Dr. Kerstin Kühl

Kerstin Kühl

Leiterin, Wiss. Mitarbeiterin, Psychotherapieambulanzleitung

Kontaktdaten

+49 6421 28-24060 kuehl@staff 1 Gutenbergstraße 18
35032 Marburg
G|01 Institutsgebäude (Raum: 03016 bzw. +3016)

Forschungsschwerpunkt

Chronische Atemwegserkrankungen

  • Entwicklung eines Kindesasthmafragebogens (FALK)
  • Entwicklung eines COPD-Disability-Index (CDI)
  • Entwicklung eines Fragebogens zu krankheitsspezifischen Ängsten bei COPD (CAF)
  • Angst, Depressivität und Lebenqualität bei Patienten mit chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD)
  • Konzeption und Evaluation einer Patientenschulung COPD-Patienten
  • Evaluation einer pneumologischen Rehabilitation für COPD-Patienten

Curriculum Vitae

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Ausbildung und berufliche TätigkeitenAusbildung und berufliche Tätigkeiten

    Seit 2001
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Psychotherapie-Ambulanz Marburg der Philipps-Universität Marburg
    - Einzel- und Gruppentherapie mit Erwachsenen und Jugendlichen
    - Aufbau und Evaluation postgradualer Psychotherapieausbildung
    - Erstellung des Ausbildungs-Curriculums und Koordination der Dozenten für das Institut für Psychotherapieausbildung Marburg  /IPAM
    - Einzel- und Gruppensupervision
    - Dozententätigkeit für verhaltenstherapeutische Aus- und Fortbildungsinstitute

    1997-2001
    Medizinisch-Psychosomatische Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee
    - Behandlungsschwerpunkte: Essstörungen, Schmerzstörungen und Biofeedback
    - Indikativgruppen: Schmerzstörungen, somatoforme Störungen, Depression, Sozialer Phobie, Panikstörungen und Agoraphobie, Tinnitus, Zwangsstörungen
    - Durchführung neuropsychologischer Diagnostik

    1996 
    Höhenklinik Valbella, Rehabilitationsklinik für Atemwegserkrankungen, Davos/Schweiz

    1996
    Diplom in Psychologie an der Philipps-Universität Marburg

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PromotionPromotion

    2009
    Philipps-Universität Marburg: „Lebensqualität, Angst und Depressivität bei Asthma bronchiale u. chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD): Patienten- und Angehörigenperspektive“

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Weiterbildung und ZusatzqualifikationenWeiterbildung und Zusatzqualifikationen

    2014
    Klinische Neuropsychologin (GNP)

    2012
    Weiterbildung psychosozialer Onkologie (WPO)

    2011
    Supervisorin für Psychologische Schmerztherapie (DGPSF)

    2009
    Supervisorin für Biofeedback (DGBfb)

    2007
    Psychologische Schmerztherapeutin (DGPSF)

    2005
    EMDR-Therapeutin

    2005
    Supervisorin (IFT)

    2004
    COPD-Trainerin (Deutsche Atemwegsliga)

    2003
    Asthmatrainerin (AG Asthmaschulung)

    2003
    Biofeedbacktherapeutin (DGBfb)

    2002
    Abschluss der Verhaltenstherapie-Zusatzqualifikation für Kinder und Jugendliche / BAP, München

    2002
    Abschluss der Verhaltenstherapie-Weiterbildung für Erwachsene / BAP, München

    2001
    Verhaltenstherapeutische Gruppentherapieausbildung / BAP, München

    1999

    Approbation als Psychologische Psychotherapeutin / Verhaltenstherapie

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehreLehre

    Lehrtätigkeit an der Philipps-Universität Marburg:
    - Klinisch-psychologisches Interventionspraktikum (WS 01/02)
    - Verhaltensmedizinische Aspekte des Asthma bronchiale (WS 02/03)
    - Fallseminare (WS 05/06, SS 06, WS 06/07, SS 07, SS 09, SS 10)

    Lehrtätigkeit an verhaltenstherapeutischen Aus- und Fortbildungsinstituten
    - Essstörungen
    - Trauer und komplizierte Trauerreaktionen
    - Umgang mit unter- und überregulierten Emotionen
    - Posttraumatische Belastungsstörung
    - SKID-Training
    - DIPS-Training

Publikationen

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Artikel in FachzeitschriftenArtikel in Fachzeitschriften

    Zöckler, N., Kenn, K., Kühl, K., Stenzel, N., Rief, W. (2014). Illness perceptions predict exercise capacity and psychological well-being after pulmonary rehabilitation in COPD patients. Journal of Psychosomatic Research, 76, 146-151.

    Keil, D. C., Stenzel, N., Kühl, K., Vaske, I., Mewes, R., Rief, W., Kenn, K. (2014). The impact of chronic obstructive pulmonary disease-related fears on desease-specific disability. Chronic Respiratory Disease, 11, 31-40.

    Kühl, K., Kenn, K., Rief, W. & Stenzel, N. (2012). Ist das peinlich? Die Rolle von Scham bei COPD. Atemwegs- und Lungenkrankheiten, 38 (8), 333-341.

    Zöckler, N., Rief, W., Kühl, K. & Kenn, K. (2012). Krankheitsbezogene Ängste und depressive Symptome bei COPD Patienten. Pneumologie, 66 (5), 290-296.

    Stenzel, N., Rief, W., Kühl, K., Pinzer, S. & Kenn, K. (2012). Progredienzangst und End-of Life-Ängste bei COPD - Zusammenhänge zu allgemeiner psychischer Symptomatik und Lebensqualität. Pneumologie, 66, 111-118.

    Thöne, M. F., Schürmann, W., Kühl, K. & Rief, W. (2011). Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD): Lebensqualität und Belastung der Partner im Krankheitsverlauf. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 61 (2), 70-81. 

    Kenn, K., Kühl, K. (2011). Angst und Depression bei COPD: Unterschätzte Komorbidität? Pneumonews, 2, 34-36.

    Kühl, K., Kuhn, C., Kenn, K. & Rief, W. (2011). Der COPD-Angst-Fragebogen (CAF): Ein neues Instrument zur Erfassung krankheitsspezifischer Ängste bei COPD-Patienten. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 61(1), 25-31.

    Kühl, K., Schürmann, W. & Rief, W. (2009). COPD-Disability-Index (CDI) - ein neues Verfahren zur Erfassung der COPD-bedingten Beeinträchtigung. Pneumologie, 63 (3), 136-143.

    Kühl, K., Schürmann, W. & Rief, W. (2008). Mental disorders and quality of life in COPD patients and their spouses.International Journal of Chronic Obstructive Pulmonary Disease, 3 (4), 726-736.

    Kühl, K., Schürmann, W. & Rief, W. (2007). Entwicklung eines Fragebogens zur asthmabezogenen Lebensqualität von Kindern (FALK). Verhaltenstherapie, 17 (4), 261-270.

 

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.