Prof. Dr. Sabine Veronika Föllinger

Sabine Veronika Föllinger

Universitätsprofessorin

Kontaktdaten

+49 6421 28-24517 sabine.foellinger@ 1 Wilhelm-Röpke-Straße 6
35032 Marburg
W|02 Geisteswissenschaftliche Institute (Raum: 05D01 bzw. +5D01)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Fremdsprachliche Philologien (Fb10) Institut für Klassische Sprachen und Literaturen (IKSL) Fachgebiet für Klassische Philologie
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Zur PersonZur Person

    • 1984 - 1991: Studium der Klassischen Philologie und Theologie in Freiburg, München und Rom

    • 1991: Erstes Staatsexamen in Griechisch und Latein in Freiburg

    • 1991 - 1993: Promotion in Griechisch. Thema der Dissertation: „Differenz und Gleichheit. Das Geschlechterverhältnis in der Sicht griechischer Philosophen des 4. bis 1. Jahrhunderts v. Chr.“

    • Oktober 1991 - September 1993: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (BAT II A/2) am Seminar für Klassische Philologie in Freiburg

    • 1993 - 2000: Habilitation in Mainz. Thema der Habilitationsarbeit: „Mythos bei Aischylos“

    • Oktober 1993 - März 1994: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Klassische Philologie in Mainz

    • April 1994 - März 2000: Wissenschaftliche Assistentin (C 1) am Seminar für Klassische Philologie in Mainz

    • April 2000 - September 2003: Hochschuldozentin (C 2) am Mainzer Seminar

    • Oktober 2003 - September 2011: Professorin (C 3) für Klassische Philologie / Schwerpunkt Gräzistik am Institut für Klassische Philologie und Philosophie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

    • seit Oktober 2011: Professorin (W 3) für Klassische Philologie/Gräzistik am Seminar für Klassische Philologie der Philipps-Universität Marburg

    • verheiratet, ein Sohn
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungForschung

    Forschungsschwerpunkte

    1) Antike Philosophie, v.a. Biologie, die Teil der ‚philosophia physiké‘ war. Dabei untersuche ich die antike biologische Literatur sowohl unter wissenschaftsgeschichtlichen als auch unter literaturwissenschaftlichen Gesichtspunkten.

    2) Antike ökonomische Literatur und ihre Rezeption: Im Fokus stehen die ökonomischen Reflexionen in Werken des 4. Jhdts. v. Chr., also v.a. Platon, Aristoteles, Xenophon. Dabei untersuche ich die Überlegungen auch vor dem Hintergrund moderner ökonomischer Theorien, des homo oeconomicus-Modells und der Neuen Institutionenökonomie, und arbeite dabei auch mit der VWL zusammen.

    3) Der antike Dialog: Der Dialog war eine in der Antike vielfach verwandte Gattung. Meine Untersuchungen fokussieren nicht nur den bekannteren philosophischen Dialog Platons, sondern richten sich auch auf Dialoge anderer Autoren, wie Xenophons, und thematisieren überhaupt die Frage, warum diese Gattung gerne zur Wissensvermittlung verwandt wurde.

    4) Griechische Tragödie, v.a. Aischylos: Mein Interesse widmet sich der Tragödie als fiktionaler Form von Weltdeutung. In einem rezenten Projekt arbeite ich an einer Neuübersetzung und Kommentierung der Orestie.

    5) Mythosforschung

    6) Gender studies

    7) Antike Anthropologie

    Projekte

    Drittmittelprojekte

     

    Andere Projekte
    • Übersetzung und Kommentierung der Aischyleischen Orestie in der Reihe „Griechische Dramen“, hrsg. v. Jens Holzhausen; Peter von Möllendorff; Bernd Seidensticker (De Gruyter, Berlin)
    • Der antike Dialog als Medium der Wissensvermittlung

    Tagungsorganisation

    • Internationales Symposion zu Aristoteles' Biologie im Juli 1995 in der Werner-Reimers-Stiftung in Bad Homburg (zusammen mit Wolfgang Kullmann, Freiburg)

    • Tagung des Arbeitskreises für „Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption“ im Juni 2004 im Bamberg

    • „Was ist ‚Leben’?" Internationale Tagung zu Aristoteles’ Biologie in Bamberg im August 2006

    • „Aristoteles’ Anschauungen zur Entstehung und Funktionsweise von ‚Leben’“. Regionaltagung der „Gesellschaft für antike Philosophie (GANPh)“ in Bamberg im Januar 2010

    • Internationaler „Workshop on Greco-Roman scientific and medical writing“ in Bamberg im März 2010 (zusammen mit Liba Taub, Cambridge und Aude Doodey, Dublin)

    • Internationale Tagung „Der Dialog in der Antike – Formen und Funktionen einer literarischen Gattung zwischen Philosophie, Wissensvermittlung und dramatischer Inszenierung“ (zusammen mit Gernot Michael Müller, Eichstätt)

    • Villa Vigoni-Gespräch „„Dialog über den Dialog“ – Formen und Funktionen des Literarischen Dialogs in Antike, Mittelalter und Neuzeit“ (zusammen mit Gernot Michael Müller, Eichstätt) in der Villa Vigoni im Oktober 2011

    • Internationale und interdisziplinäre Tagung "Anthropologie in Antike und Gegenwart - Biologische und philosophische Entwürfe vom Menschen" in Marburg im Februar 2013

    • Internationale Tagung "Antike Wirtschaft und ihre kulturelle Prägung (2000 v. Chr. - 500 n. Chr.) (zusammen mit Kai Ruffing und Kerstin Droß-Krüpe) in Marburg im Februar 2014 (s. Marburger Centrum Antike Welt)
    • Internationale Tagung „Von besten und zweitbesten Regeln: Platonische und aktuelle Perspektiven auf individuelles und staatliches Wohlergehen“ (zusammen mit Evelyn Korn) in Marburg im März 2017

    • Internationale Tagung "On Aristotle’s ‚Generation of Animals‘ ― a Comprehensive Approach" (zusammen mit Thomas Busch) in Marburg im August 2018

    Mitgliedschaften

    • Arbeitskreis für antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption (AKAN)
    • Gesellschaft für antike Philosophie (GANPh)
    • Görres-Gesellschaft
    • Mommsen-Gesellschaft

    Funktionen

    • Vorsitzende der Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH)
    • Mitglied des DFG-Fachkollegiums "Alte Kulturen"
    • Mitglied im Vorstand des hessischen Landesverbandes des Deutschen Altphilologenverbandes (DAV)
    • Mitglied des “International Advisory Board” des “Editorial Committee of the Swedish Institutes at Athens and Rome”

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Informieren Sie sich über die Publikationen von Frau Prof. Föllinger.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 The email addresses are only selectable in the intranet. To complete an email address, merge following string ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" to the end of the email address.