Prof. Dr. Detlef Rost

Detlef Rost

Universitätsprofessor

Kontaktdaten

+49 6421 28-21727 +49 6421 28-23910 rost@staff 1 Gutenbergstraße 18
35032 Marburg
G|01 Institutsgebäude (Raum: 01047 bzw. +1047)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Psychologie AG Kinder- und Jugendpsychologie BRAIN

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 1965–1968  Studium der Pädagogik an den PHPH Münster, Berlin und Ruhr, Abt. Hamm.
  • 1968 Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Volksschulen (PH Ruhr, Abt. Hamm).
  • 1968–1973 Studium der Psychologie, Erziehungswissenschaft und Psychopathologie an den Universitäten Göttingen und Hamburg.
  • 1970–1974 Wiss. Assistent (Verw.) am FB Erziehungswissenschaft (Lehrstuhl Prof. Dr. H. Belser), Universität Hamburg.
  • 1973 Diplom–Psychologe, Universität Hamburg.
  • 1976 Promotion, Universität Hamburg.
  • 1974–1980 Wiss. Angestellter und StR. i. H. am Institut für Grundschulforschung (IfG) der Erziehungswissenschaftliche Fakultät der Universität Erlangen–Nürnberg. 
  • 1980 Vertretungsprofessor (Psychologie), Philosophische Fakultät I der Universität Augsburg.
  • 1981 Univ.–Professor für Psychologie (Pädagogische Psychologie), FB Psychologie der Philipps–Universität Marburg.
  • 1989 Forschungsaufenthalt an der Universidad Nacional de Lomas de Zamora, Lomas de Zamora (BA) und an der Universidad Nacional de La Plata, La Plata (BA), Argentinien.
  • 1990 Gastprofessor (Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik) am Instituto de Investigaciones Educationales (IEE) der Universidad Nacional de La Plata, La Plata (BA), Argentinien.
  • 1991 Forschungsaufenthalt am Instituto de Investigaciones Educationales (IEE) der Universidad Nacional de La Plata, La Plata (BA), Argentinien.
  • 1993–1995 Vorsitzender der AEPF (Arbeitsgruppe für empirische pädagogische Forschung).
  • 1995 Univ.–Professsor für Psychologie (Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie), FB Psychologie der Philipps–Universität Marburg.
    Gastprofessor (Psychologie), Abteilung für Psychologie der Staatlichen Yanka Kupala–Universität, Grodno, Belarus, sowie Forschungsaufenthalt, Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie der Staatlichen Pädagogischen Universität M. Tank, Minsk, Belarus.
    Ehrendoktor der Staatlichen Yanka Kupala–Universität, Grodno, Belarus.
  • 1996 Forschungsaufenthalt am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie der Staatlichen Pädagogischen Universität M. Tank, Minsk, Belarus.
    Gastprofessor (Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik), Instituto de Investigaciones Educationales (IEE), Universidad Nacional de La Plata, La Plata (BA), Argentinien.
  • 1999 Gründung und seitdem Leitung der "Begabungsdiagnostischen Beratungsstelle BRAIN".
  • 2000 Forschungsaufenthalt (September), Paedagogisches Instiut, Bildungsministerium, Vilnius, Litauen.
  • 2001 Forschungsaufenthalt (September), Institut für Mathematische Systemforschung, KTU Kaunas Technologische Universität, Litauen.
  • 2002 Forschungsaufenthalt (September), Institut für Mathematische Systemforschung, KTU Kaunas Technologische Universität, Litauen.
  • 2005 Forschungsaufenthalt (März), Institut für Mathematische Systemforschung, KTU Kaunas Technologische Universität, Litauen.
  • 2006 Gastprofessor (Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik), Instituto de Investigaciones Educationales (IEE), Universidad Nacional de La Plata, La Plata (BA), Argentinien.
  • 2007–2008 Fellow, Hanse Wissenschaftskolleg, Delmenhorst (09/2007-03/2008)
  • 2010– Gastprofessor (Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie), FB Psychologie der Philipps-Universität Marburg.
  • 2013– Gastprofessor (Psychologie), Faculty of Psychology der Southwest University Chongqing (V.R.China).

Ausgewählte Veröffentlichungen und Herausgebertätigkeit

  • Xu, T.-T., Wang, H.-Z., Fonseca, W., Zimmerman, M.A., Rost, D.H., Gaskin, J. & Wang, J.-L. (2018). The relationship between academic stress and adadolescents’ problematic smartphone usage. Addiction Research & Theory (in press).
  • Wang, J-L., Gaskin, J., Rost, D.H. & Gentile, D.A. (in press). The reciprocal relationship between passive social networking site (SNS) usage and user’s subjective well-being. Social Science Computer Review.
  • Zhang, Q., Espalage, D. & Rost, D.H. (in press). Short-term exposure to movie violence and implicit aggression during adolescence. Youth & Society (advance article).
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Rost, D.H. & Steinmayr, R. (2018). G8 versus G9. Schulbesuchsdauer und kognitive Leistungsfähigkeit. Profil, (5), 18–33.
  • Wang, J.-L., Hsieh, H.-F., Assari, S., Gaskin, J. & Rost, D.H. (2018). The protective effects of social support and engagement coping strategy on the relationship between perceived discrimination and psychological, distress among Chinese children. Youth & Society, 50, 593–614.
  • Feng, X., Wang, J.-L. & Rost, D.H. (2018). Akademische Selbstkonzepte und akademische Selbstwirksamkeiten: Interdependenzen und Beziehungen zu schulischen Leistungen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 33, 23–38.
  • Rost, D.H. & Buch, S.R. (2018). Pädagogische Verhaltensmodifikation. In D.H. Rost, J.R. Sparfeldt & S.R. Buch (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (5. Aufl., 619–630). Weinheim, DE: Beltz.
  • Rost, D.H. & Buch, S.R. (2018). Hochbegabung. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (5. Aufl., S. 226–242). Weinheim, DE: Beltz.
  • Rost, D.H., Schermer, F.J. & Sparfeldt, J.R. (2018). Leistungsängstlichkeit. In D.H. Rost, J.R. Sparfeldt & S.R. Schilling (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (5. Aufl., S. 424–438). Weinheim, DE: Beltz.
  • Rost, D.H. (2018). Verhaltensanalyse. In D.H. Rost, J.R. Sparfeldt & S.R. Buch (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (5. Aufl., S. 876–886). Weinheim, DE: Beltz.
  • Rost, D.H. (2018). Leseverständnis. In D.H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (5. Aufl., S. 496–506). Weinheim, DE: Beltz.
  • Rost, D. H. (2018). Intelligenz – Theorien und Befunde von der Wiege bis zur Bahre. In H. Kipp, A. Richter & E. Rosenstock-Heinz (Hrsg.), Adoleszenz in schwierigen Zeiten. Wie Jugendliche Geborgenheit und Orientierung finden (S. 21–49). Gießen: Psychosozial.
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Rost. D.H. & Steinmayr, R. (2017). What happens if the same curriculum is taught in five instead of six years? A quasi-experimental investigation of the effect of schooling in intelligence. Cognitive Development, 44, 98–109.
  • Buch, S. R., Rost, D. H. & Sparfeldt, J. R. (2017). Hochbegabung, frühe Indikatoren. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 739). Bern, CH: Hogrefe.
  • Buch, S. R., Sparfeldt, J. R. & Rost, D. H. (2017). Fullerton Longitudinal Study. In W Wirtz, M. A. & Stohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 626–627). Bern, CH: Hogrefe.
  • Sparfeldt, J. R., Buch, S. R. & Rost, D. H. (2017). Study of Mathematically Precious Youth (SMPY). In Wirtz, M. A. & Stohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 1644–1645). Bern, CH: Hogrefe.
  • Sparfeldt, J. R., Buch, S. R. & Rost, D. H. (2017). Genetic Studies of Genius. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 654). Bern, CH: Hogrefe.
  • Rost, D. H., Buch, S. R. & Sparfeldt, J. R. (2017). Hochbegabung, Entwicklungskonstanz. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 739). Bern, CH: Hogrefe.
  • Rost, D. H. & Häcker, H. (2017). Intelligenzfaktoren. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 1058). Bern, CH: Hogrefe.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt. J.R. (2017). Intelligenz und Hochbegabung. In Schweer, M.K.W. (Hrsg.), Lehrer-Schüler-Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge (3. Aufl., S. 315–346). Heidelberg, DE: Springer.
  • Rost, D. H., Sparfeldt, J. R. & Buch, S. R. (2017). Marburger Hochbegabtenprojekt. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 1058). Bern, CH: Hogrefe.
  • Rost, D. H., Sparfeldt, J. R. & Buch, S. R. (2017) Intelligenzen, multiple. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 806–807). Bern, CH: Hogrefe.
  • Feng, X., Wang, J.-L. & Rost, D.H. (2017). Akademische Selbstkonzepte bei chinesischen Studenten und Studentinnen der Germanistik und bei Schülern und Schülerinnen: Struktur und psychometrische Bewährung des DISK-Gitters. Diagnostica, 63, 269–284.
  • Lintorf, K., Buch, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2017). Anstrengungsvermeider: lustlos oder hilflos? Eine latente Profilanalyse. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 31, 57–68.
  • Hou, X.-L., Wang, H.-Z., Guo, C., Gaskin, J., Rost, D.H. & Wang, J.-L. (2017). Psychological resilience can help combat the effects of stress on problematic social networking site usage. Personality and Individual Differences, 109, 61–66.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J.R. (2017). Intelligenz und Hochbegabung. In M.K.W. Schweer (Hrsg.), Lehrer-Schüler-Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge (S. 315–346). Wiesbaden: Springer VS.
  • Sparfeldt, J.R., Schneider, R. & Rost, D.H. (2016). "Mehr Angst in Mathematik als in Deutsch?" - Leistungsängstlichkeit in verschiedenen Schulfächern und Prüfungssituationsklassen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 30, 263–269.
  • Gong, L., Li, W., Zhang, D. & Rost, D. H. (2016). Effect of emotional regulation strategies on anxiety during job interview in Chinese college students. Anxiety, Stress, & Coping, 29, 305–317.
  • Sparfeldt, J. R., Lotz, C., Sapp, S. & Rost, D. H. (2016). "Allein oder mit anderen?" - Psychometrische Prüfung des "Bildertest zum sozialen Selbstkonzept" (BSSK). Diagnostica, 62, 255–265.
  • Bergold, S., Wirthwein, L., Rost, D. H. & Steinmayr, R. (2015). Are gifted adolescents more satisfied with their lives than their nongifted peers? frontiers in psychology - Developmental Psychology, 6, article 1623.
  • Sparfeldt, J. R., Brunnemann, N., Wirthwein, L., Buch, S. R., Schult, J. & Rost, D. H. (2015). General versus specific achievement goals: A re-examination. Learning and Individual Differences, 43, 170–177.
  • Wu, L., Zhang, D., Cheng, G., Hu, T. & Rost, D. H. (2015). Parental emotional warmth and psychological suzhi as mediators between socioeconomic status and problem behaviours in chinese children. Children and Youth Services Review, 59, 132–138.
  • Feng, X. & Rost, D. H. (2015). Selbstberichtete Zeugnisdaten: weitere Evidenz für ihre (partielle) Brauchbarkeit. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 62, 253–264.
  • Feng, X., Rost, D. H. & Zhang, D. (2015). Akademische Selbstwirksamkeit oder fachbezogene Selbstwirksamkeiten? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 47, 159–172.
  • Rost, D. H. (2015). Das Konstrukt der Intelligenz. In D. H. Rost (Hrsg.), Intelligenz und Begabung, Unterricht und Klassenführung (S. 11–45). Münster: Waxmann.
  • Rost, D. H.  (Hrsg.). Intelligenz und Begabung, Unterricht und Klassenführung. Münster: Waxmann.
  • Rost, D. H. (2014). Jedes Kind ist hochbegabt - und weitere Mythen über Intelligenz. In M. Doerry, M. & M. Verbeet (Hrsg.), Wie schlau sind Sie? Der große SPIEGEL-Intelligenztest (S. 141–145). Köln: Kiepenheuer & Witsch.
  • Buch, S., Sparfeldt, J. R. & Rost, D. H. (2014). Die Bedeutung der Grundschule für die Begabungsentwicklung. In M. Stamm (Hrsg.), Handbuch Talententwicklung. Theorien, Methoden und Praxis in Psychologie und Pädagogik (S. 183–191). Bern: Huber.
  • Sparfeldt, J. R., Buch, S. R. & Rost, D. H. (2014). Begabte Underachiever. In M. Stamm (Hrsg.), Handbuch Talententwicklung. Theorien, Methoden und Praxis in Psychologie und Pädagogik (S. 365–374). Bern: Huber.
  • Rost, D. H., Wirthwein, L. & Steinmayr, R. (2014). Entwicklung und psychometrische Analyse einer reduzierten deutschsprachigen Version des "Overexcitability Questionnaire Two" (Übersensibilitätsfragebogen OEQ-D). Diagnostica, 60, 211–218.
  • Sparfeldt, J. R., Buch, S. R. & Rost, D. H. (2014). Study of Mathematically Precious Youth (SMPY). In Wirtz, M. A. & Stohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 1508–1509). Bern: Huber.
  • Rost, D. H., Sparfeldt, J. R. & Buch, S. R. (2014). Marburger Hochbegabtenprojekt. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 991). Bern: Huber.
  • Rost, D. H., Sparfeldt, J. R. & Buch, S. R. (2014) Intelligenzen, multiple. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 760–761). Bern: Huber.
  • Rost, D. H. & Häcker, H. (2014). Intelligenzfaktoren. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 761–763). Bern: Huber.
  • Buch, S. R., Rost, D. H. & Sparfeldt, J. R. (2014). Hochbegabung, frühe Indikatoren. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 697). Bern: Huber.
  • Rost, D. H., Buch, S. R. & Sparfeldt, J. R. (2014). Hochbegabung, Entwicklungskonstanz. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 696–697).
  • Sparfeldt, J. R., Buch, S. R. & Rost, D. H. (2014). Genetic Studies of Genius. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 619–620). Bern: Huber.
  • Buch, S. R., Sparfeldt, J. R. & Rost, D. H. (2014). Fullerton Longitudinal Study. In Wirtz, M. A. & Strohmer, J. (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. Aufl., S. 593). Bern: Huber.
  • Rost, D. H. (2013). Handbuch Intelligenz. Weinheim: Beltz.
  • Rost, D. H. (2013). Interpretation und Bewertung pädagogisch-psychologischer Studien (3., überarbeitete und erweiterte Auflage). Bad Heilbrunn: Klinkhardt UTB.
  • Sparfeldt, J. R., Rost, D. H., Baumeister, U. M. & Christ, O. (2013). Test anxiety in written and oral examinations. Learning and Individual Differences, 24, 198–203.
  • Sparfeldt, J. R., Kimmel, R., Löwenkamp, L., Steingräber, A. & Rost, D. H. (2012). Not read, but nevertheless solved? Three experiments on PIRLS multiple choice reading
  • Comprehension test items. Educational Assessment, 17, 214–232.
  • Breuker, J. & Rost, D. H. (2012). Hochbegabte Jungen. In M. Matzner & W. Tischner (Hrsg.), Handbuch Jungen-Pädagogik (2. Aufl., S. 304–326), Weinheim: Beltz.
  • Feng, X. L., Zhang, D. J. & Rost, D. H. (2012). Forschungstrends in der deutschen Pädagogischen Psychologie der letzten zehn Jahre: Aus der Perspektive einer realistischen pädagogischen Situation. Journal of Psychological Science, 35, 503–511 (in chinesischer Sprache).
  • Peipert, D. & Rost, D. H. (2012). Angststörungen. In Sandfuchs, U., Melzer, W., Dühlmeier, B. & Rausch, A. (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 446–453). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Rost, D. H. (2012). Intelligenz - von der Wiege bis zur Bahre. In Beratungsstelle besondere Begabungen (BbB) (Hrsg.), Besondere Begabungen entdecken und fördern - Impulse für Unterricht und Schule (S. 8–16). Hamburg: BbB.
  • Sparfeldt, J. R. & Rost, D. H. (2012). Hochbegabte und hochleistende Jugendliche: Erfolgreiche Jugendliche! In A. Ittel, H. Merkens & L. Stecher (Hrsg.), Jahrbuch Jugendforschung, 11. Ausgabe 2011. Wiesbaden: Springer VS.
  • Sparfeldt, J. R., Rost, D. H., Schleebusch, R. & Heise, A.-L. (2012). Lehrerbeurteiltes Schülerverhalten. Eine Evaluation der "Lehrereinschätzliste für Sozial- und Lernverhalten" (LSL). Psychologie in Erziehung und Unterricht, 59, 146–159.
  • Sparfeldt, J. R. & Rost, D. H. (2012). Underachievement: Diskrepanz von Leistunspotential und schulischer Leistung. Erziehung & Unterricht, 162, 435–441.
  • Rost, D. H. (2012). Ängstlichkeit. In K. P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft, Bd. 1 (S. 18–19). Bad Heilbrunn: Klinkhardt UTB.
  • Sparfeldt, J. R. & Rost, D. H. (2012). Binet, Alfred (1857–1911). In K. P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft, Bd. 1 (S. 195). Bad Heilbrunn: Klinkhardt UTB.
  • Rost, D. H. & Sparfeldt, J. R. (2012). Hochbegabung. In K. P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft, Bd. 2 (S. 49–50). Bad Heilbrunn: Klinkhardt UTB.
  • Rost, D. H. & Sparfeldt, J. R. (2012). Intelligenz. In K. P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft, Bd. 2 (S. 96–97). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Rost, D. H. & Sparfeldt, J. R. (2012). Pädagogische Psychologie. In K. P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft, Bd. 2 (S. 480–481). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Wirthwein, L., Becker, C. V., Loehr, E.-M. & Rost, D. H. (2011). Overexitabilities in gifted and non-gifted adults: does sex matter. High Ability Studies, 22, 145–153.
  • Wirthwein, L., Peipert, D., Hanses, P. & Rost, D.H. (2011). Selbstkonzept hochbegabter Grundschulkinder. In F. Hellmich (Hrsg.), Selbstkonzepte im Grundschulalter. Modelle, empirische Ergebnisse, pädagogische Konsequenzen (S. 65–78). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Breuker, J.J. & Rost, D.H. (2011). Diagnose und Förderung von Selbstkonzepten in der Grundschule. In F. Hellmich (Hrsg.), Selbstkonzepte im Grundschulalter. Modelle, empirische Ergebnisse, pädagogische Konsequenzen (S. 231–246). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Wirthwein, L. & Rost, D.H. (2011). Focussing on overexcitabilities. Studies with intellectually gifted and academically talented adults. Personality and Individual Differences, 51, 337–342.
  • Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2011). Content-specific achievement motives. Personality and Individual Differences, 50, 496–501.
  • Rost, D. H. (2011). Über Hochbegabung. Eine kritische Betrachtung. Schulmanagement, 42 (2), 8–11.
  • Wirthwein, L. & Rost, D.H. (2011). Giftedness and Subjective Well-Being: A Study with Adults. Learning and Individual Differences, 21, 182–186.
  • Rost, D.H. & Peipert, D. (2011). JEPQ – D (Kurzform). Junior Eysenck Personality Questionnaire – deutsche Kurzform. In C. Barkmann, M. Schulte-Markwort & E. Brähler (Hrsg.), Klinisch-psychiatrische Ratingskalen für das Kindes- und Jugendalter (S. 333–337). Göttingen: Hogrefe. 
  • Rost, D.H. (Hrsg.) (2010). Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (4., erw. Aufl.). Weinheim: Beltz.
  • Rost, D.H. & Buch, S. R. (2010). Hochbegabung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (4., erw. Aufl., S. 257–273). Weinheim: Beltz.
  • Rost, D.H. & Buch, S. R. (2010). Leseverständnis. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (4., erw. Aufl., S. 507–520). Weinheim: Beltz.
  • Rost, D.H. & Buch, S. R. (2010). Pädagogische Verhaltensmodifikation. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (4., erw. Aufl., S. 613–624). Weinheim: Beltz.
  • Rost, D.H. & Schermer, F. J. (2010). Leistungsängstlichkeit. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (4. Aufl., S. 451–456). Weinheim: Beltz.
  • Rost, D.H. (2010). Verhaltensanalyse. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (4. , erw. Aufl., S. 909–919). Weinheim: Beltz.
  • Rost, D.H. (2010) (Hrsg.). Intelligenz, Hochbegabung, Vorschulerziehung, Bildungsbenachteiligung. Münster: Waxmann.
  • Rost, D.H. (2010). Soziale Intelligenz, Emotionale Intelligenz, Praktische Intelligenz: Alternativen zum IQ? In D.H. Rost (Hrsg.), Intelligenz, Hochbegabung, Vorschulerziehung, Bildungsbenachteiligung (S. 37–83).Münster: Waxmann.
  • Rost, D. H. (2010). Stabilität von Hochbegabung. In Preckel, F., Schneider, W. & Holling, H. (Hrsg.), Diagnostik von Hochbegabung (S. 234–266). Göttingen: Hogrefe.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J.R. (2010). Underachievement from a Psychological and Educational Point of View. Gifted Children: Challenges and Possibilities. Selected Papers, 2, 41–48.
  • Rindermann, H. & Rost, D. H. (2010). Intelligenz, Kultur und Gesellschaft – Thilo Sarrazin und seine Thesen. In J. Bellers (Hrsg.), Zur Sache Sarrazin. Wissenschaft – Medien – Materialien. (S. 77–96). Münster: Lit.
  • Sparfeldt, J.R., Buch, S.R. & Rost, D.H. (2010). Klassenprimus bei durchschnittlicher Intelligenz. Overachiever auf dem Gymnasium. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 24, 147–155.
  • Rost, D.H., Wirthwein, L., Frey, K. & Becker, E. (2010). Steigert kaugummikauen das kognitive Leistungsvermögen? Zwei Experimente der besonderen Art. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 24, 39–49.
  • Rost, D.H. & Bachmann, J. (2010). Vorsicht! Fehler im FLM 7-13 und im FLM 4-6. Diagnostica, 56, 13–16.
  • Alvarez Fischer, C., Bachmann, I., Hanses, P., Lemme, J., Peipert, D., Rost, D.H. & Withwein, L. (2009). 10 Jahre Begabungsdiagnostische Beratungsstelle BRAIN. In Begabungsdiagnostische Beratungsstelle BRAIN(Hrsg.), 10 Jahre Hochbegabtenförderung in Hessen – 10 Jahre Begabungsdiagnostische Beratungsstelle BRAIN. Marburg: FB Psychologie, Universität Marburg.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J.R. (2009). Hochbegabt und niedrig leistend – Underachivement aus psychologischer und pädagogischer Sicht. In S. Lin-Klitzing, D. Di Fucca & G. Müller-Frerich (Hrsg.), Begabte in der Schule  – Fördern und Fordern (S. 138–157). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Kröner, S., Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Zenz, H. & Rost, D.H. (2009). Leistungsangst bei (Lehramts-) Studierenden – Exploration der Zusammenhänge mit den Big Five. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56, 187–199. 
  • Rost, D.H. (2009). Pädagogische Psychologie: Hochbegabung und Hochbegabte – Probleme und Befunde. In G. Krampen (Hrsg.), Psychologie – Experten als Zeitzeugen (S. 153–165). Göttingen: Hogrefe.
  • Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Lemme, J. (2009). Hochbegabung und Hochbegabte. Besondere Kinder in besonderen Situationen? SchulVerwaltung, 11 (1), 4–6.
  • Rost, D.H. (2009). Mehr multiple Persepektiven  – mehr multiple Irritationen? Replik auf die Kritik von Kim & Hoppe-Graff. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23, 75–83.
  • Rost, D.H. (Hrsg.) (2009). Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Befunde aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt.(2., erw. Aufl.). Münster: Waxmann.
  • Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2009). Familienbeziehungen. In D.H. Rost (Hrsg.), Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Befunde aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt (2., erw. Aufl., S. 465–480). Münster:Waxman.
  • Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2009). Fördermaßnahmen. In D.H. Rost (Hrsg.), Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Befunde aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt (2., erw. Aufl., S. 481–495). Münster: Waxman.
  • Rost, D.H., Sparfeldt, J.R. & Wirthwein, L. (2009). Der hochbegabte Schüler. In S. Blömeke, T. Bohl, L. Haag, G. Lang-Wojtaski & W. Sacher (Hrsg.), Handbuch Schule (S. 469–477). Bad Heilbrunn: Klinkhardt UTB.
  • Sparfeldt J.R., Buch, S.R., Schwarz, F., Jachmann, J. & Rost, D.H. (2009). „Rechnen ist langweilig“ – Langeweile in Mathematik bei Grundschülern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56, 16–26.
  • Sparfeldt, J.R., Wirthwein, L. & Rost, D.H. (2009). Hochbegabt und einfallslos. Zur Kreativität intellektuell hochbegabter Kinder und Jugendlicher. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23, 31–39.
  • Rost, D.H. (2009). Intelligenz. Fakten und Mythen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Mittring, G. & Rost, D.H. (2008). Die verflixten Distraktoren. Über den Nutzen einer theoretischen Distraktorenanalyse bei Matrizentests (für besser Begabte und Hochbegabte). Diagnostica, 54, 193–201.
  • Rost, D.H. (2008). Multiple Intelligenzen, multiple Irritationen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 22, 97–112.
  • Rost, D.H. (2008). Begabung, Intelligenz, Hochbegabung. In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), Hochbegabung und Schule (S. 4–17). Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.
  • Rost, D.H. (2008). Identifikation von Hochbegabten. In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), Hochbegabung und Schule (S. 18–27). Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J.R. (2008). „Underachievement“ aus psychologischer und pädagogischer Sicht. In Hessisches Kultusministerium (Hrsg.), Hochbegabung und Schule (S. 56–63). Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J. & Peipert, D. (2008). Die Beurteilung empirisch-pädagogischer Studien – Eine Checkliste. In F. Hellmich (Hrsg.), Lehr-Lernforschung und Grundschulpädagogik (S. 169–186). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Rost, D.H. (2008). Hochbegabung. Fiktionen und Fakten. In H. Ullrich & S. Strunck (Hrsg.). Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven (S. 60–77). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Rost, D.H., Sparfeldt, J. & Buch, S.R. (2008). Kann denn Kürze Sünde sein? Erfassung schulfachspezifischer Interessen mit nur einem Item. In F. Hofmann, C. Schreiner & J. Thonhauser (Hrsg.), Qualitative und quantitative Aspekte. Zu ihrer Komplementarität in der erziehungswissenschaftlichen Forschung (S. 225–237). Münster: Waxman.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J. (2008). Intelligenz und Hochbegabung. In Schweer, M.K.W. (Hrsg.), Lehrer-Schüler-Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge (2., erw. Aufl., S. 303–325). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Rost, D.H. (2008). Hochbegabung. Fakten und Fiktionen. Gehirn und Geist, Nr.3, 44–50.
  • Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Rost, D.H. & Lehmann, G. (2008). Akkuratesse selbstberichteter Zensuren. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 55, 68–75.
  • Rost, D.H. (2007). Gabumas, intelektas, ypatingas gabumas. In B. Narkevičienė, Gabus vaikas ir mokykla: Geroi patirtis. (S. 28–38). Kaunas, LT: Technologija.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J.R. (2007). Leseverständnis ohne Lesen? Zur Konstruktvalidität von multiple-choice-Leseverständnistestaufgaben. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21, 305–314.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J.R. (2007). "Underachievement" aus psychologischer und pädagogischer Sicht. In Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (Hrsg.), Begabungen entfalten. Hochbegabte in der Schule individuell fördern (S. 73–79). Dillingen: Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung.
  • Rost, D.H. (2007). Redlichkeit und vergleichende wissenschaftliche Evaluationen tun not. Zur Diskussion um die Effektivität von Fördermaßnahmen für Hochbegabte. Labyrinth, 30 (Nr. 92, Juli), 30–34.
  • Rost, D.H. (2007). Interpretation und Bewertung pädagogisch-psychologischer Studien (2., üb. u. erw. Aufl.). Weinheim: Beltz UTB.
  • Rost, D.H. (2007). Identifikation von Hochbegabten. In Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (Hrsg.), Begabungen entfalten. Hochbegabte in der Schule individuell fördern (S. 23–37). Dillingen: Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung.
  • Rost, D.H. (2007). Begabung, Intelligenz, Hochbegabung. In Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (Hrsg.), Begabungen entfalten. Hochbegabte in der Schule individuell fördern (S. 9–21). Dillingen: Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung.
  • Sparfeldt, J.R., Buch, S.R., Wirthwein, L. & Rost, D.H. (2007). Zielorientierung. Zur Relevanz der Schulfächer. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 39, 165–176.
  • Rost, D.H., Buch, S.R. & Sparfeldt, J.R. (2007). Entwicklung von Hochbegabung. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S. 465–475). Göttingen: Hogrefe.
  • Rost, D.H., Sparfeldt, J. & Schilling, S. R. (2007). DISK-Gitter mit SKSLF-8. Differentielles Schulisches Selbstkonzept-Gitter mit Skala zur Erfassung des Selbstkonzepts schulischer Leistungen und Fähigkeiten.Göttingen: Hogrefe.
  • Rost, D.H. & Schermer, F.J. (2007). Differentielle Leistungsangst Inventar DAI  (2., erw. Aufl.). Frankfurt: Harcourt Test Services.
  • Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R., Rost, D.H. & Thiel, A. (2006). Blocked versus randomized format of questionnaires: A confirmatory multiple group analysis. Educational and Psychological Measurement, 66, 961–974.
  • Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2006). Hochbegabte Underachiever als Jugendliche und junge Erwachsene. Des Dramas zweiter Akt? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20, 213–224.
  • Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2006). Facetten schulischen Selbstkonzepts: Welchen Unterschied macht das Geschlecht? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20, 9–18.
  • Buch, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2006). Eltern beurteilen die Entwicklung ihrer hochbegabten Kinder. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 38, 53–61.
  • Rost, D.H. (Hrsg.)(2006). Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3., üb. u. erw. Auflage). Weinheim: Beltz PVU.
  • Rost, D.H., Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2006). Hochbegabung. In K.J. Schweizer (Hrsg.), Leistung und Leistungsdiagnostik (S. 187–222). Berlin: Springer.
  • Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2006). Families with gifted adolescents. Educational Psychology, 26, 19–32.
  • Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R., Rost, D.H., Stelzl, I. & Peipert, D. (2005). Leistungsängstlichkeit: Facetten, Fächer, Fachfacetten? Zur Trennbarkeit nach Angstfacette und Inhaltsbereich. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 19, 225–236.
  • Rost, D.H., Sparfeldt, J.R., Dickhäuser, O. & Schilling, S.R. (2005). Dimensional comparisons in subject-specific academic self – concepts and achievements: A quasi-experimental approach. Learning and Instruction, 15,557–570.
  • Rost, D.H. (2005). Interpretation und Bewertung pädagogisch-psychologischer Studien. Eine Einführung. Weinheim: Beltz UTB.
  • Pruisken, C. & Rost, D.H. (2005). Hochintelligent und besonders interessiert? Über Interessen und Hobbys hochbegabter Grundschulkinder. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 52, 100–112.
  • Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Nickels, G. (2005). Schulische Selbstkonzepte – Zur Validität einer erweiterten Version des Differentiellen Selbstkonzept Gitters (DISK-Gitter). Diagnostica, 51, 21–28.
  • Rost, D.H. (2004). Über "Hochbegabung" und "hochbegabte" Jugendliche: Mythen, Fakten, Forschungsstandards. In J. Abel, R. Möller & C. Palentien (Hrsg.), Jugend im Focus empirischer Forschung (S. 39–85). Münster: Waxmann.
  • Rost, D.H., Sparfeldt, J. & Narkeviciene, B. (2004). Bendrasis ir specifinif nusirasinejimas mokykloje. Acta Paedagogica Vilnensia, 12, 171–182.
  • Schilling, S.R., Sparfeldt, J.R. & Rost, D.H. (2004). Wie generell ist das Modell? Analysen zum Geltungsbereich des "Internal/External Frame of Reference"-Modells. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18, 221–230.
  • Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2004). Schulfachspezifische Interessen – ökonomisch gemessen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 51, 213–220.
  • Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R. & Rost, D.H. (2004). Segregation oder Integration? Einstellungen potenziell Betroffener zu Fördermaßnahmen für hochbegabte Jugendliche. Report Psychologie, 29, 170–176.
  • Rost, D.H., Dickhäuser, O., Sparfeldt, J.R. & Schilling, S.R. (2004). Fachspezifische Selbstkonzepte und Schulleistungen im dimensionalen Vergleich. Eine versuchsplanerische Überprüfung des I/E-Modells. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18, 43–52.
  • Schilling, S.R., Rost, D.H. & Schermer, F.J. (2004). Zur Brauchbarkeit des Differentiellen Leistungsangst Inventars (DAI) bei Studenten: Faktorielle Struktur und psychometrische Kennwerte. Diagnostica, 50, 41–57.
  • Sparfeldt, J.R., Schilling, S.R., Rost, D.H. & Müller, C. (2003). Bezugsnormorientierte Selbstkonzepte? Zur Eignung der SESSKO. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 24, 325–335.
  • Rost, D.H. (2003). Über Hochbegabung und hochbegabte Jugendliche. In K.W. Schweer (Hrsg.), Das Jugendalter. Perspektiven pädagogisch-psychologischer Forschung (S. 43–64). Frankfurt: Lang.
  • Sparfeldt, J.R., Rost, D.H. & Schilling, S.R. (2003). Das DISK-Gitter - Ein neues diagnostisches Verfahren zur Erfassung des Differentiellen Schulischen Selbstkonzepts. In E.J. Brunner,
  • P. Noack, G. Scholz & I. Scholl (Hrsg.), Diagnose und Intervention in schulischen Handlungsfeldern (S. 111–123). Münster: Waxmann.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J. (2003). Allgemeines und spezifisches Mogeln in der Schule. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 35, 65–74.
  • Schilling, S.R., Sparfeldt, J. & Rost, D.H. (2003). Familien mit hochbegabten Jugendlichen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 17, 115–124.
  • Schilling, S.R., Graf, S., Hanses, P., Pruisken, C., Rost, D.H., Sparfeldt, J.R. & Steinheider, P. (2002). Klare Informationen für Betroffene. Erfahrungen aus der begabungsdiagnostischen Beratungsstelle BRAIN. Report Psychologie, 27, 642–647.
  • Rost, D.H. & Sparfeldt, J. (2002). Facetten des schulischen Selbstkonzepts. Ein Verfahren zur Messung des differentiellen Selbstkonzepts schulischer Leistungen und Fähigkeiten (Disk-Gitter). Diagnostica, 48, 130–140.
  • Rost, D.H. (2002). Notwendige Klarstellungen. Zur Diskussion um Hochbegabung und Hochbegabte. reportpsychologie, 27, 624–634.
  • Rost, D.H., Sparfeldt, J. & Narkeviciene, B. (2002). Moksleiviu autokoncepcija: instrumento, matuojanicio atskiru mokomuju dalyku autokoncepcij, konstravimas. Socialinai Mokslai, 33 (1), 18–26.
  • Rost, D.H. (2002). Hochbegabung und Hochbegabte. Facetten, Probleme, Befunde. Schule und Beratung, H. 19, 13–34.
  • Rost, D.H. (Hrsg.)(2001). Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (2., erweiterte und überarbeitete Auflage). Weinheim: PVU Psychologie Verlags Union.
  • Rost, D. H. (2001). "Hochbegabte" Schüler und Schülerinnen. In L. Roth (Hrsg.), Pädagogik. Handbuch für Studium und Praxis (S. 941–979). München: Oldenbourg.
  • Rost, D.H. (2000). Psychologija rasvitija dla natschalnoj schkoly. In Kartedra vosratstnoj i pedagogitschkeskoj psychologij belgos peduniversiteta im M. Tank Minsk (Hrsg.), Vosrastnaja pedagogitscheskaja i korrektionaja psychologija. Sbornik nautschnych trudow (vypusk 2, S. 113–116). Minsk.
  • Rost, D.H. & Pruisken, C. (2000). Vereint schwach? Getrennt stark? Mädchen und Koedukation. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 14, 177–193.
  • Rost, D.H. (Hrsg.)(2000). Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Münster: Waxmann.
  • Rost, D.H. & Schermer, F.J. (1999). Pasiekimy baime. Mokykla, 3 (634), 5–9.
  • Wilberg, S. & Rost, D.H. (1999). Große Klassen – kleine Leistung? Klassenstärken und Geschichtskenntnisse in fünfzehn Ländern. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 31, 138–143.
  • Rost, D.H. (1998). Razvitije postranstvennych predstavlenij u mladschich schkolnikov. Adukazija i Vihovanje, 8 (80), 38–46.
  • Rost, D.H. & Hoberg, K. (1998). Besondere Jugendliche mit besonderen Interessen? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 30, 183–199.
  • Hanses, P. & Rost, D.H. (1998). Das "Drama" der hochbegabten Underachiever – "gewöhnliche" oder "außergewöhnliche" Underachiever? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie / German Journal of Educational Psychology, 12, 53–71.
  • Rost, D.H. (1998). Kaip nustatyti ypatingus gabumus. Mokykla, 4–5 (623–624), 15–21.
  • Rost, D.H. & Hanses, P. (1997). Wer nichts leistet, ist nicht begabt? Zur Identifikation hochbegabter Underachiever durch Lehrkräfte. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 29, 167–177.
  • Rost, D.H. & Schermer, F.J. (1997). Differentielles Leistungsangst Inventar (DAI). Frankfurt: Swets Test Services.
  • Rost, D.H. & Hoberg, K. (1997). Itempositionsveränderung in Persönlichkeitsfragebogen: Methodischer Kunstfehler oder tolerierbare Praxis? Diagnostica, 43, 97–112.
  • Rost, D.H. & Schilling, S. (1997). Mooi en goed? Psychologische en pedagogische aspecten van aantrekkeliijkeit bij kinderen. Nederlands Tijdschrift voor Opvoeding, Vorming en Onderwijs, 13, 332–342.
  • Wild, K.-P. & Rost, D.H. (1995). Klassengröße und Genauigkeit von Schülerbeurteilungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 27, 78-90.
  • Czeschlik, T. & Rost, D.H. (1995). Sociometric types and children's intelligence. British Journal of Developmental Psychology, 13, 177–189.
  • Rost, D.H. & Hanses, P. (1994). Possession and use of toys in elementary–school boys and girls: does giftedness make a difference? Educational Psychology, 14, 181–194.
  • Rost, D.H. & Wild, K.P. (1994). Cheating and achievement–avoidance at school: Components and assessment. British Journal of Educational Psychology, 64, 119–132.
  • Rost, D.H. & Hartmann, A. (1994). Children and their pets. Anthrozöos, 7, 242–245.
  • Rost, D.H. & Czeschlik, T. (1994). The psycho–social adjustment of gifted children in middle–childhood. European Journal of Psychology of Education, 9, 15–25.
  • Rost, D.H. & Czeschlik, T. (1994). Beliebt und intelligent? Abgelehnt und dumm? Eine soziometrische Studie an 6500 Grundschulkindern. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 25, 170–176.
  • Rost, D.H. & Hanses, P. (1994). Besonders begabt: besonders glücklich, besonders zufrieden? Zeitschrift für Psychologie, 202, 379–403.
  • Rost, D.H. (Hrsg.)(1993). Lebensumweltanalyse hochbegabter Kinder. Das Marburger Hochbegabtenprojekt. Göttingen: Hogrefe.
  • Rost, D.H. (1993). Attraktive Grundschulkinder. In M. Hassebrauck & R. Niketta (Hrsg.), Physische Attraktivität (S. 271–306). Göttingen: Hogrefe.
  • Rost, D.H. (1993). Assessing different components of reading comprehension: Fact or fiction? Language Testing, 10, 79–92.
  • Rost, D.H. & Hartmann, A.(1992). Lesen, Hören, Verstehen. Zeitschrift für Psychologie, 200, 345–361.
  • Rost, D.H. & Schermer, F.J. (1992). Stabilization of test anxiety. In K. Hagtvet & T. Backer Johnsen (Eds.), Advances in Test Anxiety Research, Vol. 7 (S. 84–102). Lisse / Berwyn: Swets & Zeitlinger / Swets North America.
  • Rost, D.H. & Schermer, F.J. (1992). "Reactions to Tests" (RTT) and "Manifestations of Test Anxiety" (DAI–MAN): One and the same concept? In K. Hagtvet & T. Backer Johnsen (Eds.), Advances in Test Anxiety Research, Vol. 7 (pp. 114–129). Lisse / Berwyn: Swets & Zeitlinger / Swets North America.
  • Rost, D.H. (1991). Effect size vs. statstical significance: A warning against the dange of small samples. European Journal for High Ability, 2, 1991, 236–243.
  • Rost, D.H. (Hrsg.)(1991). Themenschwerpunkt: Leistungsängstlichkeit. Bern: Huber.
  • Rost, D.H. (1990). Identificatie van hoogbegaafdheid. Netherlands tijdschrift voor opvoeding, vorming, en onderwijs, 6, 122–151.
  • Rost, D.H. (1989). Reading comprehension: Skill or skills? Journal of Research in Reading, 12, 85–113.
  • Rost, D.H. & Schermer, F.J. (1989). The assessement of coping with test anxiety. In R. Schwarzer, H. van der Ploeg & C. Spielberger (Eds.), Advances in Test Anxiety Research, Vol. 6 (pp. 179–191). Lisse / Berwyn: Swets & Zeitlinger / Swets North America.
  • Rost, D.H. & Schermer, F.J. (1989). The various facets of test anxiety. In R. Schwarzer, H. van der Ploeg & C. Spielberger (Eds.), Advances in Test Anxiety Research, Vol. 6 (pp. 37–52). Lisse / Berwyn: Swets & Zeitlinger / Swets North America.
  • Rost, D.H. & Schermer, F.J. (1988). Ut a teljesitmenyszorongas differencialdiagnosztikajahoz. Pszichologia, 8, 99–122.
  • Rost, D.H. & Schermer, F.J. (1987). Emotion and cognition in coping with test anxiety. Communication and Cognition, 20, 225–244.
  • Rost, D.H. (1987). Leseverständnis oder Leseverständnisse? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 1, 175–196.
  • Rost, D.H. (1986). Handelingsrelevante pedagogisch–psychologische diagnostiek. In R. van der Kooij & H.K. Knijff (Red.), Tussen klacht en handeling. Diagnostiseren in de orthopedagogiek (blz. 114–148). Nijmegen: Dekker & van de Vegt.
  • Rost, D.H. (1985). Dimensionen des Leseverständnisses. Braunschweig: Pedersen.
  • Kooij, R. van der & Rost, D.H. (1985). Spelonderzoek en spelstimulering. Pedagogisch Tijdschrift, 10, 138–148.
  • Rost, D.H. & Albrecht, T. (1985). Expensive Homes: Clever children?School Psychology International, 6, 5–12.
  • Rost, D.H. (Hrsg.)(1982). Erziehungspsychologie für die Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Rost, D.H. (1982). Zelfkontrole en kognitie in onderwijs en opvoeding vanuit leerpsychologisch perspectif. Tijdschrift voor Orthopedagogiek, 21, 263–288.
  • Rost, D.H. & Haferkamp, W. (1982). Strah od skole kod ucenika mladijh razreda. Nastava i Vaspitanje, 31, 51–77.
  • Rost, D.H. (1981). Strah od Skole. Pedagogija, 27 (36), 439–453.
  • Rost, D.H. (Hrsg.)(1980). Unterrichtspsychologie für die Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Rost, D.H. (Hrsg.)(1980). Entwicklungspsychologie für die Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Rost, D.H. (1980). Playing games as a means for improving spatial abilities in primary school children. CORE, 4 (2), Fiche 2E4–Fiche 3A2.
  • Kalb, G., Rabenstein, R. & Rost, D.H. (1979). Lesen und Verstehen (LUV) – Diagnose. Braunschweig: Westermann.
  • Kalb, G., Rabenstein, R. & Rost, D.H. (1979). Lesen und Verstehen (LUV) – Training. Braunschweig: Westermann.
  • Rost, D.H., Schorch, G. & Kalb, G. (1979). Zeitwissen und Zeiterfahrung. Untersuchungen zur Entwicklung des Zeitverständnisses bei Grundschulkindern. In Klauer, K.J. & Kornadt, H.J. (Hrsg.), Jahrbuch für Empirische Erziehungswissenschaft 1979 (S. 117–141). Düsseldorf: Schwann.
  • Rost, D.H. (1977). Raumvorstellung. Psychologische und Pädagogische Aspekte. Weinheim: Beltz.
  • Rost, D.H., Grunow, P. & Oechsle, D. (Hrsg.)(1975). Pädagogische Verhaltensmodifikation. Weinheim: Beltz.
  • Roberts, K.H. & Rost, D.H. (1974). Analyse und Bewertung empirischer Untersuchungen. Weinheim: Beltz.
  • Roberts, K.H. & Rost, D.H. (1973). Grundfragen empirisch–pädagogischer Forschung. Frankfurt a.M.: GFPF.
  • Rost, D.H., Staudte, A. & Vietzke, E. (1971). Über Probleme des vorschulischen Lesenlernens. Eine vergleichende Darstellung deutscher Untersuchungen. Die Deutsche Schule, 63, 577–581, 643–655, 720–726.
     
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift für Empirische Pädagogik (Darmstadt: Akademische Verlagsgesellschaft) bzw. Zeitschrift für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie (Braunschweig: Pedersen) (1982–1985).
  • (Gründungs–)Herausgeber der Zeitschrift für Pädagogische Psychologie. Bern: Huber 1987 ff. (Co–[Gründungs–])Herausgeber: A. Knapp; Assoziierte Herausgeber: O. Dickhäuser, J. Möller).
  • Associate Editor der Zeitschrift School Psychology International. London: Sage (1993–2005).
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift Diagnostica. Göttingen. Hogrefe (1999–).
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift Education Today. London: British Psychological Society (1999–2005).
  • Herausgeber der Buchreihe Begabungs– und Persönlichkeitsforschung. München: PVU 1998 und Heidelberg: Asanger 1989–1991. 
  • Herausgeber der Buchreihe Forschung Psychologie. Heidelberg: Asanger 1989–1994. (Co–Herausgeber: J.Kriz und E.Plaum.)
  • Herausgeber der Buchreihe Ergebnisse der Pädagogischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe 1985–1994. (Co–Herausgeber: A. Knapp.)
  • Herausgeber der Buchreihe Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie. Münster: Waxmann 1996ff.

Aktuelle Interessenschwerpunkte 

  • Lebensumweltanalyse Hochbegabter und Hochleistender.
  • (verbale) Intelligenz.
  • Differentielle Leistungsängstlichkeitsdiagnostik.
  • Lesen, Leseverständnis, Hörverständnis.
  • Selbstkonzept schulischer Leistungen und Fähigkeiten.
  • Pädagogisch–psychologische Diagnostik.
  • Angewandte und differentielle Entwicklungspsychologie.
  • Forschungsmethoden der Pädagogischen Psychologie.

Listung in biographischen Nachschlagewerken

  • Who's Who in Science and Engineering. New Providence, NJ: Marquis.
  • Men of Achievement. Cambridge: International Biographical Centre.
  • Wer ist Wer? – Das Deutsche Who's Who. Essen: Schmidt–Römhild.
  • Kürschners Deutscher Gelehrten–Kalender. München: Saur.
  • Dictionary of International Biography. Cambridge: International Biographical Centre.
  • 2000 Outstanding People of the 20th Century. Cambridge: International Biographical Centre.
  • 2000 Outstanding Intellectuals of the 21st Century. Cambridge: International Biographical Centre.
  • The Contemporary Who’s Who. Raleigh, NC: American Biographical Institute.
  • Man of the Year 2002. Raleigh, NC: American Biographical Institute.
  • International Health Professional of the Year 2003. Cambridge: International Biographical Centre.
  • The Contemporary Who's Who of Professionals. Raleigh: American Biographical Institute.
  • Man of the Year 1990–2006. Raleigh, NC: American Biographical Institute.
  • Great Minds of the 21st Century. Raleigh, NC: American Biographical Institute.
  • International Profiles of Accomplished Leaders. Raleigh, NC: American Biographical Institute.
Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 The email addresses are only selectable in the intranet. To complete an email address, merge following string ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" to the end of the email address.