Direkt zum Inhalt
 
 
banner-icwc.jpg
 
  Startseite  
 

Der Koordinator des ICWC

 

Dr. Wolfgang Form

Dr. Wolfgang FormProjekt-Koordinator des ICWC

Universitätsstraße 7
D-35032 Marburg

Tel.:     +49 (0)6421-28 268 95
Fax:     +49 (0)6421-28 268 94

form(at)staff.uni-marburg.de

 

 

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit (ohne Anmeldung)

Mittwoch 19. Februar und 12. März 2014
9:00 - 10:30 Uhr

 

 

 

Aktuelles:

Projekte:

  • Das U.S.-amerikanische Filmprojekt zum Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess: Ein Beitrag zur politischen Kultur Nachkriegsdeutschlands, in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dörner und Axel Fischer (Marburg). Weitere Info's finden sie hier

  • Erinnerungskulturen in Polen nach 1945. Studienfahrt des Forschungsseminars Genozide im 20. Jahrhundert im Rahmen des Masterstudiengangs Friedens- und Konfliktforschung vom 23. März  bis zum 1. April 2010, in Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg ( Dr. Kerstin v. Lingen) und dem Willy-Brandt-Zentrum in Wrocław, Polen ( Prof. Dr.  Krzysztof Ruchniewicz).

  • Der Oberste Gerichtshof für die Britische Zone - Buchprojekt in Zusammenarbeit mit der Justizakademie Recklinghausen.

  • Wanderausstellung „Verstrickung der Justiz in das NS-System. Forschungsergebnisse für Hessen", in Zusammenarbeit mit dem Studienzentrum der Finanzverwaltung und Justiz Rotenburg a.d. Fulda, Kurator der Ausstellung.

  • Der Erste Weltkrieg und seine Bedeutung für das Völkerstrafrecht, in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Michael Bryant, Bryant University, Smithfield (Rhode Island) und Prof. Dr. David Crowe, Elon-University (North-Carolina).


Lehraufträge:

  • Sommersemester 2011. Gesellschaft Japans. Japans Krieg und Kriegsverbrechen – Ahndung und Erinnerung (zusammen mit Andrè Hertrich), Universität Halle.

 

 

Mitgliedschaften:

  • Seit 2003 Ständiges Mitglied der Historischen Kommission für Hessen

  • Seit 2006 Mitglied des Kuratoriums der Zentralen österreichischen Forschungsstelle Nachkriegsjustiz, Wien

  • Seit 2010 Arbeitsgemeinschaft Geschichte und EDV

  • Seit 2011 Arbeitskreises Militärgeschichte



Vorträge:


  •  Verstrickung der Justiz in das NS-System 1933-1945. Institut für Kriminalwissenschaften der Justius-Liebeig-Uiversität Gießen. 14. Februar 2013

  • “The ECCC Victims Unit – Victims participation in Cambodia”.  XXIXth POST GRADUATE COURSE OF VICTIMOLOGY, VICTIM ASSISTANCE AND CRIMINAL JUSTICE, Dobrovnik, 13. - 25. Mai 2013.

  • "Children as victims in war crime trials after WWII" Children and War: Past and Present, Salzburg, 10. - 12.  Juli 2013

     



Aktuelle Publikationen:

  • Wolfgang Form/ Theo Schiller (Hrsg.): Politische NS-Justiz in Hessen. Die Verfahren des Volksgerichtshofs, der politischen Senate der Oberlandesgerichte Darmstadt und Kassel 1933 – 1945 sowie Sondergerichtsprozesse in Darmstadt und Frankfurt/M. (1933/34). 2 Bände, Marburg 2005.

  • Der politische Widerstand im Spiegel der NS-Justiz in Hessen. In: Renate Knigge-Tesche (Hrsg.): Politischer Widerstand gegen die NS-Diktatur in Hessen. Polis Nr. 46. Analysen - Meinungen –Debatten, Hessische Landeszentrale für politische Bildung. Wiesbaden 2006, S. 41 - 61.

  • Wolfgang Form/ Wolfgang Neugebauer/ Theo Schiller (Hrsg.): NJ-Justiz und politische Verfolgung in Österreich 1938-1945. Analysen zu den Verfahren vor dem Volksgerichtshof und dem Oberlandesgericht Wien. München 2006.

  • Vom Völkermord an den Armeniern bis zum Tokioter Kriegsverbecherprozess – Entwicklungslinien bei der Ahndung von Menschlichkeitsverbrechen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In: Kriegsverbrechen, NS-Gewaltverbrechen und die europäische Strafjustiz von Nürnberg bis Den Haag. Graz 2007. S. 17 - 30.

  • Justizpolitische Aspekte west-alliierter Kriegsverbrecherprozesse 1942-1950. In: Ludwig Eiber/ Robert Sigel: Dachauer Prozesse. NS-Verbrechen vor amerikanischen Militärgerichten in Dachau 1945-48. Verfahren, Ergebnisse, Nachwirkungen. Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte, Bd. 7, hrsg. im Auftrag der Stadt Dachau und des Jugendgästehauses Dachau von Bernhard Schoßig. Göttingen 2007, S. 41 - 66.

  • Neuartige Verbrechen – neue Ahndungsmöglichkeiten. Naziverbrechen vor alliierten Gerichten in Deutschland 1945-1949. In: Geschichte Lernen Heft 119, September 2007. Vergangenheitsbewältigung und Wiedergutmachung. S. 12 - 20.

  • Henning Radtke/ Dieter Rössner/ Theo Schiller/ Wolfgang Form (Hrsg.): Historische Dimensionen von Kriegsverbrecherprozessen nach dem Zweiten Weltkrieg. Baden-Baden 2007.

  • Politische NS-Justiz in Österreich und Hessen – ein Vergleich. In: Hans-Hermann Hertle/ Thomas Schaarschmidt (Hrsg.): Strafjustiz im Nationalsozialismus. Rassische und politische Verfolgung im Kontext der NS-Strafjustiz. Potsdam 2008, S. 69 - 92.

  • Planung und Durchführung west-alliierter Kriegsverbrecherprozesse nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Thomas von Winter/ Volker Mittendorf (Hrsg.):  Perspektiven der politischen Soziologie im Wandel von Gesellschaft und Staatlichkeit. FS für Theo Schiller. Wiesbaden 2008, S. 233 - 253.

  •  „Das Strafrecht ist also in erhöhtem Maße ein Kampfrecht …“. Die Anwendung der Todesstrafe in Österreich während der NS-Zeit. In: Claudia Kuretsidis-Haider/ Heimo Halbrainer/ Elisabeth Ebner (Hrsg.): Mit dem Tode bestraft. Historische und rechtspolitische Aspekte zur Todesstrafe in Österreich im 20. Jahrhundert und der Kampf um ihre weltweite Abschaffung, Graz 2008, S. 59 - 83.

  • Gerechtigkeit nach 30 Jahren? Das kambodschanische Sondertribunal zur Ahndung von Humanitätsverbrechen der Roten Khmer. In: Südostasien 4/2008, S. 12 - 15.

  • Wolfgang Form/ Theo Schiller (Hrsg.): Widerstand und Verfolgung in Hessen 1933 – 1945. Die Verfahren vor dem Volksgerichtshof und den Oberlandesgerichten Darmstadt und Kassel. Bearbeitet von Karin Brandes und Wolfgang Form. Erschließungsband und Mikrofiche Edition. München 2008.

  • Quellen und deren Erschließung am Forschungs- und Dokumentationszentrum für Kriegsverbrecherprozesse (ICWC). In: Jürgen Finger/ Sven Keller/ Andreas Wirsching (Hrsg.): Vom Recht zur Geschichte. Akten aus NS-Prozessen als Quellen der Zeitgeschichte. Göttingen 2009, S. 243 - 249.

  • Transitional Justice: Alliierte Kriegsverbrecherprozesse nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Kerstin v. Lingen (Hrsg.): Kriegserfahrungen und nationale Identität in Europa nach 1945. Paderborn u.a. 2009, S. 52 - 73.

  • Justice 30 Years Later? The Cambodian Special Tribunal for the Punishment of Crimes against Humanity by the Khmer Rouge. Nationalities Papers vol. 37, Issue 6, Dec. 2009, S. 889 - 923.

  • Gerechtigkeit nach 30 Jahren? Das kambodschanische Sondertribunal zur Ahndung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Roten Khmer in den Jahren 1975 bis 1979. In: Thema: Die Welt der Anderen – Zeithistorische Debatten in Asien, hrsg. von Annette Schuhmann und Alexandra Pfeiff. Zeitgeschichte-online Juni 2009.

  • Dealing with the Past – Transitional Justice-Maßnahmenkataloge für den Umgang mit der Vergangenheit. In: Claudia Kuretsidis-Haider/ Winfried R. Garscha (Hrsg.): Gerechtigkeit nach Diktatur und Krieg. Transitional Justice 1945 bis heute: Strafverfahren und ihre Quellen. Graz 2010, S. 15 - 30.

  • Justice 30 Years Later? The Cambodian Special Tribunal for the Punishment of Crimes against Humanity by the Khmer Rouge. In: David M. Crowe (Hrsg.): Crimes of State Past and Present. New York 2011, S. 134 - 168.
  • Strategies for ‘Genocide Trials’ after World War II – How the Allied Powers dealt with the Phenomenon of Genocide in occupied Germany. In: Christoph Safferling, Eckart Conze (Hrsg.): The Genocide Convention Sixty Years after its Adoption. Den Haag 2010, S. 69 - 81.

  • Öffentliche Wehrkraftzersetzung als Verteidigung der Inneren Front. Politische NS-Strafjustiz im Spannungsfeld zwischen militärischer und allgemeiner Rechtsprechung. In: Albrecht Kirschner (Hrsg.): Deserteure, Wehrkraftzersetzer und ihre Richter. Marburger Zwischenbilanz zur NS-Militärgeschichte vor und nach 1945. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen Bd. 74, Marburg 2010, S. 225 - 245.

  • Wehrkraftzersetzung: Die Verfolgung des "Inneren Feindes". Die Wandlung eines rein militärischen Straftatbestandes zu einer der schärften Waffen der politischen Justiz. In: Peter Pirker/ Florian Weinninger (Hrsg.): Wehrmachtsjustiz. Kontext, Praxis, Nachwirkungen. Wien 2011, S. 60 - 76.

  • Thorsten Bonaker/ Wolfgang Form/ Dominik Pfeiffer: Transitional Justice and Victims Participation. A World Polity Perspective. In: Global Society, 25 vol 1 (2011), S. 113 - 134.

  • Charging Waterboarding as a War Crime: U.S. War Crime Trials in the Far East after World War II. In: Chapman Journal of Criminal Justice, Vol. 2:1 2011, S. 247 - 273.

  • Wolfgang Form/ Ursula Schwarz: Die Tagesrapporte der Gestapo-Leitstelle Wien. In: Jahrbuch 2011 des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes. Wien 2011, S. 209 - 229.

  • Wolfgang Form/ Ursula Schwarz: Niederösterreichische Opfer der NS-Justiz. Verfahren vor dem Volksgerichtshof und dem Oberlandesgericht Wien gegen NiederösterreicherInnen. In: Heinz Arnberger/ Claudia Kuretsidis-Haider (Hrsg.): Gedenken und Mahnen in Niederösterreich. Erinnerungszeichen zu Widerstand, Verfolgung, Exil und Befreiung. Wien 2011, S. 116 - 127.

  • Wolfgang Form/ Michael Bryant: Victim Nationality in US and British Military Trials: Hadamar, Dachau, Belsen. In: Justice, Politics and Memory in Europe after Second World War. Landscapes after Battle Vol. 2. Middlesex & Portland 2011, S. 19 - 42.

  • Rundfunkverbrechen als Hochverrat. In: Informationen. Wissenschaftliche Zeitschrift des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933 – 1945, November 2011, S. Seite 17 – 20.
  • Der Oberste Gerichtshof für die Britische Zone: Gründung, Besetzung und Rechsprechung in Strafsachen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. In: Verbrechen gegen die Menschlichkeit – Der Oberste Gerichtshof der Britischen Zone. Juristische Zeitgeschichte Nordrhein-Westfalen Bd. 19. Hrsg. vom Justizministerium des Landes NRW. Düsseldorf 2012, S. 8 – 63.

  • Wolfgang Form/ Theo Schiller/ Karin Brandes (Hrsg.): Die Verfolgten der politischen NS-Strafjustiz in Hessen – Ein Gedenkbuch. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen Bd. 65,3. Marburg 2012 (2. Auflage 2013).

  • Wolfgang Form/ Kerstin von Lingen/ Krzysztof Ruchniewicz (Hrsg.): Narrative im Dialog - Deutsch-polnische Erinnerungsdiskurse. Dresden 2013.


Akademischer/beruflicher Werdegang:

Studium der Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichte und öffentliches Recht an der Philipps-Universität Marburg. 1986 Diplomabschuss. Ab 1987 Wissenschaftlicher Angestellter bei der Stadt Stadtallendorf, der Universität Mainz und beim Hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden. Seit Oktober 1997 Projektleiter am Fachbereich Rechtswissenschaften im Rahmen von mehreren Drittmittelprojekten zur NS-Justiz in Deutschland und Österreich. Mitgründer des Forschungs- und Dokumentationszentrums Kriegsverbrecherprozesse an der Philipps-Universität Marburg ab Sommer 2003 dessen Koordinator.

Forschungsgebiete:

Deutscher Faschismus, NS-Zeit in Österreich, NS-Justiz und NS-Militärjustiz, Forschungen zur Regional- und Landesgerichtsbarkeit, insbesondere zur Zwangsarbeit während des II. Weltkriegs, Bearbeitung und Auswertung von modernen Massenakten, Entwicklung des Völkerstrafrechts, Kriegsverbrecherprozesse nach dem II. Weltkrieg.

Zuletzt aktualisiert: 17.02.2014 · Kappeler Angela, Fb. 9

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

ICWC, Universitätsstraße 7, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26895, Fax +49 6421 28-26894, E-Mail: form@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/icwc/zentrum/personen/koordinator

Impressum | Datenschutz