Hauptinhalt

Bachelor- und Masterarbeiten in der Arbeitseinheit Sozialpsychologie

Uns, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der AE Sozialpsychologie, liegt viel daran, Qualifikationsarbeiten zu ermöglichen, die sowohl Bezug zu unseren Forschungsthemen aufweisen als auch Ihren eigenen Interessen so nahe kommen wie möglich. Falls Sie Interesse an einer Qualifikationsarbeit bei uns haben, führen drei Schritte weiter:

  1. Schauen Sie in der Liste unten nach, ob es ggf. konkrete ausgeschriebene Arbeiten gibt, die Sie besonders interessieren.
  2. Informieren Sie sich über die Forschungsthemen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
  3. Nehmen Sie Kontakt zu derjenigen Person oder denjenigen Personen auf (via Sprechstunde/E-mail), bei der/denen Sie die größten Überschneidungen mit Ihren eignen Interessen sehen.

Bitte beachten Sie auch unsere Kriterien für Abschlussarbeiten.

Bachelorarbeiten oder Masterarbeiten:

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Kriminalitätsfurcht und Vorurteile (Kotzur, Wagner)Kriminalitätsfurcht und Vorurteile (Kotzur, Wagner)

    Arbeitstitel Kriminalitätsfurcht und Vorurteile - (wann) gibt es einen Zusammenhang?
    Ausschreibungsdatum 21.02.2019
    Anleiter ,

    Kurzbeschreibung

    Soziale Kriminalitätsfurcht kann als eine allgemeine Sorge bezüglich Kriminalität als gesellschaftliches Problem verstanden werden. Zu diesem Thema werden zwei Abschlussarbeiten angeboten. In beiden Abschlussarbeiten soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit ein Zusammenhang zwischen sozialer Kriminalitätsfurcht und Vorurteilen bezüglich bestimmter gesellschaftlicher Fremdgruppen besteht. Außerdem soll getestet werden, unter welchen Umständen ein solcher Zusammenhang (nicht) besteht.
    Untersuchungsart (Online-) Experiment
    Literatur für den Einstieg auf Anfrage bei den Betreuern

    Beginn

    ab sofort

Bachelorarbeiten:

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Solidarität und Aktivismus (Pauls)Solidarität und Aktivismus (Pauls)

    Arbeitstitel Wie wirken sich Stereotype auf Solidarität und Aktivismus aus?
    Ausschreibungsdatum 25.01.2019
    Anleiterin

    Kurzbeschreibung

    Wir stellen uns die Frage wie Einstellungen benachteiligten Gruppen gegenüber sich auf die Motivation auswirken, sich für diese Gruppe und damit für mehr soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Die Forschung zeigt, dass Einstellungen und Stereotype Verhalten gegenüber Fremdgruppen beeinflussen. In dieser Abschlussarbeit soll untersucht werden, ob eine wahrgenommene Kompetenz der Fremdgruppe zu mehr kollektivem Handeln (Aktionen, die den Status der Gruppe in der Gesellschaft verändern, z.B. Demonstrationen) dieser Gruppe gegenüber führen kann. Wir wollen dies anhand eines Experiments testen.
    Untersuchungsart Experiment
    Literatur für den Einstieg

    Van Zomeren, M. (2013). Four core social‐psychological motivations to undertake collective action. Social and Personality Psychology Compass, 7(6), 378-388.

    Fiske, S. T., Cuddy, A. J. C., Glick, P., & Xu, J. (2002). A model of (often mixed) stereotype content: Competence and warmth respectively follow from perceived status and competition. Journal of Personality and Social Psychology, 82(6), 878–902. https://doi.org/10.1037/0022-3514.82.6.878

    Dixon, John, et al. "Beyond prejudice: Are negative evaluations the problem and is getting us to like one another more the solution?." Behavioral and Brain Sciences 35.6 (2012): 411-425.

    Beginn

    ab sofort
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Gewalttätiger Extremismus (Wagner)Gewalttätiger Extremismus (Wagner)

    Arbeitstitel Gewalttätiger Extremismus - ein Forschungsthema in der Sozialpsychologie
    Ausschreibungsdatum 21.01.2019
    Anleiter

    Kurzbeschreibung

    Gewalttätiger Extremismus (violent extremism) beschreibt den Einsatz von physischer Gewalt gegen Menschen mit politisch-ideologischer Begründung. Bei den Begründungen wird in der Regel zwischen rechter, linker und islamistischer Ideologien unterschieden. Die BA-Arbeit ist Teil eines Forschungsprojektes zur sozialpsychologischen Erklärung von Gewalttätigem Extremismus.

    Aufgaben der/des BachelorandIn sind:

    • eine systematische Zusammenstellung sozialpsychologischer Arbeiten zu der Fragestellung,
    • deren Klassifikation nach inhaltlichen und methodischen Gesichtspunkten
    • sowie eine Zusammenfassung der wesentlichen Befunde.
    Untersuchungsart Literaturarbeit
    Literatur für den Einstieg auf Anfrage bei den Betreuern

    Beginn

    ab sofort

Beispielthemen

Hier finden Sie eine Übersicht über aktuell oder kürzlich betreutete Abschlussarbeiten:

  • Der zweifelhafte Nutzen sprachlicher Korrektheitsnormen: Einfluss von Korrektheitsnormen auf die Unterstützung der Partei "Alternative für Deutschland" und die Meinung zur Geschlechterquote (Cohrs, Eckerle)
  • Die kleine Raupe Nimmersatt: Zusammenhänge der Wahrnehmung globaler Ungleichheit mit Einstellungen und Verhalten gegenüber Fast Fashion (Cohrs)
  • Global, gerecht und grün: Die Vermittlung des Effekts von Identifikation mit der gesamten Menschheit auf klimaschützendes Verhalten durch wahrgenommene Ungerechtigkeit und Emotionen (Cohrs)
  • "Ja, aber..." – Förderung klimafreundlichen Verhaltens durch die Veränderung individueller Rechtfertigungsstrategien (Cohrs)
  • Mit einem Klick die Welt verändern? - Der Zusammenhang zwischen schnellem Online-Aktivismus und aufwendigem Offline-Engagement unter Berücksichtigung der Moralischen Identität (Cohrs, Eckerle)
  • Reisen und was sie bewegen: Einflüsse von Reisemotivation auf interkulturellen Kontakt und dessen Effekte (Cohrs)
  • Sicherheitsempfinden der Nutzer und Nutzerinnen des Marburger Hauptbahnhofs - Einfluss des Bahnhofsimages auf die Wahrnehmung sozialer Incivilities und die Kriminalitätsfurcht (Maaser)
  • Sicherheit und subjektives Sicherheitsempfinden in Marburg: Ergebnisse einer Stadtbegehung (Maaser)
  • Über das Verständnis der Deutschen von Integration (Lienen, Eckerle)
  • What keeps advantaged group members from challenging inequality? How ambivalent stereotypes undermine solidarity-based collective action through perceived legitimacy and anger at perceived injustice (Pauls, Eckerle)

Stand: 21.02.2019