Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Konfliktforschung)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Zentrum für Konfliktforschung » Personal » Thorsten Bonacker

Prof. Dr. Thorsten Bonacker

Stv. Geschäftsführender Direktor, Universitätsprofessor, Koordination Masterprogramm

Philipps-Universität Marburg » Zentrum für Konfliktforschung

Prof. Dr. Thorsten Bonacker

Telefon* 28-24574
Fax* 28-24528
E-Mail* thorsten.bonacker@staff
WWW http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/.../index_html
Raum +1/0020
Gebäude Geb. Ketzerbach 11
Adresse Ketzerbach 11
35032 Marburg (Paketpost: 35037 Marburg)

*Die allgemeine Vorwahl für die Telefonnummer lautet "+49 (0)6421". E-Mail-Adressen sind nur im Intranet klickbar. Um eine richtige E-Mail-Adresse zu erhalten, fügen Sie bitte ".uni-marburg.de" bzw. "uni-marburg.de" an.

Sprechstunde im Semester (ohne Anmeldung): Im kommenden Semester bin ich im Forschungssemester. Die Sprechstunde findet an folgenden Terminen statt: 8.12., 26.1., jeweils 9-10 Uhr

keine Sprechstunde an folgenden Terminen:  - 

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit:  2.3., 30.3., jeweils 9-10 Uhr

 

Arbeitsschwerpunkte: 

  • Theorien und Methoden der Friedens- und Konfliktforschung
  • Soziologie der internationalen Beziehungen
  • Sicherheit und Statebuilding
  • Opferschaft in Transitional Justice
  • Reproduktive und sexuelle Rechte
  • Zentralasien und Südostasien (insbesondere Kambodscha und Osttimor)

Aktuelles: 

  • Vortrag: "Versteht die Friedens- und Konfliktforschung extreme Gewalt?", Ringvorlesung "Politische Gewalt im 21. Jahrhundert: Begriffe, Ordnungen, Vernetzungen" am Institut für Diaspora- und Genozidforschung der Universität Bochum, 9.11. um 16 Uhr 
  • Paper: "From the Struggle for Independence to Securitized Statebuilding. Political Agency and Dynamics of Security in the Cameroonian Decolonization Process" (mit Maria Ketzmerick), BISA Edinburgh am 17.6.2016
  • Paper: "The Localization of Sexual and Reproductive Health", ISA Atlanta am 18.3.2016 (mit Judith von Heusinger)
  • Chair: Panel "The Peace of the Trustees: Continuities and Discontinuities in International Peace- and Statebuilding",  ISA Atlanta am 17.3.2016 
  • Workshop: "(In)Security after Independence. Practices and Discourses of Protection", in Timor-Leste, 17.2.2016 in Dili 


Laufende Forschungsprojekte:
  • Im Rahmen des DFG geförderten Sonderforschungsbereichs/Transregio 138 "Dynamiken der Sicherheit" läuft das Forschungsprojekt zu "Ver- und Entsicherheitlichung treuhänderischer Übergangsverwaltung in politischen Transitionsprozessen" mit Fallstudien zu Papua-Neuguina, Kamerun, Ost-Timor und Kosovo
 

Aktuelle Publikationen:


cover_localization
  • Bonacker, T/ von Heusinger, J/ Zimmer, K (2017): Localization in Development Aid. How Global Institutions enter Local Lifeworlds, London/ New York
  • Bonacker, T/ von Heusinger, J (2017): How the Localization of Macrocultural Concepts can Reinforce Gender Inequalities. A Case Study on the Localization of Reproductive Health in Cambodia, in: Thorsten Bonacker, T/ Judith von Heusinger/ Kerstin Zimmer: Localization in Development Aid. How Global Institutions enter Local Lifeworlds, London/ New York
  • Bonacker, T (2016): Internationales Statebuilding und die liberale Politik des Schutzes, in: Gabriele Abels (Hg.): Vorsicht Sicherheit! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit, Baden-Baden: Nomos, 177-198.
  • Bonacker, T (2016): Sozialer Konflikt, in: Johannes Kopp & Anja Steinbach (Hg.): Grundbegriffe der Soziologie, 11. Auflage, Wiesbaden: VS, 174-176.
  • Bonacker, T (2015): Zwischen wissenschaftlicher Autonomie und poltischen Vorgaben: die Evaluation der Ressortforschung, in: Angelika Dörfler-Dierken & Gerhard Kümmel (Hg.): Am Puls der Bundeswehr. Militärsoziologie in Deutschland zwischen Wissenschaft, Politik, Bundeswehr und Gesellschaft, Wiesbaden, 105-124.
  • Bonacker, T (2015): Gesellschaftstheorie und Krieg – eine schwierige Beziehung, Symposiumsbeitrag zu Barbara Kuchler: Kriege. Eine Gesellschaftstheorie gewaltsamer Konflikte, in: Soziologische Revue 38, 178-185.
  • Bernshausen, S/ Bonacker, T (2015): Ist die Friedens- und Konfliktforschung auf dem Weg zur Disziplin? Eine wissenschaftssoziologischer Blick auf die Bedeutung von Studiengängen für die Ausdiffferenzierung von Disziplinen, in: Mathias Bös/ Lars Schmitt/ Kerstin Zimmer (Hg.): Konflikte vermitteln? Lehren und Lernen in der Friedens- und Konfliktforschung, Wiesbaden: VS, 247-268.
  • Bonacker, T (2015): Der öffentliche Gebrauch von Megaphonen. Zum Gewaltpotenzial unbedingter Ansprüche in Nachkriegsgesellschaften, in: Burkhard Liebsch & Michael Staudigl (Hg.): Bedingungslos? Zum Gewaltpotenzial unbedingter Ansprüche im Kontext politischer Theorie, Baden-Baden: Nomos, 185-210.
  • Bonacker, T  (2015): The Inclusion of Victims and the Globalization of Criminal Law, in: Boris Holzer/ Fatima Kastner/ Tobias Werron (Hg): From Globalization to World Society. Neo-Institutional and Systems-Theoretical Perspectives, London/ New York: Routledge, 107-127.
Follow me on Academia.edu

Zuletzt aktualisiert: 01.12.2016 · Wuebbold

 
 
Zentrum für Konfliktforschung

Zentrum für Konfliktforschung, Ketzerbach 11, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24444, Fax +49 6421/28-24528, E-Mail: konflikt@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/personal/bonacker

Impressum | Datenschutz