Hauptinhalt

Aktuelle Forschungsthemen

Forschungsschwerpunkte

Neurotizismus und Ängstlichkeit

  • Kopplung von Hirn- und Herzaktivität
  • Neuronale Korrelate von Ängstlichkeit als Vulnerabilitätsmarker für Angststörungen
  • Furchtkonditionierung, Furchtextinktion und Mechanismen interindividueller Unterschiede
  • Visuelle Aufmerksamkeitsverzerrungen auf Bedrohungsreize
  • Frontomediale Oszillationen bei Furcht und negativem Feedback
  • Serotonin- und Noradrenalinsystem und Zusammenhänge zu Hirn-Herz Kopplung
  • Intermediäre Phänotypen von Ängstlichkeit

Extraversion

  • Introversion als Vulnerabilitätsmarker für Depression und Anhedonie
  • Handlungsüberwachung und Feedbackverarbeitung bei Extraversion und Depression
  • Dopaminerge Mechanismen der Handlungsüberwachung bei Extraversion und Depression
  • Molekulargenetische Assoziationen und intermediäre Phänotypen von Extraversion

Eingesetzte Methoden

  • Selbstbeurteilungsverfahren: Gängige Persönlichkeitsfragebögen, Befindlichkeitsmessungen, psychometrische Analysen, Faktorenanalyse.
  • Experimentelle Emotionsinduktion: Angst/Sorgen, Erwartung/Vorfreude.
  • EEG: Ereigniskorrelierte Potenziale, Single-Trial Analysis, Independent Component Analysis, Quellenlokalisation, Frequenz- u. Kohärenzanalysen, Hirn-Herz-Kopplung, tragbares EEG, Kombination von EEG und fMRT.
  • Peripherphysiologie: Elektrokardiogramm, Herzratenvariabilität, Elektrodermale Aktvität, Elektromyographie/Startle.
  • Pharmakologische Manipulation: Dopamin (Sulpirid), Noradrenalin (Yohimbin), Phosphodiesterase IV (Rolipram), NMDA (D-Cycloserin) und Serotonin (SSRI + Tryptophan Depletion)