationalen Straf- und Strafprozessrecht die für den internationalen Einsatz erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt. Die Ausbildung schließt mit der Verleihung des Marburger Trial-Monitoring Zertifikats ab.

Tätig wurden die Marburger „Monitors“ u.a. im oben genannten  „Völkermordverfahren“ gegen den Ruander Onesphore R. aber auch in vielen weiteren Strafverfahren, wie etwa auch das gegen den Frankfurter „Flughafenattentäter“ Arid U. vor dem Oberlandesgericht Frankfurt. Zuletzt wurden zwei Absolventen nach Kambodscha entsandt, um dort an der Beobachtung der Verfahren vor den sog. Khmer-Rouge Tribunal mitzuwirken.


Weitere Informationen:

Professor Dr. Christoph Safferling

und Assessor Florian Hansen,

Fachbereich Rechtswissenschaften

Tel: +49 (0)6421 2823120

E-mail: monitor@jura.uni-marburg.de

www.uni-marburg.de/icwc/monitoring

www.facebook.com/ICWCMonitoring




Nachrichten  RSS-Feed

ECCC definieren „Scope“ für „Case 002/02“
Die „Trial Chamber“ der ECCC in Kambodscha („Rote-Khmer-Tribunal“) hat entschieden, zu welchen möglichen Tatorten und zu welchen tatsächlichen ...

DFG-Bewilligung: Forschung zu Filmprojekt zum Nürnberger IMT
„Das U.S.-amerikanische Filmprojekt zum Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess: Ein Beitrag zur politischen Kultur Nachkriegsdeutschlands“ - Deutsche ...

Vortrag von ICTY-Chefankläger Brammertz
Das Internationale Forschungs- und Dokumentationszentrum Kriegsverbrecherprozesse (ICWC) an der Philipps-­Universität Marburg und das Oberlandesgericht ...

War Crimes Trials Philippinen - ICWC-Mitarbeiter entdecken neue Unterlagen
Eine nahezu komplette Überlieferung wurde von den ICWC-Mitarbeitern Dr. Wolfgang Form und Axel Fischer anlässlich eines Archivbesuchs in den ...

Semesterferien: leicht geänderte Bibliotheks-Öffnungszeiten
Bitte beachten Sie, dass in der vorlesungsfreien Zeit (bis einschließlich 10. April 2014) leicht geänderte Öffnungszeiten der Bibliothek des ICWC gelten!

Marburger Prozessbeobachter untersuchen beendeten Islamisten-Prozess
Diese Woche begann für die Studierenden des Marburger Trial-Monitoring Programms die Auswertungsphase im Anschluss des Verfahrens gegen Emrah E. vor dem ...

ICWC-Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2014 online
Auch im kommenden Semester wird am ICWC wieder eine Reihe spannender Lehrveranstaltungen angeboten

weitere ...  

Zuletzt aktualisiert: 22.04.2014

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

ICWC, Universitätsstraße 7, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26895, Fax +49 6421 28-26894, E-Mail: form@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/icwc

Impressum | Datenschutz