Prof. Dr. Fabian Wolbring

Fabian Wolbring
Foto: Andrea Kiesendahl

Universitätsprofessor

Kontaktdaten

+49 6421 28-24710 fabian.wolbring@ 1 Deutschhausstraße 3
35032 Marburg
F|04 Institutsgebäude (Raum: +1/2170)
Do. von 12-13 Uhr. Um Voranmeldung per Email wird gebeten.

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Germanistik und Kunstwissenschaften (Fb09) Neuere deutsche Literatur Literaturdidaktik (Gymnasium) (Literaturdidaktik)

Sprechstunde

Telefon-Sprechstunde während des Wintersemesters 2020/21:

donnerstags, 12.00-13.00 Uhr

Bitte per E-Mail anmelden.

Zur Person:

Seit 2020  W2-Professur für Neuere deutsche Literatur und Literaturdidaktik (Gymnasium) an der Philipps-Universität Marburg

SoSe19 / WiSe 19/20  Professurvertretung Germanistik / Literaturdidaktik an der Universität Duisburg-Essen

2018-2020 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Germanistik und Allgemeine Literaturwissenschaft (mit dem Schwerpunkt Medien- und Literaturtheorie) der Universität Siegen (Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. Andrea Polaschegg)

2015-18

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Johannes F. Lehmann)

2014-15

Studienreferendar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen am Gymnasium Mülheim-Broich

2014            

Promotion in der Germanistik / Literaturwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen. Thema der Dissertation: Die Poetik des deutsch-sprachigen Rap

2012

Zweimonatiger Forschungsaufenthalt in New York und Cambridge (Harvard University)

2010-14

Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

2009-11

Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Deutsche Literatur seit dem 18. Jahrhundert und Kulturwissenschaften der Universität Duisburg-Essen (Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. Ursula Renner-Henke)

2003-09

Studium der Anglistik und der Germanistik für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität Duisburg - Essen

Forschungsschwerpunkte:

  • Medienreflexionskompetenz /  Medialität als Schlüsselkonzept der Sprachreflexion im Literaturunterricht
  • Kreatives Schreiben und Poetologische Kompetenz
  • Jugend- und Populärkultur (Schwerpunkt: Rap)
  • Lyriktheorie

Funktionen/Mitgliedschaften:

  • Gutachter für den FWF Austrian Science Fund, die Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur und andere
  • Regelmäßiges Kommissionsmitglied der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Mitglied des International Network for the Study of Lyric (INSL)
  • Diverse Expertenkommentare für Funk und Presse (z.B. für Radio Bremen, taz, Cosmo, NDR-Info und das Vice-Magazin)
  • Inhaltliche wie redaktionelle Unterstützung der Literaturzeitschrift Richtungsding

 

Publikationen:

Monographien:

Sprachbewusste Gedichtanalyse. Eine praktische Einführung. Göttingen, UTB / Vandenhoeck & Ruprecht 2018.

Die Poetik des deutschsprachigen Rap. Göttingen, V&R unipress 2015. [Dissertation]

u.a. besprochen von Felix Johannes Enzian in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung 02.01.2016, H.1 und von PD Dr. Monika Wolting in Acta Universitat Lodziensis Folia Germanica H.12, 2016, S. 191-194.

Aufsätze:

„Medialität als Schlüsselkonzept eines sprachbewussten Literaturunterrichts am Beispiel einer Märchen-Stunde.“ In: LiLi. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 2021 [in Vorbereitung].

„Mädchen in der Herde / sind wie Schafe, lieben Pferde – Zur Diskursivierung von Pferden in mädchen-adressierten Medienverbünden und Möglichkeiten einer gendersensiblen unterrichtspraktischen Aufbereitung am Beispiel von Bibi und Tina.“ [in Vorbereitung].

„From Rap to Trap – On the prosodic shift in contemporary German Rap and its impact on conciseness.” In: Meyer-Sickendiek, Burkhard und Erik Redling (Hrsg.): Beyond Metrical Prosody. London, Routledge 2019 [im Druck].

„Literarisches Lernen an außerschulischen Lernorten.“ In: Stein, Martin, Martin Jungwirth, Nina Harsch und Yvonne Korflür (Hrsg.): Forschen.Lernen.Lehren an öffentlichen Orten – The wider view. Tagungsband. Münster, WTM-Verlag 2019, S. 305-313.

„Rapfieber trotz Doppel-X-Chromosom? Über den (gescheiterten?) Versuch der medialen Inszenierung von Weiblichkeit im Hamburger Fun-Rap.“ In: Lehnert, Nils, Felix Woitkowski und Dagobert Höllein (Hrsg.): Rap | Text | Analyse. Deutschsprachiger Rap seit 2000 in 20 Einzeltextanalysen. Bielefeld, Transcript 2019, S. 253-263.

„Das Konzert“ In: Wrobel, Dieter und Christine Ott (Hrsg.): Außerschulische Lernorte für den Deutschunterricht. Anschlüsse – Zugänge – Kompetenzerwerb. Stuttgart, Klett/Kallmeyer 2018, S. 86-89.

„Goe-T und Chiller? – Über Sinn und Unsinn von Rap-Adaptionen klassischer Gedichte im Deutschunterricht.“ In: Matuschek, Stefan und Monika Wolting (Hrsg.): Klassiker (in) der Gegenwart. Berlin, De Gruyter 2018, S. 339-355.

„«Für mich ist das Schwerste beim Schreiben `n leeres Blatt zu finden.» – Fingierte Schriftlichkeit in deutschsprachigen Raps.“ In: Assmann, David Christopher und Nicola Menzel (Hrsg.): Zum Textgerede der Jahrtausendwende. München, Fink 2018, S. 179-193.

„Kompetenzerwerb im Rap-Workshop? Ein Erfahrungsbericht.“ In: Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule, H.1, 2018, S. 63-73.

„Zum Verhältnis von Gangsta-Rap und Kriminalität.“ In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Aus Politik und Zeitgeschichte, APuZ H.9, 2018, S. 34-39.

„Hypermaskulinität und ‚männliches Sprechen‘ im deutschsprachigen Rap.“ In: Ernst, Thomas und Corinna Schlicht (Hrsg.): Körperbilder in Liedtexten des 20. und 21. Jahrhunderts. Essen, Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2014, S. 169-185.

„Poetik des Rap?!“ In: kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie, 63(H.2), 2012, S. 13-20.

„Ralf Rothmanns metaphysischer Realismus.“ In: Schlicht, Corinna (Hrsg.): Stimmen der Gegenwart. Oberhausen, Karl Maria Laufen 2010, S. 178-203.

„«Geh auf YouTube und du weißt, dass wir authentisch sind» - Authentizität im Rap.“ In: Schlicht, Corinna (Hrsg.): Identität. Oberhausen, Karl Maria Laufen 2010, S. 166-181 und S. 272-273 (Literaturverzeichnis).

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.