Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Konfliktforschung)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Zentrum für Konfliktforschung » Personal » Anne Menzel
  • Print this page
  • create PDF file

Dr. Anne Menzel

Wiss. Mitarbeiterin

Philipps-Universität Marburg » Zentrum für Konfliktforschung

Dr. Anne Menzel

Telefon* 28-24506
E-Mail* anne.menzel@staff
Raum 02C08
Gebäude Ehem. Kinderklinik Nebenflügel
Adresse Deutschhausstraße 12
35032 Marburg (Paketpost: 35037 Marburg)

*Die allgemeine Vorwahl für die Telefonnummer lautet "+49 (0)6421". E-Mail-Adressen sind nur im Intranet klickbar. Um eine richtige E-Mail-Adresse zu erhalten, fügen Sie bitte ".uni-marburg.de" bzw. "uni-marburg.de" an.


Forschungsschwerpunkte und Interessen

  • Soziologische und ethnologische Perspektiven auf Transitional Justice, humanitäre Hilfe, Peacebuilding und Entwicklungszusammenarbeit.
  • Geschlechterverhältnisse und Feminismus.
  • Gesellschaftlicher Wandel, Kontinuität, „Entwicklung“ und Widerstand in Nachkriegsgesellschaften.
  • Kriegerische Gewalt und die Organisation bewaffneter Gruppen.
  • Sozialtheorie und Methoden empirischer Forschung.
  • Mittel- und langfristig: Nord-Süd Vergleiche, in denen die unterschiedlichen oder womöglich auch sehr ähnlichen Formen der Ausübung und des Erfahrens von Macht und Herrschaft systematisch untersucht werden.

 

Wissenschaftliche Tätigkeit

  • Seit Juli 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Konfliktforschung im DFG-Projekt Redressing Sexual Violence in Truth Commissions. The Labelling of Women as Victims and its Social Repercussions (DFG, 2016-2019).  
  • Seit März 2016 Frauenbeauftragte der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK).
  • Februar bis Juni 2016, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung im Department Law & Anthropology.
  • Sommersemester 2015 und Wintersemester 2015/2016, Lehrbeauftrage am Institut für Geschichte der Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • 2015, freiberufliche Mitarbeiterin (Lehrtätigkeit) in dem Projekt “Institution-Centred Conflict Studies – Applied Research Methods and Teaching in the Caucasus”, gefördert durch die Volkswagenstiftung.
  • Oktober 2014 bis März 2015, visiting fellowship am SFB/TRR 138 „Dynamiken der Sicherheit: Versicherheitlichung in historischer Perspektive“, Philipps-Universität Marburg, Justus-Liebig Universität Gießen und Herder Institut für Osteuropastudien.   
  • September 2013 bis September 2014, freiberufliche Tätigkeit für die internationale NGO International Alert, Forschungsaufenthalte in Sierra Leone, Guinea und Liberia.  
  • 2007, 2011 und 2012, mehrere freiberufliche Tätigkeiten (desk studies auf Werkauftragsbasis) am SFB 700 „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit“, Freie Universität Berlin.  
  • Sommersemester 2008 und Wintersemester 2009/2010, Lehraufträge am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin.

 

Studium

  • 2007-2013, Promotion am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin. Titel der Dissertation: Was vom Krieg übrig bleibt: Unfriedliche Beziehungen in Sierra Leone.
  • 2001-2006, Studium der Politikwissenschaft  am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin.

 

Stipendien

  • Dezember 2014, Druckkostenzuschuss für die Veröffentlichung der Dissertation, FAZIT Stiftung.
  • Januar bis Juli 2011, Promotionsstipendium der Fazit-Stiftung.
  • Januar 2008 bis Dezember 2010, Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

 

Veröffentlichungen

Neu!!!! Full Open Access zu meiner 2015 im transcript Verlag erschienen Dissertation "Was vom Krieg übrig bleibt: Unfriedliche Beziehungen in Sierra Leone" https://www.transcript-verlag.de/media/pdf/69/c2/d2/oa97838394277985ad097255dc90.pdf

2017

  • Sexual violence in post-Ebola Sierra Leone: Old problems and new policy priorities. Beitrag für den Blog des Mauerparkinstituts, http://mauerparkinstitute.org/2017/05/14/sexual-violence-in-post-ebola-sierra-leone-old-problems-and-new-policy-priorities/.
  • Betterment versus Complicity: Struggling with Patron-Client Logics in Sierra Leone, in: Højbjerg, Christian K./ Knörr, Jacqueline/ Murphy, William P. (eds.): Politics and Policies in Upper Guinea Coast Societies. Change and Continuity. Palgrave Macmillan,77-98. Reviewed.

2016

  • From (Un)Employment to Employability: Localized Neoliberal Norms and the Politics of Proper Progress in Sierra Leone, in: Bonacker, Thorsten/Zimmer, Kerstin/Von Heusinger, Judith (eds.): The Glocalization of Development. Routledge, 208-230. Reviewed.
  • The Morning After: Anthropology and the Ebola Hangover. Gastbeitrag für den Blog der MPI Forschungsgruppe “Integration and Conflict along the Upper Guinea Coast”, https://upperguineacoast.wordpress.com/2016/02/17/the-morning-after-anthropology-and-the-ebola-hangover-by-anne-menzel-and-anita-schroven-2016/ (mit Anita Schroven).

2015

  • State Failure and State Transformation, in: Leibfried, Stephan et al. (eds.): The Oxford Hand-book of Transformations of the State. Oxford University Press (mit Sven Chojnacki), 733-748. Reviewed.
  • Was vom Krieg übrig bleibt: Unfriedliche Beziehungen in Sierra Leone. transcript Verlag. Reviewed.
  • Foreign Investment, Large-Scale Land Deals, and Uncertain ‘Development’ in Sierra Leone: Impacts, Conflicts, and Security Concerns. CSS Working Paper No. 18, Marburg Center for Conflict Studies. http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/publikationen/wp18.pdf.

2014    

  • Zwischen Herrschaftswissen und Irrelevanz? Feldforschung und das Ringen mit der Policy-Relevanz, in: Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung, 3:2, 264-283. Reviewed.
  • Ebola, Medien und Ethnologie – Offener Brief zum SZ-Artikel ‘Böser Zauber Ebola’. Gastbeitrag für den Blog Medizinethnologie: Körper, Gesundheit und Heilung in einer globalisierten Welt, http://www.medizinethnologie.net/?p=142 (mit Uli Beisel, Anita Schroven, Sung-Joon Park, René Umlauf).
  • „Ebola ist nur eins unserer Probleme“: Ebola-Bewusstsein, Misstrauen und Entwicklungshoffnungen. Gastbeitrag für den Blog Medizinethnologie: Körper, Gesundheit und Heilung in einer globalisierten Welt, http://www.medizinethnologie.net/?p=111.

2013

  • Ernest’s Looking Glass: ‘Development’ Reflections from a Long Awaited Return to Sierra Leo-ne. Gastbeitrag für Mats Utas‘ Blog, URL: http://matsutas.wordpress.com/2013/12/19/ernests-looking-glass-by-anne-menzel.

2011    

  • Peacebuilding: am Scheideweg – oder in der Sackgasse?, in: Politische Vierteljahresschrift, 52:3, 504-536 (mit Sven Chojnacki).
  • Between Ex-Combatization and Opportunities for Peace: The Double-Edged Qualities of Motorcycle-Taxi Driving in Urban Post-War Sierra Leone, in: Africa Today, 58:2, 97-127. Re-viewed.

2010    

  • Nach dem Krieg – vor dem Frieden? Wie kriegerische Gewalt Nachkriegskontexte prägt, in: Soeffner, Hans-Georg (ed.): Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008. VS Verlag (CD-Rom).
  • “We don't even have toilets! How can the country have peace?”, in: Powision, 5:1, 72-74.

2004

  • Politikberatung in Deutschland: Praxis und Perspektiven (Political Consulting in Germany: Practice and Perspectives). VS Verlag (herausgegeben mit Steffen Dagger, Christoph Greiner, Kirsten Leinert and Nadine Meliß).


Mehr auf academia.edu und researchgate: https://uni-marburg.academia.edu/AnneMenzel | https://www.researchgate.net/profile/Anne_Menzel

 

Vorträge

2017

  • Do victims have agency in TJ projects? The case of victims of sexual violence and the Sierra Leone Truth and Reconciliation Commission (TRC).Vortrag auf der EISA Pan-European Conference on International Relations, 13.-16. September in Barcelona.
  • 'Without education you can never become president': teenage pregnancy, sexual violence and 'proper' female aspirations in Sierra Leone. Vortrag auf der EISA Pan-European Conference on International Relations, 13.-16. September in Barcelona.
  • SGBV in Sierra Leone - alte Probleme und neue Prioritäten von Entwicklungsakteuren. Vortrag im Rahmen des GIZ Fachaustausch zu "Gender in Research and Practice, 18. Juli in Eschborn.
  • 'Without education you can never become president': teenage pregnancy, sexual violence and 'proper' female aspirations in Sierra Leone, Vortrag im Rahmen des Workshop "International Interventions against Sexual and Gender Based Violence in Conflict", 21.-23. Juni an der Universität Bremen.
  • Gesundheit und sexuelle Gewalt in post-Ebola Sierra Leone: Neue Prioritäten, schwierige Verschiebungen und alte Probleme, Vortrag anlässliche eines öffentlichen Themenabends im Schwerpunktcurriculum "Global Health", 16. Mai an der Justus-Liebig-Universität Gießen.  
  • Sexuelle Gewalt, „gefährliche Narrative" und Langzeitfolgen - eine Untersuchung der Arbeit der Sierra Leonischen Wahrheits und Versöhnungskommission, Vortrag im Kolloquium des Historischen Instituts der Universität Bern, 5. April in Bern.
  • Organisation und Moderation des Panels „Feminist Interventionism, Postcolonial Critique and Non-Western Feminist Approaches“ (mit Mechthild Exo) auf der ersten gemeinsamen Konferenz der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK) und der European Peace Research Association (EuPRA), „Peace and Conflict Studies from the margins to the center. Rethinking Europe in an unequal world“, 16.-18. März in Villigst.
  • Organisation und Moderation des Panels „Humanitarianism, ‘emergency imaginary’ and alternative imaginations of inter- and transnational solidarity“ auf der ersten gemeinsamen Konferenz der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK) und der European Peace Research Association (EuPRA), „Peace and Conflict Studies from the margins to the center. Rethinking Europe in an unequal world“, 16.-18. März in Villigst. 

2016

  • Exceptional emergency or more of “normal” suffering? A different kind of Ebola story, Vortrag auf der 26. Konferenz der International Peace Research Association (IPRA), „Agenda for Peace and Development“, 27. November bis 1. Dezember in Freetown.
  • A dangerous class? Ex-combatants and the gendered aesthetics of danger in Sierra Leone, Vortrag im Rahmen der Marburger Zentrumstage „On Collective Violence. Actions, Roles, Perceptions“, 20.-22. Oktober am Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg.
  • Diskussantin in dem Panel „Resources and Institutions in Armed Conflicts and Political Development“, auf dem 24. Weltkongress der International Political Science Association (IPSA), „Politics in a World of Inequality“, 23. bis 28. Juli in Poznan.  
  • A Dangerous Class? The Gendered Aestetics of Danger in Sierra Leone, Vortrag auf der Konferenz „Rückkehrende aus dem Einsatz: Diskurse und Lebenswelten einer emergierenden sozialen Gruppe“, 7. bis 9. Juli am Zentrum für Konfliktforschung in Marburg.
  • Promises and pitfalls of human rights as analytical perspective, Vortrag auf der Konferenz “The migration-human rights nexus”, 1. bis 2. Juli an der Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • Exceptional emergency or more of “normal” suffering? A different kind of Ebola story, Vortrag auf dem Workshop „Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen der Forschung zu humanitärer Hilfe“, 29. bis 30. Juni an der Universität Siegen (organisiert mit Andrea Schneiker und Sophia Hoffman).  
  • The Challenges of Migration Beyond Integration, Vortrag im Rahmen des DirektorInnen-Symposiums der Max-Planck-Gesellschaft, 15. Juni in Saarbrücken, mit Marie-Claire Foblets.
  • Humanitäre Ordnung: Hilfe, Ungleichheit und Gewalt, Panel und Vortrag auf dem Jahreskolloquium der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung, 3. bis 5. März in Bonn.  

2015

  • Im Namen von Sicherheit und Entwicklung: Die Produktion von Ausgrenzung und Abweichung in Sierra Leone: Vortrag auf der Jahreskonferenz der Deutsche Gesellschaft für Politikwissenschaft, 21. bis 25. September in Duisburg.
  • ‘Every Ten Years Disappointment Hits Us’: A Different Kind of Ebola Story: Vortrag auf der Konferenz „Anthropology and Global Health: interrogating theory, policy and practice“, organisiert von der European Association of Social Anthropologists und der Arbeitsgruppe Medical Anthropology des Royal Anthropological Institute of Great Britain, 9. bis 11. September in Brighton, Sussex.
  • Employability, Deviance, and the Politics of Proper Progress: Vortrag auf der Konferenz „The Glocalization of Development“, organisiert von Thorsten Bonacker, Kerstin Zimmer und Judith von Heusinger, 8. bis 11. Juli in Hannover.
  • Abseits eindeutiger Täter/Opfer-Trennlinien: „Gefährliche junge Männer“ und die Ästhetik der Gefährlichkeit in Sierra Leone, Vortrag auf dem Workshop „Die Rolle des Dritten in den Dynamiken der Gewalt“, organisiert von der Nachwuchsgruppe  „Urban Spaces of Violence“, 12. Juni am Centre Marc Bloch in Berlin.     
  • Kriegserfahrungen und Schutzpraktiken: Die Ästhetik der Gefährlichkeit in Sierra Leone: Vortrag auf dem Jahreskolloquium der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK), 19. bis 21. März in Berlin.    
  • ‘Ebola ist nur eins unserer Probleme’: Aktuelle Eindrücke und Hintergründe aus Sierra Leone: Vortrag im Rahmen eines öffentlichen Themenabends zu Global Health, 22. Januar am FB Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen.

2014

  • Crisis, Critique, and Action: Ebola and the Anthropological Response: Podiumsdiskussion auf dem Workshop „What to do with/in Global Health?“, 28.-30. November an der Freien Universität Berlin.
  • Wer hat hier eigentlich das Sagen? Diffuse Kommando-Autorität und ihre Konsequenzen: Vortrag, gehalten im Rahmen der Zentrumstage zum Thema „Autorität(en) im Konfikt“, 29. bis 31. Oktober am Zentrum für Konfliktforschung in Marburg.
  • The Making of a Method: Vortrag, gehalten auf dem International Alert Workshop „Measuring Gender in Peacebuilding“, 2. Mai im Jamyang Buddhist Centre in London.
  • Kritisches, Banales und Notwendiges? Überlegungen aus dem Spannungsfeld zwischen (selbst-)kritischer Forschung, Wut, Scham, Begeisterung und dem Ringen mit der Policy-Relevanz: Vortrag auf der 3. Konferenz junger WissenschaftlerInnen der Arbeitsgemeinschaft für Friedens-und Konfliktforschung (AFK), 2. bis 3. April 2014 in Villigst.

2013

  • „Entwicklung“, Komplizenschaft und Widerstand in Sierra Leone: Vortrag, gehalten am 13. Dezember am Zentrum für Konfliktforschung der Philips-Universität Marburg.
  • “Youth” and the Gendered Aesthetics of Danger: Vortrag, gehalten im Rahmen der International Alert Homedays, 17. Juni, Goodenough College in London.

2012

  • Peace by Un-Peacefulness? Everyday peacebuilding in post-war Sierra Leone: Vortrag im Rahmen der Zentrumstagen zum Thema “The Constitution of Peace: Current Debates and Future Perspectives”, 11.-13. Oktober am Zentrum für Konfliktforschung in Marburg.
  • Betterment versus Complicity? Struggles With and Against Patrimonial Logics in Sierra Leone: Vortrag auf der Tagung „Transcending Traditional Tropes: Conceptualizing Politics and Policies in 21st Century Upper Guninea Coast“, 26. bis 28. September am Max Planck Institute für Sozialanthropologie in Halle.
  • Transitional Justice in Nachkriegs-Sierra Leone: „Versöhnung“, „Reintegration“ und die Ästhetik der Gefährlichkeit: Vortrag im Rahmen der 22. Frühjahrsakademie Sicherheitspolitik, 17. März in der Pfalzakademie Lambrecht.
  • Widerstand auf leeren Magen? Widerstandsunfähigkeit, Peacebuilding und lokale „ownership“ in Nachkriegs-Sierra Leone: Vortrag im Rahmen des Jahreskolloquiums der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK), 22. bis 24. März in Villigst.
  • State Failure and State Transformation: Vortrag im Rahmen der Autorenkonferenz „Transformations of the State”, 23. bis 26. Februar an der University of North Carolina in Chapel Hill.

2010

  • “So that we don’t do something bad!” The Double-Edged Qualities of Motorcycle-Taxi Driving in Post-War Sierra Leone: Vortrag auf der Jahrestagung der African Studies Association, 18. bis 21. November in San Francisco.
  • “We don’t call them ex-combatants anymore!” Does Transitional Justice Respond to ‘Local Needs’ in Sierra Leone?: Vortrag im Rahmen der Zentrumstage „Transitional Justice - Local Conflicts, Global Norms“, 23. bis 25. März am Zentrum für Konfliktforschung der Phillips-Universität Marburg.

2008

  • Nach dem Krieg - vor dem Frieden? Wie kriegerische Gewalt Nachkriegskontexte prägt: Vortrag in der ad hoc Gruppe „Frieden Schaffen in unsicheren Zeiten“ auf dem 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 6. bis 10. Oktober in Jena.
  • Frieden durch Fremdbestimmung – machbar und effektiv? Gegenseitige Bereicherungspotentiale normativer und policy-bezogener Forschung zu Peacebuilding: Vortrag im Rahmend des dritten Workshops des Arbeitskreises Theorie der Arbeistgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK), 3. bis 5. Juli in der Evangelischen Akademie Loccum.

2007

  • Was vom Krieg übrig bleibt: die Wirkung kriegerischer Gewalt in sozialen Beziehungen: Vortrag im Rahmen des ersten Workshops des Arbeitskreises Theorie der Arbeistgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK), 5. bis 7. Juli in der Evangelischen Akademie Loccum.

Zuletzt aktualisiert: 16.04.2018 · Gessler

 
 
 
Zentrum für Konfliktforschung

Zentrum für Konfliktforschung, Ketzerbach 11, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24444, Fax +49 6421/28-24528, E-Mail: konflikt@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/personal/menzel

Impressum | Datenschutz