Direkt zum Inhalt
 
 
banner-icwc.jpg
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Forschungs- und Dokumentationszentrum für Kriegsverbrecherprozesse (ICWC) » Aktuelles » Nachrichten » Vortrag: Opfer(verbände) und Anerkennungsdynamiken in Ost- und Westdeutschland (1945-1975)
  • Print this page
  • create PDF file

19.04.2018

Vortrag: Opfer(verbände) und Anerkennungsdynamiken in Ost- und Westdeutschland (1945-1975)

Am 25. April 2018 referiert Frau Ulrika Mientus von der Philipps-Universität im Rahmen des ICWC-Monatskolloquiums zu ihrem Dissertationsprojekt, das sich mit dem Thema "Opfer(verbände) und Anerkennungsdynamiken" befasst.

ICWC-Monatskolloquium im April 2018:

Zeit: Mittwoch, 25. April 2018  16h c.t.

Ort: Landgrafenhaus, 3. Stock in den Räumen des ICWC 

Referierende: Ulrika Mientus (Philipps-Universität Marburg)

 

Hier eine kurz Zusammenfassung der Thematik: 

Die Aufarbeitung des Nationalsozialismus vollzog sich in der Nachkriegszeit als fortlaufender Prozess der In- und Exklusion bestimmter Opfergruppen. Von der Anerkennung als NS-Verfolgte blieben dabei sowohl die etwa 300.000 Zwangssterilisierten als auch die ca. 128.000 Ermordeten der "Euthanasie" und ihre Hinterbliebenen ausgeschlossen. Ihren Kampf um die Anerkennung des Verfolgungsschicksals in Ost- und Westdeutschland nimmt das Promotionsprojekt in den Blick. Der Fokus liegt dabei auf den Verfolgten(organisationen) als Akteur/innen der NS-Aufarbeitung, deren Handlungs- und Deutungsmacht untersucht wird.

Der Vortrag wird die konzeptionellen Grundlagen des Projektes vor- und zur Diskussion stellen. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie der Ausschluss der Betroffenen von Zwangssterilisation und "Euthanasie" von der Opfer-Anerkennung zu erklären ist. Argumentiert wird, dass ihnen der Opfer-Status verwehrt blieb, weil sie nicht als "normal" und damit als anerkennungswürdige Subjekte galten. Welche Schlussfolgerungen hieraus für das Dissertationsprojekt sowie prinzipiell für die Analyse von Opfer-Anerkennung in Transitional Justice Prozessen zu ziehen sind, wird der Vortrag aufzeigen.

 

Wie immer sind alle Interessierten zum ICWC-Monatskolloquium herzlich eingeladen!

 

Kontakt

Dr. Wolfgang Form
Internationales Forschungs- und Dokumentationszentrum Kriegsverbrecherprozesse (ICWC) an der Philipps-Universität Marburg
Universitätsstraße 7
D-35032 Marburg

Tel.: +49 (0)6421-2826895
E-Mail

Zuletzt aktualisiert: 19.04.2018 · Loeberl

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

ICWC, Universitätsstraße 7, 35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-26895, Fax +49 6421 28-26894, E-Mail: form@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/icwc/aktuelles/news/icwc_monatskolloquium_april2018

Impressum | Datenschutz