08.06.2011 Kritik an Kürzungen bei der Lehrerbildung

Gemeinsame Pressemitteilung von GEW Hessen und dem L-Netz, der Lehramtsfachschaft an der Universität Frankfurt zu den Kürzungen in der hessischen Lehrerbildung

Auf einer Vollversammlung der Lehramtsstudierenden der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am 7. Juni wurden die aktuellen Kürzungen in der hessischen Lehrerbildung scharf kritisiert. Mehr als 400 Studierende stellten die von der Landesregierung beschlossene Reduzierung der Zulassungen von Lehrerinnen und Lehrern in den Vorbereitungsdienst sowie die schlechten Studienbedingungen in den Mittelpunkt ihrer Kritik.

Die Anzahl der Plätze für Lehrinnen und Lehrer im Vorbereitungsdienst – früher das so genannte Referendariat - sinkt hessenweit zukünftig von 5300 auf 4000. Da die Zahl der Bewerbungen deutlich darüber liegt, werden sich bisherige Wartezeiten auf einen Platz im Vorbereitungsdienst noch weiter verlängern. Zwangsläufig sind im Zuge dieser Reduzierung auch für die Ausbildung wichtige Studienseminare in Gefahr.

-