Hauptinhalt

Auszeichnungen und Preise der Philipps-Universität Marburg

Die Philipps-Universität Marburg würdigt herausragende wissenschaftliche Leistungen mit zahlreichen Auszeichnungen. Mit den Preisen werden Wissenschaftler und Nachwuchswissenschaftler aller Fachrichtungen geehrt. Forscher der Universität Marburg und anderer Forschungseinrichtungen sind Preisträger.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Emil von Behring-Preis der Philipps-Universität MarburgEmil von Behring-Preis der Philipps-Universität Marburg

    Zum Andenken an Emil von Behring verleiht die Philipps-Universität Marburg den Emil von Behring-Preis. Ausgezeichnet werden herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Immunologie, der Mikrobiologie oder der Virologie.

    Der Preis besteht aus einer Medaille mit dem Bildnis Emil von Behrings und einem Geldbetrag. Den Geldbetrag stellt die Firma GSK Vaccines zur Verfügung.

    Satzung des Emil von Behring-Preises an der Philipps-Universität Marburg

    Träger des Emil von Behring-Preises der Philipps-Universität Marburg:

    2017 Yasmine Belkaid, Bethesda (USA)
    2014 Prof. Dr. Stewart T. Cole, Lausanne
    2010 Prof. Dr. Hans-Dieter Klenk, Marburg
    2008 Prof. Dr. Klaus Rajewsky, Harvard
    2006 Prof. Dr. Werner Goebel, Würzburg
    Prof. Dr. Gerhard Gottschalk, Göttingen
    2004 Prof. Ruslan Medhzitov PhD, Yale
    2002 Prof. Dr. Fritz Melchers, Basel
    2000 Prof. Dr. Volker ter Meulen, Würzburg
    1998 Prof. Dr. Marco Baggiolini, Bern
    1996  Prof. Dr. Ralph M. Steinmann, New York (Nobelpreisträger 2011)
    1994 Prof. Dr. Shigekazu Nagata, Osaka
    1992  Prof. Dr. Don C. Wiley, Harvard University
    1990 Prof. Dr. Gregory Paul Winter, Cambridge
    1988  Dr. Tak W. Mak, Toronto
    1986 Prof. Dr. Friedrich Deinhardt, München
    1984 Prof. Dr. René Germanier, Bern
    1982 Prof. Dr. Robert Huber, München (Nobelpreisträger 1988)
    1980 Prof. Dr. Tomio Tada, Tokio
    1978 Prof. Dr. Peter Perlmann, Stockholm
    1976  Prof. Dr. Hans J. Müller-Eberhard, La Jolla
    1974 Prof. Dr. George Klein, Stockholm
    1972 Prof. Dr. Michael Sela, Rehovot
    1970  Prof. Dr. Gustav Joseph Victor Nossal, Melbourne
    1968 Prof. Dr. Milan Hasek, Prag
    1966  Prof. Dr. Albert Hewett Coons, Boston
    1964 Prof. Dr. Westphal, MPI Freiburg
    1962 Prof. Dr. Werner Schäfer, MPI Tübingen
    1960 Prof. Dr. Fritz Kaudewitz, MPI Tübingen
    1958 Prof. Dr. Pierre Grabar, Paris
    1956 Prof. Dr. Hans Kleinschmidt, Honnef
    1954 Prof. Dr. Michael Heidelberger, New York
    1952 Prof. Dr. Sir MacFarlane Burnet, Melbourne (Nobelpreisträger 1960)
    1950 Prof. Dr. Gaston Ramon, Paris
    1948 Prof. Dr. Hans Schmidt, Freiburg
    1944 Prof. Dr. Richard Kuhn, Heidelberg (Nobelpreisträgr 1938)
    1942 Prof. Dr. Paul Uhlenhuth, Freiburg
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Behring-LectureBehring-Lecture

    Aus Anlass des Festaktes zum 100-jährigen Bestehen des Hygiene-Institutes der Philipps-Universität wurde der Preis im Oktober 1985 vom Vorstand der damaligen Behringwerke gestiftet und wird seither in unregelmäßigen Abständen vergeben. Seit 2004 - dem Jahr des 100-jährigen Jubiläums der Behringwerke - hat der Impfstoffhersteller Chiron Vaccines, der aus der Impfstoffsparte der ehemaligen Behringwerke hervorgegangen ist, das Sponsoring dieser Ehrung übernommen. Mit dem Preisgeld von 5.000 Euro lädt die Philipps-Universität einmal im Jahr einen hervorragenden Wissenschaftler aus den Bereichen Immunologie, Virologie oder Mikrobiologie aus dem In- oder Ausland zu einem Vortrag ein - der Behring-Lecture.

    Mit der Behring-Lecture der Philipps-Universität Marburg wurden ausgezeichnet:

    2009 Prof. Dr. Federica Sallusto, Bellinzona (Schweiz) und Palermo (Italien)
    2008 Prof. Dr. Ralf Bartenschlager, Heidelberg
    2007 Prof. Dr. Sebastian Suerbaum, Hannover
    2006 Prof. Dr. Hans-Hartmut Peter, Freiburg
    2005    Prof. Dr. Franz Xaver Heinz, Wien
    2004 Prof. Dr. Ernst Th. Rietschel, Borstel
    1999 Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, München
    1995 Prof. Dr. Peter H. Krammer, Heidelberg
    1994 Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Harald zur Hausen, Heidelberg (Nobelpreis für Medizin 2008)
    1993 Prof. Dr. Holger W. Jannasch, Woods Hole
    1992 Prof. Dr. Charles Weissmann, Zürich
    1991 Prof. Dr. Anthony Cerami, New York
    1990 Prof. Dr. Günter Blobel, New York (Nobelpreis für Medizin 1999)
    1989 Prof. Julius Adler, Universität Wisconsin
    1988 Prof. Dr. Luc Montagnier, Paris (Nobelpreis für Medizin 2008)
    1986 Prof. Dr. Gerald M. Edelman, New York (Nobelpreis für Medizin 1972)
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Brüder Grimm-Preis der Philipps-Universität MarburgBrüder Grimm-Preis der Philipps-Universität Marburg

    Zum Andenken an die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm verleiht die Philipps-Universität einen Brüder Grimm-Preis. Der Preis zeichnet hervorragende Leistungen auf den Forschungsgebieten der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm aus, insbesondere den Sprach- und Literaturwissenschaften, der Volkskunde, der Rechtsgeschichte und der Geschichtswissenschaft. Die Medaillen und Geldbeträge werden vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst zur Verfügung gestellt.

    Träger des Brüder Grimm-Preises der Philipps-Universität Marburg:

    2017 Prof. Dr. Heide Wunder, Kassel
    2014 Prof. Dr. Ruth Klüger, Irvine
    2012 Prof. Dr. Heribert Prantl, München
    2010 Prof. Dr. Hans-Jörg Uther, Göttingen
    2008 Prof. Dr. Theo Kölzer, Bonn
    2007    Prof. Dr. Peter von Matt, Zürich
    2004    Prof. Dr. Rolf Wilhelm Brednich, Göttingen
    2002    Prof. Dr. Dietmar Willoweit, Würzburg
    1999 Prof. Dr. Heinz Rölleke, Wuppertal
    1997    Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Werner Ogris, Wien
    1995    Prof. Dr. Arno Borst, Konstanz
    1993    Prof. Dr. Herman Bausinger, Tübingen
    1991    Prof. Dr. Dr. h.c. Karl Stackmann, Göttingen
    1989    Prof. Dr. Dr. h.c. Ruth Schmidt-Wiegand, Münster
    1987    Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Fromm, München
    1985    Prof. Dr. Lutz Röhrich, Freiburg
    1983    Prof. Dr. Walter Schlesinger, Marburg
    1981    Prof. Dr. Kurt Ruh, Würzburg
    1979    Prof. Dr. Adalbert Erler, Frankfurt/Main
    1979    Doz. Dr. Emil Skala, Prag
    1977    Prof. Dr. Leopold Schmidt, Wien
    1977    Prof. Dr. Stefan Sonderegger, Zürich
    1974    Prof. Dr. Winfred-Philipp Lehmann, Texas
    1971    Prof. Dr. Wilhelm Ebel, Göttingen
    1971    Prof. Dr. Friedrich Neumann, Göttingen
    1969    Prof. Dr. Fourquet, Paris
    1967    Prof. Dr. Friedrich Ohly, Münster
    1965    Prof. Dr. Wolfgang Stammler, Hösbach/Spessart
    1963    Prof. Dr. Friedrich Maurer, Merzhausen/Freiburg
    1963    Prof. Dr. Friedrich Stroh, Erlangen
    1961    Prof. Dr. Emil Öhmann, Helsinki
    1959    Prof. Dr. Luis Hammerich, Kopenhagen
    1957    Prof. Dr. Gesenius G. Kloeke, Leiden
    1954    Prof. Dr. Hermann Teuchert, Rostock
    1952    Prof. Dr. phil. Erik Rooth, Lund
    1950    Geheimrat Prof. Dr. Georg Baeseke, Halle/Saale
    1943    Prof. Dr. Karl Helm, Marburg
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Peter Becker-Preis für Friedens- und KonfliktforschungPeter Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung

    Der Peter Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung wird für besondere Leistungen in der Friedensforschung verliehen. Es gibt einen Hauptpreis und einen Nachwuchspreis. Der Turnus ist zweijährig.

    Träger des Peter Becker-Preises der Philipps-Universität Marburg:

    2016 Berghof Foundation (Berlin)
    Clemens Ronnefeldt
    (Minden)
    Özden Melis Uluğ
    (Amherst) - Nachwuchspreis
    2014 Refugee Law Clinic (Gießen)
    Dr. Natasha Gill (ETH Zürich)
    Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung - Anerkennungspreis
    2012 Dr. Rama Mani (Agents of Transformation, Genf, Schweiz)
    Komitee für Grundrechte und Demokratie e.V. (Köln)
    Dipl.-Psych. Nina Winkler (Konstanz) - Nachwuchspreis
    2010

    Prof. Dr. Gavi Salomon (Israel)
    "Peace of Mind Experiment"
    Dr. Sapir Handelman
    (Wane State University Detroit, USA)
    "Day Care Center for Arab and Jewish Children at Risk in Jaffa (Israel)

    2008 "Peace Counts on Tour" (Tübingen)
    2006 Prof. Dr. Herbert Wulf (Hamburg)
    2004 Dr. Ulrich Schneckener (Berlin)
    Dr. Simon Mason, Dr. Yakob Arsano - Förderpreis
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Richard Hamann-Preis für KunstgeschichteRichard Hamann-Preis für Kunstgeschichte

    In Würdigung des wissenschaftlichen Gesamtwerkes und seines Wirkens an der Philipps-Universität verleiht die Philipps-Universität Marburg den Richard Hamann-Preis für Kunstgeschichte. Der Preis würdigt hervorragende wissenschaftliche Leistungen in der Kunstgeschichte oder in der Förderung der kunstgeschichtlichen Forschung. Der Preis wird im Jahr 2009 erstmals und dann alle zwei Jahre verliehen, er besteht aus einer Urkunde und einem Geldbetrag von 5.000  Euro.

     Satzung des Richard Hamann-Preises für Kunstgeschichte

    Träger des Richard Hamann-Preises für Kunstgeschichte:

    2016 Prof. Dr. Werner Busch, Freie Universität Berlin
    2013 Prof. Dr. Wolfgang Kemp, Universität Hamburg
    2011 Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Technische Universität Berlin
    2009 Prof. Dr. Horst Bredekamp, Humboldt-Universität Berlin
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Der Marburger KamerapreisDer Marburger Kamerapreis

    Der Marburger Kamerapreis wird für national und international herausragende Bildgestaltung im Film und im Fernsehen verliehen. Er würdigt das Gesamtwerk eines Kameramanns oder einer Kamerafrau, eine vorbildhafte und bahnbrechende Leistung bereits etablierter, aber auch die hervorstechende Arbeit noch unbekannter Bildgestalterinnen und Bildgestalter. Der Marburger Kamerapreis wird von der Universitätsstadt Marburg und der Philipps-Universität jährlich im Rahmen der Marburger Kameragespräche verliehen, die jeweils Mitte März stattfinden. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

    Marburger Kamerapreis 

    Träger des Marburger Kamerapreises:

    2012 Agnès Godard
    2011 Anthony Dod Mantle
    2010 Jost Vacano
    2009    Wolfgang Thaler
    2008    Renato Berta
    2007    Eduardo Serra
    2006    Judith Kaufmann
    2005    Walter Lassally
    2004    Slawomir Idziak
    2003    Robby Müller
    2002    Frank Griebe
    2001    Raoul Coutard
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Frauenförderpreis der Philipps-Universität MarburgFrauenförderpreis der Philipps-Universität Marburg

    Satzung des Frauenförderpreises der Philipps-Universität Marburg

    Preisträgerinnen und Preisträger der Philipps-Universität Marburg:

    2016 Prof. Dr. Renate Renkawitz-Pohl
    Aygün Habibova
    2014 Prof. Dr. Ingrid Kurz-Scherf, Politikwissenschaft
    Kirstin Baum
    2012 Tanja Pfeffer-Eckel
    Waltraut Röder-Spangenberg
    2010 Dr. Christa Schulze, Psychologie
    2008 Prof. Dr. Marita Metz-Becker, Europäische Ethnologie
    Maria Sporrer, Politikwissenschaft
    2006    Dr. Angela Thränhardt, Physik
    Prof. Dr. Stephan Koch, Physik
    2004    Prof. Dr. Christa Heilmann, Sprechwissenschaft
    2002 Prof. Dr. Helga Rehder, Medizin
    AStA-Frauen-Referat (Bianca Cyriaci, Sandra Dahlhoff, Tatjana Pfrertzschner, Ann-Kathrin Riedel)
    2000 Prof. Dr. Renate Rausch, Soziologie
    1998 Prof. Dr. Irmela Florin, Psychologie