Hauptinhalt

Ein Kurzportrait zu BRAIN

Am 1. Oktober 1999 hat in der Arbeitsgruppe „Pädagogische Psychologie & Entwicklungspsychologie“ des Fachbereichs Psychologie der Philipps-Universität Marburg die begabungsdiagnostische Beratungsstelle BRAIN (BeRAtung und INformation über besondere Begabung) unter der Leitung von Prof. Dr. Detlef H. Rost ihre Arbeit aufgenommen. 

BRAIN stellt eine Anlaufstelle für Eltern, Lehrkräfte, Erzieher und Erzieherinnen, Schulleitungen sowie Psychologen und Psychologinnen dar, die spezielle Fragen im Zusammenhang mit „intellektueller Hochbegabung“ haben. BRAIN ist die erste und einzige einschlägige neutrale Beratungsstelle im Bundesland Hessen und wird hauptsächlich vom Hessischen Kultusministerium finanziert.

BRAIN stellt Informationen zu vielen Fragen, die „Hochbegabung“ berühren, bereit und hilft, Unsicherheit zu reduzieren und unangemessene Befürchtungen sowie unzutreffende Mythen bezüglich hochbegabter Kinder und Jugendlicher zugunsten einer realistischen Betrachtung abzubauen. Darüber hinaus bietet BRAIN eine telefonische Erstberatung an. Diese dient dazu, einzelfallbezogene Informationen und Unterstützung zu geben. Wenn erforderlich, kann sich eine Folgeberatung mit einer umfassenden individuellen psychologischen Begabungsdiagnostik anschließen.

BRAIN stellt eine neutrale Instanz dar und kann, wenn unterschiedliche Ansichten über die Begabung bzw. Förderung eines Schülers oder einer Schülerin vorliegen, auch vermitteln. Im Konfliktfall soll im gemeinsamen Gespräch von Elternhaus und Schule versucht werden, eine von allen Seiten akzeptierte Lösung zu erarbeiten. Die Vorstellungen über und Erwartungen an besonders begabte Kinder im Kontext von Familie und Schule werden in diesem Prozess diskutiert und gegebenenfalls neu bewertet. Dabei hilft BRAIN, Probleme zu verstehen und neue Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Lehrkräften bieten wir eine telefonische Beratung an. Eine auf einen konkreten Einzelfall bezogene Beratung erfolgt jedoch aus Gründen der Schweigepflicht nur mit dem Einverständnis der Eltern.